Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 23456
Ergebnis 51 bis 59 von 59
  1. #51
    Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    9.603


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Asylbewerber überfordern die Tafeln - Lebensmittelknappheit an den Tafeln

    Ich glaube, jetzt bricht die Revolution los, die Irlmaier vorausgesehen hat.

  2. #52
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    2.492


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Asylbewerber überfordern die Tafeln - Lebensmittelknappheit an den Tafeln

    >Ich glaube, jetzt bricht die Revolution los, die Irlmaier vorausgesehen hat.

    nein, das glaub ich nicht.

    Noch sind unsere Gäste zu gut versorgt als daß sie eine Revolution anzetteln. Ist noch zu früh.

    Und falls Du mit Revolution unsere einheimische Bevölkerung meintest: da glaub ich nicht dran...

  3. #53
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    26.492


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Asylbewerber überfordern die Tafeln - Lebensmittelknappheit an den Tafeln

    Zitat Zitat von Narima Beitrag anzeigen
    >Ich glaube, jetzt bricht die Revolution los, die Irlmaier vorausgesehen hat.

    nein, das glaub ich nicht.

    Noch sind unsere Gäste zu gut versorgt als daß sie eine Revolution anzetteln. Ist noch zu früh.

    Und falls Du mit Revolution unsere einheimische Bevölkerung meintest: da glaub ich nicht dran...
    Deutsche haben Disziplin. Sie haben gelernt, diszipliniert an das Gute im Menschen zu glauben und an die Geschichten, die man ihnen erzählt. Auf selektive Wahrnehmung schon seit der Schulbank getrimmt ("man darf niemals verallgemeinern") kann eine Regel auch nicht mehr erkannt werden. Soll ja auch nicht. Denn gäbe es sie, würde trotzdem morgen alles besser. Garantiert!
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  4. #54
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    15.336
    Blog-Einträge
    1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Asylbewerber überfordern die Tafeln - Lebensmittelknappheit an den Tafeln

    Zitat Zitat von Turmfalke Beitrag anzeigen
    Deutsche haben Disziplin. Sie haben gelernt, diszipliniert an das Gute im Menschen zu glauben und an die Geschichten, die man ihnen erzählt. Auf selektive Wahrnehmung schon seit der Schulbank getrimmt ("man darf niemals verallgemeinern") kann eine Regel auch nicht mehr erkannt werden. Soll ja auch nicht. Denn gäbe es sie, würde trotzdem morgen alles besser. Garantiert!
    Man kann es Disziplin nennen. Aber in einer Umgebung, in welcher der Erfolgreiche seinen Erfolg Skrupellosigkeit und Korruption verdankt und dafür noch bewundert und gelobt wird, ist Disziplin nur noch Dummheit.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  5. #55
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    26.492


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Asylbewerber überfordern die Tafeln - Lebensmittelknappheit an den Tafeln

    Zitat Zitat von Cherusker Beitrag anzeigen
    Man kann es Disziplin nennen. Aber in einer Umgebung, in welcher der Erfolgreiche seinen Erfolg Skrupellosigkeit und Korruption verdankt und dafür noch bewundert und gelobt wird, ist Disziplin nur noch Dummheit.
    Auf diese Dummheit baut aber unser System. Gäbe es sie nicht, wäre der Laden schon längst bankrott gegangen.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  6. #56
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    15.336
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Asylbewerber überfordern die Tafeln - Lebensmittelknappheit an den Tafeln

    Zitat Zitat von Turmfalke Beitrag anzeigen
    Auf diese Dummheit baut aber unser System. Gäbe es sie nicht, wäre der Laden schon längst bankrott gegangen.
    Vielleicht ist er es schon, aber niemand merkt es.
    Im Falle eines Falles bleibt immer noch der „Reset"-Knopf mit Aufschrift „Krieg", um alle Konten zu „bereinigen". Man kann da ja schon auf einige Erfahrungen zurückgreifen.
    Etwaige Skrupel sind dabei kaum zu erwarten.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  7. #57
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    44.607


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Asylbewerber überfordern die Tafeln - Lebensmittelknappheit an den Tafeln

    Wieder so ein Einzelfall.................

    Crivitz. Handgreiflichkeiten unter den Ärmsten: In Crivitz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) sollen Flüchtlinge bei der Lebensmittel-Ausgabe der „Tafel“ andere Bedürftige abgedrängt und sogar verletzt haben. Ein seit Wochen bestehender Konflikt eskalierte: Rund 30 Zuwanderer sollen am Crivitzer Diakoniehaus Einheimische zurückgedrängt und geschlagen haben, um eher dranzukommen. Jetzt findet die Ausgabe der Tafel unter Polizeischutz statt.

    An der Ausgabestelle sollen sich Szenen wie bei einer Prügelei abgespielt haben: Es soll zu Fausthieben gegen Köpfe und Körper gekommen sein, eine „Krücke“ habe Rippen getroffen. So stehe es im Polizeibericht, so hätten es Zeugen berichtet, sagt Polizeisprecher Klaus Wiechmann.

    Nach Angaben der Tafel-Betreiber hätten die Flüchtlinge auch versucht, „das Eingangstor gewaltsam zu öffnen“. Wiechmann: „Mitarbeiter sagten, sie hätten selbst Angst gehabt.“ Aus Tafel-Räumen sollen Kleidungsstücke entwendet worden sein. Der Polizei lägen drei Strafanzeigen vor. Auch eine Frau soll geschlagen worden sein.

    Rund 60 Bedürftige betreut das Diakoniewerk Neues Ufer mit der Tafel in Crivitz. Hierher kommen Menschen, die nur wenig Geld für Essen haben und auf Spenden angewiesen sind. „Es gab diese Szenen“, sagt Geschäftsführer Thomas Tweer. „Leider.“

    Er sorgt sich jetzt, dass Bedürftige aus Angst nicht mehr kommen, warnt jedoch vor einer Pauschalverurteilung: „Es gibt kriminelle Flüchtlinge, es gibt aber auch andere.“

    Für die Polizei ist das, was in Crivitz geschah, ein Einzelfall. Das bestätigen Sprecher der Präsidien in Rostock und Neubrandenburg. Innenminister Lorenz Caffier (CDU) kündigt an: „Der Sachverhalt wird umgehend aufgearbeitet.“

    Frank Pubantz
    http://www.ostsee-zeitung.de/Nachric...eduerftige-ein
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  8. #58
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    44.607


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Asylbewerber überfordern die Tafeln - Lebensmittelknappheit an den Tafeln

    Die meisten Helfer sind ehrliche Leute, die ihre Freizeit opfern. Aber es gibt auch andere. Solche, die für sich selbst die besten Nahrungsmittel abzweigen. Und dann auch noch richtig fiese Betrüger.......

    DURCHSUCHUNGEN WEGEN DES VERDACHTS AUF UNTREUE UND BETRUG
    Tafel-Mitarbeiter soll Spenden-Essen verkauft haben
    Betrugsverdacht bei der wohltätigen Einrichtung Tafel in Wuppertal!

    Am Donnerstagvormittag durchsuchte die Polizei die Büroräume der Organisation und die Wohnung des Verdächtigen. Der Mitarbeiter (33) aus Wuppertal steht laut Polizei in Verdacht, „in nicht unerheblichem Umfang“ dem Verein gespendete Lebensmittel aus den Räumen der Tafel geklaut und sie gewinnbringend verkauft zu haben. Ausgerechnet die Bedürftigen, die auf Spenden angewiesen sind, wurden so betrogen.

    Laut Staatsanwalt verkaufte er die Lebensmittel über ein Internetportal. Darunter unter anderem Schokolade. Der Mitarbeiter mit leitender Funktion sei schon mehrere Jahre bei der Tafel beschäftigt.
    Darüber hinaus soll der 33-Jährige dafür gesorgt haben, dass jemandem gerichtlich als Bewährungsauflage auferlegte Arbeitsstunden bescheinigt worden sind, die tatsächlich nicht geleistet wurden.

    Außerdem wird ermittelt, ob für die Wuppertaler Tafel möglicherweise Job-Center-Leistungen ohne Vorliegen der Förderungsvoraussetzungen geflossen sind.

    Seminare zur beruflichen Wiedereingliederung sollen abgerechnet worden sein, obwohl diese nicht in der gebotenen Art und Weise veranstaltet wurden, so die Staatsanwaltschaft. Ob und durch wen dies geschah, wird noch untersucht.

    Das sagt der Tafel-Vorstand
    Rechtsanwalt Stefan Ries, vertritt zur Zeit den erkrankten Vorstand: „Der Vorstandsvorsitzende der Wuppertaler Tafel, der diese wichtige soziale Einrichtung auch mitbegründet hat, ist sehr betroffen von dem Fall. Die Diebstähle waren schon länger aufgefallen. Jetzt gab es Zeugenhinweise, die auf den eigenen Mitarbeiter hindeuteten. Er wurde sofort frei gestellt.“
    Bei den anderen Ermittlungen, rund ums Jobcenter, geht es darum, dass die Tafel für Übergangsbeschäftigungen und Schulungen von Arbeitssuchenden 170 000 Euro Fördergeld vom Jobcenter bekam, wohl aber einige formelle Auflagen bei der Beschäftigung nicht erfüllte. Ob dies aus Betrugsabsicht oder „Unfähigkeit“ geschah, wird noch geprüft. Der Rechtsanwalt betont: „Diese 170 000 Euro Fördersumme sind aber in der Tafel für ihre gemeinnützigen Zwecke geblieben und wurden nicht zweckentfremdet!“

    Bisher wurden bei den Durchsuchungen Datenträger und Umzugskartons sichergestellt. In der Wohnung des Verdächtigen fanden sich auch 1000 Spülmaschinen-Tabs – ob die auch aus dem Tafel-Bestand stammen, wird noch untersucht. Die Ermittlungen dauern an.

    Erst im April letzten Jahres waren der Wuppertaler Tafel 8800 gespendete Atemmasken gestohlen worden! Der Gesichtsschutz sollte vor dem Eingang ausgegeben werden, damit auch Besucher ohne Maske die Räume geschützt betreten und Lebensmittel mitnehmen konnten. Die OP-Schutzmasken hatten laut Tafel einen Wert von 10 000 Euro.

    https://www.bild.de/regional/duessel...3946.bild.html

    .....automatisch denkt man bei dem Betrüger an ein SPD-Mitglied oder Migranten. Woher mag das wohl kommen?
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  9. #59
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    44.607


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Asylbewerber überfordern die Tafeln - Lebensmittelknappheit an den Tafeln

    Tafeln beklagen wachsenden Andrang
    Der Lockdown verschärft die Armut in Deutschland. Immer mehr Menschen holen sich ihr Essen von der Tafel. Doch auch deren Betrieb ist eingeschränkt. Es fehlt an Geld, Lebensmitteln und Helfern.
    Sind die Fixkosten bezahlt, reicht es oft kaum für das Nötigste zum Leben: Immer mehr Menschen machen im deutschen Dauerlockdown diese Erfahrung. Ein Gradmesser sind die Tafeln. "Wir sehen immer mehr Menschen, die durch die Pandemie in eine existenzielle Notlage geraten sind", erklärte Jochen Brühl, Vorsitzender des Bundesverbandes Tafel Deutschland, in einer Mitteilung.
    Kurzarbeiter in Not

    Demnach verzeichnen fast 40 Prozent der 950 Tafeln jeweils meist mehreren Ausgabestellen einen hohen bis sehr hohen Zuwachs an "Kunden". Vor allem Kurzarbeiter suchten immer häufiger die Tafeln auf. Nach Schätzungen des Ifo-Instituts München waren im April 2021 noch immer 2,7 Millionen Menschen auf Kurzarbeitergeld angewiesen. Zum Vergleich: In der letzten Wirtschaftskrise lag der Höchststand Anfang 2009 bei 1,44 Millionen Kurzarbeitern.

    Diese Leistungen zu berechnen, ist Aufgabe der Bundesagentur für Arbeit (BA). Ein Sprecher der Behörde sagte vor einigen Wochen im Gespräch mit der Autorin, dieses Thema binde sehr viel Personal. Man habe viele befristete Arbeitsstellen dafür geschaffen, auch einen Teil der Beschäftigten aus der Statistik-Abteilung habe die BA dafür abgezogen.

    "150 Euro sind ein Witz"

    Seit dem Herbst, so Brühl, habe sich die Lebenssituation vieler Menschen weiter zugespitzt. Ganze Branchen lägen lahm, Ersparnisse seien aufgebraucht, versprochene staatliche Hilfen flössen spärlich oder kämen viel zu spät. Niedrige Renten reichten angesichts steigender Preise immer weniger zum Leben. Stark angestiegen seien auch die Anzahl erwerbsloser Tafelgänger. Dies zeige, so der Verbandsvorsitzende, dass die Regelsätze das Mehr an Ausgaben nicht mehr deckten. "Die einmalige Sonderzahlung von 150 Euro nach einem Jahr Pandemie ist ein Witz", kritisierte Brühl.

    Zugleich erlebten die vor allem ehrenamtlichen Tafelmitarbeiter eine paradoxe Situation, erläuterte er weiter. Viele Menschen blieben trotz dringenden Bedarfs der Tafel seit Pandemie-Beginn fern – aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Und: Fast die Hälfte der im Verband organisierten karitativen Einrichtungen habe Probleme, genügend Lebensmittel zu organisieren. Dort wird es nun enger für die wachsende Zahl von Bedürftigen.
    Zusätzlich erschwerend wirkten sich pandemiebedingte Vorschriften und Einschränkungen aus. 86 Prozent aller Einrichtungen beklagten eine enorme Arbeitsbelastung, die etwa dazu führe, das Ehrenamtliche ausfielen. Immerhin, betonte Brühl, seien fast drei Viertel der Freiwilligen selbst im Rentenalter. So fielen sonst vielerorts nebenher bereitgestellte Angebote, etwa für Kinder aus armen Familien, weg. Inzwischen suchten mehr als 1,6 Millionen Menschen regelmäßig eine Tafel auf – Tendenz steigend. Und die Dunkelziffer an Bedürftigen ist offenbar viel höher.

    Karitatives Wohltätertum statt staatlicher Absicherung

    Darüber hinaus klagte rund die Hälfte der Verbandstafeln über steigende Kosten und sinkende Spenden. Geld benötigen die Einrichtungen beispielsweise für die Wartung ihrer Fahrzeuge, die Beschaffung von Kühlschränken oder Ausgaben für Benzin, Strom und Raummieten. Die Lebensmittel sind deshalb auch nicht kostenlos für die Bedürftigen. Zwischen zwei und fünf Euro wird fällig pro Person und Lebensmittelration. Wer etwas bekommen will, muss seine Bedürftigkeit in aller Regel mit Lohnzetteln oder einem Bescheid von der Arbeitsagentur, dem Jobcenter oder der Rentenversicherung belegen.

    Das Netz der Tafeln könnte man inzwischen als eine Art expandierendes Recycling-Unternehmen bezeichnen. Supermärkte und andere Läden sparen sich Entsorgungskosten für abgelaufene oder lädierte Waren und lassen, was sie sonst wegwerfen müssten, von den Einrichtungen abholen. Für die Supermarkt-Ketten und den Staat hat das Nebeneffekte: Erstere können sich als karitative Wohltäter präsentieren, letzterer scheint sich derweil schleichend aus der Verantwortung zu stehlen, dem wachsenden verarmten Teil der Gesellschaft die Grundversorgung zu sichern.

    https://de.rt.com/meinung/117420-kur...entner-in-not/
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Seite 6 von 6 ErsteErste ... 23456

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 15.07.2017, 01:18
  2. Spannungen an den Tafeln durch Flüchtlinge
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 31.03.2016, 19:04
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.11.2015, 19:01
  4. Flüchtlinge stürmen Tafeln in SH: Lebensmittel werden knapp
    Von Der Kritische im Forum Deutschland
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 07.10.2015, 12:04
  5. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 28.05.2014, 18:36

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •