Seite 4 von 8 ErsteErste 12345678 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 73
  1. #31
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    37.204


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Sinkendende Auflagen, Jobverlust für Journalisten

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Die bringen es fertig, dass ähnlich wie die kommende Haushaltsabgabe, (GEZ-Ersatz) eine Medienabgabe gezahlt werden muss, mit der dann systemkonforme Zeitungen und Zeitschriften finanziert werden

    Das habe ich 2012 geschrieben. Nun kommen derartige Forderungen....


    Noch eine GEZ: Journalisten fordern »Medien-Abgabe« der Bürger

    Peter Harth

    Medien und Obrigkeit arbeiten jetzt noch enger zusammen. Weil das Volk den Journalisten nicht mehr traut, geht denen das Geld aus. Deshalb fordern immer mehr Lohnschreiber den Pakt mit der Politik. Das bedeutet: »Postdemokratische Einschläferung« der Bürger statt kritische Kontrolle der Macht. Der Judas-Lohn? Die Politik soll den Journalismus dafür ganz durchfüttern. »Sie muss das nötige Geld beschaffen, […] durch eine Medien-Abgabe der Bürger.« http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/peter-harth/noch-eine-gez-journalisten-fordern-medien-abgabe-der-buerger.html



    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  2. #32
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    11.817
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Sinkendende Auflagen, Jobverlust für Journalisten

    Wer belogen werden will, muß auch dafür bezahlen dürfen. (Die anderen haben eben das Nachsehen.)
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  3. #33
    Registriert seit
    01.11.2007
    Beiträge
    7.146


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Sinkendende Auflagen, Jobverlust für Journalisten

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Das habe ich 2012 geschrieben. Nun kommen derartige Forderungen....
    Entweder lesen die hier im Forum mit und stehlen die Idee, oder Du hast ein Gefühl für deren Denkweise entwickelt.
    Was ich schreibe ist meine Meinung und nicht unbedingt die Wahrheit - Regimekritik - Globalists are evil.

    Kalifatslehre. Darum geht es.


  4. #34
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.426


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Sinkendende Auflagen, Jobverlust für Journalisten

    Wir sind in diesem Land mittlerweile so frei, daß uns der Atem ausgeht.

  5. #35
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beiträge
    4.971


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Sinkendende Auflagen, Jobverlust für Journalisten

    Ha, ha! Das können die doch jetzt nicht ernst meinen! Also noch dümmer geht es echt nicht mehr!
    Eine Journaillen-GEZ werde ich nie und nimmer bezahlen! Eher gehe ich ins Gefängnis!
    "...und dann gewinnst Du!"

  6. #36
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    37.204


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Sinkendende Auflagen, Jobverlust für Journalisten

    Und die Auflagen sinken weiter und weiter.....

    SZ, FAZ & Bild: Unglaubliche Reichweiten-Rückgänge

    Peter Harth

    Die Bild verliert in nur einem Jahr eine Million Leser – bei diesem Tempo dürfte bald Schluss mit den vier großen Buchstaben sein. Aber nicht nur die Boulevard-Blätter rutschen tief ins Minus, auch der deutsche Qualitätsjournalismus erlebt mit den neuen Reichweiten-Zahlen der AGMA sein Waterloo. Dabei erscheinen selbst diese Minusrekorde noch geschönt: Die AGMA-Schätzungen sind absurd hoch.
    Deutschlands größtes Boulevardblatt ist Deutschlands größter Verlierer. Die Bild verliert in nur einem Jahr 970 000 Leser. Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (AGMA) legte am Mittwoch ihre neuesten Reichweiten-Daten vor, die nur einmal pro Jahr erhoben werden. Laut diesen Zahlen befindet sich aber nicht nur die Leserschaft der Boulevard-Medien in munterer Auflösung, auch überregionale Qualitätszeitungen erleben ihr Waterloo.

    Eine Jahresbilanz des Grauens: Bild minus 8,6 Prozent, Süddeutsche Zeitung minus 12,4 Prozent, Frankfurter Allgemeine Zeitungminus 10,5 Prozent, Die Welt minus 4,3 Prozent, Handelsblatt minus 12,5 Prozent, tazminus 16,7 Prozent. In vielen deutschen Verlegerbüros servierten Sekretärinnen die neuen AGMA-Zahlen wohl nur mit einer Extraportion Tabletten gegen Magengeschwüre.

    Tabletten oder Alkohol: Wie ertragen Journalisten diese Zahlen?

    Ähnlich dramatisch dürfte es in den Redaktionen der regionalen Boulevard-Blätter zugegangen sein. Die Bild als Flaggschiff des deutschen Verblödungs-Journalismus ist die größte Verliererin, aber mit ihr gehen auch all die kleinen Bild-Nachahmer im Land unter. Offenbar ein Trend: Immer weniger Deutsche wollen manipuliert und obendrein noch für dumm verkauft werden.

    Die Hamburger Morgenpost verliert dramatische 21,5 Prozent ihrer Reichweite. Der tz aus München kommen 18,2 Prozent ihrer Leser abhanden. Die Morgenpost für Sachsen reiht sich mit minus 15,2 Prozent hervorragend ein.

    Die Abendzeitung aus München lässt ihre Reichweite lieber gar nicht mehr messen. Nicht ganz so gerupfte Boulevard-Verlierer sind die Berliner B.Z. (minus 8,9 Prozent) und der Kölner Express (minus 6,8 Prozent).

    Die AGMA-Reichweiten sind absurd hoch

    Erstaunlich ist aber, wie unbedeutend die anderen Medien im Vergleich zur Bild sind. Springers Schlachtschiff soll laut AGMA immer noch 10,35 Millionen Leser haben. Die anderen Boulevard-Blätter und die überregionalen Qualitätszeitungen kommen nicht einmal gemeinsam auf diese Zahl.

    Wird bei der Bild-Schätzung getrickst? Die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) bescheinigt dem Springer-Blatt im zweiten Quartal 2015 nur eine täglich verkaufte Auflage von 2,1 Millionen Exemplaren.

    Die verkaufte Auflage ist eine harte und nachprüfbare Währung. Stimmt das 10,35-Millionen-Leser-Märchen der AGMA, müsste jede verkaufte Bild im Schnitt viermal weitergereicht werden, bevor sie im Papierkorb oder beim Fischverkäufer landet. Die AGMA schätzt die Reichweiten durchBefragungen. Eine wachsweiche Methode. Außerdem fällt auf, dass die AGMA bei vielen weiteren Titeln aus dem Hause Springer genauso wohlwollend schätzt.

    Springer-Realität: Wie ein einziges Heft 21 Mal gelesen wird

    Die Computer-Bild wird angeblich von 2,96 Millionen Menschen gelesen, obwohl sie nur 280 000 Exemplare pro Woche verkauft. Ein Heft hat also mehr als zehn Leser. Sagt zumindest die AGMA. Noch absurder: 70 000 Menschen kaufen die Computer-Bild Spiele, aber sie hat 1,5 Millionen geschätzte Leser. Wenn das Heft wirklich an 21 andere Leser weitergereicht wird, halten die Letzten wohl nur noch eine Fetzen-Ruine in den Händen.

    Die AGMA schätzt nicht nur beim Springer-Konzern unlogisch. Burdas Nachrichtenmagazin Sternverkauft 740 000 Hefte, hat aber 6,5 Millionen Leser. Vom Spiegel werden 822 000 Exemplareverkauft und auch hier soll es 6,1 Millionen Leser geben.

    Der Phantom-Schokoriegel und das Gedächtnis der Deutschen

    In Fachkreisen sind Marktstudien, die auf Umfragen basieren, absolut umstritten. Hier wird nicht der Konsum abgefragt, sondern nur die Bekanntheit einer Marke. Wie hirnrissig die Ergebnisse werden können, beweist der Schokoriegel Banjo. Er wurde 2009 nach einemLebensmittelskandal vom Markt genommen. Durch einen Fehler fragte man die Deutschen 2014 aber trotzdem nach genau diesem Riegel.

    Die gemeinsame Marktstudie »best for planning« von Bauer, Gruner + Jahr, Burda und Springer machte das Unmögliche möglich: 2,68 Millionen sind laut dieser Umfrage noch überzeugte Banjo-Esser, obwohl Mars den Riegel seit fünf Jahren nicht mehr herstellt. Und nein: Deutschland hat hier nicht gehamstert. Es gibt keine geheimen Banjo-Depots. Danke an das Mindesthaltbarkeitsdatum.

    Die Medien-Marken verlieren rasant an Bekanntheit

    Dieser Fehler verrät viel. Erstens: Umfragen haben ein Glaubwürdigkeitsproblem. 10,35 Millionen Deutsche glauben, dass sie die Bild lesen. Darunter sind vermutlich auch die 2,68 Millionen, dienoch Banjo essen. Zweitens: Die großen Pressekonzerne – also Burda, Gruner, Bauer & Springer – mischen selbst im Marktstudien-Geschäft mit. Durch dieses Know-how wissen sie, wie man die eigenen Medien-Marken nach oben trickst. Bekannte Beispiele sind etwa Gratisexemplare im Warteraum der Praxis oder an Bord von Flugzeugen. Nicht umsonst kommt ausgerechnet Springer als größter deutscher Medienkonzern auf eine absurd hohe Leserschaft.

    Die AGMA-Reichweiten mögen zwar viel zu hoch geschätzt sein und sind marketing-technisch nach oben geschummelt – die prozentualen Verluste bleiben aber real. 2014 glaubten noch 11,32 Millionen Deutsche, dass sie die Bild lesen. 2015 sind es 970 000 weniger. Das zeigt, in welch atemberaubendem Tempo die klassischen Medien-Marken aus dem Bewusstsein der Menschen verschwinden.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergru...eckgaenge.html
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  7. #37


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Sinkendende Auflagen, Jobverlust für Journalisten

    Springers Schlachtschiff soll laut AGMA immer noch 10,35 Millionen Leser haben
    Ja logisch bei jedem Bäcker liegt die Zeitung offen aus und jeder der auf Brötchen wartet liest die Schlagzeilen.
    Jeder glaubt eine eigene Meinung zu haben, nur woher hat er vergessen.
    Medien sind das was man über Religionen sagte, Opium fürs Volk.


  8. #38
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    37.204


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Sinkendende Auflagen, Jobverlust für Journalisten

    Auf dem einstmals sehr großen Berliner Zeitungsmarkt (1920 gab es mehr als 40 Tageszeitungen und weitere Abendzeitungen) gibt es neben der erdrückenden Springerpresse nur noch den Tagesspiegel und die Berliner Zeitung, die ein Gegengewicht bilden. Der Tagesspiegel ist seit Jahren defizitär und kann nur existieren, weil andere Zeitungen des Verlages Gewinne machen. Nun verabschiedet sich der Tagesspiegel von seinen freien Autoren.........

    http://meedia.de/2015/10/22/drastisc...reien-autoren/
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  9. #39


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Sinkendende Auflagen, Jobverlust für Journalisten

    Der Massendroge Bild- Zeitung entgeht man nicht ganz, selbst beim Gang ins Tankstellengebäude, um seine Rechnung zu begleichen, springen einem die gewaltigen Überschriften an. Was willste machen? Scheuklappen anlegen?

  10. #40


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Sinkendende Auflagen, Jobverlust für Journalisten

    Da die gefährdeten Journalisten fast alle nach Vorgabe recherchieren ist es um diese Lügenverteiler nicht schade.

    - - - Aktualisiert oder hinzugefügt- - - -

    Zitat Zitat von Pressewarze Beitrag anzeigen
    Der Massendroge Bild- Zeitung entgeht man nicht ganz, selbst beim Gang ins Tankstellengebäude, um seine Rechnung zu begleichen, springen einem die gewaltigen Überschriften an. Was willste machen? Scheuklappen anlegen?
    ;) nicht tanken ;)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •