Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 23456
Ergebnis 51 bis 60 von 60
  1. #51
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    58.964

    AW: Asylbetrüger: Türken kommen massenhaft nach Deutschland

    Nach dem Militärputsch 1980 erlebte Deutschland einen Massenzuzug türkischer Kurden. Die PKK konnte sich hier etablieren, religiöse Fanatiker Wurzeln schlagen. Die Kurden sind vor allem bei den Linken sehr beliebt, ist die oft als "Arbeiterpartei" bezeichnete PKK doch in Wirklichkeit eine stalinistische Organisation. Die Kurden wurden zur Problemgruppe. Sie stammen aus unterentwickelten Regionen, leben wie vor 500 Jahren und haben ganz besonders herbe kulturelle Eigenheiten wie den Ehrenmord z.B. Ein Gewinn für unser Land sind sie nie gewesen, sondern immer nur eine Belastung. Sie sind besonders häufig kriminell und leben auf Staatskosten. Es wird geschätzt, dass bis zu einer Million türkischer Kurden in Deutschland leben und es werden immer mehr. Obwohl sie keiner Verfolgung unterliegen, sind sie die drittgrößte "Flüchtlingsgruppe" die nach Deutschland kommt.......


    ....In ihrer Heimat sehen viele türkische Kurden keine Perspektive mehr - vor allem seit der Wiederwahl Erdogans vor einem Jahr. In Deutschland stellen sie eine der größten Gruppen unter den Asylbewerbern..........Auch Rojhat Kiran hat das vor. Der 29-Jährige hat Informatik studiert und lernt seit drei Jahren Deutsch, in Eigenregie. Er versucht als Fachkraft, also über ein Arbeitsvisum, nach Deutschland zu kommen - ein komplizierter Prozess, erzählt er. Er liebe sein Land, aber sehe derzeit keine Chance für sich, weder wirtschaftlich noch auf Grund der politischen Lage in der Türkei. "Ich will in einem Rechtsstaat leben, wo ich mich so entfalten kann, wie ich es möchte. Nach den Wahlen vergangenes Jahr sind etwa 20 bis 25 meiner Freunde nach Deutschland ausgewandert.".........Letztes Jahr 60.000 Asylanträge aus der Türkei
    Mehr als 60.000 Menschen aus der Türkei, die deutliche Mehrheit davon Kurden, haben 2023 einen Antrag auf Asyl in Deutschland gestellt. Damit sind sie nach Syrern die zweitgrößte Gruppe an Antragstellern. Das ist eine Zunahme von 155 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. "Die Zukunft wurde diesen Menschen politisch und wirtschaftlich zu unsicher", erklärt Ruhavioglu. "Sie verlassen das Land, weil sie nicht wissen: Wie lange muss ich die politische Situation noch aushalten? Wie weit wird der Währungsverfall noch gehen oder wie lange werde ich arbeitslos sein?" Wer zurückbleibt Auch eine Wirtschaftskrise belastet die Menschen in der Türkei seit Jahren, egal welcher Herkunft. Die Inflation liegt dauerhaft hoch, aktuell bei rund 67 Prozent. Die Währung büßt seit Jahren stark an Wert zum Euro oder Dollar ein und die Mieten steigen in vielen Städten teilweise monatlich, auch in Diyarbakir. Die überwiegende Mehrheit, die den kurdischen Südosten verlässt, sei jung und gut qualifiziert. "Wir verlieren immer mehr qualifizierte Arbeitskräfte", sagt Ruhavioglu. Das sei auch ein Nachteil für die kurdische Politik. "Es fehlen Führungskräfte, auch für die Zivilgesellschaft. Zurück bleiben derzeit die, die es sich nicht leisten können, zu gehen." https://www.tagesschau.de/ausland/as...hland-100.html

    .......diese Textpassage ist eine glatte Lüge.....

    Die überwiegende Mehrheit, die den kurdischen Südosten verlässt, sei jung und gut qualifiziert.
    ....jung ist richtig aber qualifiziert? Wofür? Will man uns allen ernstes diese Leute schmackhaft machen?
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  2. #52
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    58.964

    AW: Asylbetrüger: Türken kommen massenhaft nach Deutschland

    Drei Türken ohne Pässe bei Einreise gestoppt
    Görlitz – Drei türkische Männer (24, 27, 29) wurden am Dienstagabend im Rahmen der wiedereingeführten Grenzkontrollen auf der A4 gestoppt, während sie in einem VW unterwegs waren.
    Die Männer gaben an, seit mehreren Wochen auf einer Baustelle in Frankfurt/Main zu arbeiten und dass Unbekannte ihre Reisepässe samt Aufenthaltstitel gestohlen hätten. Die Bundespolizei prüft nun, ob sich das Trio tatsächlich auf dem Weg zur Arbeit befand.
    Vorerst wurden die drei nach Polen zurückgewiesen und wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise angezeigt.

    https://www.bild.de/regional/sachsen...3536.bild.html
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #53
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    58.964

    AW: Asylbetrüger: Türken kommen massenhaft nach Deutschland

    Verfolgt wird in der Türkei niemand aber es ist für Normalbürger nicht leicht dort zu leben. Man muss in der Türkei arbeiten und das liegt den meisten Türken nicht. Im internationalen Vergleich arbeiten die Türken deutlich weniger als in anderen Ländern. Was liegt da näher als das Land zu wechseln, dorthin zu gehen, wo man nichts tun muss und vom Staat üppig bezahlt wird.......


    Zahl der Asylanträge seit 2020 verzehnfacht
    Warum kommen jetzt immer mehr Türken nach Deutschland?,

    Die Türkei und Erdoğan sind in schlechter Verfassung! Der Präsident kränkelt und Preise und Bürger laufen ihm davon!
    Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan (70) beherrscht seit 2014 die Türkei. Seine jetzige Amtszeit ist seine letzte. Sie endet im Jahr 2028. Der islamistische und autokratische Anführer ist seit dem Putsch 2016 schwer gealtert. Im vergangenen Jahr brach Erdoğan bei einem TV-Interview zusammen, musste internationale Treffen mitunter absagen. Im März sagte der gelernte Imam: „Ich arbeite ohne Unterbrechung. Wir laufen, ohne zu verschnaufen.“ Wie lange geht das noch so weiter?
    Deutschland braucht einen verlässlichen Natopartner in der geostrategisch wichtigen Türkei. Doch der türkische Präsident gibt immer wieder den Schreck des Westens und hofiert die Judenhasser der Hamas. Zu dieser Unberechenbarkeit kommt seine offensichtliche Altersschwäche hinzu.
    In ähnlich geschwächter Verfassung befindet sich auch der türkische Staat. Er hat zwei Mega-Probleme: Die Preise und die Menschen laufen davon!
    ► Die Teuerungsrate ist im April auf 69,8 Prozent gestiegen: Horror-Inflation! Doch es wird noch schlimmer für die knapp 90 Millionen Türken. Die türkischen Währungshüter gehen davon aus, dass die Teuerungsrate im Mai auf 73 bis 75 Prozent klettern könnte. Unabhängige Volkswirtschaftler beziffern die Teuerungsrate schon heute auf 120 %.
    Überdurchschnittlich stark war zuletzt laut amtlicher Statistik der Anstieg der Lebensmittelpreise: Bei Fleisch, Gemüse und Brot gingen die Preise im Jahresvergleich um 70,4 % rauf. Einen heftigen Anstieg gab es bei Kosten für Bildung mit 104 % und Gesundheit mit plus 80 %. Medien berichten über neuerliche Preiserhöhungen bei Alkohol. Das türkische Nationalgetränk Raki (Schnaps mit Lakritz-Geschmack) wird 11 % teurer. Und die Preise für das beliebte Hühnerfleisch stiegen in nur 5 Monaten um 200 %. In der Grillsaison soll es zu Problemen bei der Versorgung mit Chickenwings kommen.
    NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (48, CDU) analysierte gestern beim Türkisch-Deutschen Wirtschaftstag in Düsseldorf: „Neben der politischen Lage ist auch die schwere wirtschaftliche Situation in der Türkei einer der Gründe für eine steigende Migration aus der Türkei.“


    Name:  türkei.jpg
Hits: 51
Größe:  89,0 KB
    ► Tatsächlich fliehen Zehntausende vor dem Erdoğan-Regime: Massenflucht! Seit Juli 2022 sind die Asylanträge türkischer Staatsbürger in Deutschland stark gestiegen. 2023 wurden 61 181 Erstanträge auf Asyl in Deutschland gestellt. Dramatisch: 2022 waren es 23 938 und 7 067 Asylanträge zählte das Bundesamt für Migration 2021. Das heißt: In drei Jahren in Folge haben sich die Zahlen der Flüchtlinge mit türkischem Pass jedes Jahr fast verdreifacht. Zuletzt war es ein Anstieg um 155,6 %. Auch in diesem Jahr sind es bereits rund 15 000 Neuankömmlinge. Zwei Drittel der Flüchtlinge sind Männer.
    Die allermeisten der Flüchtlinge haben Erdoğan satt. Doch für ein Bleiberecht in Deutschland reicht das nicht. Die Flüchtlingsämter halten in diesem Jahr 61,6 % der Asylanträge für „offensichtlich unbegründet“. Bei nur jedem zwölften Antragsteller (8,4 %) werden die Fluchtgründe akzeptiert und sie erhalten einen Schutzstatus.
    Das sorgt auch auf Regierungsebene für Zoff. Nach BamS-Informationen schimpft man in deutschen Behörden über „14 275 ausreisepflichtige türkische Staatsangehörige“. Abgeschoben wurden im ersten Quartal von 2 776 vollziehbar ausreisepflichtigen Türken lediglich 449. Grund: Erdoğan möchte seine Landsleute nicht zurücknehmen, sabotiert die Rückführungen: „Insbesondere akzeptiert die Türkei keine Charterflüge“, heißt es lapidar in Ministeriums-Akten.

    https://www.bild.de/politik/ausland-...edab171f784414


    ...........niemand braucht diese ganzen Nichtsnutze. Wenn der Islam seinen Leuten kein vernünftiges Leben bieten kann, dann ist das nicht unser Problem. Diese ganzen kriecherischen Politiker von Merkel bis zu Steinmeier sind doch nur lächerliche Witzfiguren und werden in der Türkei als genau das wahrgenommen. Leuten wie Erdogan muss man hart und kompromisslos Begegnen. Die Türken sind auf uns angewiesen, nicht wir auf sie!
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #54
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    58.964

    AW: Asylbetrüger: Türken kommen massenhaft nach Deutschland

    765 Prozent mehr Asylanträge
    Sie flüchten vor Erdogan: Deutschland erlebt Asylbewerber-Ansturm aus der Türkei
    Immer mehr Menschen aus der Türkei beantragen in Deutschland Asyl, allein vergangenes Jahr waren es 61.000. Die wenigsten von ihnen haben Aussicht auf Schutz, doch Rückführungen scheitern oft an Präsident Erdogan – für die CDU ein klares Versagen der Ampel.

    Horror-Inflation, wirtschaftliche Turbulenzen, düstere Zukunftsaussichten: Immer Menschen verlassen die Türkei unter Präsident Recep Tayyip Erdogan und wollen Asyl in Deutschland!

    In den ersten drei Monaten 2024 haben 9689 Menschen aus der Türkei einen Erstantrag auf Asyl gestellt. Damit liegt die Türkei fast gleichauf mit Afghanistan (9772 Erstanträge) auf Platz drei der Zuwanderungs-Statistik und kommt Spitzenreiter Syrien (19.687) immer näher.
    Vor kurzem sah das noch ganz anders aus: Im gesamten Jahr 2021 stellten insgesamt nur 7067 Personen mit türkischer Staatsangehörigkeit einen Asylerstantrag. Im Jahr darauf waren es bereits 23.938 Menschen.

    2023 erreichte die Entwicklung ihren vorläufigen Höhepunkt: 61.181 Männer und Frauen aus der Türkei wollten in Deutschland Asyl – im Vergleich zu 2021 ein Plus von 765 Prozent!
    Die aktuellen Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) deuten darauf hin, dass sich der Trend 2024 fortsetzt.

    Zahl der Asylbewerber aus Türkei steigt rasant
    Dabei ist völlig klar, dass nur die wenigsten Türken eine positive Bleibeperspektive in Deutschland haben. Denn die meisten kehren ihrer Heimat nicht den Rücken, weil sie politisch verfolgt werden oder weil sie sich in ihren Menschenrechten verletzt sehen. Hauptfluchtgrund ist die angespannte wirtschaftliche Lage in der Türkei.

    Im April stieg die Inflation auf den höchsten Stand seit mehr als einem Jahr. Die Verbraucherpreise zogen um durchschnittlich knapp 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat an. Obst, Gemüse und Fleisch sind für viele unerschwinglich geworden, auch die Preise für Dienstleistungen, Gesundheit und Verkehr schossen nach oben.

    Aus Unzufriedenheit über den Kurs von Präsident Erdogan und mangels positiver Zukunftsaussichten packen immer mehr Türken ihre Koffer und ziehen Richtung Deutschland. Doch ihre Chancen auf Asyl sind gering.

    Die Gesamtschutzquote – also etwa die Anerkennung als Asylberechtigter, die Gewährung von subsidiärem Schutz und Abschiebungsverbot – betrug zuletzt gerade einmal 8,4 Prozent. Knapp 60 Prozent der Asylanträge wurden abgelehnt, teilte das Bamf auf Anfrage von FOCUS online mit.

    Mehr als 14.000 Türken sind ausreisepflichtig
    Die Konsequenz: Zum Stichtag 31. März 2024 waren laut Ausländerzentralregister insgesamt 14.275 Personen türkischer Staatsangehörigkeit ausreisepflichtig, davon 11.499 Personen mit einer Duldung und 2776 ohne Duldung.

    Normalerweise müssten diese Menschen Deutschland wieder verlassen. Doch die Zahl der Abschiebungen bewegt sich auf sehr niedrigem Niveau. So wurden im ersten Quartal 2024 nicht einmal 450 ausreisepflichtige Türken in ihre Heimat überstellt.

    Ein Unding, wenn man bedenkt, dass Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) im Oktober 2023 vollmundig erklärt hatte, es müssten „endlich im großen Stil“ diejenigen abgeschoben werden, die kein Recht haben, in Deutschland zu bleiben. Kurz darauf forderte er Erdogan bei dessen Besuch in Berlin direkt auf, abgelehnte Asylsuchende aus der Türkei schneller zurückzunehmen.

    Doch genau das passiert nicht. Die Regierung in Ankara zeigt wenig Bereitschaft zur Kooperation. So stellt man Landsleuten, die oft ohne Personaldokumente nach Deutschland kommen, keine Ersatzpapiere aus und blockiert damit die Rückführung in die Türkei. Auch die übliche Abschiebung per Linienflug wird nicht akzeptiert.

    Ein Zustand, der hierzulande zunehmend auf Widerstand stößt.

    „Erdogan tritt deutsche Interessen offen mit Füßen"
    „Erdogan tritt berechtigte deutsche Interessen offen mit Füßen, und die Ampel-Regierung lässt sich das gefallen“, kritisiert Alexander Throm, innenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, im Gespräch mit FOCUS online.

    „Die Türkei ist nach internationalem Recht verpflichtet, ihre Staatsbürger zurückzunehmen. Diese Pflicht bricht sie jeden Tag – Erdogan zeigt der ganzen Welt, wie wenig Respekt er vor Deutschland hat.“

    Dabei sei Erdogan auf Deutschland angewiesen, etwa bei Wirtschaft, Luftverkehr oder Tourismus, so Throm. „Die Ampel hätte also genügend Hebel, um Kooperation einzufordern. Stattdessen bleiben Olaf Scholz und seine Regierung untätig.“

    CDU-Politiker Throm: "Ampel öffnet alle Schleusen“
    Der CDU-Politiker geht noch weiter: „Mit der Einbürgerung nach drei Jahren und der doppelten Staatsbürgerschaft hat die Ampel den stärksten Anreiz seit Jahren geschaffen, um illegal nach Deutschland einzuwandern.“ Während andere europäische Staaten die illegale Migration beschränken, „öffnet die Ampel alle Schleusen“, so Throm zu FOCUS online.

    Auch bei der Polizei verfolgt man die Entwicklung mit Sorge.

    „Die Türkei ist ein sicheres Herkunftsland, Nato-Partner und EU-Beitrittskandidat. Es gibt also keinen plausiblen Grund dafür, dass die Türkei insbesondere Sammelrückführungen ablehnt“, sagte Heiko Teggatz, stellvertretender Bundeschef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), der „Bild“-Zeitung. Seine Forderungen: „EU-Grenzschutz weiter ausbauen, Pull-Faktoren ausmerzen und Ausreisepflichtige konsequent abschieben.“

    https://www.focus.de/politik/765-pro...259922175.html
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  5. #55
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    58.964

    AW: Asylbetrüger: Türken kommen massenhaft nach Deutschland

    Kein einziger Türke ist asylberechtigt. Alle kommen aus rein wirtschaftlichen Gründen. Und wer angibt, zu der Gülen-Bewegung zu gehören, der gibt zu einer islamischen Terrororganisation anzugehören. Die Gülen-Bewegung ist antidemokratisch und will einen islamischen Staat wie Iran oder Saudi-Arabien. Kommen diese Leute verstärkt ins Land, erhöht das den Kreis der islamischen Gefährder. Wenn sie unbedingt fliehen wollen, dann bitte in ein islamisches Land, aber nicht zu denen, die sie als Ungläubige töten wollen.


    Rekordzahl an Asylgesuchen türkischer Staatsbürger im Kreis Soest
    Die Zahl der Asylgesuche von Türken im Kreis Soest erreicht einen neuen Höhepunkt. Dies stellt die Behörden vor neue Herausforderungen.

    Kreis Soest – Immer mehr Türken suchen Asyl in Deutschland und im Kreis Soest. Das berichtete Sabine Saatmann von der Kreis-Ausländerbehörde im Ausschuss für Ordnungsangelegenheiten. „Die Türkei entwickelt sich zu unserem Staat, dessen Bürger die meisten Asylgesuche stellen“, sagte sie.

    Aktuell würden rund 180 Asylverfahren allein im Kreis Soest laufen. Zum Vergleich: 2022 seien es „gerade einmal 48“ gewesen. Zu den Gründen sagte Saatmann, dass viele Türken Asyl suchen würden, die der Gülen-Bewegung angehören.

    Hoffnung auf bessere Zeiten geplatzt: Wiederwahl von Erdogan als Problem
    „Menschenrechtsverletzungen spielen dort schon lange eine Rolle. Aus der Türkei heißt es, dass auch die Wiederwahl von Erdogan ein großes Problem sei. Viele haben dort auf einen Wandel gehofft und dass sich die Zeiten verbessern. Es gibt eine katastrophale Wirtschaftslage, zudem sind die Nachwirkungen der Erdbeben zu spüren.“

    Wer eingebürgert werden will, muss seinen Lebensunterhalt sicherstellen.
    Saatmann: „Wir erleben im Ranking derzeit eine Ablösung der syrischen von den türkischen Flüchtlingen.“ Und: „Wir werden einen Großteil der Türken einbürgern.“ Insgesamt habe die Kreis-Ausländerbehörde „im Augenblick 26 .000 Kunden“. Saatmann: „Das steigt seit 2021 monatlich, wöchentlich immer weiter an.“ Im Kreis Soest befinden sich derzeit rund 830 Personen im Asylverfahren.

    Acht Abschiebungen in 2024: Nur bei wenigen nicht geklappt
    Saatmanns Ausländerbehörden-Kollege Andreas Kerstin gab zudem einen Abschiebe-Überblick: „Dieses Jahr sind bis Ende April 18 Personen ausgereist. Acht wurden abgeschoben, zehn sind freiwillig ausgereist.“

    Im vergangenen Jahr seien insgesamt 63 Personen ausgereist: „Wo wir Ende dieses Jahres landen werden, können wir noch nicht sagen.“


    Auf Nachfrage des Ausschussvorsitzenden Michael Luig (CDU), wie viele Abschiebungen „nicht geklappt“ hätten, erklärte Kerstin: „Das sind keine zehn gewesen. Vielleicht vier. Genaue Zahlen habe ich aber nicht.“
    Duldungen auf niedrigem Niveau und erstmals suchen Menschen aus Kolumbien Asyl
    Mit 398 liege die Zahl der Duldungen „für unsere Verhältnisse in einem relativ geringen Bereich“. Kerstin erklärte: „Das Chancenaufenthaltsrecht greift.“

    „Interessanterweise“, so Kerstin, würden sich derzeit sogar Menschen aus Kolumbien und Venezuela im Asylverfahren befinden. „Das hatten wir vorher noch nie.“

    Alexander Arens (FDP) und Michael Luig (CDU) fragten die Vertreter der Ausländerbehörde, ob es eine Möglichkeit gebe, an Zahlen zu kommen, wie viele Flüchtlinge im Kreis Soest arbeiten. Luig: „Wie viele sind hier und sind in Lohn und Brot?“ Saatmann erklärte: „Das ist kein Ausländerrechtlicher Datensatz. Klar ist: Wer eingebürgert werden will, muss seinen Lebensunterhalt sicherstellen.“

    Gründe für Einreise unbekannt
    Roland Linnhoff (Linke/SO) fragte zudem, wie viele desertierte russische Soldaten in den Kreis Soest geflüchtet sind. Saatmann erläuterte: „Ob es sich um Soldaten handelt oder nicht, wissen wir nicht. Wir wissen nicht, aus welchen Gründen jemand hier angereist ist und einen Asylantrag gestellt hat. Wir wissen nur, dass sich derzeit zwölf Russen im Asylverfahren befinden.“

    Während die Zahl der Flüchtlinge auch in Welver steigt, erforderte die Obdachlosigkeit im letzten Monat ebenfalls Aufmerksamkeit. Drei Menschen hatten Hilfe gesucht.

    https://www.msn.com/de-de/nachrichte...59af2233&ei=23
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  6. #56
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    19.358
    Blog-Einträge
    1

    AW: Asylbetrüger: Türken kommen massenhaft nach Deutschland

    Kein einziger Türke ist asylberechtigt.
    Es handelt sich auch nicht um Asylanten, sondern um Okkupanten.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  7. #57
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    58.964

    AW: Asylbetrüger: Türken kommen massenhaft nach Deutschland

    Umgehend abschieben. Niemand braucht noch mehr Türken aber sie strömen zu hunderttausenden ins Land...........


    Nürnberg (dts Nachrichtenagentur) - Die Mehrheit der nach Deutschland eingereisten Asylbewerber legt keinerlei Identitätspapiere vor. Laut einer Auswertung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), über welche die "Welt am Sonntag" berichtet, gaben zuletzt 57 Prozent aller volljährigen Asylantragsteller an, weder über einen Pass noch über einen Personalausweis oder ein anderes Passersatzpapier zu verfügen.

    Damit ist die Quote der Menschen, die keinen Pass vorlegen, in den ersten fünf Monaten dieses Jahres noch höher als in den zurückliegenden Jahren (2023: 48 Prozent). Die ungeklärte Identität und die damit einhergehende geringe Bereitschaft der Herkunftsstaaten zur Rücknahme gilt als Hauptgrund für die geringe Zahl der Abschiebungen von abgelehnten Asylantragstellern oder wegen Kriminalität und anderer Gründe Ausreisepflichtigen.

    Türkische Asylbewerber legten in 57,5 Prozent der Fälle 2024 keinerlei Papiere vor, mit denen das Bamf sie hätte identifizieren können. Sie stellen die drittgrößte Gruppe der Ankömmlinge nach Syrern und Afghanen. Laut Artikel 11 des türkischen Bevölkerungsregistrierungsgesetzes ist "jeder türkische Staatsbürger verpflichtet, eine Identitätskarte zu besitzen". Nur einer von zehn türkischen Asylbewerber wird derzeit im Verfahren anerkannt. Doch Abgelehnte werden, wie auch bei allen anderen nichteuropäischen Asylherkunftsstaaten, meist nicht abgeschoben.

    Ein mit Identitätsklärung befasster Landesbeamter sagte der "Welt am Sonntag": "Sobald jemand keinen Pass hat, sind wir auf den guten Willen der Partnerländer angewiesen. Selbst wenn wir aufwendig Indizien und Sachbeweise sammeln, haben wir es manchmal schwer, dass die Konsulate den vorgeführten Ausreisepflichtigen als ihren Staatsbürger akzeptieren. Und auch wenn sie dies tun, ist damit noch nicht gesagt, dass wir bald die Passersatzpapiere bekommen, ohne die wir nicht abschieben dürfen." Auf Anfrage der Zeitung widersprach das Bamf den Schilderungen der Insider nicht, wollte sie aber "nicht kommentieren".
    Der Parlamentarische Geschäftsführer der Union, Thorsten Frei, kritisierte: "Acht Monate nach seiner Ankündigung im großen Stil abzuschieben, zeigt sich: Die Worte des Kanzlers sind wertlos. Das zerstört das Vertrauen der Bevölkerung in die Politik und führt zu Wahlergebnissen, wie wir sie am vergangenen Sonntag erlebt haben", sagte der CDU-Politiker der "Welt am Sonntag".https://www.msn.com/de-de/nachrichte...0d4bf65c&ei=30
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  8. #58
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    19.358
    Blog-Einträge
    1

    AW: Asylbetrüger: Türken kommen massenhaft nach Deutschland

    Niemand braucht noch mehr Türken
    Niemand braucht Türken.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  9. #59
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    58.964

    AW: Asylbetrüger: Türken kommen massenhaft nach Deutschland

    Das verschwiegene Problem der türkischen Scheinasylanten
    Schon seit Jahren stammt eine der größten Gruppen von Menschen, die jedes Jahr in Deutschland Asyl beantragen, aus einem der beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen: der Türkei. Bemerkenswerter Weise spielt diese Tatsache in der deutschen politischen Diskussion um das Asylrecht und dessen Missbrauch kaum eine Rolle.

    Das belegt, wie unrealistisch diese Diskussion geführt wird.

    Das Erste, was türkische Asylbewerber erledigen, sobald sie deutschen Boden erreichen, ist die Entsorgung ihrer Ausweispapiere. Denn wer seine türkische Herkunft einräumt, hat ganz offensichtlich kein Recht auf Asyl in einem Land der Europäischen Union, zu dessen Beitrittskandidaten unser NATO-Partner Türkei immer noch offiziell gehört. Auch ohne Identitätsdokumente steht jedem Türken das vollständige deutsche Asyl-Aufnahmeprogramm offen, zu dem nicht nur eine anwaltliche Beratung gehört, sondern häufig auch die Duldung nach der offiziellen Ablehnung des Asylantrags.

    Oder, alternativ, eine Rückkehrhilfe in Höhe von tausend Euro zuzüglich Reisespesen. Dieses Geld steckt der türkische Scheinasylant ein, reist aus und kurz danach mit neuer oder ganz ohne offizielle Identität wieder ein, und dann geht das ganze Schauspiel – möglicherweise in einem anderen EU-Land – von vorne los.

    Dem sollen Fingerabdrücke abhelfen, und das funktioniert oft sogar insofern, als dass dann deutsche Behörden feststellen, dass der türkische Scheinasylant bereits in einem anderen Mitgliedsstaat der EU solange wie möglich Gast gewesen ist. Auch in diesem Fall wird er dadurch zum Kandidaten für eine Duldung.

    Ein Karussell, das niemals stillsteht.

    So wird „der deutsche Sozialstaat mittels des Asylrechts geschröpft“, bemerkt Beatrice Achterberg in der „NZZ“. Ihr zutreffendes Fazit hierzu lautet: „Ein Staat, der sich derlei Taschenspielertricks gefallen lässt, macht sich lächerlich.“

    https://www.pi-news.net/2024/06/das-...heinasylanten/
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  10. #60
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    58.964

    AW: Asylbetrüger: Türken kommen massenhaft nach Deutschland

    Sattes Plus aus der Türkei: Deutlich mehr Menschen nach Deutschland gekommen als weggezogen
    Ein Rückgang der Flüchtlingszahlen aus der Ukraine sorgt dafür, dass sich in Deutschland der Saldo von Zu- und Fortzügen verringert hat. Das Niveau der Zuwanderung bleibt dennoch hoch.

    Im zurückliegenden Jahr sind rund 663.000 Menschen mehr nach Deutschland gekommen als fortgezogen. Dieser Wanderungsüberschuss hat sich damit im Vergleich zu 2022 mehr als halbiert, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Ursache sei vor allem der rückläufige Zustrom ukrainischer Flüchtlinge.

    Im Vorjahresvergleich kamen 75 Prozent weniger Menschen aus der Ukraine nach Deutschland, wie das Bundesamt mitteilte. Während 2022 rund 1.098.000 Ukrainerinnen und Ukrainer zugezogen waren, waren es 2023 nur noch 276.000 Menschen.

    2022 gab es den höchsten Wanderungsüberschuss
    2022 hatte es mit insgesamt rund 1.462.000 mehr Zu- als Fortzügen den höchsten Wanderungsüberschuss seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 1950 gegeben. Im längerfristigen Vergleich bewegte sich die Nettozuwanderung 2023 jedoch weiterhin auf hohem Niveau, wie das Bundesamt erläuterte. Der Wert wurde neben 2022 lediglich in den Jahren 2015 und 1992 übertroffen.

    Im Vergleich zum Vorjahr gab es 2023 laut Statistik auch weniger Zuzüge aus Rumänien (minus 7 Prozent) sowie aus Bulgarien (minus 14 Prozent). Dagegen kamen mit einem Plus von 56 Prozent deutlich mehr Menschen aus der Türkei als noch im Vorjahr. Insgesamt trugen größtenteils Personen aus Europa zur Nettozuwanderung bei, gefolgt von Menschen aus Asien und aus Afrika. Unter den asiatischen Ländern stieg die Zahl der Zuzüge aus Syrien um rund die Hälfte auf 102.000 an, für Afghanistan verzeichneten die Statistiker dagegen einen Rückgang um 12 Prozent auf 49.000.......... https://dtj-online.de/sattes-plus-au...ls-weggezogen/
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Seite 6 von 6 ErsteErste ... 23456

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Asylbetrüger dürfen zurück nach Deutschland
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 12.08.2017, 11:08
  2. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 29.11.2015, 14:42
  3. 50 Prozent aller Asylbewerber kommen nach Deutschland
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.06.2015, 22:39
  4. Griechenlands Asyl-Bewerber kommen nach Deutschland
    Von Ninja im Forum Innenpolitik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 27.01.2011, 10:08

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •