Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.225


    4 out of 4 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Dümmliche Propaganda: Nachrichten erklären die Welt

    Ein eher harmloserer Artikel dieser Gattung findet sich über den Ramadan:

    Im Ramadan geht es nicht nur um den Verzicht

    Untertürkheim - Es ist 21.20 Uhr. Die Tische in der Mensa der Wilhelmsschule sind mit allerlei Leckereien gedeckt. Datteln liegen neben schwarzen Oliven, dazu gibt es gefüllte Weinbergblätter. In einem Topf köchelt Linsensuppe. Der Duft lässt den Gästen das Wasser im Mund zusammen laufen, aber sie müssen sich noch ein paar Minuten gedulden.
    „Heute ist um 21.32 Uhr Sonnenuntergang“, sagt Nurcan Can. Die Elternbeirätin hat seit heute früh um 3.57 Uhr nichts mehr gegessen und getrunken. Denn Nurcan Can ist Muslimin, und es ist Ramadan. Während des islamischen Fastenmonats dürfen die Gläubigen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang weder Speisen noch Getränke zu sich nehmen. Sie dürfen nicht rauchen und müssen auf Sex verzichten, erklärt die Elternbeirätin. Nur Kinder bis zur Pubertät und kranke Menschen seien von diesen Regeln ausgenommen.
    Seit wann haben Kinder bis zur Pubertät und kranke Menschen Sex?

    Abgesehen davon, daß einem von dem Geruch von Linsensuppe das Wasser garantiert nicht im Mund zusammenläuft. (Mh, lecker, Linsensuppe gibt es heute!)

    Man trifft sich nach Sonnenuntergang, um gemeinsam zu essen. Genau darum geht es auch an diesem Abend in der Wilhelmsschule. Gemeinsam mit dem türkischen Lehrer Ismail Gökten hat Nurcan Can ein traditionelles Nachtessen (Iftar) organisiert. Eingeladen sind nicht nur die muslimischen Eltern und Lehrer, sondern alle. Außerdem sind noch verschiedene Ehrengäste wie der türkische Generalkonsul Türker Ari, der Integrationsbeauftragte der Landeshauptstadt Gari Pavkovic und die Schulamtsdirektorin Ulrike Brittinger zum gemeinsamen Fastenbrechen gekommen. Der Generalkonsul betont, dass es wichtig ist, die Kultur und Religion seiner Mitmenschen zu kennen.
    Und genau deswegen erscheint der Generalkonsul beim türkischen Fastenbrechen statt bei einer deutschen Stadtteil-Hocketse mit Wurst, Wein und Bier.

    Oder ging es eher darum

    So können Vorurteile überwunden werden“, sagt Türker Ari. Die Schulamtsdirektorin Brittinger weist darauf hin, dass „das Fasten auch der christlichen Religion nicht fremd sei.“ Sie habe schon an verschiedenen Nachtessen im Ramadan teilgenommen. „Aber ich bin zum ersten Mal bei einem Iftar in einer Schule.“ Für viele der Eltern ist das Fastenbrechen unterdessen eine ganz neue Erfahrung. Auch wenn der Ramadan den meisten ein Begriff ist, haben sich nur die wenigsten schon einmal genauer mit dem Fastenmonat auseinandergesetzt.
    den deutschen Negern die türkische Kultur nahezubringen. Einbahnstraße also?

    Und deswegen werden wir von unserem Ober-Neger, der Schreiberin Maira Schmidt, ihres Zeichens wahrscheinlich schon zum orientalischen Wunderglauben gewechselt, gleich einmal aufgeklärt:



    Viele wussten vermutlich nicht, dass der Ramadan nicht immer zur gleichen Zeit beginnt, sondern jedes Jahr zehn Tage früher. Auf diese Weise hat jeder Muslim, ganz gleich in welchem Teil der Erde er lebt, mal Glück. Denn wenn der Ramadan in den Winter fällt, sind die Tage und somit auch der Zeitraum kürzer, in dem gefastet wird. Wenn die Fastenzeit hingegen – so wie in diesem Jahr – im Sommer liegt, ist es besonders hart. Seit er in Deutschland lebe, habe er nur einen Ramadan im Juni erlebt, erzählt der türkische Lehrer Ismail Gökten. Denn es dauert 33 Jahre bis der Ramadan den Jahreszyklus einmal umrundet hat. Auch das dürften nur die wenigsten nicht-muslimischen Gäste gewusst haben.
    Diese Kenntnisse sind natürlich ganz wichtig. Was täten wir nur ohne dieses Wissen? Kulturell einseitig verblödet müßten wir unser Leben zwischen Schweinswürsten und Ungläubigen verbringen. Welche Qual!

    Und deswegen dürfen folglich zwei deutsche Muttis für alle Muttis dieses Landes ganz begeistert zu Wort kommen.

    Ich finde die Einladung toll“, schwärmt Caroline Arnold. Ihre Tochter geht in die zweite Klasse, und die Mutter freut sich, mehr über die Traditionen der muslimischen Mitschüler ihrer Tochter zu erfahren. Genauso geht es auch Gabi Gerner. Die Mutter einer Schülerin der ersten Klasse findet die Aktion toll. Das Verständnis für die anderen Kulturen sei wichtig
    Ob ihre Töchter im Zeichen kulturellen Zugehörigkeitsgefühls auch schon tagsüber dursten dürfen, ist leider nicht überliefert.

    Die gesundheitsschädlichen Auswirkungen und die Risiken rücken angesichts dieser Erläuterung postwendend in den Hintergrund, geht es doch nicht um das Fasten an sich im Ramadan.

    Laut Nurcan Can geht es beim Ramadan darum „den inneren Schweinehund unter Kontrolle zu halten“. Wie einem das gelingt, da hat anscheinend jeder Muslim seine eigene Methode. So erklärt der Lehrer Ismail Gökten, dass es allein eine Willenssache sei. Man müsse einen Schalter im Kopf umlegen
    Mögliche Dehydrierung ist also nur eine Folge innerer Willensschwäche.

    Der Artikel schließt mit einem letzten Tipp:

    Die Elternbeirätin hat dagegen einen pragmatischen Tipp: „Nicht so fettiges und salziges Zeug zum Frühstück essen.“ So bekomme man zumindest den Durst in den Griff. Bis zum 8. August müssen die Muslime noch fasten, dann wird drei Tage lang das Zuckerfest gefeiert.
    http://www.stuttgarter-zeitung.de/in...c6bd4a86f.html

    Und jetzt warte ich auf den Tag, an dem Deutschland geschlossen dem Islam beitritt. Die Autorin des Artikels dürfte diesen Schritt schon vollzogen haben.

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    36.773


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Dümmliche Propaganda: Nachrichten erklären die Welt

    Der Generalkonsul betont, dass es wichtig ist, die Kultur und Religion seiner Mitmenschen zu kennen.


    Er meint natürlich, dass die Deutschen Kultur und Religion der Muslime kennen sollen. Das sich Muslime mal für Sitten und Gebräuche der Deutschen interessieren, ist natürlich nicht gemeint.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    30.09.2010
    Beiträge
    3.129


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Dümmliche Propaganda: Nachrichten erklären die Welt

    Hungern und dehydrieren ist doch herrlich. Wer da nicht "Solidarität" haucht, bevor er in Ohnmacht fällt, das kann kein Guter sein. Dann war's halt finster, oh jeh!

    Heute Butterschinken vom Freilandschwein vergenußzwergelt, zart, wenig Fett, Luxussemmerln à la Schurliwurli!

  4. #4
    Registriert seit
    23.05.2010
    Beiträge
    9.684
    Blog-Einträge
    2


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Dümmliche Propaganda: Nachrichten erklären die Welt

    Zum einen kann ich es nicht mehr hören, wenn durch solche Aktionen angebliche Vorurteile abgebaut werden sollen.
    Was denn für ein Vorurteil?
    Dieser völlig unsinnige Verzicht, selbst bei heißem Wetter auf das Trinken zu verzichten, ist nichts anderes als die automatenhafte Unterwerfung unter den Islam, wo unaufgefordert etwas getan wird, was nicht nur unsinnig ist sondern auch nichts mit Fasten zu tun hat.
    Da bedarf es keines Vorurteils um sowas abzulehnen.
    Wer sich so massiv in sein Leben eingreifen lässt ohne jede Notwendigkeit, der ist schon zur Marionette einer kranken Ideologie geworden.
    Wer sich davon anstecken lässt, ist nicht ganz bei Trost.
    Fasten ist nach wie vor eine Sache um krankhafter Fettleibigkeit vorzubeugen, was bedingt, nicht unbedingt zu hungern, aber zumindest kalorienarm zu essen.
    Aber ohne Trinken geht es beim Fasten nicht.
    Das christliche Fasten steht ja auch nicht in der Bibel, sondern wurde von Mönchen erdacht, weil sie sich selbst auferlegt haben, ihrem Übergewicht Einhalt zu gebieten.
    Die islamische Variante kann nur von einem kranken und unwissenden Hirn stammen, also von Mohammed dem Kinderficker.
    Der deutsche Gutmensch nimmt es hin, dass hier eine islamische Praxis demonstriert wird, die umgekehrt, würde sie von Christen mit einem christlichen Zeremoniell in einem islamischen Land aufgeführt, zu deren Tod führen würde.
    Das wäre die islamische Toleranz.
    Würde man in Deutschland eine islamische Zeremonie ablehnen oder gar verbieten, gäbe es weltweite Proteste und Morddrohungen.
    Begreift eigentlich immer noch keiner der Gutmenschen, was hier abgeht?
    Man braucht doch nur mal zu vergleichen.
    Aber das wird ja kategorisch abgelehnt.
    Nein, die Wahrheit über den Islam kehrt man unter den Tisch und hätschelt ihn lieber.
    Soviel Verblendung ist mir unverständlich!


  5. #5
    Registriert seit
    09.06.2013
    Beiträge
    6.716


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Dümmliche Propaganda: Nachrichten erklären die Welt

    Zitat Zitat von Turmfalke Beitrag anzeigen
    Ein eher harmloserer Artikel dieser Gattung findet sich über den Ramadan:



    Seit wann haben Kinder bis zur Pubertät und kranke Menschen Sex?

    Abgesehen davon, daß einem von dem Geruch von Linsensuppe das Wasser garantiert nicht im Mund zusammenläuft. (Mh, lecker, Linsensuppe gibt es heute!)



    Und genau deswegen erscheint der Generalkonsul beim türkischen Fastenbrechen statt bei einer deutschen Stadtteil-Hocketse mit Wurst, Wein und Bier.

    Oder ging es eher darum



    den deutschen Negern die türkische Kultur nahezubringen. Einbahnstraße also?

    Und deswegen werden wir von unserem Ober-Neger, der Schreiberin Maira Schmidt, ihres Zeichens wahrscheinlich schon zum orientalischen Wunderglauben gewechselt, gleich einmal aufgeklärt:





    Diese Kenntnisse sind natürlich ganz wichtig. Was täten wir nur ohne dieses Wissen? Kulturell einseitig verblödet müßten wir unser Leben zwischen Schweinswürsten und Ungläubigen verbringen. Welche Qual!

    Und deswegen dürfen folglich zwei deutsche Muttis für alle Muttis dieses Landes ganz begeistert zu Wort kommen.



    Ob ihre Töchter im Zeichen kulturellen Zugehörigkeitsgefühls auch schon tagsüber dursten dürfen, ist leider nicht überliefert.

    Die gesundheitsschädlichen Auswirkungen und die Risiken rücken angesichts dieser Erläuterung postwendend in den Hintergrund, geht es doch nicht um das Fasten an sich im Ramadan.



    Mögliche Dehydrierung ist also nur eine Folge innerer Willensschwäche.

    Der Artikel schließt mit einem letzten Tipp:



    http://www.stuttgarter-zeitung.de/in...c6bd4a86f.html

    Und jetzt warte ich auf den Tag, an dem Deutschland geschlossen dem Islam beitritt. Die Autorin des Artikels dürfte diesen Schritt schon vollzogen haben.

    Nichts gegen Linsensuppen bitte. Die koche ich auch öfters und mag ich übrigens sehr gerne.


    Ansonsten frage ich mich gerade was dieser Artikel in der Stuttgarter Allgemeine soll. Hört sich so an, als wolle da jemand den Zwangs-Ramadan für alle nicht Muslime einführen. Grässlich!!
    Islamkritik ist kein Rassismus!

    Arthur Schopenhauer über den Koran: "...ich habe keinen einzigen wertvollen Gedanken darin entdecken können.“


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Muslime erklären die Welt
    Von Realist59 im Forum Homosexualität und Islam
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.05.2016, 12:50
  2. Muslime erklären die Welt
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.05.2016, 12:50
  3. Gutmenschen erklären die Welt
    Von Bottlenose im Forum Krisengebiete
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 08.09.2015, 08:50
  4. Gutmenschen erklären die Welt
    Von Realist59 im Forum Krisengebiete
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.09.2015, 07:40
  5. Die dümmliche Rede von der Rache - WELT ONLINE
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.05.2011, 12:00

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •