Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    26.785


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Wie Eltern für die Flüchtlinge sein

    Wie Eltern für die Flüchtlinge sein

    Psychotherapeut Wielant Machleidt spricht über die Angst vor dem Fremden und wie man sie bekämpft

    Wie Eltern sollten die Deutschen für die Flüchtlinge sein, ist das Fazit des Vortrags von Wielant Machleidt bei der Psychotherapietagung in Lindau. Sie sollen sich um die Migranten kümmern und sie begleiten. Dann kann sich eine neue bikulturelle Gesellschaft mit Vorteilen für alle entwickeln, ist der Psychotherapeut überzeugt.

    In seinem Vortrag am Dienstag über das Thema „Die Angst vor den Flüchtlingen in Politik und Gesellschaft“ erklärt Machleidt zunächst, wie die Angst und der Hass auf Einwanderer entstehen. Es gibt für ihn das Fremde im Jenseits oder im unbekannten Draußen. Ein Problem gibt es erst, wenn das Fremde wie bei der Flüchtlingskrise in den eigenen Raum einbricht. Oft gibt es ein unüberbrückbare Nichtverstehen des Andersseins. Trifft das mit einem brüchigen Selbstwertgefühl zusammen, kann Fremdenfeindlichkeit entstehen, so Machleidt.

    Hinzu kommt, dass viele Menschen die Flüchtlinge als Konkurrenten um die Ressourcen einer Gesellschaft, wie Wohnraum, Arbeitsplätze oder Sozialleistungen, wahrnehmen. Dieser sogenannte Revierreflex ist für Machleidt allerdings nichts Neues, sondern „eine Konstanze in der Anthropologie“. Es entstehen „Bedrohungsfantasien mit vagen Realitätscharakter“. Das kann man seiner Meinung nach am besten durch reale Erfahrungen bekämpfen. Er sagt: „Die Dynamik zwischen eigen und fremd wird immer neu ausbalanciert.“

    Situation vergleichbar mit Erwachsenwerden

    Die Situation der Flüchtling im Ankunftsland vergleicht Machleidt mit dem Erwachsenwerden. Wie sich der Jugendliche vom Elternhaus löst und eine eigenständige Persönlichkeit entwickelt, müssen sich auch die Einwanderer vom Heimatland lösen und eine neue Identität entwickeln. Machleidt betont: „Migranten wollen sich integrieren und nicht assimilieren.“ Dafür benötigen sie Unterstützung. Die Gesellschaft muss Ziele formulieren und den Rahmen vorgeben.

    Er glaubt, dass es bei weiten Teilen der Bevölkerung die Bereitschaft gibt, diese Elternfunktion einzunehmen. Das zeigt die Willkommenskultur aus dem Sommer 2015. Sie ist für Machleidt keineswegs aus reiner Nächstenliebe entstanden. Vielmehr setzen Migranten soziales Kapital gewinnbringend zum Nutzen aller ein.

    Allerdings gibt es auch eine Grenze für die Aufnahme: Sobald soziales Vertrauen verloren geht, sinkt die Kooperationsbereitschaft untereinander. Deshalb seien hohe soziale Investitionen der Politik nötig.

    Die Flüchtlingskrise zeigt zudem ein Paradoxon der liberalen Demokratien. Einerseits propagieren sie die Öffnung der Grenzen und die universellen Menschenrechte. Anderseits räumen sie ihren Bürgern exklusive Recht, wie das Wahlrecht oder Sozialleistungen, ein und setzen so wieder Grenzen. Machleidt sagt: „Liberale Demokratien kommen aus dem Herumeiern zwischen Öffnung und Abschottung nicht heraus.“ Aber diese Ambivalent müsse man aushalten.
    http://www.schwaebische.de/region_ar..._toid,441.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    45.396


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Wie Eltern für die Flüchtlinge sein

    Wie sollen denn derart unselbstständige Menschen jemals ein aktiver Teil der Gesellschaft werden? Als "Flüchtling" würde ich mich in Grund und Boden schämen wie ein Kleinkind behandelt zu werden.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    15.612
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Wie Eltern für die Flüchtlinge sein

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Wie sollen denn derart unselbstständige Menschen jemals ein aktiver Teil der Gesellschaft werden? Als "Flüchtling" würde ich mich in Grund und Boden schämen wie ein Kleinkind behandelt zu werden.
    Wer nicht arbeiten will, sieht sicher keinen Grund, sich dessen zu schämen.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.08.2015, 06:16
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.11.2014, 00:33
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.11.2014, 20:50
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.11.2014, 20:20

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •