Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26
  1. #1
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    57.713

    Eritrea verdient gutes Geld mit seinen Flüchtlingen

    Auffallend viele "Flüchtlinge" in Europa stammen aus Eritrea. Dort hat man einen echten Exportschlager entwickelt: den Flüchtling.


    Eritrea wird verdächtigt, an den Sozialleistungen, die eritreische Asylbewerber in der Schweiz beziehen, mitzuverdienen. Das Generalkonsulat Eritreas in Genf soll regelmäßig Steuern in Höhe von zwei Prozent ihrer Einkünfte eintreiben.

    Wer Steuern zahlt und sich schriftlich für seinen Asylantrag in der Schweiz entschuldigt, darf Heimaturlaub in Eritrea machen und wird dafür vom Konsulat mit Ersatzpapieren versorgt, damit die Reise nicht nachgewiesen werden kann und er seinen Asylanspruch in der Schweiz nicht verliert.

    Für die Ausreise rät das Konsulat zu Umwegen über Italien. Flüge in die Hauptstadt Asmara sind deshalb im Sommer so gut wie ausgebucht. Eritrea soll teils Tausende Franken an den Asylbewerbern verdienen. Aus keinem Land kommen so viele Asylbewerber in die Schweiz wie aus Eritrea.

    http://www.shortnews.de/id/1135371/e...steuern-zahlen
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  2. #2

    AW: Eritrea verdient gutes Geld mit seinen Flüchtlingen

    09. September 2010
    Abschiebung nach Eritrea Eine qualvolle Odyssee

    Nach der Abschiebung aus Deutschland erleiden zwei Deserteure grausame Haftstrafen in Eritrea. Beide müssen zweimal unter Lebensgefahr tausende Kilometer fliehen – nur um am Ende doch in Deutschland Schutz zu finden.

    ...
    http://www.fr-online.de/politik/absc...rstTeaser.html

  3. #3
    Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    10.982

    AW: Eritrea verdient gutes Geld mit seinen Flüchtlingen

    Seit wenigen Monaten sind die Flüchtlinge nun wieder in Deutschland. Sie sind traumatisiert – und wütend, was ihnen die deutschen Behörden zugemutet haben.
    Wer hat diese armen Hascherln denn gezwungen, in Deutschland um Asyl zu bitten??

  4. #4

    AW: Eritrea verdient gutes Geld mit seinen Flüchtlingen

    Zitat Zitat von Elena Markos Beitrag anzeigen
    Wer hat diese armen Hascherln denn gezwungen, in Deutschland um Asyl zu bitten??
    Interessant auch, sie sind nicht etwa sauer auf ihr Heimatland, sondern auf Deutschland, das Land was ihnen die Hand reicht.

  5. #5

    AW: Eritrea verdient gutes Geld mit seinen Flüchtlingen

    Sozial-Irrsinn«Wir Eritreer sind nicht faul!»

    Rund um die Diskussion über steigende Sozialkosten sind Eritreer in den Fokus der Aufmerksamkeit geraten: Neun von zehn beziehen Sozialhilfe.

    Publiziert: 21.09.2014

    Die mit Abstand grösste Gruppe von Asylbewerbern in der Schweiz stammt nicht aus den Kriegsgebieten Syrien, Irak oder Kongo. Sondern aus Eritrea – einer der weltweit repressivsten Staaten. Männer und Frauen müssen auf unbestimmte Zeit Militärdienst leisten oder in einem Staatsbetrieb Zwangsarbeit verrichten. Viele sehen nur einen Ausweg, dem Terrorregime zu entkommen: Flucht. Wer erwischt wird, bezahlt mit Gefängnis. Oder mit dem Leben.

    2014 überquerten bislang gegen 20 000 Personen aus dem ostafrikanischen Staat das Mittelmeer. Viele landen in der Schweiz. Allein im Juli waren es 1480 – mehr als die Hälfte aller hierzulande registrierten Asylgesuche.

    ...

    87 Prozent der erwerbsfähigen anerkannten Flüchtlinge mit Aufenthaltsbewilligung arbeiten nicht. Nur jeder Neunte verdient eigenes Geld.

    ...
    http://www.blick.ch/news/schweiz/soz...id3143084.html

  6. #6
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    57.713

    AW: Eritrea verdient gutes Geld mit seinen Flüchtlingen

    87 Prozent der erwerbsfähigen anerkannten Flüchtlinge mit Aufenthaltsbewilligung arbeiten nicht. Nur jeder Neunte verdient eigenes Geld.
    Diese Leute kommen doch nicht um hier zu arbeiten. Überall auf der Welt kennt man die Sozialsysteme Westeuropas, überall weiß man, wie man am besten abzockt und betrügt.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  7. #7
    Registriert seit
    09.06.2013
    Beiträge
    6.716

    AW: Eritrea verdient gutes Geld mit seinen Flüchtlingen

    Solche Dinge müssten wirklich viel mehr in die Öffentlichkeit! Die meisten Leute glauben ja wirklich, dass alle "Flüchtlinge" unter Einsatz ihres Lebens das Land verlassen haben und von Krieg und Verfolgung bedroht werden.
    Islamkritik ist kein Rassismus!

    Arthur Schopenhauer über den Koran: "...ich habe keinen einzigen wertvollen Gedanken darin entdecken können.“


  8. #8
    Registriert seit
    23.05.2010
    Beiträge
    9.680
    Blog-Einträge
    2

    AW: Eritrea verdient gutes Geld mit seinen Flüchtlingen

    Zitat Zitat von Antonia Beitrag anzeigen
    Solche Dinge müssten wirklich viel mehr in die Öffentlichkeit! Die meisten Leute glauben ja wirklich, dass alle "Flüchtlinge" unter Einsatz ihres Lebens das Land verlassen haben und von Krieg und Verfolgung bedroht werden.
    Gutmenschendenken eben.
    Wer glaubt wird selig.
    Wenn man alles glauben würde, was einem Flüchtlinge auftischen, müsste es so gut wie unmöglich sein, so ein Land zu verlassen, um später als anerkannter Flüchtling wieder die Verwandtschaft besuchen zu können.
    Das geschieht aber laufend, also alles nur Lügen.
    Hauptsache die Migrationsindustrie hat es wieder mal geschafft, viele tausend Schmarotzer mit staatlichen Alimentierungen zu versorgen.
    Bravo, wir haben es ja so dicke.
    Dafür darben tausende arme Rentnerinnen vor ich hin, und müssen sich an Tafeln beköstigen, da sie sonst verhungern würden.
    Das ist diesen linke Vollpfosten aber egal.
    Scheiß linke Republik!
    Keiner macht alles richtig, und zahlt dafür Lehrgeld. Viele aber machen alles falsch, und lassen andere dafür bluten.

  9. #9

    AW: Eritrea verdient gutes Geld mit seinen Flüchtlingen

    Gefangen in Eritrea I: Containerhaft und Zwangsarbeit
    28.06.2011
    Aus Lagerhaft geflohene Christen berichten über Haftzeit – Eritrea ist Schwerpunkt des Weltweiten Gebetstages für verfolgte Christen

    (Open Doors) – Im diktatorisch regierten Eritrea sind derzeit rund 1.500 Christen aufgrund ihres Glaubens in Militärlagern, unterirdischen Zellen und Frachtcontainern eingesperrt. Dort sind sie Folter und Misshandlung ausgesetzt. Dies berichteten einheimische Kirchenleiter dem Hilfswerk Open Doors. Mindestens 16 Christen sind seit 2002 nach Erkenntnissen von Open Doors in Lagerhaft verstorben. Praxis des Staates ist, schwerkranke Gefangene, deren Ableben bald zu erwarten ist, zu entlassen. Damit will der Staat vermeiden, für ihren Tod verantwortlich zu sein.



    Eritrea: In Frachtcontainern dieser Art werden Christen gefangen gehalten/Symbolfoto: Open Doors


    Ein Mitarbeiter von Open Doors traf vor Kurzem drei Christen, denen die Flucht aus einem Gefangenenlager gelang. John Wolde und Paul Kiros waren unter anderem ein Jahr lang in einem Frachtcontainer eingesperrt. Peter Selam berichtete von menschenunwürdigen Haftbedingungen. Das Trinkwasser sei verschmutzt gewesen und machte die ohnehin durch Zwangsarbeit und Hunger geschwächten Häftlinge krank. Wie Peter Selam weiter ausführte, wurden Knochenbrüche nach schweren Misshandlungen durch Wärter ärztlich nicht versorgt. Viele Gefangene seien an Folterverletzungen gestorben. Mehrmals boten Sicherheitskräfte den Christen die Freilassung an. Dazu hätten sie lediglich ein Dokument unterzeichnen müssen, mit dem sie ihren christlichen Glauben widerrufen. In den neun bzw. acht Jahren ihrer Gefangenschaft weigerten sich die Männer immer wieder, den Widerruf zu unterzeichnen. (Foto Container: Symbolfoto/Open Doors)



    Verfolgung von Staats wegen


    In Eritrea hält die Regierung an ihrem scharfen Kurs gegen Christen, die sich außerhalb staatlich genehmigter Kirchen versammeln, fest. Immer wieder kommt es zu Verhaftungen. Zuletzt nahmen Anfang dieses Jahres Sicherheitskräfte über 100 Christen fest. Vor neun Jahren verbot Präsident Afewerki alle Konfessionen bzw. Kirchen, darunter über 30 unabhängige Gemeinden. Staatlich anerkannt sind nur die Eritreisch-Orthodoxe, die Katholische Kirche sowie die Evangelisch-Lutherische Kirche und der Islam. Seitdem veranlasst die Regierung Kirchenschließungen, verbietet Privatversammlungen und geht rigoros gegen unabhängige Gemeinden vor.
    https://www.opendoors.de/verfolgung/...ritrea_folter/


    Da frag ich mich, was sagt die UNO dazu oder welche anderen Organisationen sich setze sich dagegen ein? Wie reagiert unsere regierung darauf? Nimt sie einfach stillschweigend und demütig die Flüchtlinge auf oder gibt es Verhandlungen zwischen den regierungen, die sich gegen das Verbot wenden?

  10. #10
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    18.858
    Blog-Einträge
    1

    AW: Eritrea verdient gutes Geld mit seinen Flüchtlingen

    Obwohl ich inhaltlich zustimme, halte solche Fotos, die auch noch als "Symbolfotos" ausgewiesen sind, für falsch. Denn sie können nicht als Belege herhalten, die irgend etwas "beweisen". Damit bewegt sich Argumentation auf "Photoshop-Niveau" und macht die Sache unglaubwürdig.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.12.2016, 08:24
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.10.2015, 10:38
  3. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 11.10.2015, 09:06

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •