Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Seite 13 von 13 ErsteErste ... 38910111213
Ergebnis 121 bis 124 von 124
  1. #121
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    57.592

    AW: Rundfunkgebühr (GEZ) soll jährlich um 2 Prozent steigen

    Wenn viele mitmachen, ist das System der Zwangsabgabe erledigt....

    GESETZESÄNDERUNG
    Kommunen in ganz NRW treiben Rundfunkbeiträge nicht mehr ein – Zuständigkeit liegt plötzlich beim WDR
    In Nordrhein-Westfalen sind seit diesem Jahr nicht mehr die Kommunen für die Eintreibung säumiger Rundfunkbeitragszahlungen zuständig. Grund ist eine Gesetzesänderung. Der WDR muss diese Aufgabe ab sofort selbst übernehmen.

    In Deutschland ist abgesehen von einigen gesetzlichen Ausnahmen jeder Haushalt gezwungen, den Rundfunkbeitrag in Höhe von 18,36 Euro pro Monat zu zahlen. Allein im Jahr 2022 hat der Öffentlich-Rechtliche-Rundfunk hierdurch fast 8,6 Milliarden Euro eingenommen. Dabei mussten ARD, ZDF und Co sich bisher nicht einmal selbst um die Eintreibung der Zahlungen kümmern, wenn Haushalte den Rundfunkbeitrag nicht entrichten wollten oder konnten. Doch genau das hat sich in diesem Jahr in Nordrhein-Westfalen geändert.

    Schon seit Beginn des Jahres haben mehrere Kommunen bekannt gegeben, säumige Beiträge nicht mehr zu vollstrecken. Hürth, Eschweiler, Düsseldorf und Meschede haben entsprechende Bekanntmachungen herausgegeben. In den Mitteilungen hieß es, dass ab sofort nicht mehr die kommunale Verwaltung für die Beitreibung säumiger Zahlungen in Anspruch genommen wird. Zuständig sei hierfür nun der WDR selbst. Die Beitreibung der Gebührenzahlungen ist in Deutschland nicht einheitlich geregelt und liegt in der Zuständigkeit der Länder. Bisher sah das Gesetz in NRW vor, dass die Kommunen Personal für die Eintreibung unbezahlter Rundfunkbeiträge abstellen müssen. 2022 wurde das jedoch vom Gesetzgeber geändert.

    Gemäß § 3 Abs. 3 AO VwVG NRW heißt es nun: „Der Westdeutsche Rundfunk Köln nimmt die Aufgabe einer Vollstreckungsbehörde für die Beitreibung rückständiger Rundfunkgebühren und Rundfunkbeiträge sowie für ihm zustehende Forderungen“ wahr. Diese Änderung ist grundsätzlich zum 1. Januar 2023 in Kraft getreten. Aufgrund eines Rundschreibens des Justizministeriums NRW in Absprache mit der Staatskanzlei sowie dem Finanz- und Innenministerium wurde für den WDR jedoch eine Übergangsregelung eingeführt.

    Der WDR erhält den Rang einer Vollstreckungsbehörde
    Demnach sollte die Änderung zunächst nur für ausgewählte Gerichtsbezirke gelten. Die neue Regelung ist aus diesem Grund bis zum 1. Januar 2026 nur vorbehaltlich anzuwenden. Bis zum 1. Januar 2024 sei jedoch die Anwendung der Gesetzesänderung auf alle Gerichtsbezirke „anzustreben“. Dies wurde wohl tatsächlich umgesetzt. Auf Anfrage von wa.de erklärte ein WDR-Sprecher, dass der WDR seit 2024 die Zuständigkeit zur Eintreibung von fälligen Gebühren vollständig übernommen habe.

    Dies bedeutet, dass der WDR in ganz NRW ab sofort selbst den Rang einer Vollstreckungsbehörde erhält. Für die beitragspflichtigen Haushalte geht hiermit (zunächst) keine Änderung einher. Der WDR selbst kann bei Zahlungsrückstand schriftliche Zahlungsaufforderungen verschicken und gegebenenfalls Gerichtsvollzieher zur Eintreibung säumiger Zahlungen beauftragen. Jedoch dürfte hiermit ein erheblicher Kosten- und Verwaltungsaufwand einhergehen, der plötzlich nicht mehr von den Kommunen, sondern vom WDR geschultert werden muss.

    In ganz Deutschland zahlen rund 38 Millionen Haushalte den Rundfunkbeitrag. Aus NRW erhält der Öffentlich-Rechtliche-Rundfunk so viele Gebühren wie aus keinem anderen Bundesland. In Nordrhein-Westfalen sind nach neuesten Zahlen rund 8 Prozent der Haushalte mit der Zahlung des Rundfunkbeitrags in Rückstand. Dabei geht die Tendenz steil nach oben. Dennoch wird aktuell die Erhöhung der Rundfunkbeiträge vorbereitet. Der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) zufolge soll der Rundfunkbeitrag ab 2025 auf 18,94 Euro steigen.

    https://apollo-news.net/kommunen-in-...lich-beim-wdr/
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  2. #122
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    57.592

    AW: Rundfunkgebühr (GEZ) soll jährlich um 2 Prozent steigen

    Sie treiben ihr Spiel immer schamloser. ARD und ZDF sind zu links-grünen Lügenanstalten verkommen. Doch die denkenden Zuschauer haben inzwischen die Nase voll......


    Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk – Mehrheit der Deutschen für harte Reformen

    BERLIN. Eine deutliche Mehrheit der Bundesbürger hat sich gegen eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags und für Sparmaßnahmen bei den öffentlich-rechtlichen Sendern ausgesprochen. Mehr als drei Viertel (76 Prozent) halten die von der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) vorgeschlagene Beitragserhöhung von monatlich 18,36 Euro auf 18,94 Euro für „nicht angemessen“, wie aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag von Welt am Sonntag hervorgeht.

    Ebenfalls 76 Prozent der Befragten sprechen sich dafür aus, die Gehälter der Rundfunk-Intendanten zu kürzen. 56 Prozent befürworten dies mit Blick auf die Moderatoren. Daß die öffentlich-rechtlichen Sender Geld sinnvoll einsparen könnten, würden die einzelnen Sender untereinander mehr zusammenarbeiten und „stärker Programme und Sendungen teilen“, glauben 73 Prozent. Mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) findet eine vollständige Zusammenlegung von ARD und ZDF zu einem Sender wünschenswert.

    CDU-Ministerpräsident fordert Trennung von Meinung und Information beim Rundfunk
    Die mögliche Erhöhung des Rundfunkbeitrags ab 2025 um 58 Cent ist derzeit Gegenstand von politischen Debatten. Dafür müssten alle 16 Bundesländer zustimmen, mehrere Ministerpräsidenten haben bereits Widerstand angekündigt. Die KEF soll bis Herbst dieses Jahres Reformvorschläge machen mit dem Ziel, Beitragserhöhungen möglichst gering zu halten.

    Nicht nur die Kosten für den Rundfunk, auch dessen inhaltliche Arbeit ist Gegenstand von Kritik. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte der Welt am Sonntag, die Menschen hätten „als freie, mündige Bürger ein Anrecht darauf, ausgewogen informiert zu werden, um sich eigenständig ein Urteil zu bilden“. Dafür sei „eine strikte Trennung von Meinungen und Informationen“ unabdingbar.

    Haseloffs Parteikollege, der Regierende Bürgermeister Berlins, Kai Wegner, forderte „einen starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk mit mehr Transparenz und besserer Kontrolle“. Es gehe darum, Vertrauen in die Medieninstitution zurückzugewinnen. „Einer Anhebung des Rundfunkbeitrags zuzustimmen, wäre deshalb für mich der falsche Weg.“

    https://jungefreiheit.de/politik/deu...arte-reformen/
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #123
    Registriert seit
    15.10.2013
    Beiträge
    3.696

    AW: Rundfunkgebühr (GEZ) soll jährlich um 2 Prozent steigen

    Wenn eine Volksabstimmung zu dem Thema erlaubt wäre dann ist diese unseelige Propagandashow zu ende...aber das wird nicht passieren. Zweite Möglichkeit ist das ein Bundesland den Rundfunkvertrag kündigt,aber das wird nur bei einem AFD regierten Bundesland funktionieren !!!
    Nur ein Flügelschlag eines Schmetterlings kann einen Wirbelsturm auslösen

  4. #124
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beiträge
    6.572

    AW: Rundfunkgebühr (GEZ) soll jährlich um 2 Prozent steigen

    Wenn eine Volksabstimmung zu dem Thema erlaubt wäre dann ist diese unseelige Propagandashow zu Ende...
    Oh, sei dir da mal nicht so sicher! Selbst die Schweizer haben sich nach einer beispiellosen Indoktrinationskampagne für die Erhaltung des Beitrags entschieden, was ich NIEMALS gedacht hätte! Der manipulationsgeile Durchschnitts-Dumm-Michl würde dem sicher in nichts nachstehen!
    "...und dann gewinnst Du!"

Seite 13 von 13 ErsteErste ... 38910111213

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Wasserpreis soll um 45 Prozent steigen
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.06.2017, 08:44
  2. Renten steigen dieses Jahr um bis zu fünf Prozent
    Von dietmar im Forum Wirtschaft- Finanzen- Steuern- Arbeit
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.03.2016, 18:55

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •