Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    26.824


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Flüchtlinge sollen in die gesetzlichen Krankenkassen

    fordert der Ärztepräsident und die gesetzlichen Krankenkassen unterstützen den Vorschlag. Es ist also nur eine Frage der Zeit, zumal in Städten wie Stuttgart solche Projekte schon laufen:

    Flüchtlinge sollen Versorgung wie Deutsche erhalten

    Keine Zwei-Klassen-Medizin: Ärztepräsident Montgomery fordert eine Änderung des Asylbewerberleistungsgesetzes. Flüchtlinge sollten die gleichen Gesundheitsleistungen wie Kassenpatienten erhalten.

    • Der Präsident der Bundesärztekammer,Frank Ulrich Montgomery, fordert eine bessere medizinische Versorgung von Flüchtlingen. "Problematisch ist, dass die medizinische Versorgung von Asylbewerbern auf akute Erkrankungen beschränkt ist", sagte Montgomery laut Vorabbericht den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Montag.
      Dies sei nur schwer mit dem ärztlichen Ethos zu vereinbaren. "Der Arzt wird zu einem Sozialrichter, der den einen besser behandelt als den anderen, nur weil er Flüchtling ist."
      Um diesen Zustand zu ändern, verlangt der Ärztepräsident, "die einschränkenden Paragrafen des Asylbewerberleistungsgesetzes aufzuheben". Asylsuchende und Flüchtlinge bräuchten auch eine Gesundheitskarte wie jeder Kassenpatient. Sie sollten in das normale Gesundheitssystem eingegliedert werden so wie jeder kranke Deutsche auch.
      Krankenkassen unterstützen den Vorschlag

      "Der leichte Zugang zur ärztlichen Versorgung verhindert, dass Krankheiten sich verschlimmern; das reduziert somit am Ende die Kosten", begründet Montgomery seinen Vorstoß. Er appelliert an die Städte und Gemeinden, sich nicht weiter zu sperren und mit den Krankenkassen entsprechende Verträge zu schließen.
      Unterstützung kommt von den Krankenkassen. Der Verwaltungsrat des obersten Kassenverbandes fordert in einem Beschluss: "Die nach Deutschland geflüchteten Menschen haben Anspruch auf eine angemessene gesundheitliche Versorgung." Es müsse "bundesweit den gleichen Zugang zu den erforderlichen Leistungen" geben.
      Ein Verbandssprecher sagte, die bislang zwischen Ländern und Kassen geschlossenen Vereinbarungen zur Gesundheitskarte für Flüchtlinge zielten ganz überwiegend auf das normale Versorgungsniveau von Kassenpatienten ab. Dieses Niveau auch Flüchtlingen zu gewähren sei "nicht nur pragmatisch, sondern auch nachvollziehbar".



    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Flüchtlinge sollen in die gesetzlichen Krankenkassen

    Was die Flüchtlinge so alles sollen ....... UND WER ZAHLT DIE ZECHE ?????
    "Mein Vaterland hat allzeit den ersten Anspruch auf mich." (Mozart)

    "Ich habe nur ein Vaterland, das heißt Deutschland." (vom Stein)

  3. #3
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    26.824


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Flüchtlinge sollen in die gesetzlichen Krankenkassen

    In diesem Fall der gesetzlich versicherte Arbeitnehmer. Deswegen wird der Staat und Gesetzgeber auch gar nichts gegen diese Regelung haben. Als Feigenblättchen wird er einen kleinen Geldbetrag beisteuern, damit es so aussieht, als sei die Finanzierung für die gesetzlich Versicherten kostenneutral. In Wirklichkeit betreibt er das Spielchen, das er schon seit geraumer Zeit spielt: Möglichst viele Leistungen, die eigentlich über Steuerzahlungen finanziert werden müssten, den Sozialversicherungen aufzubürden. Das lässt die Bilanzen glänzen.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  4. #4


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Flüchtlinge sollen in die gesetzlichen Krankenkassen

    Zitat Zitat von Turmfalke Beitrag anzeigen
    In diesem Fall der gesetzlich versicherte Arbeitnehmer. Deswegen wird der Staat und Gesetzgeber auch gar nichts gegen diese Regelung haben. Als Feigenblättchen wird er einen kleinen Geldbetrag beisteuern, damit es so aussieht, als sei die Finanzierung für die gesetzlich Versicherten kostenneutral. In Wirklichkeit betreibt er das Spielchen, das er schon seit geraumer Zeit spielt: Möglichst viele Leistungen, die eigentlich über Steuerzahlungen finanziert werden müssten, den Sozialversicherungen aufzubürden. Das lässt die Bilanzen glänzen.
    Das lässt die Bilanzen glänzen und die Beiträge steigen ...... Gesundheit ist für die etwas geringer verdienenden ja so schon nicht mehr finanzierbar
    "Mein Vaterland hat allzeit den ersten Anspruch auf mich." (Mozart)

    "Ich habe nur ein Vaterland, das heißt Deutschland." (vom Stein)

  5. #5


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Flüchtlinge sollen in die gesetzlichen Krankenkassen

    Am besten die Sozialversicherungen abschaffen.

  6. #6
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    45.478


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Flüchtlinge sollen in die gesetzlichen Krankenkassen

    Ach ja, die Ärzte. Selbstlos und ohne Hintergedanken wollen sie nur das Beste. Nämlich unser Geld.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Krankenkassen zahlen Kuren für Flüchtlinge
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.04.2017, 11:18
  2. Kybeline´s Blog SPD will homöopatische Medikamente bei den gesetzlichen Krankenkassen verbieten
    Von Kybeline´s News im Forum Gesellschaft - Soziales - Familie
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.07.2010, 23:43

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •