Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12
  1. #1
    Registriert seit
    01.04.2012
    Beiträge
    541


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Griechenlands Kulturschätze: Fressen für die Geier

    Griechenlands Kulturschätze: Fressen für die Geier

    Süddeutsche, 05.08.2012
    Christiane Schlötzer

    "Lassen wir unsere antiken Schätze doch gleich im Boden": Wie sich die Sparmaßnahmen in Griechenland auf die Museen und auf die Archäologie auswirken.

    Krisendialog. Sprecher sind: Dimitrios Pandermalis, Chef des Akropolis-Museums in Athen, und eine griechische Journalistin. Journalistin: "Wie viel Geld bräuchten Sie für die Ausgrabungen, Herr Direktor?" - "Viel." - "Wie viel?" - (lächelt): "Werden Sie das Geld für mich finden?"

    Name:  athene.jpg
Hits: 61
Größe:  41,0 KB

    Das neue Akropolis-Museum, ein stolzer Bau zu Füßen des heiligen Athener Hügels, wurde jüngst drei Jahre alt. Zu diesem Anlass ließ sein Direktor und Gründervater Dimitrios Pandermalis, der gewöhnlich zurückhaltend formuliert, wissen, was ihn schmerzt. Sitzt das großartige Museum mit seinen unschätzbaren Exponaten doch buchstäblich auf weiteren Schätzen. Ein Museum unter dem Museum mit antiken Funden würde Pandermalis daher gern eröffnen. Das Geld dafür war auch da, nun aber ist es weg. 3,7 Millionen Euro, so Pandermalis, waren nach der Fertigstellung seines Hauses noch übrig für das geplante Untergrundmuseum. Die mussten, so wollte es der Staat, in griechischen Papieren angelegt werden. Dann kam der Schuldenschnitt. "Nun sind es nur noch 700 000 Euro." Die Nöte eines Museumsdirektors, der einen seiner Träume nicht erfüllen kann, mögen angesichts der Dimension der griechischen Krise wie eine Marginalie wirken. Doch sie sind mehr als das.

    Denn Pandermalis plagt noch eine größere Sorge für die Zukunft. Die kritische Grenze für sein Museum sind eine Million Besucher pro Jahr. Im dritten Jahr des Bestehens waren es gut 1,15 Millionen, im Jahr zuvor noch 1,3. Andernorts waren die Einbußen größer. Um fast ein Drittel sanken die Ticket-Einnahmen aller staatlichen griechischen Museen und archäologischen Stätten im ersten Vierteljahr 2012, verglichen mit dem Vorjahr.

    "Wenn der Flughafen blockiert ist oder die Seeleute streiken, dann ist das schwierig für uns", sagt Pandermalis. Sein Museum muss sich, obwohl staatlich, wie eine private Einrichtung ganz aus Eintrittsgeldern, den Pachten für zwei Cafés und einem Museumsshop finanzieren. Wenn aber immer weniger Touristen kommen, die gut die Hälfte der Besucher ausmachen, dann wird es auch für das attraktivste aller Antiken-Häuser schwierig, den schon aus Sicherheitsgründen nötigen Personalstand zu halten.
    (...)
    Quelle: http://www.sueddeutsche.de/kultur/gr...eier-1.1431636

  2. #2
    Registriert seit
    01.04.2012
    Beiträge
    541


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Griechenlands Kulturschätze: Fressen für die Geier


    Eine einzige Wächterin

    Eine einzige Wächterin war am 17. Februar im antiken Olympia im Dienst, als sich zwei maskierte Räuber an einem Freitagmorgen Zutritt zu dem dortigen Museum verschafften. Sie entkamen mit Objekten aus Bronze und Ton sowie einem Goldring. Offenbar waren die Diebe Amateure, sie ließen Wertvolleres liegen. Leichtes Spiel hatten einen Monat zuvor auch Einbrecher in der Nationalgalerie in Athen. Sie erbeuteten ein Picasso-Gemälde, das der Künstler Griechenland einst geschenkt hat. Auch zwei weitere wertvolle Bilder ließen die Räuber in diesem Fall mitgehen.

    Ihre Tat offenbarte allerdings auch, dass neben der gegenwärtigen Krise altbekannte Schlamperei für die Sicherheitslücken verantwortlich ist. So waren die Batterien der Alarmanlage lange nicht ausgetauscht worden, weshalb sie nicht zuverlässig funktionierte. Das Überwachungssystem arbeitete mit alten Videobändern, die immer wieder überspielt wurden und kaum brauchbar waren. Das Personal war nicht ausreichend geschult, um im Ernstfall rasch das Richtige zu tun. So steht es in einem Report von Leandros Rakintzis, dem unermüdlichen Inspektor der griechischen Bürokratie.

    "Lassen wir unsere antiken Schätze doch gleich im Boden, damit sie von Archäologen im Jahr 10.000 gefunden werden können, wenn die Griechen und ihre Politiker vielleicht mehr Respekt gegenüber ihrer Geschichte zeigen", schimpfte Michalis Tiverios, Archäologie-Professor an der Aristoteles-Universität von Thessaloniki, in der griechischen Zeitung Ta Nea. Doch selbst im Boden, wie Tiverios meint, sind die Antiken nicht sicher. Raubgräber gab es immer, mit der Krise aber steigt ganz offensichtlich die Zahl der Schatzsucher.

    Das Feld nicht den Kulturräubern überlassen

    Illegale Grabungen hätten sich "in eine Art Sport verwandelt", klagte schon vor einer Weile die Archäologin Sophia Doukata aus dem nordgriechischen Kavala in der Kathimerini. Gegraben werde mit Vorliebe in der Nähe bekannter archäologischer Stätten, in der Hoffnung Wertvolles zu finden. "Wie Meteoritenkrater" wirkten die zwei Meter tiefen und bis zu fünf Meter breiten Löcher auf dem Berg Paggaio bei Kavala, hatte zuvor eine lokale Online-Zeitung berichtet und damit die staatlichen Antikenschützer aufgeschreckt. Die können viele der schwer zugänglichen archäologischen Stätten in der Bergregion nur zu Fuß erreichen.

    Zuletzt wurden viele erfahrene Archäologen und Kunsthistoriker zwangsweise in den Ruhestand geschickt, weil der Staat dringend sparen muss, andere nahmen freiwillig ihren Abschied, um noch von den alten viel günstigeren Pensionsregelungen zu profitieren. Die blieben, denen wurden die Gehälter gekürzt. 40 Prozent seines Nettolohns habe er eingebüßt, sagt Michalis Lychounas, der das byzantinische Erbe in Ostmakedonien pflegt.

    Lychounas hat sich persönlich eine Grenze "von 1000 Euro gesetzt". Falle sein Gehalt darunter, werde er den Dienst quittieren. "Gott sei Dank sind es nach den Kürzungen jetzt noch 1000", erzählt der Mann. Er liebt seine Arbeit und will das Feld nicht den Kulturräubern überlassen.

    Die Gefahren durch einen allgemeinen Verfall von Recht und Moral sind vielfältig. "Die illegale Privatisierungsparty ist in vollem Gang", warnte jüngst Kathimerini. Gemeint sind jene Leute, die sich einfach ein Stück Grund und Boden nehmen (mit oder ohne Antiquitäten), auf den Inseln, in abgelegenen Landstrichen. Von 2000 Hektar Land in Staatsbesitz fanden Inspektoren in der Provinz Ileia auf der Peloponnes kürzlich nicht mal mehr 200 Hektar, die nicht durch illegale Bebauungen verschandelt waren. Der Staat wollte das Land zu Geld machen. Nun muss er sich vor einem Verkauf erst mit den Instandbesetzern herumschlagen. Kommentator Paschos Mandravelis spricht von "selbstgezüchteten Geiern", die sich des hellenischen Erbes bemächtigten.(...)

  3. #3
    Registriert seit
    01.04.2012
    Beiträge
    541


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Griechenlands Kulturschätze: Fressen für die Geier


    Reiches antikes Erbe als Last

    Es gibt auch andere mahnende und besonnene Stimmen, die etwa daran erinnern, dass in Griechenland zuletzt sehr viele Museen errichtet wurden. Nicht wenige Kommunalpolitiker wollten sich damit Denkmäler setzen, "und niemand hat daran gedacht, was passiert, wenn das Geld für die Erhaltung einmal nicht mehr da ist", kritisiert Lychounas. Die griechische Archäologen-Vereinigung zählt 106 Museen und Sammlungen prähistorischer, klassischer und byzantinischer Schätze auf. Die Historikerin Kaiti Chatzi von der Demokritus-Universität in Komotini sagt, "es waren noch mehr Museen geplant".

    Vom Ministerium für Bildung, Religion, Kultur und Sport erhielt Chatzi jüngst nur ausweichende Antworten, als sie wissen wollte, wie viele Häuser tatsächlich zugänglich seien. Chatzi vermutet, dass "ein Viertel bis zu einem Drittel" entweder zeitweise oder ganz geschlossen sind. Aus Personalmangel. Noch rund 900 fest angestellte Archäologen (von 1100 vor zwei Jahren) und etwa 2000 Wärter seien verantwortlich für etwa 20 000 bekannte antike Stätten und Monumente und Hunderte Ausgrabungen, so die Archäologen-Vereinigung. Zuletzt wurde nur noch Kurzzeit-Personal eingestellt. Das staatliche Budget für diesen Bereich wurde 2011 um 35 Prozent gekürzt.

    Griechenlands reiches antikes Erbe kann auch eine Last sein - zumal in Zeiten der Krise. Die Vereinigung der Archäologen appelliert an die EU, Griechenland bei der Bewahrung seines nationalen Erbes zu helfen. Nun hat die EU schon große Summen investiert, in Restaurierungen in Knossos, Delphi, Olympia und Vergina und auf der Akropolis. Europa ist omnipräsent in den blauen Tafeln an vielen Monumenten, wo man auch nachlesen kann, wie viel Geld hier schon ausgegeben wurde.

    "Wenn nicht für unsere Kinder und ihre Bildung, für wen?"

    Die wahren Tragödien spielen sich eher jenseits der berühmtesten Stätten ab. Kaiti Chatzi, 60, die seit 13 Jahren im thrakischen Komotini lehrt, klagt, die Provinzuniversitäten müssten mit immer weniger Geld auskommen. In deren Budget wirke sich der Schuldenschnitt ebenfalls negativ aus. Weil es in ihrer Universität keine Fachbibliothek gibt, pendelt sie regelmäßig zwischen Komotini und Athen. Die Hälfte ihres auf 1500 Euro reduzierten Gehalts gehe für diese Fahrerei drauf, sagt die Professorin. "Wir leben wie Clochards." Geld fehle aber auch für Schulprogramme. "Wenn nicht für unsere Kinder und ihre Bildung, für wen pflegen wir dann unser antikes Erbe, nur für die Touristen?", fragt Lychounas.

    Bürokratie, mit der Polizei gegen Raubgräber kämpfen, Ausgrabungen überwachen, Studenten betreuen - bei immer weniger Personal bleibt vieles auf der Strecke. Griechenland brauche Reformen, meint Lychounas, "aber keinen Elektroschock". Chatzi sagt, Archäologie sei in Griechenland immer ein Traumberuf gewesen, nun fänden die besten Nachwuchswissenschaftler keine Anstellung mehr. Sie könnten kaum noch publizieren oder ins Ausland fahren. "Es geht nicht nur um Gehälter, es geht um die fehlende Hoffnung, dass es wieder besser wird." So arbeiteten viele junge Archäologen nun unter widrigsten Umständen, oft monatelang ohne Lohn. Chatzi sagt, "diese jungen Menschen sind für mich Helden".

  4. #4
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    37.388


    3 out of 3 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Griechenlands Kulturschätze: Fressen für die Geier

    Das ist eine bittere Situation aber die antiken Schätze kann man noch in 20 Jahren bergen. Derzeit muss das Land andere Prioritäten setzen. Obwohl sich drei Millionen relativ leicht durch Spenden einsammeln ließen
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  5. #5
    Registriert seit
    06.07.2009
    Beiträge
    5.413
    Blog-Einträge
    1


    3 out of 3 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Griechenlands Kulturschätze: Fressen für die Geier

    Bei eurer Strucktuierung kein Wunder.

    Wer will baut ein Haus ohne Architekt wo gerade Platz ist.
    Wenn da einer meckern sollte,schiebt man Kohle rüber und gut ist.

    So geht es nicht.

    Deutschland ist auch Kacke,alles völlig übertrieben.
    Ein Mittelmaß wäre angesagt und hilfreich.

    Der eine schlonzt,der andere übertreibt.

  6. #6
    Registriert seit
    01.04.2012
    Beiträge
    541


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Griechenlands Kulturschätze: Fressen für die Geier

    Zitat Zitat von murktimon Beitrag anzeigen
    Bei eurer Strucktuierung kein Wunder.

    Wer will baut ein Haus ohne Architekt wo gerade Platz ist.
    Wenn da einer meckern sollte,schiebt man Kohle rüber und gut ist.

    So geht es nicht.

    Deutschland ist auch Kacke,alles völlig übertrieben.
    Ein Mittelmaß wäre angesagt und hilfreich.

    Der eine schlonzt,der andere übertreibt.
    Ich bin auch immer total struck, wenn ich solche Meldungen über Griechenland lese. ;-D

  7. #7
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.531


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Griechenlands Kulturschätze: Fressen für die Geier

    Irgendwie alles wie auf dem Balkan. Erbe des osmanischen Reiches ist die Art, wie Griechen heute zu wirtschaften und zu leben pflegen.

    Korrupt, träge und...

    Meiner Meinung nach sollten die Griechen schnellstmöglich ihre Währung abwerten - nur dazu brauchen sie wieder eine eigene.

  8. #8
    Registriert seit
    01.04.2012
    Beiträge
    541


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Griechenlands Kulturschätze: Fressen für die Geier

    Zitat Zitat von Turmfalke Beitrag anzeigen
    Irgendwie alles wie auf dem Balkan. Erbe des osmanischen Reiches ist die Art, wie Griechen heute zu wirtschaften und zu leben pflegen.

    Korrupt, träge und...
    Die Griechen hatten seit der Befreiung - die liegt noch nicht so viele Generationen zurück - kaum Gelegenheit, zu sich selbst zu finden. In die Zeitspanne fielen zudem zwei Weltkriege, muss man bedenken. Sie kamen auch nie in den Genuss eines Marshallplanes. Stattdessen wurde ihnen durch den großen Bruder Amerika der Dienstleistungssektor vorgelebt. Einem Bauernvolk hat man eingebläut, sie könnten schlaue Geschäftsleute sein, aber die sind sie nicht.

    Zurück zum Thema: Nur wenige Griechen haben Sinn für ihre Kultur, die meisten ruhen sich auf dem aus, was einmal war. Die Säulen des Zeustempels in Olympia liegen immer noch wie jämmerliche Salamischeiben auf dem Boden und in den Jahren, in denen die Griechen ein paar lächerliche Säulen am Athener Parthenon restauriert haben, hätten die fleißigen Chinesen dreimal den kompletten Tempel neu aufgezogen, um mich auf wenige Beispiele zu beschränken.
    Wozu überhaupt das neue Apropolismuseum? Gut, das Gebäude ist stylish (mein Tipp an die weiblichen Besucher: besser Hose anstatt Rock anziehen), aber die Exponate waren im alten Akropolismuseum ebenso gut zu bestaunen und die fehlende 6. Karyatide vom Erechtheion hat Athen vom British Museum auch noch nicht zurückbekommen.

    Was haben die Griechen überhaupt davon, wenn Badelatschen ihnen die antiken Stätten platt trampeln? Nichts gegen die Touristen, die zahlen brav ihren Eintritt, aber wenn die Griechen impotent sind, ihre Kulturgüter zu pflegen und zu schützen (das Olympiamuseum wurde immerhin vor nicht allzu langer Zeit ausgeraubt, was einfach nicht sein darf), dann brauchen sie diese auch nicht der Welt zugänglich zu machen.

    Die im Erdreich Kulturgüter sind dort jedenfalls sicherer aufgehoben. Die Griechen haben momentan andere Sorgen.

  9. #9
    Registriert seit
    22.05.2012
    Alter
    32
    Beiträge
    2.852


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Griechenlands Kulturschätze: Fressen für die Geier

    traurig aber wahr. Die alte griechische Kultur ist großartig und sollte der Nachwelt erhalten und auch vorgeführt werden. Aber ein überschuldetes Land, dass mit einem Bein im Abgrund steht kann sich diese Pflege momentan nicht leisten.
    Und bevor sie dann auch noch geklaut werden, sollten die Überreste der alten Helenen noch etwas unter der Erde liegen.
    "Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit"

  10. #10
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    37.388


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Griechenlands Kulturschätze: Fressen für die Geier

    Zitat Zitat von Dysnomia Beitrag anzeigen
    Die Griechen hatten seit der Befreiung - die liegt noch nicht so viele Generationen zurück - kaum Gelegenheit, zu sich selbst zu finden.
    Ein langer Selbstfindungsprozess. Die Befreiung von den Osmanen war 1830 !

    In die Zeitspanne fielen zudem zwei Weltkriege, muss man bedenken.
    Das haben andere Länder auch erlebt und Polen z.B. war noch schlechter dran.

    Sie kamen auch nie in den Genuss eines Marshallplanes.
    Wirklich nicht? Griechenland wurde durchaus bedacht und erhielt 693,60 Millionen Dollar. Das war rund die Hälfte von dem was Deutschland bekam und das bei erheblich geringerer Zerstörung und deutlich geringerer Bevölkerungszahlen.

    Stattdessen wurde ihnen durch den großen Bruder Amerika der Dienstleistungssektor vorgelebt. Einem Bauernvolk hat man eingebläut, sie könnten schlaue Geschäftsleute sein, aber die sind sie nicht.
    Auch in den USA war der Dienstleistungssektor damals nicht weit verbreitet. Griechenland war ein Agrarland und hat anschließend die Industrialisierung verschlafen. Man hat ab den 50ger Jahren zu sehr auf Touristen gesetzt und später wurde der Arbeitsmarkt dadurch entlastet, dass mehr als 10% der Bevölkerung als Gastarbeiter das Land verließen, die durch Geldüberweisungen dem griechischen Staat Devisen zukommen ließen. Durch die EU-Mitgliedschaft kam ab 1981 mehr als 100Milliarden Euro an Hilfen ins Land. Das man sich da nicht sonderlich anstrengen will, um seine eigenen Einkünfte zu verbessern liegt auf der Hand.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.10.2016, 09:41
  2. Wirbel um Spionage Geier aus Israel
    Von murktimon im Forum ✡ Israel / Judentum
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.02.2011, 17:49
  3. Halbinsel voller Kulturschätze – Nordbayern.de
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.12.2010, 16:20

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •