Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beitrge
    18.872


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Grne: Integration in der Stadtverwaltung: Grne wollen "Zuwanderern eine Chance geben"

    Integration in der Stadtverwaltung: Grne wollen "Zuwanderern eine Chance geben"
    Flchtlinge sollen in kommunalen mtern der Stadt Karlsruhe eingestellt werden.

    Die Gemeinderatsfraktion der Grnen setzt sich im Zuge ihres aktuellen Schwerpunktthemas "Gute Arbeit - zukunftsfhige Stadtverwaltung" fr eine bessere berufliche Integration von Geflchteten ein. Hierfr fordern sie eine Teilnahme der Stadt Karlsruhe an einem Projekt der ver.di, welches Geflchteten einen Arbeitsplatz in kommunalen mtern und Betrieben ermglicht.
    Die Grne Gemeinderatsfraktion beantragt, dass sich die Stadt Karlsruhe am Projekt der Bundesverwaltung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) "Gute betriebliche und berufliche Integration von Geflchteten in kommunalen Betrieben" beteiligt. Ziel der Initiative sei eine strkere Ausrichtung der Stadt als soziale Arbeitgeberin und ein in die Zukunft gerichteter Umgang mit Fachkrftemangel und dem demographischen Wandel. Dies teilt die Grne Gemeinderatsfraktion in einer Presseinformation mit.
    Als ob die ffentlichen Verwaltungen Nachwuchssorgen htten!

    Aber andere Stdte haben auch in der Vergangenheit vorgemacht, wie erfolgreiche Integration fr Migranten geht. Mitarbeiter von Wohnungsmtern vergeben die schnsten stdtischen Wohnungen an ihre Ethnie. Ob das mit oder ohne Bakschisch geschieht, ist mir nicht bekannt.

    "Viele Betriebe haben ihre Verantwortung als Arbeitgeber angenommen und Zuwanderung als Chance erkannt. Dies wnschen wir uns auch von der Stadtverwaltung Karlsruhe", so Verena Anlauf, sozialpolitische Sprecherin der Fraktion. In das von ver.di durchgefhrte Praxisprojekt knnen, nach Aussage der Grnen, aktuell noch weitere kommunale Betriebe aufgenommen werden.
    Teilnehmende Einrichtungen erhalten dabei von ver.di fnf Beratungstage als Untersttzung. An diesen werden unter anderem Fragestellungen geklrt, welche die Vorbereitung auf das Projekt erleichtern sollen, beispielsweise wie man die vorhandenen Teams in mtern oder Betrieben bestmglich auf die Integration der neuen Mitarbeiter vorbereiten kann.
    Auch fr die stdtischen mter ist die Beteiligung nach Einschtzung der Fraktion von Vorteil. "Es knnten zum Beispiel Stellen, fr die es derzeit keine Interessenten gibt, besetzt werden", so Anlauf und Joschua Konrad, Sprecher fr arbeitsmarktpolitische Themen. Darber hinaus werde auf diese Weise ermglicht, dass Menschen mit und ohne Migrationserfahrung am Arbeitsplatz miteinander in Kontakt treten, was zu einer besseren Integration der Geflchteten beitrgt.
    http://www.ka-news.de/wirtschaft/reg...art127,2108305

    Wer htte je gedacht, dass eine Partei und die Gewerkschaft die Vergabe von Arbeitspltzen nach Herkunft fordert!
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Mastab seiner beschrnkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preuischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beitrge
    8.686
    Blog-Eintrge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grne: Integration in der Stadtverwaltung: Grne wollen "Zuwanderern eine Chance geben"

    Bei manchen mtern versteht man ohnehin nicht, worauf sie eigentlich hinauswollen. Da ist es durchaus logisch, wenn dort Menschen hingesetzt werden, die der deutschen Sprache nicht mchtig sind oder nur rudimentre Kennnisse haben.
    Einigkeit und Recht und Freiheit fr das deutsche Vaterland

  3. #3
    Registriert seit
    30.07.2016
    Beitrge
    1.536


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grne: Integration in der Stadtverwaltung: Grne wollen "Zuwanderern eine Chance geben"

    Noch steht dem 23 der Lnder-Verwaltungsverfahrensgesetze entgegen:

    "Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG)
    23 Amtssprache

    (1) Die Amtssprache ist deutsch.
    (2) Werden bei einer Behrde in einer fremden Sprache Antrge gestellt oder Eingaben, Belege, Urkunden oder sonstige Dokumente vorgelegt, soll die Behrde unverzglich die Vorlage einer bersetzung verlangen. In begrndeten Fllen kann die Vorlage einer beglaubigten oder von einem ffentlich bestellten oder beeidigten Dolmetscher oder bersetzer angefertigten bersetzung verlangt werden. Wird die verlangte bersetzung nicht unverzglich vorgelegt, so kann die Behrde auf Kosten des Beteiligten selbst eine bersetzung beschaffen. Hat die Behrde Dolmetscher oder bersetzer herangezogen, erhalten diese in entsprechender Anwendung des Justizvergtungs- und -entschdigungsgesetzes eine Vergtung.
    (3) Soll durch eine Anzeige, einen Antrag oder die Abgabe einer Willenserklrung eine Frist in Lauf gesetzt werden, innerhalb deren die Behrde in einer bestimmten Weise ttig werden muss, und gehen diese in einer fremden Sprache ein, so beginnt der Lauf der Frist erst mit dem Zeitpunkt, in dem der Behrde eine bersetzung vorliegt.
    (4) Soll durch eine Anzeige, einen Antrag oder eine Willenserklrung, die in fremder Sprache eingehen, zugunsten eines Beteiligten eine Frist gegenber der Behrde gewahrt, ein ffentlich-rechtlicher Anspruch geltend gemacht oder eine Leistung begehrt werden, so gelten die Anzeige, der Antrag oder die Willenserklrung als zum Zeitpunkt des Eingangs bei der Behrde abgegeben, wenn auf Verlangen der Behrde innerhalb einer von dieser zu setzenden angemessenen Frist eine bersetzung vorgelegt wird. Andernfalls ist der Zeitpunkt des Eingangs der bersetzung magebend, soweit sich nicht aus zwischenstaatlichen Vereinbarungen etwas anderes ergibt. Auf diese Rechtsfolge ist bei der Fristsetzung hinzuweisen."


    Aber IM Erika wird diesen lstigen Paragraphen in der kommenden Legislaturperiode, sei es mit von Fraktionsvorsitzdem Schulz gefhrter SPD als Koalitionspartner, sei es mit Grnen oder -falls der Lindner tatschlich so bescheuert ist, das zweite Mal in einem Jahrzehnt unter 5% anzukommen zu wollen- FDP, schon als unsglich unzeitgem geieln und abschaffen lassen.

  4. #4
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    31.265


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grne: Integration in der Stadtverwaltung: Grne wollen "Zuwanderern eine Chance geben"

    Die Grnen wurden vor 35 Jahren als Spinner wahrgenommen und daran hat sich nichts gendert.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  5. #5
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beitrge
    8.686
    Blog-Eintrge
    1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grne: Integration in der Stadtverwaltung: Grne wollen "Zuwanderern eine Chance geben"

    (1) Die Amtssprache ist deutsch.
    Sollte das wirklich so geschrieben sein, wre das falsch. Es mu heien: Die Amtssprache ist Deutsch".
    Einigkeit und Recht und Freiheit fr das deutsche Vaterland

  6. #6
    Registriert seit
    30.07.2016
    Beitrge
    1.536


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grne: Integration in der Stadtverwaltung: Grne wollen "Zuwanderern eine Chance geben"

    Auf meiner Seite stritt die Juris GmbH, die das obig Zitierte mit der berschrift "Bundesministerium fr Justiz und Verbraucherschutz" ausgab: https://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__23.html

    Ich wrde es aber ebenfalls wie von Dir korrigiert schreiben, so lernte ich es einst. Nur hab ich mich um die Wirrheiten der sog. Rechtschreibreform 1996 (mit Rckrefrmchen 2004, 2006 und 2011) nie gekmmert... .

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gste: 1)

hnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.07.2016, 17:50
  2. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 30.04.2016, 11:44
  3. Kybelines Blog Wien: Rot-Grne Stadtverwaltung ehrt Muslimbruderschaft und baut Salafistenkindergrten
    Von open-speech im Forum Politik und Islam
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 20.10.2014, 22:56
  4. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 20.02.2011, 13:25

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •  
Single Sign On provided by vBSSO