Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    37.183


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Ermordet, obwohl es sie nicht gibt

    Tschetschenien ist eine islamische Republik und die Bewohner sind in der Mehrheit üble Zeitgenossen. Zig Tausende von ihnen haben sich inzwischen in Deutschland niedergelassen. Was wir inzwischen häufiger erleben, sind Übergriffe auf Randgruppen. Das die Luft für diese Gruppen in Zukunft immer dünner wird, interessiert die Betroffenen selbst wenig. Sie geben sich immer noch ihrer Multi-Kulti-Träumerei hin............


    „Ja, die Schwulen müssen ermordet werden“
    .........
    Mehrmals am Tag seien die Männer aus der Zelle herausgeholt, geschlagen und gefoltert worden. Die Peiniger wollten von ihnen Kontaktdaten von anderen Schwulen bekommen. Deshalb seien auch all ihre Handys nach der Festnahme angeschaltet geblieben: „Jeder Mann, der in dieser Zeit anrief oder schrieb, war für sie eine neue Beute.“
    Der „Zeuge Nummer zwei“ berichtet über Folter mit Stromschlägen, nach denen er ohnmächtig geworden sei. An anderen Tagen seien sie durch eine Gasse von mehreren Dutzend anderen Häftlingen geschickt worden, von jedem hätten sie einen Stockschlag bekommen. „Du sitzt die ganze Zeit (in der Zelle) und hörst Schreie von Menschen, die gefoltert werden“, erzählt der Mann. Die Zeitung veröffentlichte auch Bilder, die Opfer der Misshandlungen zeigen.
    „Eine solche Kampagne gegen Schwule hat es in Tschetschenien bis jetzt noch nie gegeben“, sagt die russische Menschenrechtlerin Swetlana Gannuschkina. Auch sie hat seit Mitte März Meldungen über massenhafte Festnahmen von Schwulen in der russischen Teilrepublik im Nordkaukasus erhalten.




    Nach ihren Informationen wurden mehr als hundert Männer verschleppt, mehrere von ihnen sollen nach Folterungen gestorben sein. „Die Kampagne führte dazu, dass auch Söhne reicher Eltern festgenommen werden, unter dem Vorwand, sie seien schwul, um Geld von ihren Eltern zu erpressen“, sagt Gannuschkina.

    Offiziell gibt es keine Schwulen

    Die Reaktion von tschetschenischen Behörden auf diese Berichte war zynisch. „Diese Publikation ist eine absolute Lüge. Man kann nicht jemanden festnehmen und unterdrücken, den es in der Republik gar nicht gibt“, sagte der Sprecher des tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow.
    „Homosexuelle sind schlimmer als Krieg“

    „Auch wenn es solche Menschen in Tschetschenien gegeben hätte, hätten die Sicherheitsbehörden keine Probleme mit ihnen, denn ihre eigenen Verwandten hätten sie dorthin geschickt, woher niemand zurückkommt.“

    Cheda Saratowa, eine Frau aus Kadyrows eigenem „Menschenrechtsbeirat“, erklärte, an sie hätten sich keine Opfer gewandt. Aber auch wenn sie jemand deswegen ansprechen würde, würde sie nicht reagieren. Homosexualität sei „schlimmer als Krieg“, sagte sie.
    Jeder Mensch, der sich selbst und die tschetschenischen Traditionen respektiere, werde „alles tun, damit es solche Menschen in unserer Gesellschaft nicht gibt“. Später rechtfertigte sich Saratowa, sie sei während des Gespräch „außer sich“ und geschockt gewesen, weil sie nicht gewusst habe, dass es in Tschetschenien Schwule gebe.
    Eine Schande für die ganze Familie

    Homosexualität ist in Tschetschenien ein Tabuthema. Das erschwert die Arbeit der Menschenrechtler und die Aufklärung enorm. „Wir bekommen nur Tropfen von Informationen“, sagt Gannuschkina. „Die Menschen reden sehr vorsichtig, niemand will sich beschweren, die Opfer wollen nicht mit uns sprechen.“ Damit wird es fast unmöglich, das wahre Ausmaß der Verfolgung aufzuzeigen.
    Viele Opfer schweigen lieber, um sich nicht einer zusätzlichen Gefahr auszusetzen. Denn auch von ihren Familien und Freunden erfahren sie meist keine Unterstützung, sondern nur weitere Erniedrigungen. Ein schwuler Mann gilt in Tschetschenien als Schande für die ganze Familie. Das führt immer wieder zu „Ehrenmorden“, bei denen Homosexuelle von ihren Verwandten umgebracht werden.
    Gannuschkina, die sich seit Jahren mit dem Nordkaukasus beschäftigt, macht die Reaktion der Gesellschaft in der Republik fassungslos. Viele Tschetschenen würden ihr jetzt sagen: „Ja, sie müssen ermordet werden“, andere würden behaupten, es gebe in Tschetschenien keine Schwulen. Dass jemand in Tschetschenien oder in der Diaspora Verständnis für Homosexuelle zeige, sei eine große Ausnahme.
    https://www.welt.de/politik/ausland/...et-werden.html



    ....wie immer äußert sich keiner der Grünen,Linken oder der SPD.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  2. #2
    Registriert seit
    13.06.2016
    Beiträge
    1.199
    Blog-Einträge
    2


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Ermordet, obwohl es sie nicht gibt

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    ....wie immer äußert sich keiner der Grünen,Linken oder der SPD.
    da wird auch nichts kommen, denn schliesslich will man nicht auch noch Öl ins Feuer der Rechtspopelisten schütten. Wo kämen wird den dahin!
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dodona

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. 101 Euro für Asylbetrüger obwohl er im Knast sitzt
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.12.2015, 15:24
  2. Terrormiliz Al-Shabaab ermordet 28 Nicht-Muslime
    Von Antonia im Forum Presse - News
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.11.2014, 11:02
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.11.2014, 11:01
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.11.2014, 23:40
  5. Nicht nur Russland ermordet Journalisten
    Von Tempelritter im Forum Mutige Verteidiger der freien Gesellschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.07.2011, 00:37

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •