Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Seite 9 von 10 ErsteErste ... 45678910 LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 92
  1. #81
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    58.972

    AW: Olaf Scholz: Bilderberger, Kanzler, Trickser und reicher Lügner

    Kanzler Scholz, so berichtet es die Bild in einer Eilmeldung, würde heute nach Niedersachsen ins Hochwassergebiet reisen. Bisher kam man dort ganz gut ohne Scholz zurecht. Vielleicht sollten die PR-Leute mal den großen Wurf landen und Scholz zum Lebensretter hochjazzen. So könnte er z.B. bei seinem Besuch einen "Ertrinkenden" retten oder den Anwohnern goldene Tipps zum auspumpen ihrer Keller geben.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  2. #82
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    58.972

    AW: Olaf Scholz: Bilderberger, Kanzler, Trickser und reicher Lügner

    Das erinnert alles an die SED in ihren letzten Tagen.......


    Wer die Ampel kritisiert, wird zum Dummen degradiert
    Kanzler Scholz wehrt sich gegen Proteste, tut Kritik als Gefahr für die Demokratie ab
    Nach der Flut-Krise stehen nun Bauern dem Kanzler bis zum Hals!

    Tausende Trecker belagern das Kanzleramt. Die Stimmung im Land: geladen wie selten. 70 Prozent der Deutschen unterstützen die Bauernproteste.

    Die Ampel dagegen: schwer genervt! Kanzler Olaf Scholz (65, SPD) zieht mit einer Video-Rede in den Kampf: „Wut wird gezielt geschürt“. Es seien „Extremisten“, die „jeden Kompromiss verächtlich“ machen, „jede demokratische Debatte vergiften“.

    Ampel-Kritiker als „Demokratie-Verächter“? Andere denken ähnlich:

    ► Grünen-Agrarminister Cem Özdemir (58) warnte vor „Leuten von ganz rechts außen“, deren „Umsturzfantasien“ die Demokratie „verrotten“ sehen wollten.

    ► Und SPD-Chefin Saskia Esken (62) nannte Kritik der CDU-Opposition am Ampel-Chaos „brandgefährlich“.
    Die Botschaft: Wer uns kritisiert, verhält sich falsch oder ist von Extremisten ferngesteuert.

    Diese Haltung ist nah am Absolutismus, findet der Historiker Prof. Andreas Rödder (56, Uni Mainz): „Proteste sind legitim, aber nicht gegen mich – damit stellt der Kanzler die eigene Position über alles und will zugleich darüber urteilen, welcher Widerspruch zulässig ist. Das ist die Attitüde absolutistischer Herrschaft wie bei Ludwig XIV.“
    Ähnlich äußerte sich gestern nun auch Finanzminister Lindner: „Jetzt werden sehr schnell Stimmen laut, auch aus den Reihen unserer Koalitionspartner, die von einer Radikalisierung sprechen und davor warnen. Wo waren die denn, als die Klimakleber massiv in den Straßenverkehr eingegriffen haben?“
    Hessens Regierungschef Boris Rhein (52, CDU) findet Scholz‘ Reaktion auf Ampel-Kritiker „ganz und gar ungeheuerlich“: „Demonstrationen sind ein wichtiger Weg in einer Demokratie, um sich gegen eine falsche Politik zu wehren.“
    CDU-General Carsten Linnemann (46) rät der Regierung, auf „Ablenkungsmanöver“ zu verzichten. Die Ampel müsse „den Unmut, der hier hochkocht, ernst nehmen und ihre erratische Politik überdenken“.

    Und Sachsens Innenminister Armin Schuster (62) sagte zu BILD: „Die Berliner Ampel sollte die Versammlungen der Landwirte sehr ernst nehmen und nicht mit vermeintlichen Unterwanderungsdebatten vom wesentlichen ablenken. Bei den Versammlungen artikulieren die Bürger ihre Sorgen und Nöte. Inflation, stark gestiegene Energiekosten, weitere durch die Ampel geschaffenen Belastungen – das bringt die Menschen auf die Straße und dies zeigt sich ja auch in den Umfragewerten für die Berliner Ampel. Ein drastischer Kurswechsel ist die Kernbotschaft an die Bundesregierung.“

    https://www.bild.de/politik/inland/p...7978.bild.html
    - - - Aktualisiert oder hinzugefügt- - - -

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------




    Handball-Fans pfeifen Scholz aus......Scholz jubelt unseren Handballern zu.

    Einige Fans pfeifen ihn aber aus! Als der Stadionsprecher die Ehrengäste, unter anderem Kanzler Scholz, begrüßt, reagieren Zuschauer in der Halle mit einem lauten Pfeifkonzert, das rund zehn Sekunden andauert..... https://www.bild.de/sport/mehr-sport...0632.bild.html
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #83
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    58.972

    AW: Olaf Scholz: Bilderberger, Kanzler, Trickser und reicher Lügner

    „Wo ist Deine Toleranz und Akzeptanz?“
    Migrant rechnet mit Scholz ab – Video geht viral
    Sein Name ist nicht bekannt, aber sein Video in aller Munde: Ein Migrant aus der Türkei rechnet vor laufender Kamera nicht nur mit Bundeskanzler Olaf Scholz ab – sondern mit dem gesamten polit-medialen Komplex und seiner Doppelmoral. Insbesondere damit, dass so getan wird, als seien die Migranten jetzt alle auf Seiten von Rot-Grün. Ich finde das Video so bemerkenswert, dass ich Ihnen hier gerne den Text bringen möchte. Er mag manchmal grob sein, aber in diesen Zeiten muss man sich auch mal Klartext anhören, finde ich. Spannend sind auch die Kommentare zu dem Video – unten ein paar Auszüge. Aber hier nun endlich der Text:

    Nun habe ich jetzt genug geschwiegen. Jetzt will ich endlich meine Meinung sagen. Vielleicht kennt ihr diesen Fall. Mit dem Feuerwehrmann. Der kriegt eine Strafanzeige wegen Neutralitätsgebot, weil er den Bauern zugejubelt hat. So, wie sieht es aus mit unserem Bundeskanzler hier? Er ist bei der linken, grünen Demo gegen rechts. So, wo ist da das Neutralitätsgebot? Das ist der Bundeskanzler aller Bürger, nicht nur der linken Bürger. Der labert irgendwas von Toleranz und Akzeptanz. Was ist mit den Bürgern, die konservativ denken? Da hat er offen gesagt, er will die Bürger, die rechts sind, alle bekämpfen. Mit allen Mitteln. Wo ist Deine Toleranz und Akzeptanz?! So, Du bist der Kanzler aller Bürger dieses Landes, ob die links oder rechts sind. Aber Du hast Dich offen positioniert, ganz, ganz links. Und ich habe viele Mitarbeiter, türkische Mitarbeiter, die finden ihn genauso schlecht – genauso schlecht. Alle Bürger, die hier in diesem Land konservativ und rechts denken, die finden diese Regierung zum Kotzen. Der soll endlich zurücktreten und seine ganze Regierung mitnehmen!

    Der ist nicht der Kanzler aller Bürger dieses Landes, der hat sich positioniert, der hat sich links positioniert, der hat sich mit den Linken verbündet, mit den Linken! Die Grünen sind sowieso dermaßen links, linksradikaler als die Linke. Er hat sich mit den Linken verbündet und hat uns, den konservativen Bürgern, den Kampf angesagt. Keiner will ihn mehr sehen, nicht mal die Bürger dieses Landes, die Migrationshintergrund haben. Und er soll nicht so tun, als ob er (der Kanzler aller) Bürger, auch aller Immigranten, hier in diesem Land ist. Die Immigranten, die hassen ihn genauso, ja genauso! Und dann soll er das wissen. Ja und sein Grinsen geht mir so auf den Sack!

    https://reitschuster.de/post/wo-ist-...und-akzeptanz/
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #84
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    58.972

    AW: Olaf Scholz: Bilderberger, Kanzler, Trickser und reicher Lügner

    Lauterbach kippt sich gerne mal einen hinter die Binde und Özdemir ist bekennender Kiffer. Nur die Spitze des Eisbergs. Viele Politiker sind Junkies. Auch Olaf Scholz?


    Freitagvormittag hatte Olaf Scholz (65, SPD) in Berlin ein Treffen mit dem Unternehmensnetzwerk „Allianz der Chancen“. Er erschien erkältet, aber gut gelaunt.

    Und er überraschte mit einem Drogen-Spruch: „Ich habe mich, damit ich mich mit Ihnen nett unterhalten kann, heute Morgen mit Drogen in die Lage versetzt. .......... https://www.bild.de/politik/inland/p...8710.bild.html
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  5. #85
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    58.972

    AW: Olaf Scholz: Bilderberger, Kanzler, Trickser und reicher Lügner

    Demonstriert Scholz gegen seine eigenen Ideen?
    Kanzler-Zitat: "Wir müssen in großem Maßstab abschieben"
    In den großen Medien wird die ganze Zeit über die AfD geschrieben und berichtet – aber die Partei selbst kommt nur sehr selten zu Wort. Und wenn, wie gerade bei „Maischberger“ in der ARD, in Form eines Tribunals, in der ihr Vertreter bei so gut wie jedem Satz unterbrochen wird. Die AfD wird als Nazi-Partei geframed, und dabei wird immer auf heikle Aussagen von Parteimitgliedern verweisen. Weil ich finde, dass immer zwei Seiten gehört werden müssen, möchte ich Ihnen heute eine kurze Rede des Nordrhein-Westfälischen Landtagsabgeordneten Christian Loose von der AfD vorstellen, die der Twitter-Account „AldousHuxley“ veröffentlicht hat. In meinen Augen müssen mündige Bürger immer verschiedene Perspektiven auf ein aktuelles Thema zur Verfügung haben, um sich dann selbst ein Bild zu machen. Genau das wollen die großen Medien mit ihrer skandalisierenden Informations-Inzucht vermeiden. Ich bin sicher: Mit diesem Beitrag kann ich dazu beitragen. Die entgegengesetzte Meinung finden Sie jeden Tag rund um die Uhr im Fernsehen, Radio und in der Zeitung. Voilà:

    Sehr geehrter Herr Präsident! Meine sehr geehrten Damen und Herren!

    „Wenn man die Fenster zu weit aufmacht, kommt auch viel Ungeziefer mit rein.“ Eine Aussage zu Wirtschaftsflüchtlingen, die sprachlos macht, wo Sie selber empört sind. Wer hat es wohl gesagt, war es Björn Höcke von der AfD oder Caren Miosga von den Tagesthemen? Nein, es war Peter Ramsauer von der CSU, und zwar aus dem Juli.

    „Wir können nicht mehr Ausländer verdauen. Das gibt Mord und Totschlag, heftig.“ Mord und Totschlag bei mehr Ausländern. Wer hat das gesagt? Alexander Gauland oder Hendrik Wüst? Nein, es war Altkanzler Helmut Schmidt von der SPD.

    „Die Hälfte der Geflüchteten arbeitet nicht und lebt von Stütze.“ Ist das nicht eine pauschale Hetze gegenüber Flüchtlingen? War das Andrea Nahles von der Bundesnetzagentur, der Bundesagentur für Arbeit oder vielleicht Tino Chrupalla? Nein, es war der grüne Oberbürgermeister aus Tübingen, Boris Palmer.

    „Straftätern mit doppelter Staatsbürgerschaft muss die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt werden können.“ Jetzt aber endlich ein Zitat von Alice Weidel, oder? Oder war es Alice Schwarzer? Nein, wieder nicht. Auch nicht die AfD. Es war der bayerische Innenminister Joachim Herrmann von der CSU. Das Zitat stammt übrigens aus dem November, also der gleiche Zeitraum, über den wir jetzt gerade sprechen. Deutschen Staatsbürgern den Pass wegnehmen.
    Heftig. Aber jetzt kommen wir endlich zum Kern der Aufregung. Den Deportationsfantasien von Politikern, nur wenige Monate alt. Ich zitiere „We have to deport people more often and faster“ und „We must finally deport on the large scale“. Vielleicht werden Sie es nicht auf Anhieb erkennen, denn nicht jeder liest das Magazin Spiegel auf Englisch. Siebenmal im Artikel wurde das Wort „deport“, also auf Deutsch Deportation, verwendet. Gesagt wurde es von Bundeskanzler Scholz. Meine Damen und Herren, Sie sehen, Deportationen sind mit Bundeskanzler Scholz zur Staatsräson geworden. Es steht sogar im Koalitionsvertrag von SPD, FDP und Grüne auf Seite 140. Dort spricht man von einer Rückführungsoffensive.

    Jetzt mal ehrlich, demonstriert Kanzler Scholz nicht gerade gegen seine eigenen Ideen? Gegen die Aussagen von CSU-Größen wie Peter Ramsauer und Joachim Herrmann? Scholz Innenministerin Nancy Faeser von der SPD wollte sogar Clanmitglieder, die sich nichts zuschulden kommen lassen haben, abschieben, wenn andere Familienmitglieder straffällig geworden sind. Das ist Sippenhaft pur, meine Damen und Herren. Wir dachten eigentlich, dass wir diese dunklen Zeiten überwunden haben.

    Übrigens, Herr Kollege, war es der ehemalige Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen, der auf die Verfassungsfeindlichkeit des Vorschlags von Frau Faeser aufmerksam gemacht hat. Wissen Sie, ich könnte endlos weitermachen mit solchen Zitaten, sei es von Frau Merkel oder von der Spitzenkandidatin der FDP, Frau Zimmermann, die in widerlicher und menschenverachtender Weise Menschen mit Schmeißfliegen verglich. Aber dafür reicht nicht die Zeit, um all diese widerlichen Zitate von Ihnen allen, von Ihren Parteikollegen hier auszuführen. Meine Damen und Herren, die staatlich organisierten Demonstrationen werden durch eine massive Medienkampagne der GEZ-Sender begleitet.

    Da werden ungute Erinnerungen an die Aktuelle Kamera des DDR-Unrechtsstaates wach. Doch die Mehrheit der Bürger durchschaut diese Kampagne, diesen Machtmissbrauch. Sie wollen es nicht hören, aber es ist ihr Machtmissbrauch, ein Machtmissbrauch der Regierung gegen die Opposition, eine bestellte Demonstration der Regierung gegen das eigene Volk, gegen fast jeden vierten Wähler. Meine Damen und Herren! Aber nur 37 Prozent der Bürger finden die staatlich gelenkten Demonstrationen gegen die AfD gut. Hingegen befürworten 80 Prozent der Bürger die Unternehmer- und Bauern-Proteste gegen SPD, Grüne und FDP. Meine Damen und Herren, das ist das große Dilemma von SPD, Grünen und FDP. Denn alle drei Parteien befürchten, bei den ostdeutschen Wahlen leer auszugehen. Und das GEZ-Fernsehen hat natürlich Panik und reagiert wie aufgescheuchte Hühner. Denn wenn die AfD in Regierungsverantwortung kommt, dann werden die GEZ-Milliarden wegfallen, denn die AfD hat bereits angekündigt, den Rundfunkstaatsvertrag dann zu kündigen. Herr Kollege, da können Sie noch so reinrufen. Und deshalb muss die Story bei den GEZ-Medien stimmen.
    Und bevor noch irgendein Bürger was Falsches in die Kamera sagt, werden bei den Demos gegen Rechts einfach nur noch die eigenen Leute interviewt, die dann als zufällige Demonstranten ausgegeben werden. Der NDR interviewt eine zufällige Bürgerin, die Mitglied bei den Jusos ist. Das ZDF den einen Politiker der Partei Die Linke. Der SWR wiederum ein Mitglied der SPD. Und der Hessische Rundfunk macht es gleich noch einfacher. Er nimmt eine eigene Mitarbeiterin, die zugleich noch Moderatorin bei der grünen Heinrich-Böll-Stiftung ist, und gibt diese als Demonstrantin aus. Aber der WDR setzt dem Ganzen noch die Krone auf. Der schickt gleich einen Mitarbeiter auf die Bühne, um die Menge aufzuhetzen. Meine Damen und Herren, der 8-Milliarden-Euro-Konzern schickt seine Truppen. Alles nachzulesen beim Twitteraccount OERRBlog, meine Damen und Herren. Eine Demo von der Regierung organisiert, eine Demo durch die Staatspresse. Verbreitet ist keine Demo für die Demokratie, sondern eine Demo gegen die Demokratie. Meine Damen und Herren, denn diese Politikerklasse, sie alle haben am meisten Angst vor der Demokratie, vor demokratischen Wahlen, die zeigen, dass die Bürger sich von SPD, FDP und Grüne abgewendet haben und eine neue Heimat gefunden haben.

    Die Alternative für Deutschland und wir von der AfD werden unsere Gesetze umsetzen, die Gewaltenteilung wiederherstellen, die Grenzen sichern und die innere Sicherheit gewährleisten und die Ausreisepflichtigen tatsächlich in ihre Heimat abschieben. Für Freiheit, Wohlstand und Vernunft. Vielen Dank.
    https://reitschuster.de/post/demonst...eigenen-ideen/
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  6. #86
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    58.972

    AW: Olaf Scholz: Bilderberger, Kanzler, Trickser und reicher Lügner

    Kanzler wiederholt Correctiv-Lüge, die Correctiv selbst korrigieren musste
    Scholz belügt dreist den Bundestag und damit alle Menschen im Lande
    Zu den unangenehmen Seiten meiner Arbeit als Journalist gehört es, dass ich mir Bundestagsdebatten ansehen muss. Was früher oft interessant war, ist heute wegen der Heuchelei, Propaganda und des oft unterirdischen intellektuellen Niveaus nur schwer zu ertragen. Schwerer Tobak für das Nervenkostüm waren heute die Aussagen des Bundeskanzlers zu einer Frage des AfD-Abgeordneten Renner nach den Berichten über das angebliche Geheimtreffen in Potsdam und angebliche „Deportationspläne“ gegenüber deutschen Staatsbürgern mit Migrationshintergrund. Selbst „Correctiv“ musste inzwischen in einem Schriftsatz an das Hamburger Landgericht eingestehen, dass es keine Beweise für solche Deportationspläne gibt.

    Umso erstaunlicher ist, wie der Bundeskanzler in seiner Antwort diese Lüge, die Correctiv inzwischen selbst eingestehen musste, einfach wiederholt. Offenbar frei nach dem alten Propaganda-Motto, dass man eine Lüge nur oft genug wiederholen müsse, damit sie glaubhaft würde.

    Renner fragte: „Vor drei Tagen sprachen Sie noch … von Berichten über rassistische Deportationspläne Rechtsextremer. Mittlerweile ist deutlich geworden, auch durch ein Gerichtsverfahren, dass es solche Bemerkungen nie gegeben hat. Ist es Ihre gewollte Absicht, diesen unhaltbaren und diskreditierenden, längst widerlegten Unterstellungen und Konstrukten auch und gerade durch Ihr hohes Amt Glaubwürdigkeit und Aufmerksamkeit zu geben, um die konzertierte und konstruierte Strategie gegen die Opposition zum Ziel zu bringen?“

    Auf den gezielt genervten Zwischenruf aus den Regierungsparteien „Oh du lieber Himmel!“ fragte Renner nach: „Ja, was heißt ‚lieber Himmel‘?'“
    Der Kanzler antwortete: „Ich würde gern dem Zuruf aus dem Parlament noch einmal Ausdruck verleihen. Ach, du lieber Himmel! Also. Tatsächlich ist es so. Da ist was ganz Schlimmes passiert in dieser Villa in Potsdam. Und alle, die dafür Verantwortung haben, müssen auch diese Verantwortung tragen und können jetzt nicht plötzlich versuchen, sich da herauszureden. Dieses Land darf nicht gespalten werden und es darf nicht der Plan gefasst werden, dass man Menschen aus diesem Land vertreibt, die deutsche Staatsbürger sind, die jahrelang hier leben, die hier Kinder haben, die jeden Tag arbeiten und Steuern zahlen. Das werden wir nicht akzeptieren.“

    Dem muss man die Erklärung gegenüberstellen, die „Correctiv“ durch seinen Anwalt dem Hamburger Landgericht vorlegte:

    „Allen Teilnehmer*innen des Potsdamer Treffens war bewusst, dass eine unmittelbare Ausweisung von Menschen, die aktuell über die deutsche Staatsbürgerschaft verfügen, eine derzeit nicht lösbare juristische Schwierigkeit darstellt. (…) Demnach ist in diesem Verfahren nicht umstritten, dass auf dem Treffen unter den Teilnehmern im Rahmen der Diskussion nicht weiter erörtert wurde, welche Möglichkeiten bestehen, aktuell deutsche Staatsbürger mit deutschem Pass unmittelbar auf Grundlage rassistischer Kriterien auszuweisen. Die eidesstattliche Versicherung des Antragstellers suggeriert demnach einen Sachverhalt, der nicht Gegenstand der faktischen Schilderungen des streitgegenständlichen Artikels ist.“

    Damit ist der Nachweis erbracht, dass der Bundeskanzler einfach dreist die Volksvertretung und damit alle Deutschen belügt und sich einen feuchten Kehricht um die Tatsachen schert, wenn es ihm um die politische Agenda geht.

    Politiker, die es nicht genau mit der Wahrheit nehmen, gab und gibt es in allen Systemen.

    Dass aber derart dreist und vor laufender Kamera Dinge behauptet werden, die nachweislich falsch sind, aber eben in die eigene politische Agenda zur Bekämpfung der Opposition passen – da ist schon das Niveau der DDR. Vielleicht ist es ja kein Zufall, dass der heutige Kanzler in jungen Jahren einen engen Draht nach Ost-Berlin hatte und aus seiner Sympathie für die DDR damals keinen Hehl gemacht hat. Er scheint sich bei Honecker & Co. einiges abgeschaut zu haben.
    PS: Leider „verschoss“ der Abgeordnete Renner seine Möglichkeit zur Nachfrage – obwohl er quasi wie ein Fußballer den Ball direkt vor dem leeren Tor gespielt bekam, aber dann plötzlich anfing zu dribbeln statt zu verwandeln. Statt den Kanzler festzunageln und auf die oben aufgeführte Aussage von „Correctiv“ im Wortlaut hinzuweisen, drehte er eine intellektuelle Pirouette, die es dem Kanzler ermöglichte, den Kopf aus der Lügen-Schlinge zu ziehen – und seine Antwort für eine weitere Propaganda-Einlage zu nutzen.

    Renner: „Das Paradoxon der Demokratie bedeutet, dass man mithilfe demokratischer Instrumente die Demokratie tödlich verwunden kann. Kennen Sie als ehemaliger linker Aktivist. Linksradikale sind ja immer Aktivisten. Und sehen Sie sich durch solche wahrheitswidrigen Agitationen, die wir gerade besprochen haben, als ein Experte des demokratischen Paradoxons? Das würde mich interessieren.“
    Darauf Scholz: „Mich interessiert, wie wir es schaffen, dass wir dafür Sorge tragen, dass diejenigen, die unser Land und die Demokratie in diesem Lande auf diese Weise angreifen, wie es dort beraten worden ist und wie es auch viel zu viele tun, dass die keinen Erfolg haben können in dieser Gesellschaft. Und deshalb bin ich sehr, sehr, sehr davon überzeugt, dass das, was Sie jetzt als Ausrede versuchen, Ihnen nicht helfen wird. Die Bürgerinnen und Bürger haben tatsächlich verstanden! Ihre Partei hat viele Mitglieder und auch viele führende Mitglieder mit politischen Konzepten, die zum Miteinander und zur politischen Perspektive einer gut funktionierenden Demokratie nicht passen.“

    Scholz redet wie aus dem Lehrbuch der Propaganda. Honecker & Co. könnten stolz sein auf den Mann, der ihnen (zumindest in jungen Jahren) so viele Sympathien entgegenbrachte.

    Aber vielleicht hat Scholz ja einfach nur Erinnerungslücken und vergessen, dass „Correctiv“ die eigene Lüge längst korrigieren musste.
    https://reitschuster.de/post/kanzler...gieren-musste/
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  7. #87
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    19.361
    Blog-Einträge
    1

    AW: Olaf Scholz: Bilderberger, Kanzler, Trickser und reicher Lügner

    Politiker, die es nicht genau mit der Wahrheit nehmen, gab und gibt es in allen Systemen.
    Aber jetzt gehören sie zum Standard.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  8. #88
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    58.972

    AW: Olaf Scholz: Bilderberger, Kanzler, Trickser und reicher Lügner

    „New York Times“-Klatsche für den Kanzler
    Scholz unbeliebtester Regierungschef der westlichen Welt!
    Das muss man erst mal schaffen: Bundeskanzler Olaf Scholz (65, SPD) ist der unbeliebteste Regierungschef der ganzen westlichen Welt!
    Wie die „New York Times“ berichtet, steht Scholz in einem Unbeliebtheits-Ranking westlicher Staatsoberhäupter und Regierungschefs ganz oben. 73 Prozent der Befragten seien unzufrieden mit dem Kanzler, zeigt eine Grafik der Zeitung unter Berufung auf Daten des amerikanischen Business-Intelligence-Unternehmens Morning Consult, das regelmäßige Online-Befragungen zur Beliebtheit verschiedener Staatsoberhäupter und Regierungschefs durchführt.
    Damit liegt Scholz in der Unbeliebtheit noch vor Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (71 Prozent), Südkoreas Präsident Yoon Suk Yeol (70 Prozent) und Japans Premierminister Fumio Kishida (70 Prozent). Großbritanniens Premier Rishi Sunak kommt auf 66 Prozent, Kanadas Premier Justin Trudeau auf 59 Prozent.
    Der Präsident der Vereinigten Staaten, Joe Biden, schneidet mit 54 Prozent vergleichsweise gut ab, die besten, weil niedrigsten Unbeliebtheitswerte erreicht Belgiens Premierminister Alexander De Croo mit 46 Prozent.
    Dass Scholz in der deutschen Bevölkerung unbeliebt ist, ist dagegen nichts Neues. Bereits im Dezember 2023 waren bei einer Befragung des ARD-Deutschlandtrends nur noch etwa 20 Prozent von der Arbeit des Kanzlers überzeugt.
    Das sind Gründe für Unzufriedenheit
    Die „New York Times“ identifiziert vier Gründe für die weitverbreitete Unzufriedenheit westlicher Wähler. Da sei zum einen die Inflation, die auch durch den Ukraine-Krieg in einigen Ländern besonders stark ausfalle und seit Jahren für steigende Preise sorgt. In Deutschland sind laut Verbraucherzentrale die Preise für Lebensmittel zwischen Juni 2021 und Februar 2024 im Durchschnitt um 29 Prozent gestiegen.
    Der zweite große Konfliktbereich ist die Einwanderung. Besonders illegale Immigration verstärke einen Eindruck von „Chaos und Gesetzlosigkeit“, so die US-Zeitung. Das führe zur Unzufriedenheit mit den Staatsoberhäuptern und Regierungschefs sowie zu mehr Unterstützung für rechte Parteien.
    Als weitere Gründe nennt die Zeitung die steigende Konzentration von Reichtum bei wenigen Unternehmen und Einzelpersonen, die zu einem Vertrauensverlust in die Eliten führe, sowie eine Art „Müdigkeit“ der Wähler mit Parteien, die schon lange an der Macht sind. Als Beispiel werden die Demokraten in den USA genannt, die in elf der letzten 15 Jahren das Weiße Haus kontrollierten. Auch hier steche Bundeskanzler Scholz jedoch hervor – denn er sei unbeliebt, obwohl er erst seit etwa zwei Jahren im Amt ist.

    https://www.bild.de/politik/inland/p...3738.bild.html
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  9. #89
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    58.972

    AW: Olaf Scholz: Bilderberger, Kanzler, Trickser und reicher Lügner

    FDP-Politikerin Strack-Zimmermann sagt wie es ist und die SPD ist empört.......


    ...SPD-Chef Lars Klingbeil hat der FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann nach ihrer heftigen Kritik an Kanzler Olaf Scholz (SPD) eine Entschuldigung nahegelegt. „Das ist eine verbale Entgleisung, die ich absolut unanständig finde. Wenn Frau Strack-Zimmermann Anstand hat, entschuldigt sie sich beim Bundeskanzler“, sagte Klingbeil der „Bild“.

    Man habe sich unter den demokratischen Parteien auf einen fairen Europawahlkampf verständigt. „Ich gehe fest davon aus, dass das auch für die FDP-Spitzenkandidatin gilt“, sagte Klingbeil.
    Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Dirk Wiese bezeichnete die Äußerungen als „Total-Ausfall“. Sie seien abwertend gemeint, unwürdig und befremdlich.

    Auch die Europaspitzenkandidatin der SPD, Katarina Barley, kritisierte die Aussagen Strack-Zimmermanns. „Das überschreitet eine rote Linie im demokratischen Wettbewerb“, sagte sie der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ am Mittwoch. Sie sei „froh, dass der Kanzler überlegt, bevor er entscheidet, und dann besonnen handelt“, sagte Barley.
    SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert sprach von einer „respektlosen Psychologisierung des Bundeskanzlers“. Wer keine Argumente mehr habe, würdigte den politischen Mitbewerber verbal herab, monierte Kühnert am Mittwoch in der „Rheinischen Post“. „Bei Frau Strack-Zimmermann ist es längst zur Methode geworden, andere Meinungen unter Zuhilfenahme von Kraftausdrücken anzugreifen.“
    Strack-Zimmermann, bislang Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Bundestags, ist Spitzenkandidatin der FDP für die Europawahl. Diese findet in Deutschland am 9. Juni statt. In einem Interview hatte sie Kanzler Scholz als „krassen Rechthaber“ mit „geradezu autistischen Zügen“ bezeichnet.Nach drei Jahren stelle ich fest, dass er geradezu autistische Züge hat, sowohl was seine sozialen Kontakte in die Politik betrifft als auch sein Unvermögen, den Bürgern sein Handeln zu erklären“, sagte die FDP-Politikerin der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Mittwoch.
    Die FDP-Verteidigungsexpertin betonte, ihre Kritik beziehe sich nicht nur auf den Ukraine-Kurs des Kanzlers. „Das betrifft alle Belange und wird mir auch von seinen Parteifreunden bestätigt.“ Strack-Zimmermann fuhr fort: „Man erreicht ihn nicht, weil er ein krasser Rechthaber ist.“

    https://www.tagesspiegel.de/politik/...-11738300.html
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  10. #90
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    58.972

    AW: Olaf Scholz: Bilderberger, Kanzler, Trickser und reicher Lügner

    Adenauer, Brandt und Schmidt waren Kanzler die sich oft ziemlich bissig äußerten. Man wusste was sie meinen, jeder verstand sie. Olaf Scholz hingegen ist ein Mann, der sehr verklausuliert spricht, Schachtelsätze bildet, die ins Nirwana abdriften. Er will sich nicht festlegen, agiert wetterwendisch und gilt als Kommunikationskatastrophe. In einem Interview gab er mal wieder Kostproben seines verbalen Könnens zum Besten........


    TV-Kolumne zum Sommerinterview - Eine einzige und einfache Frage zeigt das riesige Problem von Olaf Scholz

    Beim „ARD-Sommerinterview“ soll sich der Bundeskanzler äußern, wie er seine Regierung noch retten will. Das Gespräch ist eine schöne Aufgabe für alle Schachtelsatz-Entschlüssler. Der Moderator ist enttäuscht. Dabei gibt Olaf Scholz doch auf die Frage, ob er eine Belastung für seine Partei sei, eine sehr deutliche Antwort.

    Der Bundeskanzler ist im „ARD-Sommerinterview“ bei Markus Preiß zu Gast, vorab dürfen hinter den Kulissen Fragen gestellt werden. Vor allem junge Leute nutzten dieses „Frag selbst“-Format über Kanäle wie Twitch, TikTok, Instagram und X.

    Aber schon eine einzige und sehr einfache Frage jenseits der Politik zeigt, wie verdruckst eine typische Scholz-Antwort ist - und damit das riesige Kommunikationsproblem des Kanzlers.

    Wer wird Europameister? Der Kanzler schaut, überlegt und sagt dann: „Ich hoffe schon, dass Deutschland das sein könnte.“ Ein klassischer Fall von „Möglichkeitsform“. Per Definition zeigt der Konjunktiv aber nicht an, dass etwas möglich ist.

    Statement: Der Kanzler greift bei der deutschen Nationalmannschaft nicht ein
    Längst ist aus Olaf Scholz so etwas wie ein Konjunktiv-Kanzler geworden. Klare Aussagen scheut der seit Langem unbeliebteste Regierungschef. Und sein Humor ist auch so zweifelhaft wie die Möglichkeitsform.

    Vor dem Spiel Deutschland gegen die Schweiz lässt der Kanzler über einen Sprecher ausrichten, Scholz hoffe auf einen Gruppensieg. „Alles Weitere überlässt er dem Bundestrainer. Er wird nicht in die Aufstellung eingreifen.“
    Nicht nur Döner essen wollen
    Wenn denn der Kanzler nur mal eingreifen würde in seinem eigenen Job, es wäre schon viel geholfen. Genug zu tun hätte er, nein, hat er. Ohne Konjunktiv. Und damit ist wahrlich nicht die Dönerpreis-Bremse gemeint, auch wenn das für manche im Land wichtiger scheint als marode Brücken, zu wenig Kita-Plätze, zu viel Bürokratie und die Flüchtlingsfrage.
    Aber der SPD-Mann findet bei „Frag selbst“ trotzdem eine Scholz-Schachtelsatz-Antwort: „Man sollte nicht nur Döner essen wollen, sondern auch dafür sein, die Leute gut zu bezahlen, die sie herstellen.“

    Klartext vom Kanzler? Gibt es nicht
    „Wir wünschen uns Klartext vom Kanzler“, so eröffnet Markus Preiß das Interview. Und wird doch am Ende sehr enttäuscht sein. Muss das Bürgergeld reformiert werden? Scholz wählt, wenn er ausweichen will, lange und holprige Sätze.

    Und er will oft ausweichen: „Wir haben in der Tat diese Fragen und sie werden mir oft gestellt, deshalb ist auch gut, dass wir jetzt darüber sprechen. Wir haben eine Leistung, die es immer schon gegeben hat für diejenigen, die arbeitslos sind und kein eigenes Einkommen haben, aber wir müssen immer auch dafür sorgen, und da stimme ich auch denjenigen, die das aus kritischer Perspektive sehen, zu, dass niemand, der arbeiten könnte, das nicht tut.“

    Dieser Wort-Wust ist eindeutig noch schlimmer als jeder Konjunktiv. Kein Wunder, dass immer mehr Menschen im Land diesem Kanzler eine katastrophale Kommunikation vorwerfen.

    Was meint Olaf Scholz: Die Menschen im Osten sind gar nicht so doof?
    Was passiert, wenn die AfD bei den Wahlen im Osten erneut so punktet wie den Europawahlen gerade? Scholz sagt: „Ich bin ganz zuversichtlich am Ende, dass bei den nächsten Wahlen, wo dann am Ende die wissen, ich wähle hier die Regierung, dass das schon dazu führt, dass Parteien, die nicht die AfD sind, die mehreren sind in den Landtagen.“

    Was meint er? Die Leute da drüben sind gar nicht so doof?

    Frage an den Kanzler: Sind Sie eine Belastung für die SPD? Antwort des Kanzlers: Nein
    Stichwort Wohnungsnot in Deutschland. Die Antwort des Kanzlers ist mein persönliches Highlight in diesem Interview: „Es gibt zu viele Vorschriften und deshalb sind die alle aufgeschrieben und mit der von der Bauministerin vorbereiteten Reform des Baugesetzbuches wird der Bund noch mehr die Vorschriften, die bundesrechtlich über Jahrzehnte gewachsen sind, beseitigen.“

    Da muss sich die SPD nicht wundern, wenn sie derzeit bei 15 Prozent Zustimmung taumelt. Moderator Preiß ist sichtlich enttäuscht. Aber auf eine seiner Fragen bekommt er zumindest eine knappe und klare Antwort. „Sind Sie eine Belastung für Ihre Partei?“ Da muss Olaf Scholz nicht lange überlegen: „Nein.“

    Es tut wirklich weh, diesem Konjunktiv-Kanzler zuzuhören
    Zum Schluss dann doch wieder Scholz-Sprech in bester Manier. Wer gewinnt das Spiel Deutschland gegen die Schweiz am Sonntagabend? Scholz sagt: „Ich hab‘ das Gefühl, dass die deutsche Mannschaft richtig einen Lauf hat, dass all die Vorhersagen vor den Spielen sich nicht bewahrheitet haben, sondern der Trainer und die Mannschaft zeigen, was sie können und deshalb hoffe ich auch, dass es heute so weitergeht mit einem Sieg.“

    Es tut inzwischen wirklich weh, diesem SPD-Kanzler zuzuhören.

    https://www.msn.com/de-de/nachrichte...b346dfdc3&ei=9

    .........wenn jemand so spricht, hat er etwas zu verbergen. Seine Jugend hat er ideologisch fest im Kommunismus verankert damit verbracht, die SED zu verherrlichen. Diese kommunistische Prägung hält bis heute. Es gibt den wahren, echten Olaf Scholz, den niemand sehen darf und den offiziellen Scholz, der allen etwas vorspielt. So wie ein liebevoller Familienvater und treusorgender Ehemann, der in jungen Jahren jemanden umgebracht hat und nie dieser Tat überführt wurde. Die Angst, dass die Polizei vor der Tür steht, begleitet ihn das ganze Leben lang. Nur nichts erzählen, immer auf der Hut ertappt zu werden. Seine Sympathie für islamische Gewalttäter hat den 11.9.2001 erst möglich gemacht. Als Hamburger Innensenator war ihm das Treiben der islamistischen Szene nicht unbekannt. Und dann die Finanztricksereien mit Cum-Ex. Die Möglichkeit, dass da jemand auspackt um reinen Tisch zu machen, ist durchaus gegeben.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Seite 9 von 10 ErsteErste ... 45678910 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Thesenpapier von Olaf Scholz
    Von Realist59 im Forum Parteien - Wahlen - Regierung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.10.2017, 12:46
  2. Olaf Scholz soll SPD-Chef in Hamburg werden - Berliner Morgenpost
    Von open-speech im Forum Parteien - Wahlen - Regierung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.09.2009, 07:13

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •