Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    A 030 Studie - zu wenig Moscheen in Hamburg

    Montag, 21. Oktober 2013 um 16:24
    Studie zu Moscheen in Hamburg erschienen



    Eine kürzlich erschienene 221 Seiten umfassende Studie belegt, dass die rund 50 Hamburger Moscheen und Gebetsräume oftmals zu klein sind. Der Senat will bei der Suche nach Standorten für Neubauten helfen.
    St. Georg. Stolz ragt die blaue Imam Ali Moschee an der Schönen Aussicht in den Herbsthimmel. 1953 auf Initiative iranischer Teppichhändler gebaut, steht sie für eine moderne muslimische Architektur und das vielfältige religiöse Leben der 5000 Schiiten, die sich hier regelmäßig treffen. Platz für Gebete und Kulturarbeit gibt es genug. Schließlich stehen 2000 Quadratmeter Nutzfläche zur Verfügung.

    Doch die Moschee an der Außenalster, die täglich von rund 200 Touristen besucht wird, ist ein Einzelfall. Eine neue Studie belegt: Die rund 50 Hamburger Moscheen und Gebetsräume platzen aus allen Nähten und halten den gewachsenen Ansprüchen nicht mehr stand. Unter den islamischen Gotteshäusern befinden sich in Hamburg gerade mal zwei Neubauten – die Blaue Moschee und die Kocatape Moschee in Bergedorf in unmittelbarer Nähe zu einem Einkaufskomplex. Bei den anderen religiösen Räumen handelt es sich um Umbauten. Vorher waren die Moscheen ein Gemüseladen (Rotenhäuser Straße 81), eine Kneipe (Veddeler Brückenstraße 148), ein Pastorat (Billbrookdeich 264) oder eine evangelische Kirche (Horn).

    Selbst die markante Centrum-Moschee an der Bückmannstraße mit dem typischen Minaretten wurde ursprünglich nicht als Moschee gebaut. Einst sprangen hier, wo jetzt Gläubige zu Allah beten, Schwimmer ins warme Wasser einer Badeanstalt. "Viele der rund 50 Gebetsräume und Moscheen in Hamburg fristen ein Hinterhofdasein", heißt es in der Studie mit dem Titel "Moscheen und Gebetsräume in Hamburg. Untersuchung der räumlichen Situation." Die baulichen Zustände seien "diskriminierend; zudem seien Moscheen noch immer nicht Gegenstand von Stadt- oder Standortplanung. Die 221 Seiten umfassende Arbeit wurde am Freitag in der Bergedorfer Kocatape-Moschee vorgestellt. An diesem Tag feierten die Muslime weltweit ihr Opferfest – eines ihrer zentralen Feste.

    Auftraggeber der Befragung, die der Hamburger Senat mit 4000 Euro finanziert hat, waren die Schura (Rat der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg), DITIB (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion) sowie VIKZ (Verband der Islamischen Kulturzentren). Nach Angaben dieser Organisationen gilt die Studie der Autoren Marion Koch, Joachim Reinig und Demet Coban als bundesweit bislang umfassendste Bestandsaufnahme der Moscheen in einer deutschen Metropole.

    ...

    "In den Moscheen schlägt das Herz des Stadtteils", sagte Schura-Vorsitzender Mustafa Yoldas. Sie erfüllten ein breites Spektrum an Aufgaben, das von religiöser Bildung bis zu humanitärer Hilfe reicht. "Einige Hamburger Moscheen haben jetzt als Zeichen der Barmherzigkeit Flüchtlinge aus Lampedusa aufgenommen." Bei der Präsentation der Studie bekräftigte derweil der Chef der Hamburger Senatskanzlei, Staatsrat Christoph Krupp, die Bereitschaft des Senats, die Suche nach geeigneten Kapazitäten "konstruktiv zu begleiten". Allerdings werde es keine finanzielle Unterstützung der Stadt für Neubauten geben. Dass eine solche Studie vorliegt, bewertetet Krupp als positiv. "Es handelt sich dabei um eine Bestandsaufnahme aus Sicht des islamischen Verbände", fügte er hinzu.

    ...
    http://german.irib.ir/radioislam/akt...urg-erschienen

  2. #2
    Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    9.303


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Studie - zu wenig Moscheen in Hamburg

    Da weiß ich eine einfache Lösung: Die Gläubigen wandern in ihre Heimatländer aus. Hier fühlen sie sich ja ohnehin nicht wohl, weil hier Grundgesetz udn Menschenrechte gelten, statt Scharia und Faustrecht. Und sie könnten den "bösen Ungläubigen" noch kräftig eins reinwürgen, weil dann ja die ganzen Fachkräfte und Talente fehlen!

  3. #3


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Studie - zu wenig Moscheen in Hamburg

    Jau Elena, das wärs. Kann so und so nicht verstehen, daß diese Menschen mit ihrer überlegenen Religion dort wohnen wo der menschliche Abschaum, nämlich wir Christen hausen. Aber anscheinend müssen sie sich ja verdammt wohl fühlen, sonst wären sie doch dort geblieben wo sie herkommen, oder??
    Bin gegen jede Form extremistischer Gewalt dabei unerheblich aus welchem Lager.

  4. #4
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.138


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Studie - zu wenig Moscheen in Hamburg

    Auftraggeber der Befragung, die der Hamburger Senat mit 4000 Euro finanziert hat, waren die Schura (Rat der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg), DITIB (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion) sowie VIKZ (Verband der Islamischen Kulturzentren).
    Also, der Rat der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg, die türkische Religionsbehörde DITIB und der umstrittene Verband der Islamischen Kulturzentren VIKZ beauftragen eine Befragung

    und der Hamburger Senat finanziert diese zur Gänze!

    Wie verhielte sich dies im Falle anderer Auftraggeber, womit ich nicht nur die beiden großen Kirchen in Deutschland meine? Bezahlt der Senat auch deren in Auftrag gegebene Umfragen?

  5. #5
    Registriert seit
    07.05.2007
    Beiträge
    595


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Studie - zu wenig Moscheen in Hamburg

    Das erinnert mich an meinen ersten Beitrag hier, als das Forum noch anders hieß, stimmt es gibt zu wenige Moscheen. Und zwar solche mit internationalen Lademaßen damit man sie voll gleich verladen und zurück schicken kann.

  6. #6
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    36.645


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Studie - zu wenig Moscheen in Hamburg

    Trennung zwischen Religion und Staat bedeutet auch, dass der Staat sich nicht vor den Karren der Muslime spannen lässt.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  7. #7
    Registriert seit
    09.06.2013
    Beiträge
    6.716


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Studie - zu wenig Moscheen in Hamburg

    "In den Moscheen schlägt das Herz des Stadtteils", sagte Schura-Vorsitzender Mustafa Yoldas. Sie erfüllten ein breites Spektrum an Aufgaben, das von religiöser Bildung bis zu humanitärer Hilfe reicht.
    Aber wohl nur, wenn das Herz der Stadt das Herz eines Moslem ist, der sich in dieser Kultur und Religion verwurzelt fühlt.


    "Einige Hamburger Moscheen haben jetzt als Zeichen der Barmherzigkeit Flüchtlinge aus Lampedusa aufgenommen."
    Wären sie auch so barmherzig gewesen, wenn es sich bei den Flüchtlingen aus Lampedusa um Christen, Hindus oder gar Juden gehandelt hätten und nicht um moslemische Glaubensbrüder?
    Islamkritik ist kein Rassismus!

    Arthur Schopenhauer über den Koran: "...ich habe keinen einzigen wertvollen Gedanken darin entdecken können.“


  8. #8
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    36.645


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Studie - zu wenig Moscheen in Hamburg

    Im Grunde gibt es nicht zu wenig Moscheen, sondern zu viele Muslime
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.09.2017, 08:00
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.09.2017, 05:43
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.03.2015, 11:10
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.02.2015, 11:10
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.09.2014, 14:02

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •