Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Seite 15 von 15 ErsteErste ... 5101112131415
Ergebnis 141 bis 143 von 143
  1. #141
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    44.439


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Verbotspartei (Die Grünen) will weiter verbieten

    Wohlstandsverwöhnte Gören..........

    Bad Segeberg – Man kann von Negernbötel nicht behaupten, dass es sonderlich aufregend ist.

    989 Einwohner hat das Dorf in Schleswig-Holstein, eine neue Feuerwehrhalle, eine neue Siebanlage im kommunalen Klärwerk – und einen Namen, den die Grüne Jugend gern abschaffen möchte. Weil der Name „Negernbötel“ rassistisch sein soll. Und das sorgt dann doch für Aufregung.


    Name:  11.jpg
Hits: 9
Größe:  39,3 KB


    „Der Ortsname N***rnbötel enthält das sehr verletzende und rassistische N-Wort“, schreibt die Grüne Jugend Segeberg bei Instagram und fordert: „N***rnbötel umbenennen!“
    Auf BILD-Anfrage reagierten die Initiatoren gestern nicht.

    Erstmals erwähnt wurde das Dorf 1306, als eine weitere Siedlung (Plattdeutsch: „Botele“) am Kloster Segeberg entstand. Die eine lag näher (Platt: „negern“) am Kloster, die andere weiter weg (Platt: „fehren“). So entstanden die Dörfer Negernbötel und Fehrenbötel.
    Dass der Name keinen rassistischen Ursprung hat, sehen auch die Grünen um Sprecher Lennart Stahl und Marlene Jakob. Aber: Plattdeutsch sei „keine sehr weit verbreitete Sprache mehr.“

    Wer den Ortsnamen heute lese, assoziiere ihn „mit dem rassistischen, Jahrhunderte zur Unterdrückung von schwarzen Menschen genutzten N-Wort“. Alternativ könne man den Ort ja „Näherbötel“ nennen.

    Die Negernböteler halten davon wenig. „Wir möchten den Namen behalten“, sagt Landwirtin Silke Elwers (54). „Das heißt nicht, dass man über das Thema Rassismus nicht diskutieren muss. Aber eine Umbenennung würde niemandem helfen.“
    Bürgermeister Marco Timme (52): „Das Thema lenkt von den eigentlichen Aufgaben im Ort ab, die angepackt werden müssen. Wir bauen eine neue Feuerwehr und bei der Kita an. Da ist die Diskussion über eine Namensgebung von 1306 nachrangig.“......Grünen-Chef Robert Habeck (51), der aus Schleswig-Holstein kommt, wollte sich auf BILD-Anfrage nicht äußern.....https://www.bild.de/news/inland/news...3536.bild.html


    ....und wer sind nun diese Grünen?


    Name:  111.jpg
Hits: 9
Größe:  120,9 KB
    Lennart Stahl



    .....wie bitte? Lennart Stahl? So wie Stalin? Für mich weckt das böse Erinnerungen an Hitler und dessen Forderung, die Deutsche Jugend soll hart wie Kruppstahl sein. Also weg mit diesem belasteten Nazi-Namen. Lennart Stahl ändern sie ihren Faschisten-Namen!
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  2. #142
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    44.439


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Verbotspartei (Die Grünen) will weiter verbieten

    Der letzte Trabi wurde 1991 produziert. Auch 30 Jahre später sind noch rund 39000 von ihnen zugelassen. Damit fahren in Deutschland mehr Trabis als Teslas. Es wird eine Zeit kommen, wo der Autobesitzer seinen Wagen ganz besonders pflegen wird um ihn Jahrzehntelang noch fahren zu können. Das erinnert an Kuba, wo fast nur Oldtimer unterwegs sind, vor allem Autos aus den 50er Jahren. Wenn ab 2030, also in 9 Jahren, keine Verbrenner mehr neu zugelassen werden, heißt das also nicht, dass dann nur noch E-Autos unterwegs sind.



    Hofreiter kündigt jährliche Quote für emissionsfreie Autos an
    Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die Einführung einer gesetzlichen jährlichen Quote für emissionsfreie Autos im Fall einer Regierungsbeteiligung der Grünen angekündigt.

    Ab 2030 dürften demnach keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr neu zugelassen werden, sagte Hofreiter der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). "Wir streben eine europäische Quotenlösung an, um den Verbrennungsmotor ab 2030 auslaufen zu lassen. Wenn das nicht klappt, wollen wir auf nationaler Ebene vorangehen", sagte Hofreiter.
    "Wir führen dann eine gesetzliche jährliche Quote für emissionsfreie Autos ein - bis wir 2030 bei 100 Prozent bei den Neuzulassungen sind. Es geht uns darum, die Autokonzerne, die sich ja endlich auf den Weg gemacht haben, jetzt auch wirklich in die Pflicht zu nehmen, emissionsfreie Alternativen schnell und im ganzen Fahrzeugspektrum auf den Markt zu bringen", sagte der Grünen-Politiker.

    Damit auch mittelständische Zulieferbetriebe den Umstieg auf Zukunftstechnologien schaffen, wollen die Grünen nach Hofreiters Worten staatliche Transformationsfonds im Milliardenumfang einrichten. "Wir fordern neue Transformationsfonds des Bundes in Milliardenhöhe, aus denen vor allem die mittelständische Zuliefererindustrie Investitionszuschüsse für den Umbau zur Elektro- und Wasserstoffmobilität erhält", sagte Hofreiter.
    https://www.mmnews.de/politik/165821...freie-autos-an
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #143
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    44.439


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Verbotspartei (Die Grünen) will weiter verbieten

    Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann stammt aus dem maoistischen Sumpf, war einmal kommunistischer Hardliner und Befürworter eines repressiven, linken Staates. Dass er seine Grundeinstellung nie abgelegt hat, zeigt sich nun........

    Baden-Württembergs Ministerpräsident will den Staat mit „harten Eingriffen“ in die Bürgerfreiheiten schlagkräftiger gegen Pandemien machen. Für seinen Vorstoß erntet er heftige Kritik.......Der Grünen-Politiker hatte vorgeschlagen, dem Staat zu erlauben, künftig noch drastischer als bisher in Freiheitsrechte der Bürger einzugreifen........ „Wer unverhältnismäßige Maßnahmen als angemessen bezeichnet, hat die Grenze des Rechtsstaates überschritten und bewegt sich auf klar autoritärem, jedenfalls verfassungsfeindlichem Boden“, sagte der FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki dem Handelsblatt. „Es ist ein Staatsverständnis, das Verfassungswidrigkeit als neuen Normalzustand umetikettieren will.“........SPD-Bundestagsfraktionsvize Dirk Wiese verlangte eine Klarstellung der grünen Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. „Dass ein Grüner von einem permanenten Notstand der Exekutive zu träumen scheint, kritisiere ich scharf“, sagte Wiese. „Hier erwarte ich eine Klarstellung von Frau Baerbock.“ https://www.msn.com/de-de/nachrichte...out&li=BBqg6Q9


    ....eine Klarstellung von Baerbock? Was Kretschmann da sagt, ist eine grüne Grundposition. Dass die Grünen Ökofaschisten sind, dürfte doch inzwischen den größten Träumern klar sein.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Seite 15 von 15 ErsteErste ... 5101112131415

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.05.2016, 18:40
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.11.2015, 12:50

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •