Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beitrge
    18.303


    3 out of 3 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Afrikanisch-Islamischer Aberglaube aus Schwarzafrika in Deutschland - Gambier bekommt Bewhrung fr die Folterung einer Fnfjhrigen mit Hammer, Stoc

    Die kulturelle Bereicherung nimmt kein Ende. Was in Deutschland bislang unmglich war, ist nun existent.

    Das Mdchen wird lebenslange Persnlichkeitsstrungen behalten, die wiederum weitergegeben werden. Immerfort, immerwhrend, fr die nchsten Generationen.

    Mdchen (5) mit Hammer, Stock und Grtel verprgelt

    Horror-Stiefvater bekommt
    zwei Jahre Bewhrung!


    Berlin Fast tglich erlitt die kleine Amie (Name gendert, knapp 5 Jahre alt) Hllenqualen. Der Mann, der sie ihr bereitete: Stiefvater Mamadou G. (37). Und obwohl die Schuld erwiesen ist, bekam der Prgelvater dafr am Dienstag vom Amtsgericht Berlin nur eine Bewhrungsstrafe in Hhe von zwei Jahren.



    Der 37-Jhrige wurde wegen schwerer Misshandlung von Schutzbefohlenen, gefhrlicher Krperverletzung und Frsorgepflichtverletzung verurteilt. Dem Richter versagte bei der Urteilsverkndung fast die Stimme: Keine leichte Entscheidung. Die Fotos mit den Verletzungen des Kindes kriege ich nicht aus dem Kopf. Dazu die dramatischen psychischen Folgen. Angeklagter, was Sie getan haben, ist ein Verbrechen.


    Doch er wollte bei dem Mdchen, das mit ihrem kleineren Bruder inzwischen in einer Pflegefamilie lebt, die furchtbaren Wunden nicht mehr aufreien und ihr unbedingt eine Vernehmung vor Gericht ersparen. Auch um den Preis einer milderen Strafe fr den Quler bei einem Gestndnis.

    Das allerdings, vorgetragen vom Verteidiger, fiel dann mehr als drftig aus: Mein Mandant rumt die Vorwrfe umfassend und vorbehaltlos ein. Damit gab der Mann aus Gambia zu, dass er Amie mit einem religisen Juju-Ritual immer wieder verprgelt hatte. Angeblich weil sie rote Dschinn in Menschengestalt mit Hrnern herbeigerufen hatte.



    Prinz, so musste die Kleine den Mann, der mit ihrer Mutter nach Rastafari-Tradition verheiratet ist, nennen. Er schlug sie mit Stcken, Grteln und sogar mit einem Hammer, bergoss sie nachts im Schlaf mit kaltem Wasser, verbrhte ihr tagsber die Hnde mit kochendem Wasser. Und er drohte, falls sie sich weiterhin Allahs (Anmerkung der Redaktion: Der Mann ist kein Moslem, sondern vermischt verschiedene Religionen) Wnschen verweigere, kme sie in die Hlle, wo sie zerstckelt werden wrde.
    Amie musste im Koffer schlafen

    Was das Mdchen fr krperliche Schden erlitt, berichtete ein Kinderarzt (62): Die Polizei hatte es zu uns gebracht. Was mir sofort auffiel war, was wir ,gefrorene Aufmerksamkeit nennen. Das Kind war schwer psychisch traumatisiert. Sein Gesicht zeigte keine Mimik, keine Aufmerksamkeit. Nur die Augen bewegten sich.
    Kleine Anmerkung: Aus dieser Hlle/Hlle kommt sie nicht mehr hinaus und kommt sie doch hinaus, wird dieser Ausbruch eruptiv und wiederum andere traumatisieren.

    Zunchst sei ihm die unvorstellbare Verlausung Amies aufgefallen. Das Haar bewegte sich stndig, weil die vielen Tierchen auf der Kopfhaut keinen Platz hatten. Dann ihr groer Hunger. Richtig reingehauen, habe sie. Ungewhnlich sei auch ihr Verhalten gewesen. Sie hat sofort jede Frage beantwortet, tonlos, wie ein Automat.
    Amie habe Wunden am ganzen Krper gehabt. So viele, dass ich sie gar nicht alle notieren konnte. Striemen, wahrscheinlich von einem Lineal. Strichfrmige, verschorfte Konturen am Oberarm, vielleicht von einer Fesselung mit einer Schnur. Und dann Amies Augen. Der Arzt: Darin ein Blick voller Hoffnungslosigkeit. So guckt ein Kind, das aufgegeben hat.




    Amies Verfahrensbeistand vom Bezirksamt (43) erinnerte sich: Es gab kein Spielzeug in der Wohnung. Allah wnsche so was nicht, habe Ami dazu gesagt. Sie habe auch in einem Koffer schlafen mssen.



    Und die Mutter? Was Prinz macht, muss so sein, habe sie ihrer Tochter gesagt. Die Mutter soll es allerdings gewesen sein, die am 3. Februar 2015 die Polizei rief. Bei einem Reinigungsritual des Angeklagten hatte sie dann doch Angst um das Kind. Zum Prozess fehlte sie unentschuldigt.


    Mamadou G. muss trotz Bewhrungsverurteilung zurck ins Gefngnis, wo er bis 2018 eine Drogenstrafe absitzt. Und danach droht dem 2003 in Deutschland eingereisten, unter mehreren Aliasnamen immer wieder abgelehnten Asylbewerber, die Abschiebung in seine westafrikanische Heimat.
    http://www.bild.de/regional/berlin/p...5732.bild.html

    Die Dschinn und der Allah und die Reinigungsrituale wie das Juju-Ritual.

    Man sollte diesen Typen auch einmal grndlich reinigen. Ich frchte, es gibt viele von denen in Deutschland, die in ihrer Umgebung fr Angst und Schrecken sorgen, ohne dass dies vor ein Gericht kommt. Die Parallelgesellschaft funktioniert normalerweise reibungsfrei.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Mastab seiner beschrnkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preuischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    30.712


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Afrikanisch-Islamischer Aberglaube aus Schwarzafrika in Deutschland - Gambier bekommt Bewhrung fr die Folterung einer Fnfjhrigen mit Hammer,

    Das ist Deutschland. Der Richter sollte ewig in der Hlle schmoren, so ein elendes Arschloch. Was da dem Kind angetan wurde, ist unvorstellbar.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gste: 1)

hnliche Themen

  1. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 02.02.2017, 15:58
  2. Gambier abgeschoben! Und nach einer Woche wieder da
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.03.2016, 12:28
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.06.2012, 12:24
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.01.2012, 09:43

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •  
Single Sign On provided by vBSSO