Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Stambali

    Stambali

    Der Stambali, auch Stambeli, bezeichnet eine religiöse Zeremonie in Tunesien, die zu einem Besessenheitskult gehört, und den dazugehörenden Musikstil. Die meist weiblichen Tänzer erreichen einen ritualierten Trancezustand, der hauptsächlich vom Spiel einer Zupflaute (gimbri) und mehrerer Handklappern (qaraqib) ausgelöst wird. Dabei werden die besitzergreifenden Geister hervorgerufen und besänftigt. Die Geistervorstellung enthält arabisch-volksislamische und afrikanische Elemente. Der Kult geht auf schwarzafrikanische Sklaven zurück und wird unter deren Nachfahren, anderen Einwanderern aus den Ländern südlich der Sahara sowie unter arabischen Tunesiern gepflegt. Davon unabhängig wird Stambali-Musik auch konzertant aufgeführt und hat eine gewisse Bekanntheit über das Land hinaus erlangt.

    ...


    In der muslimischen Gesellschaft Tunesiens, die überwiegend der malikitischen Rechtsschule angehört, stellen die Anhänger des Stambali-Kults eine kleine, gering geschätzte Randgruppe dar. Von orthodoxen Muslimen werden sie als kuffār (Ungläubige) missachtet und diskriminiert. Ihre Gruppenzugehörigkeit beruht auf einer Identifizierung als „Schwarze“ (Soudanis); ein Begriff, der sich auf eine kulturelle Tradition und nicht zwangsläufig auf die Hautfarbe bezieht. Zu allen Zeiten gab es unter den Stambali-Mitgliedern auch arabische Tunesier und bis zu deren Emigration nach Israel ab den 1960er Jahren zahlreiche tunesische Juden. Die verschiedenartigen verehrten Geister werden zusammenfassend „die anderen Menschen“ (in-nās il-ūkhrīn) genannt. Der Begriff drückt auch die Selbstwahrnehmung der Stambali-Anhänger im Verhältnis zum Staat und zur Gesamtgesellschaft aus.

    ...
    https://de.wikipedia.org/wiki/Stambaliv

    videos stambali

  2. #2


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Stambali

    transcultural psychatry

    Stambali: Dissociative Possession and Trance in a Tunisian Healing Dance

    • Eli Somer
      • University of Haifa and Israel Institute for Treatment and Study on Stress




    • Meir Saadon
      • Israel Institute for Treatment and Study on Stress



    Abstract

    This study investigated Stambali, a Tunisian trance-dance practiced in Israel as a healing and a demon exorcism ritual by Jewish-Tunisian immigrants. The authors observed the ritual and conducted semi-structured ethnographic interviews with key informants. Content analysis revealed that Stambali is practiced for prophylactic reasons (e.g. repelling the ‘evil eye’), for the promotion of personal well-being, and as a form of crisis intervention. Crisis was often construed by our informants as the punitive action of demons, and the ritual aimed at appeasing them. Communication with the possessing demons was facilitated through a kinetic trance induction, produced by an ascending tempo of rhythmic music and a corresponding increased speed of the participant’s movements of head and extremities. The experience was characterized by the emergence of dissociated eroticism and aggression, and terminated in a convulsive loss of consciousness. Stambali is discussed in terms of externalization and disowning of intrapsychic conflicts by oppressed women with few options for protest.
    http://tps.sagepub.com/content/37/4/580.short

    Die nach Israel eingewanderten Stambali führen dotr ihre Tradition fort , was als psychatrischer Heilungsprozeß gewertet wird.

  3. #3


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Stambali

    Auf dieser Seite werden die Stambali in der Rubrik Tunesien erwähnt, gibt viel interessantes auf der Seite zu lesen

    http://missionfuerdiewelt.blogspot.de/p/afrika.html

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •