Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    44.465


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Historiker sieht Deutschland vor dem Chaos

    Das was Prof. Baberowski schreibt, haben wir hier schon mehrfach geäußert

    Baberowski ist Professor für die Geschichte Osteuropas an der Humboldt-Universität in Berlin und beschäftigt sich seit Jahrzehnten unter anderem mit der Diktatur in Sowjetrussland.
    Sein Text in der "NZZ" ist eine Abrechnung mit der Regierung Merkel und mit den Medien. Hier sind seine 8 Thesen zur Lage in Deutschland:
    1. Die Bundesregierung ignoriert die Sorgen der Bürger
    Seit Wochen werde nur noch darüber gesprochen, wie die Integration illegaler Einwanderer bewältigt werden soll. Aber niemand stelle die Frage, ob wir diese Einwanderung überhaupt wollen, schreibt Baberowski.
    Er schreibt:
    "Stattdessen wird Kritikern, die ihre Stimme gegen den Tugendwahn erheben, von der Obrigkeit mitgeteilt, sie seien herzlos und dürften an der Debatte über die Einwanderung nicht beteiligt werden."

    2. In Deutschland herrscht eine Meinungsdiktatur
    Es ist vielleicht die stärkste Anklage, die Barberowski in seinem Text vorbringt: "Deutschland ist ein Land ohne Opposition, dessen Regierung wünscht, dass in ihm nur noch eine Sprache gesprochen und nur noch eine Auffassung vertreten werde."
    Später im Text konstatiert der Historiker: "Der Untertan soll schweigen und preisen, was ihm die Obrigkeit als Wirklichkeit präsentiert." In Deutschland, so meint Baberowski zumindest, werden abweichende Meinungen nicht mehr toleriert. Wir leben in einer Meinungsdiktatur.
    3. Der soziale Frieden ist gefährdet
    Baberowski bringt zudem ein Argument vor, das häufig zu hören ist: Die Einwanderungspolitik werde von jenen befürwortet, die wohlhabend seien. Baberowski schreibt: "Der soziale Frieden wird aufs Spiel gesetzt und die Armen werden gezwungen, die Folgen jener ungesteuerten Einwanderung zu bewältigen, die die Wohlhabenden herbeigeredet haben."
    4. Auch die Medien sind schuld an der Meinungsdiktatur
    In Deutschland stehen die Medien bisher - mit wenigen Ausnahmen - hinter der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel. Selbst die "Bild"-Zeitung, die über Jahre einen ausländerkritischen Kurs fuhr und keine Gelegenheit ausließ, den Deutschen Angst vor der Zuwanderung zu machen, engagiert sich mittlerweile für die Flüchtlinge. Laut Baberowski ist dieser Einheitsbrei an Meinung aber gefährlich - und die Medien verbannten inzwischen jeden in die rechte Ecke, der sich kritisch äußere.
    Baberowski schreibt in der "NZZ":
    Wer auf den gesunden Menschenverstand verweist, riskiert Ausgrenzung und Ächtung. Viele schweigen, weil sie nicht wollen, dass man ihnen vorwirft, sie seien rechts – und dürften deshalb am öffentlichen Diskurs nicht beteiligt werden. Wer gegen die Konventionen der Tugendrepublik verstösst, wird nach Dunkeldeutschland verbannt.

    Damit spielt der Historiker auf ein Titelbild des "Spiegel" an, das ein helles und ein dunkles Deutschland zeigt. Die einen heißen Flüchtlinge willkommen, die anderen lehnen sie ab. Gegen diese schwarz-weiß-Malerei will Baberoswki vorgehen. Nicht jeder, der sich kritisch über Flüchtlinge äußere, sei gleich ein Nazi.
    5. Die Bürger stellen berechtigte Fragen
    Das Ergebnis der Meinungsdiktatur ist, dass Probleme verschwiegen werden.
    Baberowski schreibt:
    "Denn die Probleme verschwinden nicht, nur weil man sie beschweigt. Der Besonnene hätte derzeit an die Politik viele Fragen zu stellen. Warum bricht die Regierung europäisches Recht, und warum setzt sie sich über Gesetze hinweg, die das Asylverfahren regeln? Warum soll eigentlich ein Einwanderer Sozialleistungen beanspruchen können, für die jene, die schon hier sind, jahrzehntelang gearbeitet haben?"

    6. Die Folge ist Politik-Verdrossenheit
    Wer seine Meinung nicht äußern darf und wer das Gefühl hat, nicht gehört zu werden, wendet sich ab. Und genau das passiert laut Baberowski gerade in Deutschland.
    Er schreibt:
    "Die Bürger wenden sich ab, weil die Politik sich für sie nicht mehr interessiert. Sie aber müssen die Folgen der Masseneinwanderung bewältigen. Davon wollen jene, die entschieden haben, dass Deutschland ein Vielvölkerstaat werden soll, nichts hören."

    7. Auch die osteuropäischen Länder wenden sich von Europa ab
    Der Osteuropaforscher Baberowski bringt auch Verständnis für Staaten wie Ungarn und Tschechien auf, die Merkel kritisieren und die gegen die Flüchtlingspolitik aus Brüssel sind. Er schreibt:
    "Deutschland hat seine nationale Souveränität aufgegeben und die Entscheidung darüber, wer kommen und wer bleiben darf, in die Hände illegaler Einwanderer gelegt. Davon wollen die Nachbarländer im Osten Europas aus guten Gründen nichts wissen. Denn sie sind der Europäischen Union nicht beigetreten, um ihre nationale Souveränität aufzugeben, sondern um sie zu schützen."

    8. Das ist das düstere Fazit von Baberowski:
    "Deutschland wird sich bis zur Unkenntlichkeit verändern. Der soziale Frieden und der Zusammenhalt stehen auf dem Spiel ... Die Kanzlerin aber verschließt die Augen vor der Katastrophe, die sie angerichtet hat. Anderenorts sind Politiker schon aus nichti.geren Gründen zurückgetreten."
    Man muss mit Jörg Baberowski nicht einer Meinung sein. Seine Argumente hören sollten wir aber - und sie diskutieren. Sie als unzulässig zu verschreien, wäre genau der Reflex, den Baberowski anprangert. Und der kann Deutschland tatsächlich gefährlicher werden als jede Diskussion.
    http://www.huffingtonpost.de/2015/09...hp_ref=germany
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  2. #2
    Registriert seit
    01.11.2007
    Beiträge
    8.299


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Historiker sieht Deutschland vor dem Chaos

    Man muss mit Jörg Baberowski nicht einer Meinung sein. Seine Argumente hören sollten wir aber - und sie diskutieren. Sie als unzulässig zu verschreien, wäre genau der Reflex, den Baberowski anprangert. Und der kann Deutschland tatsächlich gefährlicher werden als jede Diskussion.
    Dass ich einen solchen Satz aus einem MSM nochmals lesen darf. Klingt schon fast wieder nach Demokratie. Ein Silberstreif am Horizont. Passt so nicht in den Einparteien (mit verschiedenen Namen aber gleichem Programm)- Gesinnungsstaat.
    Was ich schreibe ist meine Meinung und nicht unbedingt die Wahrheit - Regimekritik - Globalists are evil. Im Zweifel ... für die Freiheit.

    Kalifatslehre. Darum geht es.


  3. #3
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    26.431


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Historiker sieht Deutschland vor dem Chaos

    8. Das ist das düstere Fazit von Baberowski:
    "Deutschland wird sich bis zur Unkenntlichkeit verändern. Der soziale Frieden und der Zusammenhalt stehen auf dem Spiel ... Die Kanzlerin aber verschließt die Augen vor der Katastrophe, die sie angerichtet hat. Anderenorts sind Politiker schon aus nichti.geren Gründen zurückgetreten."
    Die Kanzlerin hat Größeres vor. Und dafür war die Einladung an die Flüchtlinge nötig. Sie erst ermöglichen ihr ihre weitere Karriere, falls alles so läuft wie geplant. Da fährt sie Deutschland doch gerne an die Wand.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  4. #4
    humanist Gast


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Icon8 AW: Historiker sieht Deutschland vor dem Chaos

    Ja Klar ; SIE pinkelt einem in die Hosentasche und sagt dann :" HUUCH ! Es regnet . (Die Mammamerkel )

  5. #5
    Registriert seit
    01.11.2007
    Beiträge
    8.299


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Historiker sieht Deutschland vor dem Chaos

    Zitat Zitat von Turmfalke Beitrag anzeigen
    Die Kanzlerin hat Größeres vor. Und dafür war die Einladung an die Flüchtlinge nötig. Sie erst ermöglichen ihr ihre weitere Karriere, falls alles so läuft wie geplant. Da fährt sie Deutschland doch gerne an die Wand.
    Meinst Du:

    http://www.handelsblatt.com/politik/...n/9927048.html
    http://www.focus.de/politik/deutschl...d_3861353.html
    http://www.bild.de/politik/ausland/a...1260.bild.html


    ??
    Was ich schreibe ist meine Meinung und nicht unbedingt die Wahrheit - Regimekritik - Globalists are evil. Im Zweifel ... für die Freiheit.

    Kalifatslehre. Darum geht es.


  6. #6
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    26.431


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Historiker sieht Deutschland vor dem Chaos

    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.01.2015, 17:00
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.01.2015, 15:50
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.12.2010, 16:42
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.12.2010, 16:00

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •