Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Seite 36 von 36 ErsteErste ... 26313233343536
Ergebnis 351 bis 356 von 356
  1. #351
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    29.732
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Deutsche raus - Asylanten rein

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Höhere Mieteinnahmen

    Rostock: Bau-Azubis müssen Flüchtlingen weichen
    ROSTOCK. Die Stadt Rostock hat zwei Wohnhäuser für Flüchtlinge angemietet, in die eigentlich Auszubildende der Bauwirtschaft einziehen sollten. Für die privaten Betreiber sei es offensichtlich gewinnbringender, die Räume an die Hansestadt zu vermieten, heißt es laut dem NDR in einem Brief des Bauverbandes Mecklenburg-Vorpommern (MV) an Rostocks Bürgerschaftspräsidentin Regine Lück (Linkspartei).

    Der Bauverband warnte, wegen der Kündigung müßten betroffene Berufsschüler möglicherweise sogar ihre Ausbildung abbrechen. Damit würden die Betriebe wichtige künftige Fachkräfte verlieren. In MV werden die Lehrlinge im Baugewerbe zentral in der Hansestadt ausgebildet.

    AfD nennt Rostocker Vorgang „asozial“
    Der städtische Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linkspartei) zeigte sich dagegen entspannt. „Aufgeregtheiten helfen nicht weiter“, sagte der Politiker. Es werde „an einer gemeinsamen Lösung“ gearbeitet, betonte der Politiker.

    Scharfe Kritik kam von der AfD. „Kurz vor Weihnachten stehen dutzende Auszubildende der Baubranche vor dem Aus und der drohenden Arbeitslosigkeit. Diese Politik ist nicht nur asozial, sondern schadet MV massiv“, sagte der Vorsitzende der AfD-Landtagsfraktion in MV, Nikolaus Kramer. Er forderte die Landesregierung auf, den Fall zur „Chefsache“ zu machen.

    https://jungefreiheit.de/politik/deu...ostock-azubis/
    Anstelle der Azubis würde ich mir eine andere Ausbildungsstelle suchen, bei der ich nicht mit einer fehlenden Unterbringung konfrontiert würde. Inzwischen gibt es viele Angebote, da muss man nicht in der Hansestadt Rostock eine Ausbildung beginnen.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #352
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    2.974


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Deutsche raus - Asylanten rein

    >Für die privaten Betreiber sei es offensichtlich gewinnbringender, die Räume an die Hansestadt zu vermieten

    das haben sich schon so einige gedacht die dann hinterher blöd geguckt haben weil ihre Immobilie hinterher ruiniert war. Da hab ich dann kein Mitleid...

    Wir haben in D. auch vermietet gehabt und kaufen aktuell 2 Häuser die wir vermieten wollen in Panama. Ich vermiete lieber günstig an Leute die eine gute Reputation haben (Empfehlungen) als daß ich teuer vermiete und dann aber mir evt einen Mietnomaden und Hausruinierer in Miete habe...

  3. #353
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    29.732
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Deutsche raus - Asylanten rein

    Zitat Zitat von Narima Beitrag anzeigen
    >Für die privaten Betreiber sei es offensichtlich gewinnbringender, die Räume an die Hansestadt zu vermieten

    das haben sich schon so einige gedacht die dann hinterher blöd geguckt haben weil ihre Immobilie hinterher ruiniert war. Da hab ich dann kein Mitleid...

    Wir haben in D. auch vermietet gehabt und kaufen aktuell 2 Häuser die wir vermieten wollen in Panama. Ich vermiete lieber günstig an Leute die eine gute Reputation haben (Empfehlungen) als daß ich teuer vermiete und dann aber mir evt einen Mietnomaden und Hausruinierer in Miete habe...
    Ja, das passiert aber gerne privaten Vermietern, die ihre Immobilie an die Städte und Gemeinden vermieten - zu diesem Zwecke. Die größeren Gesellschaften wissen sich hier schon gut abzusichern. Am Ende der Mietzeit wird dann nämlich auf Steuerzahlers Kosten (Vertragsnehmer Staat/Gemeinde/Stadt/Rostock zahlt) die Immobilie kernsaniert. Auch etwaige Schäden im Laufe der Mietzeit sind gut abgesichert.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  4. #354
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    51.316


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Deutsche raus - Asylanten rein

    Von wegen „Wir haben Platz“: Immer mehr Entmietungen und Beschlagnahmen für Flüchtlinge

    Deutschland befindet sich inmitten einer Migrationskrise, die die von 2015 noch zu übertreffen droht. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) prophezeit, dass die Rekordzahl von 2,1 Millionen Zuwanderern aus dem Jahr 2015 bis Ende des Jahres noch übertroffen wird. Die Kommunen sind mit diesem Ansturm, zu dessen Verringerung die Bundesregierung nicht nur nichts beiträgt, sondern den sie durch das monatliche Einfliegen von 1.000 Afghanen noch verstärkt, heillos überfordert. Seit Wochen bitten sie händeringend um Unterstützung durch den Bund.

    Dieser kann jedoch gar nicht so viel Wohnraum zur Verfügung stellen, wie nötig wäre. Daher wittern auch private Wohnungsbetreiber die Chance, dem durch die eigene Politik überlasteten Staat Wohnungen anzubieten. Das bekommt nun auch die Bauwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern zu spüren: Deren Nachwuchs wird in Rostock ausgebildet. Die Betreiber zweier Immobilien haben nun jedoch zum Jahresende den Mietvertrag gekündigt, um die Räumlichkeiten an die Stadt zu vermieten – die dort, na was wohl, ukrainische Flüchtlinge unterbringen will.

    Das eigene Volk muss weichen

    In einem Brief an die Rostocker Bürgerschaftspräsidentin Regine Lück (Die Linke), beklagte der Bauverband, dass die Kündigung überraschend erfolgt sei. Natürlich betonte man, es sei wichtig, „geflüchteten Menschen zu helfen“, jedoch hätten die Auszubildenden und Berufsschüler keine Unterkunft mehr, weil es für die Betreiber offenbar gewinnbringender sei, an die Stadt zu vermieten. Somit müssten die Lehrlinge möglicherweise ihre Ausbildung abbrechen und die Betriebe würden zukünftige Fachkräfte verlieren.

    Der Verband forderte Hilfen von der Stadt. Deren Sozialsenator Steffen Bockhahn (Die Linke) verlegte sich auf die üblichen Phrasen. Man arbeite an einer gemeinsamen Lösung, „Aufgeregtheiten“ würden aber nicht weiterhelfen. Dies ist nur ein weiteres von unzähligen Beispielen, mit denen Deutschland seine Zukunft durch seine wahnhafte Politik ruiniert.

    Entlarvung einer Lüge

    Es ist nicht der erste Fall, wo die mantraartig seit 2015 deklamierte Lüge „Wir haben Platz“ durch die Wirklichkeit entlarvt wird: In Stuttgart wurde vorgegangenen Monat 100 Mietern gekündigt, damit der Hauseigentümer das Gebäude der Regierung für die Unterbringung von Flüchtlingen anbieten kann. In einem Seniorenheim bei München wurden 15 Einwohner in die obere Etage verlegt, weil im unteren Teil des Gebäudes ukrainische Flüchtlinge untergebracht werden sollten. Und während diese Kündigungen noch durch die Betreiber erfolgten, sieht sich der Landrat von Fürstenfeldbruck bereits gezwungen, die Beschlagnahmung öffentlicher oder privater Liegenschaften prüfen, weil er, anders als viele andere Städte, nicht erneut auf die Zweckentfremdung von Schulturnhallen zurückgreifen will.

    Die Regierende Bürgermeisterin von Berlin, Franziska Giffey, verlangte in der Bild am Sonntag nach „weiteren Immobilien des Bundes, um Menschen gut unterzubringen“. Allein 100.000 Ukrainer hätten ihren ersten Wohnsitz in Berlin, hinzu kämen noch Asylbewerber aus anderen Ländern. Giffey forderte letztlich, Berlin, Hamburg und Bremen von der Verteilung der Migranten nach dem Königsteiner Schlüssel auszunehmen.

    „Migrationspolitischer Sonderweg beenden!“

    Dies lehnte CDU-Innenexperte Alexander Throm strikt ab: „Wenn die Stadtstaaten weniger Flüchtlinge aufnehmen wollen, dann sollten die SPD-Bürgermeister auf ihre SPD-Innenministerin zugehen, um sie zu einer Umkehr bei ihrer offenen Asylpolitik zu bewegen“, entgegnete er auf Giffeys Forderung.

    Zudem solle Deutschland seinen „migrationspolitischen Sonderweg“ beenden. Es dürften keine weiteren Anreize durch ein erleichtertes Bleiberecht geschaffen und die Migration über die Balkanroute müsse stärker begrenzt werden. Dass Deutschlands „migrationspolitischer Sonderweg“ unter der CDU-Kanzlerin Angela Merkel begann, ließ Throm unerwähnt. Dennoch zeigt sich die katastrophale Wirkung dieser selbstmörderischen Politik. Deutschland wird nicht mehr fähig sein, diese Menschenmassen unterzubringen, ohne zunehmend auf Privateigentum zuzugreifen. Die politischen Verwerfungen, die dadurch entstehen, werden die Polarisierung des Landes noch weiter steigern.

    https://journalistenwatch.com/2022/1...-fluechtlinge/
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  5. #355
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    51.316


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Deutsche raus - Asylanten rein

    Ärger in neuem Flüchtlingshaus: Aktuelle Mieter in Stuttgart fühlen sich schikaniert

    Das Boardinghaus in Stuttgart-Weilimdorf wurde von der Stadt als zusätzliche Flüchtlingsunterkunft angemietet. Die Mieter, die dort noch wohnen, fühlen sich seither von den Eigentümern des Hauses schikaniert. Der Mietverein richtet sich nun mit einem Appell an die Stadt.

    Stuttgart - Eine Prognose im September rechnete mit rund 1.300 neuen Ukraine-Flüchtlingen, die in der Landeshauptstadt Stuttgart ankommen könnten. Angesichts der Berechnungen baute die Stadt Stuttgart zwei Containerdörfer und mietete darüber hinaus zwei ehemalige Hotels mit insgesamt 1.100 Plätzen und ein Boardinghaus in Weilimdorf (556 Plätze) an.

    Mit dem Boardinghaus gibt es nun allerdings großen Ärger, wie BW24 berichtet - der Fall landete mittlerweile sogar beim Amtsgericht Bad Cannstatt. Denn die aktuell dort lebenden Mieter werfen dem Vermieter des Hauses Schikane vor. Man wolle die Bewohner heraus ekeln, um die ukrainischen Flüchtlinge in den Appartments unterzubringen.


    Ärger in neuer Flüchtlingsunterkunft: Bewohnern klagen über Probleme beim Warmwasser, Internet und TV

    Viele Bewohner des Boardinghauses in Stuttgart haben bereits eine Kündigung erhalten. Doch seitdem würden komische Dinge im Haus geschehen, wie eine Mieterin dem SWR erzählt. „Irgendwann hatten wir kein WLAN mehr, kein Warmwasser für ein paar Tage, Kabelfernsehen war dann auch weg“, berichtet die junge Frau. Zudem sei die Zimmerreinigung eingestellt worden und es sei auch schon vorgekommen, dass Personen ohne Erlaubnis die Wohnungen betreten und nach dem Auszugstermin gefragt hätten, heißt es in der Stuttgarter Zeitung (StZ).


    Die Mieter fühlen sich schikaniert und glauben, die Eigentümer wollen sie durch diese Maßnahmen vertreiben, um mehr Appartments an Flüchtlinge vermieten zu können. Der Mietervereinsvorsitzende Rolf Gaßmann appelliert deshalb an die Stadtverwaltung, ihr Versprechen zu halten, dass die Bewohner „nicht verdrängt werden sollen“. Diese fürchten mittlerweile auch, dass sie einfach auf die Straße gesetzt werden, schreibt Gaßmann in einem Brief an das Rathaus. „Ihr Vertragspartner schert sich aber nicht um diese Zusicherung, offensichtlich weil die durch die Stadt für Flüchtlinge angebotene Miete höher ist“, verweist er in dem Brief laut der StZ.

    Mieterverein befürchtet, dass die Stimmung in Stuttgart bald kippen könnte

    Der Stuttgarter Mietverein habe nun beim Amtsgericht Bad Cannstatt eine einstweilige Verfügung gegen die Eigentümer, die Bruchteilsgemeinschaft Dobler & Dr. Dobler, beantragt, damit die Schikane beendet wird. Der Vorsitzende Rolf Gaßmann warnt die Rathausspitze in seinem Brief außerdem, den „Psychodruck auf die Mieter“ in Weilimdorf nicht eskalieren zu lassen.

    „Sollte in der Öffentlichkeit der Eindruck entstehen, dass die Stadt Stuttgart von Bürgern bewohnte und unbefristet vermietete Apartments zur Flüchtlingsunterbringung räumen lässt, so würde die Stimmung gegen die Aufnahme von Flüchtlingen umschlagen und die Stadt würde rechtsradikalen Hetzern Argumente liefern“, schreibt er. Sollte auch die Stadt nichts gegen die Eigentümer unternehmen können, müsse man den Vertrag kündigen.

    https://www.merkur.de/deutschland/ba...-91946127.html
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  6. #356
    Registriert seit
    07.12.2009
    Alter
    43
    Beiträge
    845


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Deutsche raus - Asylanten rein

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    „Sollte in der Öffentlichkeit der Eindruck entstehen, dass die Stadt Stuttgart von Bürgern bewohnte und unbefristet vermietete Apartments zur Flüchtlingsunterbringung räumen lässt, so würde die Stimmung gegen die Aufnahme von Flüchtlingen umschlagen und die Stadt würde rechtsradikalen Hetzern Argumente liefern“, schreibt er. Sollte auch die Stadt nichts gegen die Eigentümer unternehmen können, müsse man den Vertrag kündigen.

    https://www.merkur.de/deutschland/ba...-91946127.html
    Wieso SOLLTE ? Der Eindruck ist doch schon entstanden, und die Schikanemaßnahmen belegen den Eindruck auch !
    Man kann nur hoffen, dass die Stimmung weiter umschlägt, und sich da in Politik auswirkt. (Mehr Stimmen für die AfD).

    Solange diese Volksverräterin Faeser da im Amt sitzt, und der SPD-Kanzler Deutschland weiterhin mit MigrAsylanten überschwemmen darf, wird es nur schlimmer werden.

    Islamisierung und Integrationsverweigerung sind Verbrechen und gehören bestraft !

Seite 36 von 36 ErsteErste ... 26313233343536

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Deutsche raus - Asylanten rein
    Von Antonia im Forum Deutschland
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 11.03.2015, 20:49

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •