Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    EU will auf Balkan-Route 100.000 Pltze fr Flchtlinge schaffen

    Die Teilnehmer des EU-Sondertreffens zur Flchtlingspolitik haben sich auf einen 17-Punkte-Plan verstndigt, der unter anderem vorsieht, dass entlang der Balkanroute 100.000 Aufnahmepltze entstehen sollen. 50.000 Pltze sollen allein in Griechenland entstehen, davon 30.000 bereits bis Jahresende. Die Teilnehmer des Gipfels, zehn EU-Lnder sowie die Nicht-EU-Lnder Mazedonien, Serbien und Albanien, verstndigten sich zudem darauf, dass in Slowenien, wo zuletzt tglich ber 10.000 Flchtlinge ankamen, knftig 400 Grenzschtzer aus anderen EU-Lndern eingesetzt werden. Die Gipfelteilnehmer verpflichteten sich zudem, ihren Grenzschutz sofort zu verstrken und besser zu koordinieren. berdies sollen die Flchtlinge fortan in den Staaten, in denen sie zuerst die EU betreten, biometrisch registriert werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich mit den Ergebnissen des Gipfeltreffens zufrieden: Diese seien ein wichtiger Zwischenschritt. Es mssten aber weitere folgen, um die Flchtlingskrise zu lsen, betonte die Kanzlerin.
    http://www.mmnews.de/index.php/net-n...linge-schaffen

    - - - Aktualisiert oder hinzugefgt- - - -

    Balkan-Gipfel ohne Durchbruch: Fr Angela Merkel tickt die Uhr

    Seit Tagen war der Sondergipfel gestern in Brssel als Bewhrungsprobe fr die Europische Union bezeichnet worden. Doch das Ergebnis ist so mager, dass selbst Angela Merkel, die gute Nachrichten dringend ntig htte, nur von einem Zwischenschritt zur Bewltigung der Flchtlingskrise spricht.

    Ganz klar: Die zehn teilnehmenden EU-Staaten und die drei Nicht-EU-Staaten Mazedonien, Serbien und Albanien, die gestern auf Einladung von Kommissionschef Jean-Claude Juncker berieten, haben nach sieben Stunden Gerangel und Schuldzuweisungen so wenig vorzuweisen, dass sich die groen Mainstream-Bltter heute Morgen auf Agenturmeldungen sttzen und die Berichterstattung kleinhalten, um die Blamage nicht noch grer werden zu lassen.

    Was sind die greifbaren Ergebnisse? Flchtlinge sollen irgendwie entmutigt werden, unregistriert von Land zu Land zu ziehen. Die EU entsendet binnen einer Woche 400 Grenzschtzer mehr nach Slowenien, das unter der Last der Flchtlinge zu kollabieren droht.

    Die Grenzschutzagentur Frontex soll die Grenzen vor allem zwischen Griechenland, Mazedonien und Albanien besser absichern. Von 100 000 neuen Aufnahmepltzen entlang der Balkanroute soll Griechenland die Hlfte schaffen.

    Man ahnt, wie das gestern Nacht gelaufen sein knnte: Ihr, liebe Griechen stemmt die Hlfte der zustzlichen Last, dafr schauen wir bei den Reformen, die Ihr im Rahmen des dritten Hilfspakets zu erfllen habt, nicht so genau hin.

    Das Rettungsgeld versickert noch ungeprfter, die Zusatzkosten fr die Flchtlinge stemmen die reichen Staaten, vor allem Deutschland. Aber, psssst, nicht so viel in den Zeitungen dazu bringen, das Volk dreht sonst vollends durch.

    Und so strmen weiterhin 10 000 bis 15 000 Kriegsopfer, Wirtschaftsmigranten und Scheinflchtlinge pro Tag allein nach Slowenien.

    Um sich besser ber den unvernderten Flchtlingsstrom verstndigen zu knnen, haben die Apparatschiks der EU auch beschlossen, binnen 24 Stunden ein Netz von Ansprechpartnern auf hchster Ebene aufzubauen.

    Man sieht hier klar die Handschrift von Brokraten, die das ganze Drama aus gut beheizten Arbeitszimmern verwalten. Und man vermisst einmal mehr eine klare, wegweisende Entscheidung von Politikern zu einem Problem, das die Zukunft Europas entscheiden wird.

    Fr Angela Merkel wird die Aufgabe damit eher schwieriger als leichter. An der Basis ihrer Partei ist die Stimmung dramatisch schlecht, wie vom Finanzminister am Wochenende durchsickerte. Horst Seehofer befrchtet eine Spaltung der Union. Und Landrte sowie Brgermeister im Land schreiben sich mit Brandbriefen die Finger wund, um der Kanzlerin die Realitt zu erklren.

    An diesem Wochenende ist also nur eines deutlich geworden: Wir kommen der Lsung dieser Krise derzeit nicht nher. Aber am Hals von Angela Merkel klebt bereits ein politisches Verfallsdatum.
    http://info.kopp-verlag.de/hintergru...t-die-uhr.html

  2. #2
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beitrge
    5.103


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: EU will auf Balkan-Route 100.000 Pltze fr Flchtlinge schaffen

    Brokraten haben noch wie etwas Ntzliches zur Praxis beigetragen. So auch hier. Ich hoffe nur, dass das "politische Verfallsdatum" der Deutschlandabschafferin auf Ende Oktober beziffert ist!
    "...und dann gewinnst Du!"

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    37.789


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: EU will auf Balkan-Route 100.000 Pltze fr Flchtlinge schaffen

    Die anderen EU-Lnder incl. Balkan werden den Teufel tun und Merkel den Arsch retten. Konsequente Abschiebungen, kein Bargeld, schlechte Unterknfte und auf gar keinen Fall eine Willkommenskultur. Das ist das einzige was tatschlich hilft.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gste: 1)

hnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.10.2017, 16:06
  2. Ausreichend Pltze fr Flchtlinge
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.05.2016, 07:14
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.03.2016, 16:08
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.09.2015, 17:49
  5. Balkan-Serbien-Kosovo: Endlich Klarheit schaffen, Schlu mit Lgen.
    Von Dolomitengeist im Forum Politik sterreich
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.03.2011, 12:50

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •