Seite 14 von 14 ErsteErste ... 491011121314
Ergebnis 131 bis 135 von 135
  1. #131
    Registriert seit
    27.07.2010
    Beiträge
    20.417


    Did you find this post helpful? Yes | No

    „Vertrauen in Griechenland zurückgekehrt!“

    Geht es noch dreister, dümmer.und verlogener,.Lügenpolitik und Lügenpresse? Heute nacht ist angeblich „das Vertrauen in Griechenland zurückgekehrt“, und darum kriegt Athen jetzt.wieder neue 86 Milliarden Euro zum Verjubeln, ein Viertel davon aus Deutschland, wenn es nach den EU-Finanzministern inklusive Schäuble geht. Alle bisherigen Bedenken waren also Unsinn, alle bisherigen Beratungen Theater, oder was sonst? Nach […]

    Weiterlesen...

  2. #132
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beiträge
    4.906


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: „Vertrauen in Griechenland zurückgekehrt!“

    Es geht immer NOCH dreister, dümmer und verlogener! Das im Wachkoma liegende Griechenland MUSS, koste es, was es wolle, "gerettet" werden! Das ist alternativlos, da wir sonst, im Falle eines EU-Austrittes alle samt und sonders verhungern würden! Griechenland ist SO ENORM WICHTIG für Europa ( quasi der Nabel Europas!), dass das ganze Konstrukt, wie ein Kartenhaus, zusammenbrechen würde, entließe man es einfach so. Endlich verstanden? Nein? Setzen, sechs!
    "...und dann gewinnst Du!"

  3. #133
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    36.972


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Arme Griechen?

    86 Milliarden für das Leben in Saus und Braus. Was für eine Idiotie.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #134
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    36.972


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Arme Griechen?

    Aufgrund der für die linke Regierungspartei schlecht gelaufenen Europawahl werden die Parlamentswahlen in Griechenland vorgezogen. Aktuell liegen die Konservativen mit weitem Abstand vorne. Es ist sehr wahrscheinlich, dass jene, die die Misere zu verantworten haben, an die Macht zurückkehren. Auch wenn nur die Hälfte von dem, was der zukünftige Regierungschef in seinen Wahlkampfreden verspricht tatsächlich umgesetzt wird, können die nächsten Rettungspakete geschnürt werden...………….


    Wer am Donnerstagabend wissen wollte, wo sich gerade die Athenerinnen und Athener aus den „besseren Verhältnissen“ tummeln, der hätte auf der Apostolou-Pavlou-Fußgängerzone im Stadtteil Thissio fündig werden können. Hierhin hatte die Nea Dimokratia (ND) zu ihrer zentralen Kundgebung geladen, um sich vor der malerischen Kulisse der Akropolis auf den absehbaren Wahlsieg am Sonntag einzustimmen.
    In den aktuellen Umfragen liegt die nationalkonservative und neoliberale Partei zwischen 35,7 und 42,5 Prozent – und damit weit vor der linken Nochregierungspartei Syriza von Ministerpräsident Alexis Tsipras. Dank des 50-Sitze-Bonus für den Wahlsieger hat die ND beste Aussichten auf die absolute Mehrheit. Entsprechend hervorragend war die Stimmung der in brütender Hitze Versammelten, die begeistert Griechenland-Fahnen schwenkten.
    Da störte es auch nicht sonderlich, dass sich das Charisma und die rethorischen Fähigkeiten ihres Spitzenkandidaten Kyriakos Mitsotakis in Grenzen halten. Dessen zentrale Botschaft: Wenn erstmal Syriza abgewählt ist, wird alles besser.
    Mitsotakis kommt aus einer alten liberal-konservativen Politdynastie: Vater Konstantinos war bereits Ministerpräsident, sowohl Großvater wie Urgroßvater waren Abgeordnete. Die ältere Schwester Dora Bakogianni war Kultur- und Außenministerin als auch Bürgermeisterin von Athen – ein Job, den im September ihr Sohn Kostas Bakoyannis übernehmen wird.
    Kyriakos Mitsotakis selbst diente dem bislang letzten ND-Premier Andonis Samaras als Minister für Verwaltungsreform und E-Government. Zur Unterstützung von Mitsotakis wohnte denn auch der im Januar 2015 abgewählte Samaras ebenso der Wahlveranstaltung bei wie der Ex-Spitzenkandidat Vangelis Meimarakis, der gegen den Linken Tsipras im September 2015 verloren hatte.
    Mitsotakis punktet mit Steuersenkungen
    In seiner Rede versprach Mitsotakis seinem dankbaren Publikum das Blaue vom Himmel. Vor allem punktete er mit der Ankündigung drastischer und umfassender Steuersenkungen: von der Mehrwert- über die Immobilien-, die Gewerbe- und die Dividendensteuer bis zur Unternehmenssteuer – alles soll kräftig runter. Wie die damit verbundenen staatlichen Einnahmeverluste kompensiert werden sollen, blieb hingegen völlig nebulös.
    „Anstelle von Steuern und Abgaben entscheiden wir uns für Investitionen und neue, gut bezahlte Arbeitsplätze“, verkündete Mitsotakis, ganz so als gäbe es Griechenlands Rekordverschuldung überhaupt nicht.

    Mit der gegenüber der EU eingegangenen Verpflichtung, bis 2022 einen jährlichen Primärüberschuss im Staatshaushalt von 3,5 Prozent zu erwirtschaften, sind seine Versprechungen auf jeden Fall unvereinbar. Aber wen schert das schon? Dass der stramme Wirtschaftsliberale auch verspricht, Sozialleistungen und Renten nicht zu kürzen, sollten die Betroffenen allerdings besser nicht glauben.
    Der Auftritt von Mitsotakis vermitelt eine Vorstellung davon, wie es der Nea Dimokratia – im Verbund mit der sozialdemokratischen PASOK – gelingen konnte, Griechenland in den Abgrund zu wirtschaften. Dass es nicht Syriza, sondern seine Partei war, die Hellas in die tiefe Krise geführt hat, darüber sprach der ND-Frontmann an diesem Abend lieber nicht.
    Aber in einem Interview wurde der 51-jährige Wirtschaftswissenschaftler in dieser Woche dazu befragt. Er denke, dass „diese Diskussion“ über das, was damals passiert ist, „für die Bürgerinnen und Bürger nicht sehr interessant“ sei, antwortete Mitsotakis schmallippig. Und fügte hinzu: „Ich denke, es ist an der Zeit, nach vorne zu schauen, lassen Sie die Historiker, Ökonomen diskutieren, warum das Land bankrott ging.“

    https://taz.de/Parlamentswahl-in-Griechenland/!5609633/
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  5. #135
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    36.972


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Arme Griechen?

    Und tatsächlich haben die Konservativen die Wahl gewonnen. Dank einer Besonderheit im griechischem Wahlrecht dürfte die "Nea Dimokratia" alleine regieren können. Kyriakos Mitsotakis wird der neue Regierungschef in Griechenland werden...…………….

    Der konservative Gewinner Mitsotakis sagte am Sonntagabend im Fernsehen, dass er sein Land wieder „stolz“ machen will.
    „Ein schmerzlicher Kreislauf wurde heute beendet“, sagte er weiter.
    Griechenland werde „sein Haupt wieder stolz erheben“. Der 51-Jährige versprach seinen Landsleuten „Jobs, Sicherheit und Wachstum“.
    Außerdem hat Mitsotakis seinen Mitbürgern Steuersenkungen und höhere Renten in Aussicht gestellt. „Ich setze mich für weniger Steuern, viele Investitionen, für gute und neue Jobs sowie für Wachstum ein, das zu besseren Gehältern und höheren Renten in einem effizienten Staat führen wird“, sagte er am Sonntag in einer Fernsehansprache.
    https://www.bild.de/politik/ausland/...4016.bild.html
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Seite 14 von 14 ErsteErste ... 491011121314

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Der arme Migrant
    Von Quotenqueen im Forum Migration und die Folgen der verfehlten Politik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.03.2014, 09:20
  2. Arme Unternehmer
    Von Realist59 im Forum Aktuelles
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 08.01.2014, 07:18
  3. Arme Journalisten
    Von Quotenqueen im Forum Deutschland
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07.03.2012, 19:08
  4. NRW: Arme Türken!
    Von Quotenqueen im Forum Deutschland
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 24.07.2011, 18:38

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •