Seite 11 von 12 ErsteErste ... 6789101112 LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 116
  1. #101
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    14.258
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Linke Faschisten

    Bundesregierung fürchtet neuen Linksextremismus
    Was heißt „neu"? Das ist nach wie vor der der alte, schon lange existente Linksextremismus
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  2. #102
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    41.151


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Linke Faschisten

    Die Randale linker Faschisten im Zuge der Räumung des Hauses in der Liebigstraße hält nach wie vor an. Erneut wurden zahlreiche Autos in Brand gesteckt.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #103
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    41.151


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Linke Faschisten

    Bremen wird von SPD und Grünen "regiert". Es liegt auf der Hand, dass diese Regierung nicht gegen die eigenen Leute vorgeht............


    Name:  1.jpg
Hits: 24
Größe:  187,3 KB
    HAUS SEIT SECHS TAGEN BESETZT. GRÜNE UND LINKE MISCHEN MIT

    Seit sechs Tagen ist die „Dete“ besetzt. Musik wummert, Eingänge sind verbarrikadiert. Und der Bremer Senat? Schnippt mit den Fingern im Takt.

    https://www.bild.de/bild-plus/region...ogin.bild.html
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #104
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    14.258
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Linke Faschisten

    Manche meinen, nichts zu tun entbinde sie von jeder Verantwortung.
    Diese Haltung ist in Politikerkreisen sehr verbreitet.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  5. #105
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    41.151


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Linke Faschisten

    Update Beitrag #103


    „PASS AUF DICH AUF!“
    Haus-Besetzer drohen Eigentümer
    Bremen – Jetzt eskaliert die Besetzung des früheren Kultur-Zentrums „Dete“.

    Die linksgerichteten „Flinta“-Aktivistinnen (steht u. a. für Frauen, Lesben, Non-Binäre) bekommen von Bausenatorin Maike Schaefer (49, Grüne) Strom, Gas und Wasser, trotzdem drehen sie jetzt völlig durch.

    Chaoten kippten Kunstblut auf die Treppe des ehemaligen Polizeipräsidiums am Wall. „Blut an euren Händen! Polizei abschaffen“ stand auf Flugblättern!...........https://www.bild.de/regional/bremen/...6306.bild.html
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  6. #106
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    41.151


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Linke Faschisten

    „Der linke Aufstand ist schon längst da“
    Experte warnt: Blindheit gegenüber Linksextremismus

    Die Gefahr von Links wird nicht nur unterschätzt – wer sie erforscht, macht sich unbeliebt und tut sich schwer, seine Forschungsergebnisse zu veröffentlichen: Karsten Hoffmann ist einer der besten Kenner der militanten linken Szene in Deutschland. Im August 2020 hat er nach einigen Mühen sein neues Buch veröffentlicht, mit einem markanten Titel: „Gegenmacht. Die Militante Linke und der kommende Aufstand“. Gastautor Josef Kraus sprach mit Hoffmann über seine Thesen – und die Schwierigkeiten bei deren Verbreitung.

    Josef Kraus: Herr Dr. Hoffmann, Ihr Buch „GEGENMACHT“ ist in einem eher unbekannten, kleinen Verlag erschienen. Fand sich dafür kein großer Verlag mit mehr öffentlicher Wirkung?

    Dr. Hoffmann: Mein letztes Buch („Rote Flora“) habe ich 2011 in einem großen Verlag (Nomos) veröffentlicht. Ich habe nicht einen Euro daran verdient und das Buch wurde für 59 Euro pro Stück verkauft. Das hat mich ziemlich geärgert – weil ich ja etwas zu sagen hatte, aber kein normaler Mensch zu diesem Preis ein Buch kaufen würde.

    Josef Kraus: Bei wissenschaftlichen Büchern ist so ein Preis ja nicht unüblich?

    Dr. Hoffmann: Das stimmt leider. Und ich habe das jetzige Buch auch erstmal wieder bei meinem alten Verlag, Nomos, vorgestellt. Dort hat man es einige Wochen geprüft und mir schließlich eine Absage erteilt – genau wie bei den vierzig Verlagen, die ich danach angeschrieben habe.

    Josef Kraus: … Das geht allerdings vielen Autoren so.
    Dr. Hoffmann: Allerdings bekommen die entweder gleich eine Absage oder hören gar nichts vom Verlag. In meinem Fall haben mehrere Verlage Interesse signalisiert, wollten unbedingt das gesamte Manuskript lesen, es gab Vorgespräche und nach ein paar Wochen ruderten sie alle wieder zurück. Es haben mich sogar Verleger angerufen und mir ihr Bedauern ausgedrückt, dass die Rahmenbedingungen einfach nicht stimmen würden. Das hat ziemlich viel Zeit und Nerven gekostet – das Manuskript war eigentlich schon im Sommer 2019 fertig.

    Josef Kraus: Also hatten die anderen Verlage Fracksausen?

    Dr. Hoffmann: Es ist immer dasselbe. Niemand hat Lust, sich mit dieser Szene anzulegen und jeder fürchtet, in die rechte Ecke gestellt zu werden. Auch mit der Vermarktung gibt es Probleme. Wir haben kürzlich versucht, Großplakat-Werbung zu machen. Das Geld war schon überwiesen, da hieß es plötzlich, man wolle diese Werbung nicht. Und bei den großen Online-Versandhäusern wird das Buch nur sehr zögerlich in das Programm aufgenommen. Bei Amazon war es im ersten Monat nur über einen Drittanbieter mit zwei Wochen Lieferzeit erhältlich. Das alles bestärkt mich nur in dem Entschluss, das Thema an den Nagel zu hängen.
    Josef Kraus: Sie schreiben, dieses Buch sei Ihr letztes über dieses Thema. Warum?

    Dr. Hoffmann: Man hat eigentlich nur Nachteile, wenn man sich dieses Thema aussucht. Deswegen habe ich noch mal alles aufgeschrieben, was ich für wichtig halte und betrachte dieses Buch als einen Abschluss. Verstehen Sie, auf der einen Seite hat man eine militante Strömung, die verhindern will, dass man über sie forscht. Auf der anderen Seite erfährt man von der Gesellschaft kaum Rückhalt. Nur ganz wenige gesellschaftliche Institutionen befassen sich überhaupt mit dem Thema, das heißt, es gibt auch kaum bezahlte Aufträge. Das kann man aus Idealismus ein paar Jahre durchhalten, aber irgendwann geht es an die Substanz.

    Josef Kraus: Was ist mit den Sicherheitsbehörden und dem Bundesinnenministerium? Sind Ihre Rechercheergebnisse dort bekannt?

    Dr. Hoffmann: Nach meinem ersten Buch („Rote Flora“) habe ich häufiger Vorträge vor Behördenvertretern gehalten. Also ja, da ist durchaus Interesse, aber dort sehe ich auch nicht das Problem. Ich höre zwar öfter Kritik nach dem Motto „Die Behörden sind auf dem linken Auge blind“, aber in Wirklichkeit sind sie ja die einzigen, die sich wirklich mit diesen Szenen auseinandersetzen. Meine Vorwürfe gehen an die politischen Parteien und deren Stiftungen, an die Sozialwissenschaften und das bürgerliche, konservative Spektrum insgesamt. Hier wird einfach zu wenig getan.
    Josef Kraus: Das könnte auch mit der staatlichen Förderung zusammenhängen. Wie viel Geld wurde seit der Jahrhundertwende in den Kampf gegen Extremismus gesteckt?

    Dr. Hoffmann: Genaue Zahlen kann man hier nicht nennen. Es gibt ja nicht nur die direkte Förderung des Bundes. Es gibt auch die Kommunen und parteinahe Stiftungen, die auf diesem Gebiet tätig sind. Und sie können nun mal von Grünen, Linken und Sozialdemokraten nicht erwarten, dass sie ernsthaft etwas gegen Linksextremismus unternehmen – das heißt, erwarten könnte man es eigentlich schon, nur passieren wird es nicht. Sie können davon ausgehen, dass der Gesamtbetrag eine halbe Milliarde Euro längst überschritten hat. Und das Interessante dabei ist, dass allein das Fördervolumen des Bundesfamilienministeriums in den letzten fünf Jahren von knapp 30 auf 125 Millionen Euro pro Jahr gestiegen ist. Also grundsätzlich wäre sicherlich genug Geld da, um in allen Phänomenbereichen angemessen Präventionsarbeit zu betreiben.

    Josef Kraus: Aber das ist nicht der Fall? Wie viel Geld wird für den Kampf gegen Linksextremismus aufgewendet?

    Dr. Hoffmann: Auch hier ist eine genaue Aufteilung schwer zu beziffern, weil viele Träger zumindest formell den Anspruch haben, phänomenübergreifend zu arbeiten. Inwieweit das tatsächlich geschieht, steht aber auf einem anderen Blatt. Ich schätze, dass die Mittel, die explizit zur Prävention linker Militanz aufgewendet werden, irgendwo im Bereich zwischen ein und zwei Prozent des Gesamtvolumens liegen.
    Josef Kraus: Würde man eine parteiunabhängige Initiative gründen, würde man allerdings auch schnell als rechts eingeordnet.

    Dr. Hoffmann: Ich habe ab 2015 versucht, eine solche Initiative aufzubauen. Und ich kann Ihnen sagen, die Gegner von links waren das geringere Problem. Es ist dagegen ziemlich frustrierend, für einen Vortrag vor dreißig Leuten quer durch die Republik zu fahren, dafür gerade einmal die Fahrtkosten erstattet zu bekommen, und wenn Sie bei den Leuten um Mitglieder werben, dann schauen die Sie an wie Autos und keiner rührt sich. Nach fünf Jahren hatte ich trotz intensiver Werbung gerade einmal fünfzig Leute zusammen, aber auch nur, weil wir auf Mitgliedsbeiträge verzichtet haben. Und wirklich aktiv waren davon vielleicht gerade einmal zehn. Deswegen haben wir den Verein wieder aufgelöst. Aber Sie haben natürlich Recht, wenn es tatsächlich gelänge, eine solche Institution langfristig zu etablieren, dann müsste man damit leben, dass sie von der Amadeu-Antonio-Stiftung als rechtspopulistisch gebrandmarkt wird.

    Josef Kraus: Welche Rolle spielt denn die Antonio-Amadeu-Stiftung bei diesem Thema?

    Dr. Hoffmann: Die hat auf jeden Fall ihre Nische gefunden. Und das Kritikwürdige an ihr ist nicht etwa, dass sie selbst linksextrem wäre, wie aus konservativen Kreisen immer mal wieder behauptet wird. Die sind ja nicht blöd. Die werden ihre staatlichen Zuwendungen nicht gefährden. Das Provokante an der Stiftung ist, dass sie sich eben nicht nur gegen Extremismus engagiert, sondern einen gesellschaftspolitischen Ansatz verfolgt und dafür alles und jeden in Verbindung mit Rechtsextremismus bringt, der ihr nicht passt – sei es nun ein Kommentator der Welt oder gleich die ganze CDU. Aber statt sich darüber aufzuregen, sollte man sich diese Stiftung lieber zum Vorbild nehmen und ähnliche Stiftungen gründen, die sich dann aber auch mit Themen wie linker Militanz, linksextremen Parteien oder den Autonomen befassen.

    Josef Kraus: Wie bestreiten die Linksextremen, die Autonomen – oder wie immer sie auch heißen – eigentlich ihren Lebensunterhalt?

    Dr. Hoffmann: Naja, ich finde es schon wichtig, begrifflich präzise zu bleiben, weil sich eben nicht jeder Linksextreme auch als Autonomer sieht. Aber Ihre Frage nach dem Lebensunterhalt der Autonomen ist natürlich berechtigt, insbesondere wenn man sich die Bilder von den Wohnungen nach der Liebig-34-Räumung ansieht. Aber hier hat ein deutlicher Wandel stattgefunden. Der Vollzeit-Autonome, der in besetzten Häusern lebt und im Grunde 24/7 Autonomer ist, das war zu Hafenstraßenzeiten noch aktuell, aber das ist ein Auslaufmodell. Heute sind die Leute auf den Demos zum absoluten Großteil gut gesellschaftlich integriert, obwohl sie diesen Staat eigentlich ablehnen. Aber ihnen wird ja nicht mit Ausgrenzung begegnet. Wenn Sie als ehemaliger Militanter noch Außenminister werden können oder als ehemaliger RAF-Terrorist, wie Christian Klar, noch für einen Bundestagsabgeordneten arbeiten können, dann wird ja klar, dass es eine gesellschaftliche Ächtung wie beim Rechtsextremismus hier nicht gibt. Also können Leute, die sich etwa in ein Autonomes Zentrum einbringen, auch geregelte Arbeitsverhältnisse eingehen. Es gibt ja genug linke Stiftungen und Jobs an Universitäten.
    Josef Kraus: Sind diese linken Zentren bzw. Autonome Zentren die Brutstätten des Linksextremismus?

    Dr. Hoffmann: Naja, wer regelmäßig in einem Zentrum der militanten Szene verkehrt, der muss seine radikale Grundhaltung ja nicht erst „ausbrüten“. Aber linke Zentren haben natürlich wichtige Funktionen für die Szene. Da wird um Nachwuchs geworben, da gibt es einen Kulturbetrieb und vor allem wird da Geld eingenommen – und das sind keine kleinen Summen. Manche Zentren funktionieren wie Diskotheken, nur dass keine Steuern gezahlt werden und auch sonst keine Kosten wie für Personal, GEMA oder Schanklizenz anfallen. Der größte Unterschied zu einem professionellen Diskothekenbetrieb ist, dass das Geld für politische Zwecke verwendet wird. Und dabei sollte man nicht vergessen, dass es im Endeffekt darum geht, unseren Rechtsstaat zu beseitigen, auch mit Gewalt.

    Josef Kraus: Trotzdem setzen Sie auf Prävention, also auf Bildung und Erziehung. Gegenüber repressiven Maßnahmen sind sie skeptisch. Warum?
    Dr. Hoffmann: Ich würde eher sagen, ich setze auf intelligente Lösungen. Zu glauben, man könnte linke Militanz durch Draufschlagen in den Griff bekommen, das ist nicht intelligent. Die Szene braucht diese eskalierten Demonstrationen, um ein Zusammengehörigkeitsgefühl zu schaffen und um neue Leute zu werben. Das Gleiche gilt für Häuserräumungen. Nehmen Sie das aktuelle Beispiel Liebig34. Da kann man jetzt jubeln, dass das Haus geräumt wurde, aber das Problem ist mindestens genauso groß wie vorher. Denn die Leute sind ja noch da und sie werden durch solche Maßnahmen nicht unbedingt weniger radikal. Ich sage aber nicht, dass man auf die Durchsetzung des Rechtsstaats verzichten sollte. Ich mache Vorschläge, wie man militanten Szenen schon im Vorhinein die Kraft nehmen kann. Dazu gehört es zum Beispiel, dass man in Zusammenarbeit mit Hauseigentümern versucht, Leerstand in den betreffenden Gegenden auf jeden Fall zu vermeiden. Dazu gehört auch, dass man sich Gedanken darüber macht, wie der Geldfluss an linksradikale Gruppen, etwa über die Zwangsgebühren an Universitäten (Stichwort AStA), minimiert werden könnte; oder dass man sich über die Mindeststrafandrohung im Versammlungsrecht Gedanken macht. Dass alles aber ergibt nur Sinn, wenn auch linke Militanz weitläufig geächtet wird, und da sind wir dann doch wieder beim Thema Bildung.

    Josef Kraus: Sie sprechen bzw. schreiben bereits im Untertitel Ihres Buches von einem „kommenden Aufstand“. Was meinen Sie damit?

    Dr. Hoffmann: Der Begriff ist nicht von mir, sondern er stammt aus einem linksradikalen Essay, in dem Aufstandsszenarien thematisiert werden. Ich sage aber, dieser Aufstand wird nicht kommen, weil die militante Linke durch die alltäglichen Angriffe auf Politiker und Institutionen bereits jetzt einen so großen Einfluss auf den demokratischen Prozess hat, dass sie eine direkte Konfrontation gar nicht nötig hat. Andersherum könnte man sagen, der kommende Aufstand ist schon längst da.

    https://www.reitschuster.de/post/der...on-laengst-da/
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  7. #107
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    41.151


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Linke Faschisten

    In einem Instagram-Post gratulierte die Linksjugend Solid Nordrhein-Westfalen dem kommunistischen Massenmörder und Diktator Wladimir Iljitsch Lenin zum Geburtstag. Die Reaktionen zeigen: Sogar andere Linke sind verstört.

    Linksjugend: »Auch heute können wir noch viel von ihm lernen.«
    „Auch heute können wir, als revolutionärer und marxistischer Jugendverbund, noch viel von ihm lernen. Das Studieren seiner Schriften ist elementar für jede*n Marxist*in, doch Lenin lehrte auch, dass die revolutionärste Theorie nichts taugt ohne eine revolutionäre Praxis.“

    Was sich nach der Kundgebung einer DDR-Jugendorganisation anhört, ist tatsächlich ein verstörender Instagram-Post der NRW-Jugendorganisation der Partei DIE LINKE.

    Die gratulierte Diktator und Massenmörder Lenin zum 150. Geburtstag – und forderte ihre Anhänger dazu auf von dem sozialistischen Schreckensherrscher und Demokratiefeind zu lernen.

    Das Terror-Regime der Sowjetunion mit seinen etwa 20 Millionen Toten bezeichnet die linke Jugendorganisation dabei als „größte Demokratie der bisherigen Menschheit“, bedankt sich bei Lenin und kündigt an: „Der Kampf geht weiter!“



    Quelle: FlinkFeet
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  8. #108
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    14.258
    Blog-Einträge
    1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Linke Faschisten

    Sogar andere Linke sind verstört.
    Was heißt „sogar"?
    Die sind alle verstört - und zwar erheblich. Sie streiten sich mit den Grünen um den ersten Platz.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  9. #109
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    41.151


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Linke Faschisten

    "Gewalt gegen Personen": Linksextremisten sammeln sich in abgeschotteten Gruppen

    Die Radikalisierung der linksextremen Szene in Deutschland schreitet voran: Das Bundesamt für Verfassungsschutz sieht eine „neue Eskalationsstufe“ erreicht. Opfer würden gezielt ausgewählt und in ihrem privaten, persönlichen Rückzugsraum angegriffen. Die Täter wollten ein „Klima der Angst“ erzeugen – und nähmen Tote in Kauf.

    Vor dieser Entwicklung hatten Sicherheitsexperten seit langem gewarnt. Es geht um linksextremistische Gewalt in Deutschland. Um das, was die Rote Armee Fraktion (RAF) in den 1970er Jahren begonnen und bis zur blutigen Perfektion betrieben hatte: Mehr als 30 Morde an Politikern, Wirtschaftsführern und Polizisten gehen auf das Konto der Terrorgruppe, die den verhassten Staat mit allem Mitteln bekämpfte.

    Kampf gegen „kapitalistisches Schweinesystem“
    Mit der erklärten Selbstauflösung der RAF 1998 ist das Problem linksextremistischer Gewalt nicht verschwunden. Das Gegenteil ist der Fall. Allein die Untergrundorganisation „militante gruppe“ verübte zwischen 2001 und 2009 mehr als 20 Brandanschläge auf staatliche und privatwirtschaftliche Einrichtungen, Bundeswehr- und Polizeifahrzeuge.

    In jüngster Vergangenheit haben Linksextremisten in Leipzig – neben Berlin und Hamburg eine Hochburg der militanten Szene – unter Beweis gestellt, wie ernst sie den Kampf gegen das „kapitalistische Schweinesystem“ nach wie vor nehmen.

    Wiederholt kam es zu Brandanschlägen auf Baustellen und Baufirmen, außerdem wurden Polizisten brutal angegriffen. Im November 2019 überfielen vermummte Täter die Prokuristin einer Immobilienfirma in deren Wohnung und prügelten sie nieder.

    Warnung vor „interner Radikalisierungsspirale“
    Sicherheitsbehörden sehen die Entwicklung mit immer größerer Sorge und haben eine „neue Eskalationsstufe“ ausgemacht. Ihrer Einschätzung nach gibt es Anzeichen dafür, dass sich Linksextremisten zunehmend in kleinen, abgeschotteten Zirkeln formieren und dort ihren gewaltsamen Kampf organisieren.

    „In mehreren Bundesländern gibt es Hinweise darauf, dass sich klandestine Kleingruppen innerhalb der gewaltorientierten linksextremistischen Szene herausbilden, eigene Tatserien begehen und sich aufgrund steigender Gewaltbereitschaft bei ihren Taten vom Rest der Szene abspalten“, heißt es in einer aktuellen Analyse des Bundesamts für Verfassungsschutz.

    Linke Gewalt: „Immer aggressiver, gezielter, enthemmter“
    Es scheine möglich, dass es innerhalb solcher abgeschotteten Personenkreise „zu einer internen Radikalisierungsspirale kommt“. In deren Verlauf könnten sich die handelnden Personen durch das permanente Begehen von Straftaten „selbst enthemmen.“

    Der Verfassungsschutz warnt: „Linksextremistische Gewalt wird zunehmend aggressiver, gezielter, enthemmter und personenorientierter“. Schwere Körperverletzungen der Opfer bis hin zum möglichen Tod würden „billigend in Kauf genommen“. Insbesondere in Berlin, Hamburg und Sachsen, aber auch in Bayern, Bremen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen „liegen Anhaltspunkte dafür vor, dass sich ein kleiner Teil der Szene zunehmend radikalisiert“, heißt es in dem Papier.

    Das Ziel: Ein Klima der Angst
    Die Ziele der Gewalttäter würden sich dabei immer häufiger von einer institutionellen auf eine persönliche Ebene verlagern. „Opfer werden gezielt ausgesucht und in ihrem persönlichen Rückzugsraum angegriffen.“

    Dabei gehe es den Tätern in erster Linie darum, Andersdenkende und deren Umfeld einzuschüchtern und so ein „Klima der Angst“ zu schaffen. Die Betroffenen sollen „von einem konkreten Handeln oder der freien Meinungsäußerung abgehalten werden“.

    Der Kreis potenzieller Opfer linksextremistischer Gewalt werde immer größer, so der Verfassungsschutz. Richteten sich körperliche Angriffe früher nur gegen Polizeibeamte und Rechtsextremisten, würden nun auch Menschen aus anderen Gruppen ins Visier genommen.

    Gegner da treffen, „wo es wirklich weh tut“
    Beispielhaft nennt die Verfassungsschutz-Analyse den körperlichen Angriff auf die Mitarbeiterin der Leipziger Immobilienfirma. Auf der von Linksextremisten genutzten Internetplattform „indymedia“ erklärten die Täter dazu:

    „Wir haben uns ... entschieden, die Verantwortliche für den Bau eines problematischen Projekts im Leipziger Süden da zu treffen, wo es ihr auch wirklich weh tut: in ihrem Gesicht.“

    Damit hätten Linksextremisten erstmals versucht, „einen direkten körperlichen Angriff im Kampf gegen städtebauliche Umstrukturierung zu legitimieren, der nicht aus einer unmittelbaren Verteidigungshandlung für ein autonomes Freiraumobjekt resultierte und sich nicht unmittelbar gegen Repräsentanten des Staates richtete“.

    Keine Trennung: Gewalt gegen Sachen, Gewalt gegen Personen
    Was den Verfassungsschutz besonders alarmiert: „Selbst Straftaten, bei denen auch Unbeteiligte gefährdet werden, stoßen szeneintern auf immer weniger Ablehnung.“ Dies lasse „auf eine stille Zustimmung schließen“. Fazit: „Eine Unterscheidung zwischen Gewalt gegen Sachen und Gewalt gegen Personen findet nicht mehr statt.“

    Ein weiterer Beleg für die gestiegene Gewaltbereitschaft der gesamten Szene findet sich laut Verfassungsschutz in der anarchistischen Zeitschrift „Zündlumpen“. Dort wurde ein schwerer Angriff auf einen Polizisten in Leipzig in der Silvesternacht kommentiert. Die staatlichen Sicherheitskräfte hätten bekommen „was sie verdienen“. Man würde niemandem den Tod wünschen, Mitleid habe man jedoch auch nicht, da „schwere Verletzungen und manchmal auch der Tod ... schon immer das Berufsrisiko der Scherg*innen des Staates“ gewesen seien“.

    Zur Erinnerung: Während der Krawalle in der Silvesternacht 2019/2020 in Leipzig waren drei Polizisten durch Linksextremisten von ihrer Einsatzhundertschaft isoliert und angegriffen worden. Die Täter rissen den Beamten die Schutzhelme vom Kopf und schlugen und traten auf sie ein. Ein Beamter verlor das Bewusstsein.

    https://www.focus.de/politik/sicherh..._12598391.html
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  10. #110
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    41.151


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Linke Faschisten

    Während Mails, die angeblich aus dem rechten politischen Spektrum kommen sollen, thematisiert wurden, sind Droh-Mails und Bombenanschläge linker Terroristen verschwiegen worden........

    Stuttgart – Der Polizei sind offenbar zwei linksextreme Drohbriefschreiber ins Netz gegangen!

    Bei Durchsuchungen am Freitagvormittag sind in Berlin eine 39-jährige Frau und ein 38-jähriger Mann festgenommen worden.

    Sie sollen seit Dezember 2019 Drohbriefe an Politiker und Behörden verschickt sowie unter anderem einen Brandsatz am Haus von Fleischfabrikant Clemens Tönnies deponiert haben.
    In ihren Schreiben forderten die Festgenommenen die Empfänger laut Staatsanwaltschaft Stuttgart unter Androhung von Gewalt insbesondere auf, Missstände in ihren jeweiligen Zuständigkeitsbereichen zu beseitigen und politische Maßnahmen auf die Bedürfnisse der Bevölkerung, statt auf Wirtschaftslobbyisten, zu fokussieren.

    Den Schreiben waren Platzpatronen, Streichhölzer, Grillanzünder oder auch Messer beigelegt.
    Dem Pärchen wird zudem vorgeworfen, im August 2020 einen Brandanschlag auf ein Gebäude der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg begangen zu haben. Weil der Brandsatz nicht so funktionierte, wie von den Tätern vorgesehen, sei das ganze glimpflich geendet.

    Die Beschuldigten unterzeichneten die Drohschreiben sowie die im Nachgang zu den Taten bekannt gewordenen Bekennerschreiben mit „MIlitantE ZellE (MIEZE) - vereint im Kollektiv der Revolutionären Aktionszellen (RAZ)“.
    Die Festnahmen erfolgten nach Angaben der Stuttgarter Behörden nach monatelangen bundesländerübergreifenden Ermittlungen des Staatsschutzes im Rahmen von Durchsuchungsaktionen in Berlin und Stuttgart. Dabei wurden am Freitagmorgen fünf Objekte durchsucht.

    Die Ermittler kamen dem Paar unter anderem durch Videoaufzeichnungen an einem Tatort auf die Spur. Außerdem seien DNA-Spuren an Drohschreiben und Tatorten gefunden worden, teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft mit. Das Paar sei bisher nicht wegen politisch motivierter Straftaten aufgefallen. Es hatte unter anderem in Stuttgart gewohnt, war aber zuletzt ohne festen Wohnsitz. Es seien drei Wohnungen und ein Büro in der baden-württembergischen Landeshauptstadt und eine Wohnung in Berlin durchsucht worden.

    Die Ermittlungen führte das Landeskriminalamt Baden-Württemberg.

    https://www.bild.de/regional/stuttga...9596.bild.html
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Seite 11 von 12 ErsteErste ... 6789101112 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Linke Faschisten bedrohen Zeitung
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.05.2017, 18:28
  2. Türkische Faschisten in Bremen
    Von Realist59 im Forum Aktuelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.06.2015, 17:26
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.06.2010, 11:50

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •