Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.041


    3 out of 3 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Flüchtlinge erhalten an Schule Hausverbot

    Man kann eine Situation benennen, man kann aber auch einen solchen Artikel schreiben, der möglichst relativierend und verharmlosend beschreibt und die eklatanten Vorfälle nur andeutet:

    Hausverbot für Gruppe Flüchtlinge am Gymnasium Ganderkesee
    Eine übliche Überschrift wäre hier schon gewesen

    "Hausverbot für Flüchtlinge am Gymnasium Ganderkesee"

    Und es geht weiter:

    Ganderkesee. Dr. Renate Richter, Leiterin des Ganderkeseer Gymnasiums, hat jetzt gegen eine kleine Gruppe von Flüchtlingen, die die benachbarte Oberschule besuchen, ein formales Hausverbot für das Gymnasium ausgesprochen. Das hat sie den Eltern ihrer Schüler über die Website der Schule mitgeteilt.
    Wichtig in der Formulierung ist jetzt: "kleine Gruppe Flüchtlinge"

    Und nun geht es natürlich nicht weiter, dass gegen einige der Flüchtinge bereits vergangene Woche Anzeigen wegen Körperverletzung (und sexuelle Belästigung (versuchte Vergewaltigung???) gestellt wurden, auf eine Beschreibung der Taten wird natürlich verzichtet, wo doch Zeitungen sonst immer im Detail berichten , sondern es wird wie folgt formuliert:

    Gegen einzelne dieser Jungen seien bereits in der vergangenen Woche Strafanzeigen wegen Körperverletzung und sexueller Belästigung erstattet worden .
    Gegen einzelne dieser Jungen. Wichtig ist hier "gegen einzelne" und "dieser Jungen". Formulierungen, die im Zusammenhang mit ähnlichen Straftaten anderer Personenkreise nicht verwendet werden.

    Und nun wird wieder das gesamte Erziehungsprogramm abgespult:

    Einige dieser 15- bis 16-Jährigen seien unerlaubt ins Gymnasium gekommen. Für die Schulleiterin sei es aber sehr wichtig, dass man „sich in unserem Schulgebäude und auf dem Schulhof weiterhin sicher fühlen kann“. Andererseits weist sie darauf hin, dass „es nur um einige wenige Flüchtlinge geht, die uns diese Sorgen bereiten“. Jetzt müsse man an der Schule vor allem dafür sorgen, „dass sich keine schädlichen Gerüchte oder Ressentiments bilden“.
    Erst einmal ist das unerlaubte Betreten des Schulgeländes weiterhin im Fokus, wenngleich es auch nicht um das Betreten geht, sondern um das Zusammenschlagen, die Körperverletzung, und die versuchten Vergewaltigungen, die sich, wie ich annehme, hinter der Formulierung "sexuelle Belästigung" verbergen. Die Taten werden in diesem Abschnitt folgerichtig auch nicht mehr erwähnt, um sie nicht zu sehr in den Fokus zu holen. Dann aber folgt die Betonung, es handele sich ja nur um "einige wenige Flüchtlinge"

    und im nächsten Abschnitt wird gleich einmal nachgesetzt:

    „Die meisten Flüchtlinge integrieren sich sehr gut“

    Für Manfred Gliese, Leiter der Oberschule, ist die Situation eigenen Angaben zufolge belastend. Es sei gefährlich und auch ärgerlich, dass derzeit durch „wenige Knallköpfe, die es in der Gesellschaft überall gibt“, eine so schlechte Stimmung geschürt werde. Denn die meisten der mehr als 40 Flüchtlinge, die die Oberschule besuchen, würden sich sehr gut integrieren.
    dass sich "die meisten Flüchtlinge" sehr gut integrieren und es sich nur um "wenige Knallköpfe" handelt, die es in der Gesellschaft überall gibt, also auch in der deutschen. Erstaunlich nur, dass man Jahrzehnte auf diese Knallköpfe warten mußte, denn ähnliche Vorkommnisse an der Schule sind bis zum heutigen Zeitpunkt leider nicht überliefert. Vielleicht müssen auch einfach nur die Chroniken umgeschrieben werden.
    Eine weitere Verharmlosung liegt in der Beschreibung "schlechte Stimmung", die zwar vom Schuldirektorium stammt, dem sehr gelegen ist, den Ruf der Schule und damit die Reputation ihres Führungspersonals nicht in ein zu schlechtes Licht rücken zu lassen, von dem Zeitungsschreiber aber dankend aufgenommen wird.

    Ganzer Artikel hier:

    http://www.noz.de/lokales-dk/ganderk...-ganderkesee-1

    Der zweite Artikel über den Vorfall ist auch nicht besser, aber kürzer:

    Auch hier verharmlost wieder die Überschrift, die eigentlich lauten müßte:

    "Schule erteilt Flüchtlingen Hausverbot"

    (Wie lächerlich dieses ständige Erwähnen der "Gruppe" oder "kleinen Gruppe" ist, mag man einer möglichen Formulierung "Schule erteilt Gruppe von Rechten Hausverbot" oder "Gruppe von Salafisten Hausverbot", wobei ich diese Formulierung im letzteren Fall sogar für möglich halte)

    Schule erteilt Gruppe von Flüchtlingen Hausverbot
    Auch hier wieder: Die eigentlichen Taten erst im Nachsatz. Man versucht das Vergehen auf das verbotene Betreten des Schulgeländes festzumachen und die eigentlichen kriminellen Taten erst im Nachsatz zu erwähnen, nebenbei und damit möglichst belanglos.

    Die 14- bis 16-Jährigen von der Oberschule sollen verbotenerweise das Gymnasium in Ganderkesee betreten haben. Nicht nur das – die Polizei ermittelt gegen sie wegen sexueller Belästigung und Körperverletzung.
    Man beachte auch hier wieder die Formulierung "Gruppe von" und die Gewichtung auf das unerlaubte Betreten des Schulgebäudes (Hausverbot erteilt, nachdem die Schüler unerlaubt ins Gymnasium gekommen seien)

    Ganderkesee Die Polizei ermittelt gegen eine Gruppe von Flüchtlingen, die die Oberschule Ganderkesee besuchen, wegen Körperverletzung und sexueller Belästigung. Einigen der Jungen hat Dr. Renate Richter, Leiterin des Gymnasiums Ganderkesee, laut einer Mitteilung auf der Internetseite ihrer Schule jetzt ein formales Hausverbot erteilt, nachdem die Schüler unerlaubt ins Gymnasium gekommen seien. Es sei wichtig, „dass man sich in unserem Schulgebäude und auf dem Schulhof weiterhin sicher fühlen kann“, schreibt Richter.
    Und zum Schluß des Artikels die Erziehung des Lesers, die beinahe mehr Platz verschlingt als die Beschreibung der Taten, die nur oberflächlich und auch nur beiläufig in Nachsätzen erwähnt werden.

    41 Flüchtlinge besuchen die Oberschule aktuell. Mit den meisten – insbesondere mit den unbegleiteten Flüchtlingen, die im Jugendhof Steinkimmen leben – laufe die Zusammenarbeit sehr positiv, hält Gliese fest. „Das sind ganz tolle Jungs!“ Ihm ist daher wichtig, dass die Flüchtlinge aufgrund des angezeigten Vorfalls nicht unter Generalverdacht gestellt werden.
    http://www.nwzonline.de/oldenburg-kr...816186355.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    11.433
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Flüchtlinge erhalten an Schule Hausverbot

    Relativ gelogen oder relativierend lügend? Die meisten Journalisten scheinen den Unterschied zwischen Nachricht und Kommentar nicht zu kennen.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    36.393


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Flüchtlinge erhalten an Schule Hausverbot

    Einige dieser 15- bis 16-Jährigen
    Die 14- bis 16-Jährigen
    Hatte einer von ihnen Geburtstag? Oder nimmt es die Presse nicht so genau?
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #4
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.041


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Flüchtlinge erhalten an Schule Hausverbot

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Hatte einer von ihnen Geburtstag? Oder nimmt es die Presse nicht so genau?
    14jährig klingt besser als 15jährig hinsichtlich der Taten. Traut man einem 14jährigen eine schwere Körperverletzung zu? Eine versuchte Vergewaltigung? Mit 14 Jahren sind die meisten Jungen doch noch Hungerhaken und körperlich sogar kleiner als die Mädchen. Daher ist es gar nicht so sinnlos, das Alter der Täter so gering wie möglich anzugeben. Die Leser assozieren ja mit einem Alter von 14 noch keinen Bartwuchs und keine überragende Muskelkraft. Sie würden sich wundern, dass Flüchtlinge mit 14 Jahren oft schon so aussehen wie deutsche Erwachsene im Alter zwischen 20 und 28 Jahren.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  5. #5
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    11.433
    Blog-Einträge
    1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Flüchtlinge erhalten an Schule Hausverbot

    Zitat Zitat von Turmfalke Beitrag anzeigen
    14jährig klingt besser als 15jährig hinsichtlich der Taten. Traut man einem 14jährigen eine schwere Körperverletzung zu? Eine versuchte Vergewaltigung? Mit 14 Jahren sind die meisten Jungen doch noch Hungerhaken und körperlich sogar kleiner als die Mädchen. Daher ist es gar nicht so sinnlos, das Alter der Täter so gering wie möglich anzugeben. Die Leser assozieren ja mit einem Alter von 14 noch keinen Bartwuchs und keine überragende Muskelkraft. Sie würden sich wundern, dass Flüchtlinge mit 14 Jahren oft schon so aussehen wie deutsche Erwachsene im Alter zwischen 20 und 28 Jahren.
    Allerdings würden sie sich weniger wundern, wenn sie wüßten, daß sie auch so alt sind, wie sie aussehen.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  6. #6
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.041


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Flüchtlinge erhalten an Schule Hausverbot

    Da haben die Flüchtlinge das Hausverbot der Schule wohl nicht eingehalten:

    POL-DEL: Landkreis Oldenburg: Jugendliche wird auf Schulhof unsittlich berührt +++ Zeugen gesucht

    10.06.2016 – 23:04
    Delmenhorst (ots) - Ganderkesee. Nach ersten Erkenntnissen wurde heute eine Schülerin von einer fünfköpfigen Personengruppe auf dem Gelände der Oberschule Ganderkesee umringt und im weiteren Verlauf unsittlich berührt.

    Der Vorfall ereignete sich nach Ende der Pause, gegen 11:30 Uhr auf dem dortigen Schulhof.

    Die aus Männern bestehende Gruppe sei zwischen 20 und 50 Jahren alt und überwiegend dunkel gekleidet gewesen. Zwei Männer hätten rote Oberbekleidung getragen. Alle Personen sollen zwischen 170cm und 180cm groß und von südländischer Erscheinung gewesen sein.

    Zeugen oder Personen, die Hinweise zu diesem Vorfall geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 04431-9410 bei der Polizei in Wildeshausen zu melden.

    Die weiteren Ermittlungen dauern derzeit an. Ob es einen Zusammenhang zu vergangen Vorfällen gibt ist derzeit nicht bekannt.

    Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
    Henrik Hackmann
    Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch
    Pressestelle
    Telefon: 04221-1559104
    E-Mail: pressestelle@pi-del.polizei.niedersachsen.de
    Internet: www.polizei-delmenhorst.de
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/68438/3350447
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Video! Flüchtlinge erhalten mehr Geld als Deutsche
    Von Hausmeister im Forum Deutschland
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.12.2016, 19:02
  2. Flüchtlinge haben im Bordell Hausverbot
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 21.09.2016, 06:46
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.09.2016, 11:32
  4. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.07.2016, 18:47
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.03.2010, 03:54

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •