Seite 44 von 56 ErsteErste ... 34394041424344454647484954 ... LetzteLetzte
Ergebnis 431 bis 440 von 553
  1. #431
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    37.388


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Der tgliche Horror - Sexuelle bergriffe oder berflle durch Asylbewerber

    Mansoor Q. gab den entscheidenden Hinweis im Mordfall Susanna: Er nannte Ali B. als Tatverdchtigen. Nun steht der Jugendliche selbst vor Gericht. Er soll eine Elfjhrige vergewaltigt haben - gemeinsam mit Ali B.
    Am 3. Juni vergangenen Jahres erscheint ein Junge auf einer Polizeiwache in Wiesbaden. Er sagt, er wisse, wo Susanna sei. Das Mdchen aus Mainz, 14 Jahre alt, gilt seit dem 22. Mai als vermisst. Die Mutter sucht verzweifelt nach ihrem Kind.
    Susanna sei tot, sagt der Junge. Und er wisse, wo man sie finde und wer dafr verantwortlich sei: Ali B., ein Flchtling aus Sachu, einer Stadt in Kurdistan, im Norden des Iraks. Im Oktober 2015 war Ali B. mit seinen Eltern und acht Geschwistern in Deutschland eingereist.
    Der Junge auf dem Revier heit Mansoor Q. Er ist 14 Jahre alt, stammt aus Afghanistan und kennt Ali B. aus der Unterkunft fr Flchtlinge in Wiesbaden-Erbenheim, auch er ist ein Asylbewerber.
    Ali B. habe ihm erzhlt, dass er Susanna gettet habe, sagt Mansoor Q. Die Polizei nimmt den Hinweis ernst, etwa 400 Beamte machen sich mit Leichensprhunden und Hubschrauber auf die Suche. Drei Tage spter entdeckt ein Polizist an den Bahngleisen das weie Etikett eines Kleidungsstcks, es schimmert unter einem Haufen Reisig hindurch. Darunter vergraben liegt die Leiche eines Mdchens. Es ist Susanna.
    Der einstige Hinweisgeber steht nun selbst vor Gericht

    Seit vergangenem Dienstag muss sich Ali B. wegen Mordes an Susanna vor der 2. Strafkammer des Landgerichts Wiesbaden verantworten. Gleich zu Beginn des Prozesses rumte der 22- Jhrige ein, das Mdchen gettet zu haben. Eine Vergewaltigung streitet er vehement ab.
    Es ist auch Mansoor Q.s Verdienst, dass Ali B. gefasst werden konnte. Und so wurde der 14-Jhrige von Ermittlern gelobt: Er hatte den Mut aufgebracht, Ali B. ins Visier der Ermittler zu rcken.
    Doch wenn die Vorwrfe der Staatsanwaltschaft stimmen, ist Mansoor Q. auch Tter. Ab kommendem Dienstag muss er sich vor der Jugendschutzkammer des Landgerichts Wiesbaden verantworten. Gemeinsam mit Ali B.
    In einer gesonderten Anklage legt die Staatsanwaltschaft Wiesbaden den beiden Vergewaltigung in Tateinheit mit schwerem sexuellem Missbrauch von Kindern zur Last. Ali B. soll am 27. April vergangenen Jahres eine Elfjhrige in sein Zimmer in der Asylunterkunft gelockt, eingeschlossen und vergewaltigt haben.
    Auch Mansoor Q. wird vorgeworfen, sich an dem Mdchen vergangen zu haben. Zwischen Ende April und Mitte Mai vergangenen Jahres soll er gemeinsam mit Ali B.s noch strafunmndigem Bruder in einem Waldstck in Wiesbaden-Medenbach die Elfjhrige vergewaltigt haben.
    Unter dem Vorwand, er werde den bergriff seines lteren Bruders klren, soll Ali B.s jngerer Bruder das Mdchen in den Wald gelockt und als Gegenleistung den Geschlechtsverkehr mit ihr verlangt haben. Die Elfjhrige aber lehnte ab. Laut Anklage soll Ali B.s Bruder sie daraufhin gewrgt und ihr gedroht haben, sie umzubringen.
    Mansoor Q. soll Elfjhrige und deren Schwester bedroht haben
    Mansoor Q. soll der Elfjhrigen Handy und Ohrringe abgenommen haben und ihr, als sie zu schreien begann, mit einer Hand den Mund zugehalten haben. Ali B.s Bruder entkleidete und vergewaltigte nach Ansicht der Staatsanwaltschaft das Mdchen, Mansoor Q. hielt es fest. Im Anschluss soll der strafunmndige Bruder das Mdchen festgehalten haben, whrend Mansoor Q. es vergewaltigte.
    Ende Mai soll das Mdchen auf einem Supermarktgelnde nahe dem Asylbewerberheim Mansoor Q. erneut getroffen haben. Er soll die Elfjhrige auf eine Grnflche gezerrt und ihr in den Intimbereich gegriffen haben. Sie schrie, Mansoor Q. entriss ihr eine Bluse, die sie als Jacke trug.
    Laut Anklageschrift tauchte kurz darauf Ali B. auf, die Bluse des Mdchens in der Hand. Er forderte die Elfjhrige auf, zu sagen, dass nicht er selbst, sondern sein Bruder - 13 Jahre alt und daher noch strafunmndig - Ende April mit ihr Geschlechtsverkehr gehabt habe. Dabei soll er das Mdchen erneut belstigt haben, bis es weglief. Doch die Elfjhrige strzte, Ali B. holte sie laut Anklage ein. Erneut soll er das Mdchen vergewaltigt haben. Mansoor Q. soll erst zugesehen und die Elfjhrige danach auch vergewaltigt haben.
    Einen Tag nach dem Fund von Susannas Leichnam Anfang Juni soll Mansoor Q. zudem der Elfjhrigen und deren Schwester gedroht haben, dass diese "genauso tot seien", wenn sie zu dem Fall etwas aussagen wrden.
    Am 1. Juli vergangenen Jahres vertraute sich die Elfjhrige der Polizei an und schilderte, was Ali B., dessen Bruder und Mansoor Q. ihr angetan haben sollen. Zuvor hatte sie ihre Eltern eingeweiht. Am 17. Mai zeigte sie ihrem Vater in der Flchtlingsunterkunft Ali B.s Zimmer. Damals lebte Susanna noch.
    Das Verfahren vor der Jugendschutzkammer gegen Ali B. und Mansoor Q. wird mit groer Wahrscheinlichkeit unter Ausschluss der ffentlichkeit stattfinden.

    http://www.spiegel.de/panorama/justi...a-1257999.html
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  2. #432
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    37.388


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Der tgliche Horror - Sexuelle bergriffe oder berflle durch Asylbewerber

    War es ein Flirt mit gegenseitigen sexuellen Handlungen oder eine Vergewaltigung? Diese Frage muss die 4. Groe Jugendkammer des Landgerichts Stuttgart seit Mittwoch in einem Prozess gegen einen 24 Jahre alten Mann klren. Laut Staatsanwaltschaft begegneten sich der Angeklagte und die damals 17 Jahre junge Frau zufllig am Nachmittag des 3. November vergangenen Jahres. Beim gemeinsamen Spaziergang durch den Oberen Schlossgarten kam es zu diversen sexuellen bergriffen und zur Vergewaltigung.

    Angeklagter gibt Erklrung ab
    Zu Beginn des Verfahrens am Mittwoch gab die Verteidigung des Angeklagten eine Erklrung ab. Danach hat die junge Frau den Angeklagten angesprochen und ihm erzhlt, ihre Familie komme aus der Schweiz, sie lebe in Stuttgart und zeige ihm die Stadt. „Der Vorschlag, rumzulaufen kam von ihr“, zitierte die Verteidigung den 24jhrigen. Sie habe mit ihm geflirtet, ihn zunchst am Hals und im Gesicht berhrt, ihn dann zu sich gezogen und hinter einem Gebsch nahmen beide gegenseitig befriedigende Handlungen vor. „Ein krperliches Abwenden oder Nein gab es nicht.“
    Ein Zeuge hatte damals im Park die Polizei alarmiert. Die Beamten entdeckten die beiden aufeinanderliegend an der Rckseite eines Gebudes. Als die Polizisten einschritten und die beiden kontrollierten, gab die 17jhrige an, dass der Mann gegen ihren Willen gehandelt habe. Seither sitzt der 24jhrige in Untersuchungshaft.
    Die Kammer ordnete am ersten Prozesstag den Ausschluss der ffentlichkeit fr die Aussage der jungen Frau an. Das Gerichtsverfassungsgesetz empfiehlt den Ausschluss in Verfahren gegen die sexuelle Selbstbestimmung und verlangt, die besonderen Belastungen, die fr Jugendliche mit einer ffentlichen Hauptverhandlung verbunden sind, zu bercksichtigen.
    Im Gerichtssaal berichtete der Angeklagte ber seinen Werdegang: Whrend des Krieges in Sierra Leone geboren, nahm ihn ein Mann aus Gambia bei sich und seiner Familie auf. Da er ihn nicht zur Schule schickte, kann der Angeklagte nicht lesen und schreiben. Er arbeitete auf Baustellen und hatte mit einer jungen Frau aus Gambia ein gemeinsames Kind.
    Angeklagter arbeitet in Logistikunternehmen
    Etwa ein Jahr war der junge Mann von Gambia aus durch diverse afrikanische Staaten unterwegs bis nach Lybien, um von dort ber das Mittelmeer nach Europa zu kommen. Im September 2016 verurteilte ihn ein Gericht wegen illegaler Einreise zu einer Geldstrafe, die er nach eigenen Angaben bezahlt hat. Sein genauer Status konnte am Mittwoch nicht geklrt werden, da sein Asylantrag wohl abgelehnt worden war, er aber ber eine Arbeitserlaubnis verfgte. Einige Monate vor seiner Inhaftierung hatte er eine Ttigkeit in einem Logistikunternehmen begonnen.
    Fr sexuellen bergriff und Ntigung unter Anwendung von Gewalt sieht das Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe von mindestens einem bis zu fnf Jahren vor, eine Vergewaltigung wird nicht unter zwei Jahren bestraft.
    https://www.stuttgarter-zeitung.de/i...8fad33662.html
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #433
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    37.388


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Der tgliche Horror - Sexuelle bergriffe oder berflle durch Asylbewerber

    Das Alter scheint kein Kriterium zu sein. Immer wieder werden alte Frauen jenseits der 80 vergewaltigt..........

    In Schwerter Pflegeheimen treibt sich offenbar ein Sexualstraftter herum!

    Der Mann hat sich als Pfleger in Patientenzimmer geschlichen und mindestens zwei Seniorinnen missbraucht. Sie Opfer sind ber 80 Jahre alt. Jetzt jagt die Polizei den Triebtter mit einem Phantombild!

    Das erste Mal war der Unbekannte am 30. Mrz in einem Altenheim aufgefallen. „Er erweckte den Eindruck eines Pflegers“, sagte Polizeisprecherin Vera Howanietz (52). Im ersten Zimmer warf ihn eine resolute Dame aber raus, als er sie waschen wollte. Im nchsten Zimmer wusch er dann eine Frau unter der Dusche. Eine Pflegerin erwischte ihn, als er eine weitere Patientin im Bett entkleidet hatte. Er konnte entkommen.

    Andere Heime wurden gewarnt. Experten des Landeskriminalamtes konnten ein Phantombild des Verdchtigen anfertigen. Noch bevor ein Richter die Verffentlichung anordnen konnte, schlich sich der Tter offenbar erneut in ein Heim ein: Dort wurde ein dunkelhutiger Verdchtiger in einem leeren Zimmer erwischt – wieder konnte er flchten.


    Vera Howanietz: „Aus Grnden der Gefahrenabwehr haben wir das Bild sofort verffentlicht. Wir hoffen, dass jemand den Verdchtigen erkennt.“ Beschreibung: 30 bis 40 Jahre, 1.70 Meter, schlank, sdlndisches/nordafrikanisches Aussehen, schwarze, fettige Haare, Dreitage-Bart.
    Name:  8,w=596,q=high,c=0.bild.jpg
Hits: 47
Gre:  42,0 KB

    - - - Aktualisiert oder hinzugefgt- - - -

    Sechs Jahre Haft fr Vergewaltigung

    Ingolstadt (DK) Es war eine besonders brutale Vergewaltigung , bei der das Opfer nach eigener Aussage Todesngste ausgestanden hatte. Am Freitag hat die 1.Strafkammer des Landgerichts dem nach ihrer berzeugung eindeutig feststehenden Tter die Quittung prsentiert: Der angeblich aus Palstina stammende Mann soll fr sechs Jahre ins Gefngnis und seinem Opfer ein Schmerzensgeld von 10.000 Euro plus Zinsen zahlen.
    Der schlimme Vorfall vom 1. Juli vorigen Jahres hat das Gericht ber drei Verhandlungstage hinweg beschftigt (DK berichtete). Das Opfer war unter Ausschluss der ffentlichkeit vernommen worden und hatte dabei, so Vorsitzender Jochen Bsl in der Urteilsbegrndung, einen sehr glaubwrdigen Eindruck gemacht. Die inzwischen 22-jhrige Frau hatte seinerzeit noch mit ihrer Familie die Flchtlingsunterkunft „P 3“ an der hinteren Manchinger Strae bewohnt. Auf dem Heimweg von einer Gartenparty war sie vom Tter zunchst bedrngt und dann unter Schlgen hinter einer Firmenmauer zum Geschlechtsverkehr gezwungen worden. Fr die Kammer gab es in der Zusammenschau von Opferangaben und Indizien nicht den leisesten Zweifel an der Tterschaft des 26- oder sogar schon 31-jhrigen Arabers (es gibt unterschiedliche Angaben zum Geburtsdatum).
    Der Mann war selber als Flchtling nach Deutschland gekommen, ist jedoch als Asylbewerber nicht anerkannt. Gegen ihn war bereits vor der Tat ein Abschiebeverfahren angelaufen. Auch die Staatsanwaltschaft hatte sich zutiefst berzeugt von seiner Tterschaft gezeigt und Anfang der Woche beim Pldoyer sogar acht Jahre Haft gefordert. Dass die Verteidigung auf Freispruch pldiert hatte, war mit Zweifeln an einer fr den Tter uerst belastenden DNA-Analyse und an der Aussagekraft einiger anderer Indizien begrndet worden. Das Gericht hat aber in der Gesamtsicht aller Fakten den genau umgekehrten Schluss gezogen. Alles, so Vorsitzender Bsel, passe da „wunderbar zusammen“. Zunchst mal war das vom Angeklagten genannte Alibi geplatzt: Mitbewohner einer Flchtlingsunterkunft in Schrobenhausen, wo der Mann zuletzt gewohnt hatte, konnten sich als Zeugen nicht daran erinnern, ihn in der Tatnacht dort gesehen zu haben. Ein Wachmann konnte nur aussagen, den Araber tags zuvor und am Abend des Tattages gesehen zu haben – da lag die Vergewaltigung in Ingolstadt aber schon rund 20 Stunden zurck. Eine beim Angeklagten gefundene Zugfahrkarte (Fahrradkarte)
    stammte hingegen von einer Fahrt von Ingolstadt nach Schrobenhausen wenige Stunden nach der Tat.
    Daten aus seinem Handy deuteten auf einen Aufenthalt am Ingolstdter Hauptbahnhof ebenfalls relativ kurz nach der Vergewaltigung hin, die nach Angaben des Opfers zwischen 2 und 3 Uhr in der Frhe stattgefunden hatte. Am schwersten wogen allerdings gleich sechs eindeutige DNA-Spuren des Tters am Krper des Opfers, die kurz nach dem Vorfall gesichert worden waren. Eine Verwechslung oder sonstige Fehlanalyse dieser Spuren sei faktisch nicht mglich gewesen, entkrftete das Gericht in seiner mndlichen Urteilsbegrndung Zweifel der Verteidigerin an diesen Spuren, die nach allen gngigen Rechenmodellen mit hchstmglicher Wahrscheinlichkeit auf den Angeklagten deuten. Die Analyse hatte beim Abgleich zu einem Treffer in einer polizeilichen Datenbank gefhrt, wo der Araber wegen eines frheren (kleineren) Delikts in Deutschland bereits erfasst war. Die Sttzung eines Urteils allein auf ein DNA-Gutachten, das machte Vorsitzender Bsl deutlich, ist nach Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (BGH) zwar nicht zulssig, doch im Kontext mehrerer anderer belastender Indizien knne ein solcher wissenschaftlicher Nachweis sehr wohl als schwer belastender Faktor gewichtet werden. Bsl zusammenfassend sehr klar: „Der Angeklagte war der Tter – aus, vorbei und Schluss, und das wei er auch selber.“
    Gegenber seiner Anwltin hatte sich der junge Mann vor dem Prozess angeblich noch mit groen Worten zum Tatgeschehen geuert. Er finde es „schrecklich, dass in Deutschland auf offener Strae Frauen vergewaltigt werden knnen“, soll er da gesagt haben. Angesichts der Feststellungen des Gerichts wirkt das nun ebenso bizarr wie der Umstand, dass sich der Tter angeblich nach der Vergewaltigung bei der Frau frmlich entschuldigt und sich mit einem Kuss verabschiedet haben soll. Ob das Urteil in Krze rechtskrftig wird oder der Weg einer Revision beim BGH beschritten wird, war direkt nach der Verkndung noch nicht klar. Sollte der Mann bald von der U-Haft in Strafhaft wandern, wird sicher auch das Abschiebeverfahren wieder aufgenommen. Ob das Opfer vom zugesprochenen Schmerzensgeld jemals etwas sehen wird, ist angesichts dieser Umstnde recht unsicher.

    https://www.donaukurier.de/lokales/i...art599,4141467

    - - - Aktualisiert oder hinzugefgt- - - -

    Fall 3

    Osnabck. Das Landgericht Osnabrck hat einen 36-Jhrigen zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren verurteilt. Damit ging die Kammer deutlich ber das von der Staatsanwaltschaft geforderte Strafma hinaus. Auch dem Vorschlag, den alkoholkranken Angeklagten zunchst fr zwei Jahre in einer Entziehungsanstalt unterzubringen, folgten die Richter nicht.
    Die Groe Strafkammer sah es nach zahlreichen Zeugenvernehmungen als erwiesen an, dass der 36-Jhrige, der aus Somalia stammt, am spten Abend des 21. September 2018 mit mit brutaler Gewalt versucht hat, eine heute 56-jhrige Osnabrckerin zu vergewaltigen. Dabei wurde sie erheblich verletzt.
    Nachdem der Angeklagte der Frau auf ihrem abendlichen Heimweg bis nach Hause gefolgt sei, habe er sie in den Hausflur gestoen, rekonstruierte der Vorsitzende den Tathergang. Es habe einen Kampf gegeben, in dessen Verlauf der 36-Jhrige sein Opfer bis auf die Unterwsche ausgezogen habe. Als der Angeklagte sich dann selbst ausziehen wollte, sei der Frau die Flucht auf die Strae gelungen. Sie habe unter anderem zwei gebrochene Rippen, blaue Flecken und Wrgemale am Hals davongetragen. (Weiterlesen: Opfer der versuchten Vergewaltigung in Osnabrck: „Dann habe ich aufgegeben“)
    Ein halbes Jahr vor der jetzt angeklagten Tat hatte der Angeklagte auerdem whrend einer Busfahrt in Osnabrck eine junge Frau massiv sexuell belstigt. Das war zwar nicht Gegenstand des jetzigen Verfahrens, dennoch lie sich das Gericht von dem Opfer, einer 16-Jhrigen, den damaligen Tathergang schildern. Diese berichtete, wie sie der 36-Jhrige zuerst verbal und dann krperlich belstigt hatte. Sie konnte sich ihm aber entziehen, indem sie aufsprang und fluchtartig aus dem Bus ausstieg.
    Ein Polizist, der die Anzeige nach dem bergriff auf die 16-Jhrige seinerzeit aufgenommen hatte, erinnerte sich an die Aussage des Angeklagten, er spreche nur dann Frauen an, wenn er getrunken habe. So sei das auch bei allen seinen Freunden, habe er sich damals gerechtfertigt. (Weiterlesen: "Sehr, sehr merkwrdig“: Prozess um versuchte Vergewaltigung in Osnabrck fortgesetzt)
    "Er wird es wieder tun"
    Ein medizinischer Gutachter errechnete, dass der 36-Jhrige bei der versuchten Vergewaltigung etwa 2,84 Promille im Blut gehabt hatte. Der Angeklagte sei alkoholkrank und durch die Erlebnisse in seinem Heimatland traumatisiert. Erkenntnisse fr eine echte psychische Erkrankung gebe es zwar nicht, sehr wohl aber sei der Mann zum Tatzeitpunkt in seiner Steuerungsfhigkeit beeintrchtigt gewesen. Unter Alkoholeinfluss wrden sich bei ihm Strukturen im Gehirn aktivieren, die zu derartigen Handlungen fhren knnen. "Das ist ein Muster. Er wird es wieder tun, mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit", fhrte der Gutachter aus. Es empfehle sich eine Therapie. Zu der sei der Angeklagte zwar eigentlich nicht bereit, er habe er erklrt, lieber in eine Entziehungsanstalt als ins Gefngnis gehen zu wollen.
    Die Staatsanwltin forderte eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und sechs Monaten sowie die zweijhrige Unterbringung in einer Entziehungsanstalt. Auch der Verteidiger erklrte, dass das Verhalten seines Mandanten nicht zu entschuldigen sei. Er halte eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten fr ausreichend. Die Rechtsanwltin der 56-Jhrigen, die als Nebenklgerin auftrat, schloss sich dem Antrag der Staatsanwltin an. "Zur Befriedigung seiner Bedrfnisse nimmt der Angeklagte alles, was ihm vor die Flinte kommt", bilanzierte die Juristin.
    Die Kammer sprach den Angeklagten schlielich nicht einer versuchten Vergewaltigung schuldig, sondern einer vollendeten besonders schweren sexuellen Ntigung, die in Form einer schweren Krperverletzung erfolgt sei. So begrndete sie auch das weit ber die Antrge hinausgehende Urteil: Das Strafma fr dieses Delikt liegt bei einer Freiheitsstrafe zwischen 5 und 15 Jahren und ist somit hher als bei einer versuchten Vergewaltigung.
    Ohne Deutschkenntnisse kein Therapieerfolg
    Auch der Forderung nach der Unterbringung in einer Entziehungsanstalt mochte sich die Kammer nicht anschlieen. "Es besteht keine berwiegende Erfolgswahrscheinlichkeit", beschied der Vorsitzende dem Angeklagten. Das liege auch an dessen mangelnden Sprachkenntnissen. Therapien, die ausschlielich in englischer Sprache erfolgen, gebe es in Deutschland nicht.
    Gegenstand der Anklage war ursprnglich auerdem der Vorwurf der sexuellen Ntigung eines 23-jhrigen Mannes aus dem Landkreis Osnabrck gewesen, dem der Angeklagte einige Tage vor dem bergriff auf die 56-Jhrige nachts nachgestellt hatte. Dieser Anklagepunkt floss aber schlielich aus Mangel an Beweisen nicht in die Verurteilung ein.
    Der seit der Tat inhaftierte 36-jhrige hatte in seinem Schlusswort zugegeben, Fehler gemacht zu haben. Er habe jetzt aber schon ein halbes Jahr keinen Alkohol mehr getrunken, wolle Schmerzensgeld bezahlen und eine Therapie machen. Bei der Urteilsverkndung hielt er sich die Hnde vor das Gesicht.

    https://www.noz.de/lokales/osnabruec...ger-verurteilt

    - - - Aktualisiert oder hinzugefgt- - - -

    Fall 4

    Die junge Frau (17) ist noch immer in Behandlung Vergewaltiger versuchte Opfer zu erwrgen

    Ist dieser smarte junge Mann (21) mit vollen Lippen und gepflegtem Dreitage-Bart in Wirklichkeit ein skrupelloser Frauenschnder?

    Prozess um eine besonders schwere Vergewaltigung in Schwerte: Als seine Freundin (17) sich von ihm trennen wollte, soll Lewan O. vllig ausgerastet sein. Seit Freitag steht der Georgier wegen dieser Vorwrfe vor dem Landgericht in Hagen!
    Mit schwarzer Jacke und weien T-Shirt sitzt der junge Mann aus Schwerte zwischen seinen Verteidigern. Reglos hrt er zu, als Staatsanwltin Bettina Hirschberg die Anklage verliest.
    Danach hatte sich der Angeklagte am 17. Oktober noch einmal zu einer Aussprache mit seiner Ex verabredet. An einem entlegenen Waldstck soll er dann den Leihwagen gestoppt und verriegelt haben. Hirschberg: „Als sie sagte, er mge sie knftig in Ruhe lassen, schlug ihr der Angeklagte mit der Faust ins Gesicht. Als sie weinte und blutete, schlug er erneut zu.“ Schlielich war die Schlerin offenbar so eingeschchtert, dass sie seiner Aufforderung zu Sex nachkam.
    Als ein Fugnger kam, das Opfer schrie, soll Lewan O. zu ihr gesagt haben: „Halt die Fresse, oder ich bringe dich um.“ Dann wrgte er die Jugendliche den Ermittlungen zufolge, bis sie sogar punktfrmige Einblutungen in den Augen bekam – ein deutliches Anzeichen fr eine lebensbedrohliche Atemnot!


    Im Prozess wollte sich der Angeklagte zunchst nicht uern. Eine Gerichtssprecherin: „Im Falle einer Verurteilung droht dem Angeklagten eine Haftstrafe von fnf bis 15 Jahren.“
    Sein Opfer soll am nchsten Prozesstag aussagen. Ihre Anwltin Dr. Arabella Pooth (37): „Sie ist noch immer vollkommen fertig. Sie hat groe Angst und befindet sich in therapeutischer Behandlung.“
    https://www.bild.de/regional/ruhrgeb...9596.bild.html

    - - - Aktualisiert oder hinzugefgt- - - -

    Fall 5


    Weinheim - Eine Frau wird im FKK-Bereich des Freizeitbades „Miramar“ am Waidsee vergewaltigt. Jetzt muss der Tter in den Knast:

    Update vom 5. April: Das Urteil zum Vergewaltigungs-Prozess im „Miramar“ ist gefallen: Der 26-Jhrige muss wegen Vergewaltigung und vorstzlicher Krperverletzung am Weinheimer Waidsee fr drei Jahre und drei Monate ins Gefngnis. Das Gericht sieht es als erwiesen, dass der damals 25-Jhrige die Frau mit Gewalt zum Sex gezwungen und sie dabei verletzt hat. Der Nacktbader hat am 17. Juli 2018 den ffentlichen Teil des Sees durchschwommen und bemerkte die Frau am Stand des abgesperrten FKK-Bereichs des „Miramar“ in Weinheim.

    Als sie seine Annherungsversuche und die Aufforderung zum Sex abgelehnt hat, fllt er im FKK-Bereich im Freizeitbad in Weinheim ber sie her. Der Mann flieht, kann aber festgenommen werden. Die Frau lsst er mit einem Bluterguss am Auge und Prellungen im Gesicht zurck.
    Vergewaltigung am See im „Miramar“: Mann (25) vor Gericht
    Update vom 25. Mrz: Am 17. Juli soll der Angeklagte Almas H. (25) durch den Waidsee in Richtung des FKK-Breichs des „Miramar“ geschwommen sein. Gegen 21 Uhr habe er dann eine 49-jhrige Frau, die gerade am Ufer sitzt, aus sexuellen Motiven angesprochen. Die geht jedoch nicht auf seine Avancen ein. Daraufhin soll der 25-Jhrige der Frau insgesamt vier Mal mit der Faust ins Gesicht geschlagen und sie vergewaltigt haben. Nur dank eines Tuschungsmanvers soll der 49-Jhrigen die Flucht gelungen sein.
    Der Angeklagte schwimmt daraufhin durch den Waidsee zurck und versucht zu flchten, wird jedoch kurz darauf festgenommen...........


    https://www.ludwigshafen24.de/region...-10046989.html
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #434
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    37.388


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Der tgliche Horror - Sexuelle bergriffe oder berflle durch Asylbewerber

    Ein Fall von vielen..........


    Die Kriminalpolizei hat in Augsburger einen 19 Jahre alten Schler festgenommen. Der Vorwurf: Vergewaltigung und Krperverletzung. Das Opfer war 17.
    Die Kriminalpolizei hat in Augsburg einen 19-jhrigen Schler festgenommen. Nach Angaben der Beamten wurde er am Montag mit einem Haftbefehl wegen einer schon lnger zurckliegenden Sexualstraftat aus seiner Unterkunft geholt. Der junge Mann sitzt inzwischen in Untersuchungshaft.
    Die Tat soll sich bereits im September 2018 ereignet haben und kam laut einer Mitteilung der Polizei im Rahmen von anderen Ermittlungen ans Tageslicht. Demnach soll der junge Mann damals ein 17-jhriges Mdchen aus dem Raum Mnchen sexuell missbraucht haben. Sie war damals zusammen mit einer Freundin in Augsburg und hatte eine bernachtungsmglichkeit gesucht. Nach Auskunft der Polizei soll der 19-Jhrige "offenbar die Trunkenheit der 17-Jhrigen" ausgenutzt haben.
    Junge Frau wehrte sich
    Nachdem sie alkoholbedingt auf seinem Bett eingeschlafen sei, habe er sie zunchst betatscht. Die junge Frau wachte auf. Ein Polizeisprecher schildert den weiteren Ablauf: "Als die Geschdigte mitbekam, dass die Berhrungen - auch unter der Kleidung, insbesondere im Intimbereich – intensiver wurden, wehrte sie sich und konnte so weitergehende, massivere sexuelle bergriffe verhindern." Sie habe Schmerzen im Unterleib gehabt. Der Vorfall wurde zunchst nicht bei der Polizei angezeigt. Er kam erst zu einem spteren Zeitpunkt bei kriminalpolizeilichen Vernehmungen zur Sprache.
    Der 19-jhrige Afghane wurde noch am Montag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Augsburg vorgefhrt. Er setzte nach Polizeiangaben den Haftbefehl wegen Vergewaltigung in Tateinheit mit vorstzlicher Krperverletzung in Vollzug. Der Heranwachsende sitzt seitdem in Untersuchungshaft. (AZ)

    ..interessant ist die Art der Berichterstattung. Ein 19 Jhriger ist ein erwachsener Mann und kein "Heranwachsender", wie der Bericht verharmlost.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  5. #435
    Registriert seit
    17.09.2018
    Beitrge
    1.237


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Der tgliche Horror - Sexuelle bergriffe oder berflle durch Asylbewerber

    Nazis haben das BKA und die Springerpresse besetzt:
    Deutsche werden deutlich hufiger Opfer einer Straftat, die von einem Zuwanderer verbt wurde, als umgekehrt.
    Etwa jedes zehnte Opfer, zu denen ein Verdchtiger ermittelt werden konnte, wurde der Kategorie „Zuwanderer“ zugeordnet.
    „Im Bereich Mord, Totschlag, Ttung auf Verlangen fielen 230 Deutsche einer Straftat zum Opfer“, heit es im Lagebild.
    Deutsche werden deutlich hufiger Opfer einer Straftat, die von einem Zuwanderer verbt wurde, als umgekehrt. Dies geht aus dem gleichzeitig mit der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) verffentlichen Lagebild „Kriminalitt im Kontext der Zuwanderung“ des Bundeskriminalamtes (BKA) hervor.
    BKA-LAGEBILD Gewalt von Zuwanderern gegen Deutsche nimmt zu

  6. #436
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    37.388


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Der tgliche Horror - Sexuelle bergriffe oder berflle durch Asylbewerber

    ZWEITER AFGHANEN-MESSERMORD IN SCHLESWIG-HOLSTEIN IN SECHS TAGEN

    Flensburg: Afghane ermordet vierfache Mutter – Medien vertuschen

    Was die „Schutzsuchenden“ mit ihrer Lebensfreude zu uns bringen, ist wertvoller als Gold fr die Anhnger der Systemparteien: Nach dem grausamen Abschlachten der zweifachen Mutter Jana M. (36) durch einen „psychisch verwirrten“ Afghanen in Preetz letzten Samstag, ist das Gewaltverbrechen an einer vierfachen Mutter in Flensburg nun bereits der zweite brutale Afghanen-Messermord in Schleswig-Holstein – innerhalb von nur sechs Tagen.

    Am Donnerstag gegen 8.30 Uhr erstach ein Flensburger „Mann“ die Mutter seiner vier Kinder in ihrer Wohnung der Heinrichstrae. Das 42-jhrige Menschengeschenk stach so schwer auf die 39-jhrige Ehefrau ein, dass sie sofort ihren Stichverletzungen erlag. Eine Reanimation am Tatort blieb erfolglos. Es ist anzunehmen, dass das Schlachten der Ehefrau direkt vor den Augen der Kinder vollzogen wurde – ein in vielen archaischen Kulturen beliebter „Erziehungseffekt“ bereits fr die Kleinsten.
    Mutter vor den Augen der Kinder abgeschlachtet

    Zuvor waren bei der Polizei mehrere Notrufe aus der Nachbarschaft eingegangen. „Ich gehe davon aus, dass die Kinder zum Zeitpunkt der Auseinandersetzung in der Wohnung waren“, sagte Oberstaatsanwltin Stephanie Gropp. In Schleswig-Holstein sind derzeit bereits Osterferien und die Kinder deshalb auch nicht im integrativen Schulunterricht. Die Geburten-Dschihad-Sprlinge im Alter von sechs, zehn, 13 und 16 Jahren sind von der Polizei in die Obhut des Jugendamts und des Steuerzahlers bergeben worden. Der Tter wurde nach Auskunft der Polizei zunchst vorsorglich in Gewahrsam genommen. Am Freitag will die Staatsanwaltschaft Flensburg dann darber entscheiden, ob sie mglicherweise „einen Haftbefehl beantragt“.

    Nach Angaben der Oberstaatsanwltin soll es bereits vor der Tat fters „Streit“ zwischen den afghanischen Eheleuten gegeben haben. Nach Polizei-Informationen wurde vor der Haustr „ein Fahrrad sichergestellt“, das in Verbindung mit der Tat stehen soll. Die genaue Todesursache der Messertat an der Frau sollen nun Mediziner durch eine Obduktion des Leichnams klren. Beide „Streitbeteiligte“ sollen nach Angaben der Staatsanwaltschaft 2015 von Afghanistan nach Deutschland „geflchtet“ sein und lebten nach der grozgigen Einladung der Blutraute seit 2016 im schwarz-grn-regierten Schleswig-Holstein.

    Aus dem politisch korrekten Polizeireport:

    „Am Donnerstagmorgen (11.04.19) ist es mglicherweise zu einer Gewalttat in Flensburg gekommen. Die Polizei wurde gegen 08:25 Uhr in eine Wohnung in die Heinrichstrae gerufen und fand dort eine leblose Frau vor. Die Umstnde vor Ort lassen auf den Verdacht eines Ttungsdeliktes schlieen. Der mutmaliche Tatverdchtige wurde festgenommen.

    Die Kriminalpolizei ist vor Ort und hat die Ermittlungen aufgenommen. Weitere Informationen knnen zum jetzigen Zeitpunkt nicht verffentlicht werden.“

    Auch die Umvolkungs-Postille „Die WeLT“ berichtet wie gewohnt ber einen „Mann als mutmalichen Tter“ – wie immer im Unterhaltungs-Teil „Vermischtes / Panorama“ neben: Kim Kardashian mchte Anwltin werden. Hier die Lckenpresse-Meldung im Wortlaut:

    „Vierfache Mutter gettet – Polizei nimmt ihren Mann fest

    Eine vierfache Mutter ist in Flensburg am Donnerstagmorgen einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Ihr 42 Jahre alter Mann soll die 39-Jhrige ttlich angegriffen und dabei so schwer verletzt haben, dass sie starb, wie die Polizei mitteilte. Der mutmaliche Tter lie sich noch in der Wohnung widerstandslos festnehmen. Zuvor waren bei der Polizei mehrere Notrufe eingegangen.

    Besonders tragisch: Das Ehepaar hat vier Kinder im Alter von sechs, zehn, 13 und 16 Jahren. „Ich gehe davon aus, dass die Kinder zum Zeitpunkt der Auseinandersetzung in der Wohnung waren“, sagte Oberstaatsanwltin Stephanie Gropp der Nachrichtenagentur dpa.

    Sie knne aber nicht sagen, ob die Kinder das Geschehen unmittelbar mitbekommen haben. Die Kinder seien in die Obhut des Jugendamts bergeben worden. Die Tat ereignete sich gegen 8.25 Uhr, in Schleswig-Holstein sind derzeit Osterferien. Nach Angaben der Oberstaatsanwltin soll es bereits vor der Tat Streit zwischen den Eheleuten gegeben haben. Sie konnte noch keine Angaben darber machen, ob der Mann bereits vernommen wurde und ob er sich zum Geschehen am Donnerstagmorgen uern wolle. Er befindet sich in Gewahrsam.“

    Auch BILD titelt geheimnisvoll:

    „42-jhriger Tatverdchtiger festgenommen – Mutter von vier Kindern tot in Wohnung entdeckt

    Nach ersten Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Flensburg ist es am Donnerstagmorgen gegen 8.25 Uhr zu einem Streit zwischen zwei Eheleuten in der gemeinsamen Wohnung in der Heinrichstrae in Flensburg gekommen. Der 42 Jahre alte Mann soll seine 39-jhrige Frau dabei angegriffen und so schwer verletzt haben, dass sie starb“.

    Mnchs Mnchhausen-Syndrom – bereits im fortgeschrittenen Stadium

    Erst jngst machte Holger Mnch, immerhin der „Prsident des Deutschen Bundeskriminalamtes“, in einem bemerkenswerten Interview mit der rotgrn-links-verwirrten Gazette „Die ZEIT“ darauf aufmerksam, dass vor allem die Berichterstattung ber den 33-prozentigen Anteil von Mehrfach- und Intensivttern unter Zuwanderer-Verbrechen „unntigerweise ngste schre“.

    In dem fast schon „historisch“ zu bezeichnenden Interview machte der derzeitige BKA-Chef und – ausgerechnet – frhere Bremer Polizeiprsident Mnch die Medien mitverantwortlich fr die gestiegene Angst in der Bevlkerung:

    “Intensive Berichterstattung ber Verbrechen, Einzeltaten, ber die spektakulr berichtet wird, verzerren die Wahrnehmung von Kriminalitt und tragen dazu bei, die Furcht, selbst Opfer eines Verbrechens zu werden, zu steigern.“

    “Unsere aktuellen Zahlen aus der Opferbefragung zeigen, dass es unter Frauen eine wachsende Furcht vor sexuellen bergriffen gibt. Ich glaube, dass das auch mit der intensiven Berichterstattung in den Medien ber herausragende Einzelflle zu tun hat. Das prgt die eigene Wahrnehmung – whrend die tatschlichen Fallzahlen sinken.“

    Erfahrene psychiatrische Gutachter werden Mnch damit das „Mnchhausen-Syndrom“ im fortgeschrittenen Stadium bescheinigen. Das einschlgig bekannte Mnch (-hausen)-Syndrom ist eine „artifizielle psychische Strung“ auch „Koryphen-Killer-Syndrom“ genannt, bei dem die Betroffenen gezielt persnliche Missstnde erfinden und gegenber ihren Therapeuten meist plausibel und dramatisch prsentieren.

    Vor einem Jahr wurde in Flensburg die 17-jhrige Mireille Bold von einem Afghanen erstochen, PI-NEWS berichtete mehrfach, trotz der Anweisung des Prsidenten des Deutschen Bundeskriminalamtes. Oder gerade deswegen!

    http://www.pi-news.net/2019/04/flens...en-vertuschen/
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  7. #437
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beitrge
    11.970
    Blog-Eintrge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Der tgliche Horror - Sexuelle bergriffe oder berflle durch Asylbewerber

    Erst jngst machte Holger Mnch, immerhin der Prsident des Deutschen Bundeskriminalamtes, in einem bemerkenswerten Interview mit der rotgrn-links-verwirrten Gazette Die ZEIT darauf aufmerksam, dass vor allem die Berichterstattung ber den 33-prozentigen Anteil von Mehrfach- und Intensivttern unter Zuwanderer-Verbrechen unntigerweise ngste schre.
    Unntigerweise? Ist Herr Mnch der Meinung, da die bestehenden ngste schon ausreichend seien?
    Es ist peinlich, zu welchen Sprachverrenkungen man greift, um die Hilflosigkeit des Systems zu rechtfertigen.
    Einigkeit und Recht und Freiheit fr das deutsche Vaterland

  8. #438
    Registriert seit
    07.07.2011
    Beitrge
    10.785


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Mdchenjagd in Arnstdt

    Eine Mutter beklagt, dass junge Mnner ihre Tochter auf dem Heimweg durch Arnstadt verfolgt hatten. Die Zwlfjhrige empfand die Begegnung als sehr bedrohlich. Jetzt berichten auch andere Arnstdter von solchen Vorkommnissen. weiter bei Thringer Allgemeine

    Weiterlesen...

  9. #439
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    37.388


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Der tgliche Horror - Sexuelle bergriffe oder berflle durch Asylbewerber

    ZWLF VERDCHTIGE IN U-HAFT
    Gewaltttige Gruppen greifen Passanten in Wrzburg an

    Wrzburg – Die Polizei geht gegen mehrere Gruppen vor, die seit ber einem Jahr fr rger in der Wrzburger Innenstadt sorgen.

    Wegen Krperverletzung, Bedrohung und Raub werde gegen 51 Mnner und eine Frau ermittelt, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Zwlf Verdchtige habe ein Richter in Untersuchungshaft geschickt. In insgesamt 70 Fllen htten die Personen Passanten und sich gegenseitig angegriffen.

    Die Gruppierungen bestehen laut Ermittlern aus Zuwanderern und Deutschen zwischen 14 und 23 Jahren. Seit Anfang 2018 habe es immer wieder Vorflle gegeben. „Dass sich Gruppen zusammenschlieen, um teils schwerwiegende Straftaten zu begehen, ist fr die Region auergewhnlich“, sagte der Sprecher.
    Die Verdchtigen htten von ihren Opfern zum Beispiel Geld und Zigaretten gefordert und dabei mit Gewalt gedroht oder auch angewendet, berichtete der Polizeisprecher. In einem Fall sei eine Touristin ihrer Handtasche beraubt und geschlagen worden.

    Eine Ermittlungskommission untersuche auch frhere, ungeklrte Flle auf die Beteiligung krimineller Gruppen.


    https://www.bild.de/regional/nuernbe...3168.bild.html

    - - - Aktualisiert oder hinzugefgt- - - -

    FR CANNABIS UND ALKOHOL
    Flchtlingsjunge 67 Mal von Iraker missbraucht?
    Leipzig – Ein 12-Jhriger flchtete aus seiner Heimat – und wurde hier offenbar von einem Landsmann (49) missbraucht. Jetzt muss sich der Iraker Majid K. vor dem Landgericht Leipzig verantworten.

    Der Vorwurf: Im Gegenzug fr Cannabis und Alkohol soll der Mann zwischen 2016 und 2018 mindestens 67 Mal einen bei der ersten Tat 12 Jahre alten Jungen missbraucht haben. Das Opfer, ebenfalls aus dem Irak, war ohne seine Familie in Deutschland angekommen.

    „Sie sprachen das Cannabis-abhngige Kind 2016 in der Sellerhuser Strae unter dem Vorwand an, einen Job fr ihn zu haben“, sagte die Staatsanwltin. In der Folge sei der Familienvater immer wieder mit dem Jungen an das Wldchen am Kulkwitzer See gefahren.

    Der Angeklagte, der in U-Haft sitzt, schweigt zu den Vorwrfen.


    Ob es Verbindungen zu einer mutmalichen Kinderschnder-Bande gibt, gegen die die Staatsanwaltschaft nach BILD-Informationen derzeit ermittelt, ist noch unklar.

    https://www.bild.de/regional/leipzig...7830.bild.html
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  10. #440
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    37.388


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Der tgliche Horror - Sexuelle bergriffe oder berflle durch Asylbewerber

    Vergewaltigung in Bremen: 16-Jhrige missbraucht - Polizei schnappt in Stade den Tatverdchtigen
    Nachdem viele Hinweise aus der Bevlkerung zur Vergewaltigung des Mdchens bei der Polizei Bremen eingegangen waren, konnte der Tatverdchtige identifiziert und im niederschsischen Stade lokalisiert werden. Am Samstagabend wurde er dann endlich festgenommen. Es handelt sich um einen 18-jhrigen Mann aus Syrien. Wie die Polizei mitteilte, leistete der Tatverdchtige bei seiner Festnahme keinen Widerstand.
    Am Sonntag wurde er einem Haftrichter vorgefhrt. Nach dem Erfolg der Fahndung bedankt sich die Polizei Bremen bei der Bevlkerung fr die entscheidende Mithilfe bei dieser Festnahme.

    https://www.hna.de/welt/bremen-16-ja...-12193081.html
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gste: 1)

hnliche Themen

  1. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 28.09.2016, 17:44
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.03.2016, 18:40
  3. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.02.2016, 08:27
  4. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 09.01.2016, 09:37
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.01.2016, 11:12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •