Eine Rheinkreuzfahrt ist teuer. Diese Rheinkreuzfahrt war sogar inklusive Burgbesichtigung und Shuttle-Service zur zu besichtigenden Burg.


Wichtig war es Auxilium Mummerum, die Teilnahme an der Veranstaltungen grundstzlich jedem zu ermglichen. Insbesondere Menschen, die finanziell eher schlecht gestellt sind. Das wurde durch grozgige Frderung unter anderem vom Ministerium fr Integration Rheinland-Pfalz, dem Kreis Mainz-Bingen, der Landeszentrale fr politische Bildung und der Lotto-Stiftung Rheinland-Pfalz sichergestellt. Ein gelungenes Konzept, bei dem dann auch noch das Wetter mitspielte. Sonnenschein den ganzen Tag, eine komfortable Kreuzfahrt und viel Raum fr Gesprche. So schn ist es im Mittelrheintal.
Gilt aber nur fr Geflchtete und Migranten:

SCHIFFSTOUR Flchtlinge erkunden per MS Rhein Star den Mittelrhein

BINGEN - Ins Mittelrheintal kommen Touristen aus der ganzen Welt, um sich das Niederwalddenkmal, die Burgen und die Lorelei anzusehen. Und wir wohnen direkt vor Ort und kennen das alles kaum so der Ansto, der von Flchtlingen, mit denen der Verein Auxilium Mummerum e.V. aus Mommenheim zusammenarbeitet, an den Vorsitzenden Frank Zimmermann herangetragen wurde. Schnell wird daraus die Idee einer gemeinsamen Rheinkreuzfahrt geboren, bald gibt es so viele Interessenten, dass man ein eigenes Schiff chartert. Am vergangenen Sonntag war es dann so weit: ber 320 Teilnehmer erkunden an Bord der MS RheinStar den Mittelrhein von Bingen bis St. Goar.
Angereist sind die Gste teils von weit her, aus Mainz ebenso wie aus dem Landkreis Mainz-Bingen, aber auch aus Bad Kreuznach oder Ludwigshafen. Ladet Freunde ein, lernt neue Menschen kennen, umschreibt Zimmermann das Prinzip, nach dem verfahren wurde. Wir haben nicht ffentlich aufgerufen, sondern vor allem ber die Flchtlingshilfenetzwerke geworben, ber Helfer, Verwandte, Bekannte wurden unglaublich viele Leute erreicht. Bingen markiert dabei nicht nur den Start der Reise: Der trkisch-islamische Kulturverein hat sich auch bereiterklrt, die Verpflegung zu bernehmen und kocht an Bord. Eine wichtige Hilfe, so Zimmermann, denn ein Projekt in dieser Gre haben wir bisher auch noch nicht gestemmt.
Mit Pkws und Bussen wurde aus den Wohnorten die Anreise nach Bingen organisiert. Dort legte am Vormittag die MS RheinStar ab, nach Ankunft in St. Goar stand ein Bustransfer per Shuttle zur Burg Rheinfels auf dem Programm, erst am spten Nachmittag erfolgte die Heimkehr.
Den Weg von St. Goar zur Burg kann man laufen und das habe ich selbst schon gemacht. Maximal 10 Minuten bentigt man und der Schwierigkeitsgrad ist nicht etwa besonders hoch. Andernfalls kann man sogar einen ffentlichen Bus benutzen (1 Haltestelle bergauf).

Die Broschre gibt es auf arabisch.

Ziel sei es, so Zimmermann, Geflchteten, oder mittlerweile vielleicht auch eher Angekommenen, etwas ber Geschichte und Kultur ihrer neuen Heimat zu vermitteln. Der Verein hat dazu eine eigens fr diese Veranstaltung gestaltete Broschre zum Welterbe mit Informationen unter anderem auf deutsch und arabisch herausgegeben.
Neben dem Kennenlernen des Mittelrheintales war fr die Teilnehmenden vor allem das Knpfen von Kontakten ber die Grenzen ihrer derzeitigen Wohnorte hinaus von groem Interesse. Und fr die Kinder das schiere Erlebnis der Schiffsreise.
Ein volles Programm:

Aktivitten, bei denen etwa frhere und heutige Wohnorte auf Karten markiert wurden, Kinderschminken und Spiele lockerten die Atmosphrer weiter auf.

Wichtig war es Auxilium Mummerum, die Teilnahme an der Veranstaltungen grundstzlich jedem zu ermglichen.
sofern dieser "Jeder" kein Deutscher ist.

Insbesondere Menschen, die finanziell eher schlecht gestellt sind. Das wurde durch grozgige Frderung unter anderem vom Ministerium fr Integration Rheinland-Pfalz, dem Kreis Mainz-Bingen, der Landeszentrale fr politische Bildung und der Lotto-Stiftung Rheinland-Pfalz sichergestellt. Ein gelungenes Konzept, bei dem dann auch noch das Wetter mitspielte. Sonnenschein den ganzen Tag, eine komfortable Kreuzfahrt und viel Raum fr Gesprche. So schn ist es im Mittelrheintal.
http://www.allgemeine-zeitung.de/lok...n_18124935.htm

Dafr gehen die Gelder, die die Ministerien verwalten, die der Landkreis einnimmt, die die Landeszentrale fr politische Bildung zur Verfgung hat und die die Lotto-Gesellschaft fr die Kulturfrderung einnimmt, hin.