Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    43.817


    4 out of 4 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Pressefreiheit in Gefahr?

    Jährlich erstellt die Organisation Reporter ohne Grenzen eine Rangliste der Pressefreiheit. Dabei erreicht Deutschland nur einen Platz im Mittelfeld. Das liegt auch daran, dass die Vielfalt der Presse immer weiter abnimmt. Es ist die PC, die die Medien gleichschaltet. Alle Zeitungen berichten das gleiche,weil man unbesehen die Meldungen der Agenturen übernimmt. Auch wenn es keine staatliche Zensur gibt, findet dennoch eine interne Zensur statt. Berichte über Straftaten, an denen Migranten beteiligt sind, werden so formuliert, das sie teilweise sinnentstellt sind und mit den tatsächlichen Ereignissen nur noch wenig gemeinsam haben. Das die Medien gleichgeschaltet erscheinen, liegt daran, dass fast alle Journalisten den gleichen Parteien ideologisch nahe stehen. Eine Verarmung der Debattenkultur ist die folge. Es besteht faktisch eine Einheitsmeinung.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  2. #2


    3 out of 3 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Pressefreiheit in Gefahr?

    Gut, Sezession und Junge Freiheit haben wir immer noch; was, aber, recht skandalös ist, es gibt keinen einzigen TV-Kanal mit patriotisch-konservativem und sozial-kritischem Inhalt!

    Nicht einmal einen regulären Radiosender!

  3. #3
    Registriert seit
    22.05.2012
    Alter
    33
    Beiträge
    2.852


    3 out of 3 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Pressefreiheit in Gefahr?

    na da ist es doch super, dass die EU da bald mit Subventionen und mehr staatlicher Kontrolle Abhilfe schaffen will.

    hier die Liste:

    Rangliste der Pressefreiheit 2013 - Die Plätze
    Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang)
    1 Finnland Europa/GUS 0 (1)
    2 Niederlande Europa/GUS +1 (3)
    3 Norwegen Europa/GUS -2 (1)
    4 Luxemburg Europa/GUS +2 (6)
    5 Andorra Europa/GUS -
    6 Dänemark Europa/GUS +4 (10)
    7 Liechtenstein Europa/GUS -
    8 Neuseeland Ozeanien +5 (13)
    9 Island Europa/GUS -3 (6)
    10 Schweden Europa/GUS +2 (12)
    11 Estland Europa/GUS -8 (3)
    12 Österreich Europa/GUS -7 (5)
    13 Jamaika Amerika +3 (16)
    14 Schweiz Europa/GUS -6 (8)
    15 Irland Europa/GUS 0 (15)
    16 Tschechien Europa/GUS -2 (14)
    17 Deutschland Europa/GUS -1 (16)
    18 Costa Rica Amerika +1 (19)
    19 Namibia Afrika +1 (20)
    20 Kanada Amerika -10 (10)
    21 Belgien Europa/GUS -1 (20)
    22 Polen Europa/GUS +2 (24)
    23 Slowakei Europa/GUS +2 (25)
    24 Zypern Europa/GUS -8 (16)
    25 Kap Verde Afrika -16 (9)
    26 Australien Ozeanien +4 (30)
    27 Uruguay Amerika +5 (32)
    28 Portugal Europa/GUS +5 (33)
    29 Großbritannien Europa/GUS -1 (28)
    30 Ghana Afrika +11 (41)
    31 Surinam Amerika -9 (22)
    32 Vereinigte Staaten von Amerika Amerika +15 (47)
    33 Litauen Europa/GUS -3 (30)
    34 Organisation Ostkaribischer Staaten (OECS) Amerika -9 (25)
    35 Slowenien Europa/GUS +1 (36)
    36 Spanien Europa/GUS +3 (39)
    37 Frankreich Europa/GUS +1 (38)
    38 El Salvador Amerika -1 (37)
    39 Lettland Europa/GUS +11 (50)
    40 Botswana Afrika +2 (42)
    41 Papua-Neuguinea Asien/Pazifik -6 (35)
    42 Rumänien Europa/GUS +5 (47)
    43 Niger Afrika -14 (29)
    44 Trinidad und Tobago Amerika +6 (50)
    45 Malta Europa/GUS +13 (58)
    46 Burkina Faso Afrika +22 (68)
    47 Taiwan Asien/Pazifik -2 (45)
    48 Samoa Ozeanien +6 (54)
    49 Haiti Amerika +3 (52)
    50 Südkorea Asien/Pazifik -6 (44)
    51 Komoren Afrika -6 (45)
    52 Südafrika Afrika -10 (42)
    53 Japan Asien/Pazifik -31 (22)
    54 Argentinien Amerika -7 (47)
    55 Moldawien Europa/GUS -2 (53)
    56 Ungarn Europa/GUS -16 (40)
    57 Italien Europa/GUS +4 (61)
    58 Hongkong Asien/Pazifik -4 (54)
    59 Senegal Afrika +16 (75)
    60 Chile Amerika +20 (80)
    61 Sierra Leone Afrika +2 (63)
    62 Mauritius Afrika -8 (54)
    63 Serbien Europa/GUS +17 (80)
    64 Kroatien Europa/GUS +4 (68)
    65 Zentralafrikanische Republik Afrika -3 (62)
    66 Tonga Ozeanien -3 (63)
    67 Mauretanien Afrika 0 (67)
    68 Bosnien und Herzegowina Europa/GUS -10 (58)
    69 Guyana Amerika -11 (58)
    70 Tansania Afrika -36 (34)
    71 Kenia Afrika +13 (84)
    72 Sambia Afrika +14 (86)
    73 Mosambik Afrika -7 (66)
    74 Armenien Europa/GUS +3 (77)
    75 Malawi Afrika +71 (146)
    76 Republik Kongo Afrika +14 (90)
    77 Kuwait Naher Osten/Nordafrika +1 (78)
    78 Nicaragua Amerika -6 (72)
    79 Benin Afrika +12 (91)
    80 Dominikanische Republik Amerika +15 (95)
    81 Lesotho Afrika -18 (63)
    82 Bhutan Asien/Pazifik -12 (70)
    83 Togo Afrika -4 (79)
    84 Griechenland Europa/GUS -14 (70)
    85 Kosovo Europa/GUS +1 (86)
    86 Guinea Afrika 0 (86)
    87 Bulgarien Europa/GUS -7 (80)
    88 Madagaskar Afrika -4 (84)
    89 Gabun Afrika +12 (101)
    90 Osttimor Asien/Pazifik -4 (86)
    91 Paraguay Amerika -11 (80)
    92 Guinea-Bissau Afrika -17 (75)
    93 Seychellen Asien/Pazifik -20 (73)
    94 Nordzypern Europa/GUS +8 (102)
    95 Guatemala Amerika +2 (97)
    96 Elfenbeinküste Afrika +63 (159)
    97 Liberia Afrika +13 (110)
    98 Mongolei Asien/Pazifik +2 (100)
    99 Mali Afrika -74 (25)
    100 Georgien Europa/GUS +4 (104)
    101 Libanon Naher Osten/Nordafrika -8 (93)
    102 Albanien Europa/GUS -6 (96)
    103 Malediven Asien/Pazifik -30 (73)
    104 Uganda Afrika +35 (139)
    105 Peru Amerika +10 (115)
    106 Kirgistan Europa/GUS +2 (108)
    107 Fidschi Ozeanien +10 (117)
    108 Brasilien Amerika -9 (99)
    109 Bolivien Amerika -1 (108)
    110 Katar Naher Osten/Nordafrika +4 (114)
    111 Panama Amerika +2 (113)
    112 Israel Naher Osten/Nordafrika -20 (92)
    113 Montenegro Europa/GUS -6 (107)
    114 Vereinigte Arabische Emirate Naher Osten/Nordafrika -2 (112)
    115 Nigeria Afrika +11 (126)
    116 Mazedonien Europa/GUS -22 (94)
    117 Venezuela Amerika 0 (117)
    118 Nepal Asien/Pazifik -12 (106)
    119 Ecuador Amerika -15 (104)
    120 Kamerun Afrika -23 (97)
    121 Tschad Afrika -18 (103)
    122 Brunei Asien/Pazifik +3 (125)
    123 Tadschikistan Europa/GUS -1 (122)
    124 Südsudan Naher Osten/Nordafrika -13 (111)
    125 Algerien Naher Osten/Nordafrika -3 (122)
    126 Ukraine Europa/GUS -10 (116)
    127 Honduras Amerika +8 (135)
    128 Afghanistan Asien/Pazifik +22 (150)
    129 Kolumbien Amerika +14 (143)
    130 Angola Afrika +2 (132)
    131 Libyen Naher Osten/Nordafrika +23 (154)
    132 Burundi Afrika -2 (130)
    133 Simbabwe Afrika -16 (117)
    134 Jordanien Naher Osten/Nordafrika -6 (128)
    135 Thailand Asien/Pazifik +2 (137)
    136 Marokko Naher Osten/Nordafrika +2 (138)
    137 Äthiopien Afrika -10 (127)
    138 Tunesien Naher Osten/Nordafrika -4 (134)
    139 Indonesien Asien/Pazifik +7 (146)
    140 Indien Asien/Pazifik -9 (131)
    141 Oman Naher Osten/Nordafrika -24 (117)
    142 Demokratische Republik Kongo Afrika +3 (145)
    143 Kambodscha Asien/Pazifik -26 (117)
    144 Bangladesch Asien/Pazifik -15 (129)
    145 Malaysia Asien/Pazifik -23 (122)
    146 Palästinensische Gebiete Naher Osten/Nordafrika +7 (153)
    147 Philippinen Asien/Pazifik -7 (140)
    148 Russland Europa/GUS -6 (142)
    149 Singapur Asien/Pazifik -14 (135)
    150 Irak Naher Osten/Nordafrika +2 (152)
    151 Birma Asien/Pazifik +18 (169)
    152 Gambia Afrika -11 (141)
    153 Mexiko Amerika -4 (149)
    154 Türkei Europa/GUS -6 (148)
    155 Swasiland Afrika -11 (144)
    156 Aserbaidschan Europa/GUS +6 (162)
    157 Belarus Europa/GUS +11 (168)
    158 Ägypten Naher Osten/Nordafrika +8 (166)
    159 Pakistan Asien/Pazifik -8 (151)
    160 Kasachstan Europa/GUS -6 (154)
    161 Ruanda Afrika -5 (156)
    162 Sri Lanka Asien/Pazifik +1 (163)
    163 Saudi-Arabien Naher Osten/Nordafrika -5 (158)
    164 Usbekistan Europa/GUS -7 (157)
    165 Bahrain Naher Osten/Nordafrika +8 (173)
    166 Äquatorialguinea Afrika -5 (161)
    167 Dschibuti Afrika -8 (159)
    168 Laos Asien/Pazifik -3 (165)
    169 Jemen Naher Osten/Nordafrika +2 (171)
    170 Sudan Afrika 0 (170)
    171 Kuba Amerika -4 (167)
    172 Vietnam Asien/Pazifik 0 (172)
    173 China Asien/Pazifik +1 (174)
    174 Iran Naher Osten/Nordafrika +1 (175)
    175 Somalia Afrika -11 (164)
    176 Syrien Naher Osten/Nordafrika 0 (176)
    177 Turkmenistan Europa/GUS 0 (177)
    178 Nordkorea Asien/Pazifik 0 (178)
    179 Eritrea Afrika 0 (179)
    immerhin noch "so weit" vorne, das hätte ich nicht erwartet.

