Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Nach Heimatbesuch: 651 Asylwerbern droht Abschiebung

    Nach Heimatbesuch: 651 Asylwerbern droht Abschiebung

    Urlaub im Heimatland zu machen, ist anerkannten Flüchtlingen in Österreich untersagt. Trotzdem statten sogenannte Flüchtlinge ihrer Heimat immer wieder einen Kurzbesuch ab. Ihnen droht in weiterer Folge die Abschiebung.

    Bei insgesamt 651 Asylberechtigten konnten die Behörden bisher einen Heimatbesuch feststellen. Dies ergab eine parlamentarische Anfrage der NEOS.

    Anstieg um 171,2 Prozent

    Gegen die Asylwerber wurde ein Aberkennungsverfahren eingeleitet. Gleichzeitig handelt es sich bei den Zahlen um einen Anstieg von unglaublichen 171,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, gab das Innenministerium bekannt.

    „Wer freiwillig in den Verfolgerstaat zurückreist, benötigt offenbar keinen Schutz“

    NEOS- Klubobmann Niki Scherak forderte unterdessen die Regierung auf, zu handeln:

    „Heimreisen führen bereits jetzt zur Aberkennung des Asylstatus, nur können dies Asylberechtigte zurzeit zu leicht umgehen. Das Innenministerium muss also endlich aktiv werden und Asylberechtigte, die ausreisen wollen, kontrollieren und befragen.“

    Zum ganzen Artikel: https://www.islamkritik-objektiv.com...t-abschiebung/

  2. #2
    Registriert seit
    30.07.2016
    Beiträge
    1.536


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Nach Heimatbesuch: 651 Asylwerbern droht Abschiebung

    "Asylwerbern droht Abschiebung".

    Das hat meine volle Unterstützung. Daß man die Werber für (idR unberechtigtes) Asyl außer Landes schafft. Bitte auch allerhöchste Regierungsstellen in dieses Verdikt mit aufnehmen. Und dauerhaft. Herzlichen Dank für diese längst fällige Neuorientierung!

  3. #3
    Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    8.768


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Nach Heimatbesuch: 651 Asylwerbern droht Abschiebung

    Vor allem sollten die Schlepperschiffe mal unter die Lupe genommen werden. Die ganzen "Hilfs"-organisationen, die uns das Gesindel scharenweise ins Land schleppen.

  4. #4
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    18.872


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Nach Heimatbesuch: 651 Asylwerbern droht Abschiebung

    Österreich ist leider nicht Deutschland.

    Im Vergleich ( im oben genannten Artikel geht es um Österreich).

    Während also in Österreich, einem wesentlich kleineren und bevölkerungsärmeren Land als Deutschland, das zudem wesentlich weniger Flüchtlinge als Deutschland aufnahm, bei 651 Flüchtlingen ein Heimatbesuch festgestellt wurde

    Bei insgesamt 651 Asylberechtigten konnten die Behörden bisher einen Heimatbesuch feststellen.
    gibt es für Deutschland lediglich 153 registrierte Fälle.

    153 registrierte Fälle
    https://open-speech.com/threads/7209...99#post1742399

    http://www.heute.de/machenfluechtlin...-47788238.html

    Nun fängt der Leser vermutlich an, sich das erste Mal zu wundern, dabei gibt es der Wunder noch viele.

    In Österreich sind Heimatreisen anerkannten Flüchtlingen/Asylbewerbern (heißen in Österreich noch Asylbewerber bzw. -werber) verboten und der Asylbewerberstatuts wird aberkannt

    während für Deutschland gilt, dass die anerkannten Asylbewerber in ihr Heimatland reisen dürfen

    Grundsätzlich gilt: Reisen von Flüchtlingen sind nicht zwingend untersagt. Vielmehr hängen die grundsätzlichen Reiseoptionen vom Status des Asylbewerbers ab.

    "Personen, die sich in Deutschland im Asylverfahren befinden, werden nicht an einer Ausreise gehindert", teilte eine Sprecherin des BAMF dem BR mit. Auch "Personen, denen nach Abschluss eines Asylverfahrens ein Aufenthaltstitel als Asylberechtigter, anerkannter Flüchtling oder subsidiär Schutzberechtigter (…) erteilt wird, haben grundsätzlich das Recht, mit diesem Aufenthaltstitel auch Auslandsreisen zu unternehmen."

    Heißt konkret: Egal, ob das Asylbewerberverfahren noch läuft oder bereits abgeschlossen ist - Auslandsreisen im Allgemeinen bleiben grundsätzlich nicht verwehrt.
    "Für einen nur vorübergehenden Aufenthalt können im Übrigen auch nachvollziehbare Gründe, etwa familiärer Art (schwere Erkrankung eines nahen Angehörigen etc.) vorliegen", teilt die Behörde mit. Das Bundesamt gehe "grundsätzlich davon aus, dass eine kurze Rückreise zur Erfüllung einer sittlichen Verpflichtung, wie Teilnahme an einer Beerdigung, Besuch eines schwerkranken Familienangehörigen, kein Grund für einen Widerruf ist.
    http://www.br.de/nachrichten/faktenc...nicht-100.html

    #ZDFcheck17-Fazit:

    Die Behauptung, 153 Flüchtlinge würden in ihren Heimatländern Urlaub machen, ist Spekulation. Richtig ist, dass einige anerkannte Flüchtlinge in ihre Heimatländer reisen. Das ist völlig legal und hat keinen Einfluss auf das Aufenthaltsrecht eines anerkannten Flüchtlings.
    http://www.heute.de/machenfluechtlin...-47788238.html

    Und während Österreich einen Anstieg der Zahlen heimatreisender Asylanten bzw. Flüchtlinge in ihre Heimatländer meldet, sind für Deutschland keine Zahlen bekannt.

    Konkrete Zahlen liegen aber auch in NRW nicht vor.
    https://open-speech.com/threads/7209...99#post1742399

    http://www.heute.de/machenfluechtlin...-47788238.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  5. #5
    Registriert seit
    30.07.2016
    Beiträge
    1.536


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Nach Heimatbesuch: 651 Asylwerbern droht Abschiebung

    Zitat Zitat von Eddie J. Beitrag anzeigen
    "Asylwerbern droht Abschiebung".

    Das hat meine volle Unterstützung. Daß man die Werber für (idR unberechtigtes) Asyl außer Landes schafft. Bitte auch allerhöchste Regierungsstellen in dieses Verdikt mit aufnehmen. Und dauerhaft. Herzlichen Dank für diese längst fällige Neuorientierung!
    ____

    Nehme die Spöttelei retoure. Wie ich Turmfalken unten entnehmen und danach bestätigend ergoogeln konnte, heißen Asylbewerber in AT tatsächlich Asylwerber. Keine Ahnung warum... .

  6. #6
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    18.872


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Nach Heimatbesuch: 651 Asylwerbern droht Abschiebung

    Noch ein Unterschied zu Österreich. Deutschland hat eine Bundeskanzlerin namens Merkel.

    Berichte, nach denen Asylbewerber Urlaub in ihren Heimatländern machten, kommentiert Merkel deutlich: „Ich kann mir schwierige familiäre Situationen vorstellen, in denen eine Rückkehr für einige Tage verständlich ist.
    http://www.focus.de/politik/videos/k...d_7518737.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  7. #7
    Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    8.768


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Nach Heimatbesuch: 651 Asylwerbern droht Abschiebung

    Was uns da gerade widerfährt, basiert auf lange sorgfältiger Vorbereitung. Wir sollen ausgelöscht werden, nicht nur wir Deutschen, sondern das ganze weiße Europa. Das ist eigentlich Völkermord, aber es interessiert keinen.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.03.2017, 11:45
  2. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.11.2016, 15:12
  3. Flüchtling droht Abschiebung
    Von Seatrout im Forum Migration und die Folgen der verfehlten Politik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.11.2011, 21:11
  4. Familie droht Abschiebung – ORF.at
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.11.2010, 19:00

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Single Sign On provided by vBSSO