    hier der Bericht von Reporter ohne Grenzen, wobei ich diesem Verein auch nicht bessonders Traue.
    Den Bericht halte ich für etwas schwammig, es wird nicht auf die PC Zensur eingegangen.
    Deutschland steht auf der weltweiten ROG-Rangliste der Pressefreiheit auf Platz 17 von 179,
    also innerhalb Europas etwa im Mittelfeld. Ins Auge sticht vor allem die abnehmende Vielfalt der
    Presse: Aus Geldmangel arbeiten immer weniger Zeitungen mit eigener Vollredaktion, mehrere
    Redaktionen wurden 2012 komplett geschlossen. In vielen Regionen gibt es keine
    konkurrierenden Printmedien mehr. Gleichzeitig steigt die Zahl der von Unternehmen bezahlten
    Beiträge, die sich immer stärker – und für den Leser kaum erkennbar – mit journalistischen
    Inhalten mischen.
    Zudem gelangen Journalisten oft nur schwer an Informationen von Behörden. Anfragen werden
    häufig nur langsam und gegen hohe Gebühren beantwortet, fünf Bundesländer haben nach wie
    vor keine eigenen Informationsfreiheitsgesetze verabschiedet. Hinzu kommen Diskussionen um
    ein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung auf Bundesebene, das den Schutz journalistischer
    Quellen bedroht und potenzielle Informanten abschreckt. Positiv hervorzuheben ist ein
    Bundesgesetz vom August 2012, das Journalisten bei investigativen Recherchen stärker vor
    Durchsuchungen schützt. Mit Sorge beobachtete Reporter ohne Grenzen hingegen, dass
    Neonazis oder islamistische Gruppen mehrfach kritische Berichterstatter bedrohten.
    Pressefreiheit in Deutschland – die Themen
    1) Zeitungen in der Krise: Weniger Vielfalt, mehr versteckte Werbung
    2) Der schwere Weg zur Transparenz: Zugang zu Behördeninformationen
    3) Informantenschutz und Vorratsdatenspeicherung
    4) Sachsensumpf: Prozess gegen investigative Reporter
    5) Neonazis und Islamisten drohen Reportern
    1) Zeitungen in der Krise: Weniger Vielfalt, mehr versteckte Werbung
    Der Trend zeichnet sich seit Jahren ab: Immer weniger Zeitungen arbeiten mit eigener
    Vollredaktion, stattdessen liefern Reporterpools und zentrale Newsdesks gleiche Inhalte an
    verschiedene Zeitungen. Konkurrierende Printmedien sind in den meisten Regionen inzwischen
    rar, während die Menge der von Unternehmen bezahlten Beiträge und Veröffentlichungen steigt.

    Neu war 2012 jedoch, dass mehrere Zeitungstitel komplett eingestellt wurden. Die Financial
    Times Deutschland, die am 7. Dezember nach zwölf Jahren zum letzten Mal erschien, war die
    prominenteste unter ihnen. Bereits Ende Februar wurde die kleine, aber traditionsreiche Deister-
    Leine-Zeitung im niedersächsischen Barsinghausen nach mehr als 125 Jahren geschlossen. Am
    29. September erschien in Nürnberg die letzte Ausgabe der Abendzeitung, einer der ältesten Boulevardzeitungen Deutschlands. Im Oktober meldete die Nachrichtenagentur dapd Insolvenz
    an, im November der Verlag der Frankfurter Rundschau. Ob und wie beide Redaktionen
    dauerhaft weiterarbeiten, ist noch weitgehend unklar. Andere Verlage schlossen wegen sinkender
    Anzeigenerlöse und Verkaufszahlen Lokalredaktionen (Münstersche Zeitung) oder lagerten sie in
    tariflose Tochterfirmen aus (Nordwest-Zeitung, Darmstädter Echo). Die WAZ Mediengruppe
    kündigte im Januar 2013 an, die Redaktionen der Westfälischen Rundschau zu schließen.
    Außerdem wird die Berichterstattung im Überregionalen immer stärker gebündelt. Die WAZMediengruppe
    und die Mediengruppe Dumont Schauberg machen dies seit 2009/2010 mit
    Redaktionsgemeinschaften vor, die bis zu fünf eigenständige Zeitungen mit nahezu identischem
    Mantelteil beliefern. Im Oktober 2012 kündigte der Axel-Springer-Verlag an, die gemeinsame
    Redaktion von Welt-Gruppe und Berliner Morgenpost mit der des Hamburger Abendblatts
    zusammenzulegen. Das Gleiche ist ab Mitte 2013 für die Mantelredaktionen von Wiesbadener
    Tagblatt, Wiesbadener Kurier und Allgemeiner Zeitung (Mainz) geplant.
    Gleichzeitig investieren Unternehmen und PR-Agenturen steigende Summen, um ihre Inhalte in
    den Medien unterzubringen. Oft werden kommerzielle Inhalte dabei bewusst nicht als Werbung
    gekennzeichnet, sondern als journalistische Beiträge getarnt oder mit diesen vermischt, um ihre
    Glaubwürdigkeit zu erhöhen. In Anbetracht der oben skizzierten Situation ist diese Strategie
    ausgesprochen erfolgreich, denn Redakteure haben immer weniger Zeit, zu recherchieren und
    Informationen zu prüfen. Sie sind auf vorproduzierte Inhalte angewiesen, die möglichst wenig
    kosten. PR-Material und versteckte Werbebotschaften kommen als angebliche Tests oder
    Lieblingsprodukte der Redaktion daher, in Form bezahlter Artikel oder gar ganzer Magazine, die
    Unternehmen herausgeben, die der Leser aber für journalistische Produkte hält.

    2) Der schwere Weg zur Transparenz: Zugang zu Behördeninformationen
    Während das Informationsfreiheitsgesetz (IFG) Bürgern auf Bundesebene seit 2006 das Recht
    auf Zugang zu Behördeninformationen zuspricht, haben fünf Bundesländer nach wie vor kein
    eigenes IFG verabschiedet (Hessen, Niedersachsen, Sachsen, Baden-Württemberg und Bayern,
    wo aber in rund 50 Kommunen zumindest eigene Informationsfreiheitssatzungen existieren). In
    Baden-Württemberg versprach die grün-rote Landesregierung bereits in ihrem Koalitionsvertrag
    vom April 2011, zügig ein IFG zu verabschieden – bis heute liegt jedoch nicht einmal ein
    Gesetzentwurf vor. In Thüringen einigten sich SPD und CDU Ende 2012 auf ein neues IFG,
    nachdem das alte ausgelaufen war. Dem gingen heftige Debatten voraus, denn ein erster Entwurf
    hatte vorgesehen, die kommerzielle Nutzung von Behördeninformationen zu verbieten, was das
    Gesetz für Journalisten ad absurdum geführt hätte. Während diese Passage in der Neufassung
    gestrichen ist, enthält das Gesetz immer noch zahlreiche Ausnahmen, die die Veröffentlichung
    amtlicher Informationen verhindern.
    Gute Nachrichten kamen aus Hamburg, wo im Oktober 2012 ein ausgesprochen
    fortschrittliches Transparenzgesetz in Kraft trat. Die Hamburger Verwaltung muss demnach von
    sich aus Gutachten, Verträge und Senatsbeschlüsse online veröffentlichen, nicht erst auf Anfrage.
    Innerhalb von zwei Jahren soll zudem ein Informationsregister im Internet entstehen, in dem die
    Gehälter leitender Beamter oder die Daten von Unternehmen mit städtischer Beteiligung
    veröffentlicht werden.
    In der Praxis werden die Informationsfreiheitsgesetze von einzelnen Behörden jedoch sehr
    unterschiedlich umgesetzt. Viele Journalisten klagen darüber, dass ihre Anfragen nur sehr
    langsam beantwortet werden, was aktuelle Berichterstattung erschwert oder gänzlich verhindert.
    Dazu kommen zum Teil bewusst hohe Gebühren der Ämter. Exemplarisch dafür steht die
    Anfrage zweier Journalisten, die das Bundesinnenministerium im Mai 2011 nach den
    Medaillenvorgaben der Sportverbände für Olympia befragten und dafür inzwischen mehr als
    7000 Euro Gebühr bezahlten. Obwohl das IFG eine Bearbeitungsfrist von vier Wochen vorsieht,
    war der Antrag auch 14 Monate später noch nicht vollständig bearbeitet. Die Journalisten
    verklagten das Innenministerium deshalb im Juli 2012 vor dem Verwaltungsgericht Berlin auf
    die Herausgabe der Medaillenziele – und bekamen Recht

    3) Quellen- und Informantenschutz
    Am 1. August 2012 trat nach anderthalbjährigen Beratungen im Bundestag ein
    Pressefreiheitsgesetz in Kraft, das Journalisten bei investigativen Recherchen stärker vor
    staatlichen Übergriffen schützt. Sie können nun nicht mehr wegen Beihilfe zum Geheimnisverrat
    belangt werden, wenn sie Material von Informanten aus staatlichen Stellen annehmen,
    auswerten oder veröffentlichen. Zudem dürfen Redaktionen nicht mehr durchsucht und
    Materialien beschlagnahmt werden – außer bei dringendem Verdacht auf Beteiligung an einer
    Straftat. Hintergrund waren die Hausdurchsuchung beim Magazin Cicero 2005 und die Klage
    gegen einen freien Journalisten, der aus vertraulichen Akten des Bundeskriminalamts zitiert
    hatte. Das neue Pressefreiheitsgesetz schützt jedoch nur Redaktionsräume vor Durchsuchungen,
    nicht Büros freier Journalisten. Die Anstiftung zum Geheimnisverrat steht weiterhin unter Strafe,
    was Journalisten vor Probleme stellen kann, die aufgrund vager Hinweise recherchieren und
    Fragen stellen.
    Gefahr für die Sicherheit journalistischer Quellen geht zudem von der so genannten
    Vorratsdatenspeicherung aus, also der Archivierung von Verbindungsdaten von Computern und
    Mobiltelefonen zu Fahndungszwecken. Die pauschale, verdachtsunabhängige Speicherung
    solcher Daten hat in der Vergangenheit dazu geführt, dass Informanten nicht mehr mit
    Journalisten in Kontakt treten wollten, da sie Angst hatten enttarnt zu werden. Hintergrund ist
    eine EU-Richtlinie von 2006, die Mitgliedsländer zur Speicherung solcher Daten verpflichtet.
    Daraufhin wurde in Deutschland ein entsprechendes Gesetz verabschiedet, welches das
    Bundesverfassungsgesetz jedoch 2010 für nichtig erklärte. Im Mai 2012 verklagte die EUKommission
    die Bundesrepublik vor dem Europäischen Gerichtshof. In der Debatte um ein neues
    Gesetz fordert Reporter ohne Grenzen, Verbindungsdaten nicht pauschal zu speichern, sondern
    erst bei konkretem Tatverdacht.

    4) Sachsensumpf: Prozess gegen investigative Reporter
    Der so genannte Sachsensumpf-Prozess gegen die Leipziger Journalisten Thomas Datt und Arndt
    Ginzel wurde im November 2012 in zweiter Instanz vor dem Dresdener Landgericht verhandelt.
    Die sächsischen Richter sprachen die beiden Journalisten am 11. Dezember vom Vorwurf der
    üblen Nachrede frei und setzten damit ein wichtiges Signal, dass das Strafrecht nicht gegen
    Journalisten eingesetzt werden darf. Sechs Tage später legte die Dresdner Staatsanwaltschaft
    jedoch Revision gegen das Urteil ein, sodass sich der Prozess nun weiter in die Länge zieht. Datt
    und Ginzel hatten 2008 über angebliche Kontakte hochrangiger sächsischer Justizbeamter ins
    Leipziger Rotlichtmilieu berichtet. Der Leipziger Polizeipräsident erstattete daraufhin Anzeige, im
    August 2010 wurden die beiden Journalisten zu je 2500 Euro Geldstrafe verurteilt.

    5) Neonazis und Islamisten drohen Reportern
    Immer wieder werden Journalisten nach kritischen Berichten von radikalen Gruppen bedroht. In
    Spremberg wurden Anfang Mai 2012 die Redaktionsräume der Lausitzer Rundschau angegriffen,
    nachdem diese über ein Treffen von Neonazis berichtet hatte. Unbekannte besprühten die
    Glasfassade der Redaktion mit der Parole „Lügenpresse halt die Fresse!“ und beklebten sie mit
    großformatigen Fotos des Treffens, auf denen Vermummte mit Fackeln posieren. In der
    darauffolgenden Nacht beschmierten sie die Fassade der Zeitung mit Blut und den Innereien
    eines geschlachteten Tieres.
    Im Internet kursierten zudem mehrere Drohvideos radikaler Islamisten. Nachdem Fernsehsender
    im Mai 2012 Demonstranten der rechtsextremben Vereinigung Pro NRW mit Mohammed-
    Karikaturen gezeigt hatten, forderte ein in Pakistan lebender deutscher Islamist mit Blick auf die
    Reporter: „Lauert ihnen auf, tötet sie und verpasst ihnen eine Lehre, die sie nie vergessen!“
    Gegen einen namentlich genannten Journalisten der Frankfurter Rundschau richtete sich
    ebenfalls im Mai das Video eines deutsch-tunesischen Salafisten. Er wolle, „auf eine Person
    aufmerksam machen, die seit langer Zeit gezielt gegen die Muslime und Prediger hetzt“, heißt es
    darin und weiter: „Wir besitzen eine Menge Daten von Dir. Zum Beispiel wissen wir, wo du
    wohnst, wir kennen Deinen Verein, wir besitzen deine Mobilfunknummer.“
    http://www.reporter-ohne-grenzen.de/...d_layouted.pdf
    "Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit"

  4. #4
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    43.817


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Pressefreiheit in Gefahr?

    Interessant, dass der "Islamische Musterstaat" Türkei in der Liste so vor kommt...........

    154 Türkei Europa/GUS -6 (148)
    ............seit wann liegt die Türkei in Europa?
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  5. #5
    Registriert seit
    22.05.2012
    Alter
    33
    Beiträge
    2.852


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Pressefreiheit in Gefahr?

    Ich könnte mir das so erklären, da wohl auch bei den Reportern ohne Grenzen eine gewisse Ideologie vorherrscht muss die Türkei in Europa liegen. Gleiches könnte auch am Nichterwähnen der PC-Zensur schuld sein.
    "Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit"

  6. #6
    Registriert seit
    30.09.2010
    Beiträge
    3.129


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Pressefreiheit in Gefahr?

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Interessant, dass der "Islamische Musterstaat" Türkei in der Liste so vor kommt...........



    ............seit wann liegt die Türkei in Europa?
    Weil die Erde eine Scheibe ist, weil Schafe Wölfe reißen, die alten Ägypter Mobiltelefon und Fernsehen erfunden haben, deshalb! Hast Du das nicht gewußt??

  7. #7
    Registriert seit
    30.09.2010
    Beiträge
    3.129


    3 out of 3 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Pressefreiheit in Gefahr?

    Ist das nicht wuascht, auf welcher Stelle man in dieser Liste steht? Österreich an 12. und die Schweiz an 14. Stelle, das ist lächerlich. In Österreich gab es vor zwanzig Jahren vielleicht einmal Pressefreiheit, aber heute ist davon ka Red mehr! Die Schweiz hat sicher mehr Pressefreiheit als wir, aber wenn das Listerl meint...

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Tag der Pressefreiheit
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.05.2017, 16:20
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.04.2013, 14:12
  3. Pressefreiheit in Gefahr?
    Von Realist59 im Forum Aktuelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.01.2013, 17:42

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •