Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    Registriert seit
    15.11.2007
    Beiträge
    3.277
    Blog-Einträge
    2


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Forced Islamization of Christian Girls Supported By Egyptian State

    Cairo (AINA) -- The phenomenon of abduction, rape and forced Islamization of Christian girls in Egypt was shown for the first time on the Christian TV channel "Life TV", which broadcasts from outside Egypt and has nearly 60 million Arab-speaking viewers in Egypt and around the world.

    The testimonies of the victims and their families came as a shock to many, including Egyptian Christians, since this issue is taboo for the Egyptian media, "Our role is to expose those behind those crimes," said Rasheed El Maghreby, the program's moderator.

    The program was aired in mid-November 2009, and interviewed Mr. Magdi Khalil, an authority on Coptic affairs who has made a complete field study on forced Islamization of Christian minors in Egypt. Mr Khalil explained that this phenomenon in its present form is nearly 40 years old, and most of these conversion crimes, with a few isolated exceptions, are carried out by organized Islamization gangs or "Islamization Mafia", a termed coined by him, which are fully funded by the state and supported by State Security.

    "Those highly organized gangs carry out systematic planning," says Khalil. "Besides violent forced abductions, other devious means include allurement, deception, psychological pressure, financial temptation, emotional relationships ending in rape and photographs taken to blackmail the victims into conversion, and spreading fear in the hearts of their families. They turn the minor into a broken, humble, and submissive person who drifts along a road which would have been impossible for her to take under normal circumstances or in an atmosphere of family or legal protection, and of her own free will."

    The TV program aired three cases of victims throwing light on the complete disadvantage of the affected families in front of the "Islamization mafia", in view of the complete lack of support, if not collusion, of the authorities.

    Ingy Adel, now 16, was abducted at the age of 12 on her way to school by being anaesthetized and bundled into a car. "I was taken into a room by a man called Sultan, who tied my hands behind my back and raped me," said Ingy. Four men followed Sultan in raping her, "I felt as each one of them raped me, that I was their enemy. They have beaten me ferociously." She said that for a whole month she was given drugs and raped, "more than 50 men raped me." After two months and only through the efforts of her father she was found and brought back home. When they reported the crime to the State Security she was beaten by the officer to change her testimony and say that she ran away from her family with her own free will. "Until today they have done nothing about it and will not do anything, because I am a Christian," sobs Ingy (see testimony).

    Another victim was Amal Zaki from Mahalla el-Kubra. "I received a phone call at work, informing me that my father was taken ill and lies in hospital and wishes to see me urgently. A work colleague with a Burka offered to accompany me. Outside was a car full of sheikhs, and when I refused to get in, I was pushed inside the car, and woke up in a dark room in Dar el Eftah [Al-Azhar affiliated Islamic Legislation Authority]. I knew that I was married to a certain Ahmed Ramadan, the cousin of my Burqa colleague. He tied me to the bed, after three hours I was taken to hospital suffering with haemorrhage." Amal's father continued the story: "I went to State Security and they assured me that they will get her back, but they were just fooling me; they knew all along were my daughter was. When I reported Ahmad Ramadan to the police, he said in the police report that State Security told him to marry Amal, take her to Cairo for conversion to Islam, and after 9 days, they told him to divorce her. He presented documents to support his claims" Amal was returned 9 months later after her father paid a ransom to her abductors. Although she never went to Al-Azhar to convert to Islam, she still got a conversion certificate.

    Another incident was described by a villager who said that his daughter, who was less than 16-years-old, was abducted as she went to the nearby grocery store. When he reported the matter to the police, he was told he was causing 'sectarian strife.' He said: "I asked to see my daughter just for 10 minutes, but they refused. I was detained at the police station until the officer received a phone call that my daughter was taken away." He said that the police forced him to leave the village. "My daughter returned to the village 3 days after I left. They have taken my home by force and now my daughter lives in it with her Muslim husband (see testimony).

    "This is thuggery. As long as it is for the benefit of Islam, all authorities join together as if it is an 'armed invasion.' Sharia over the law and Islam over the nation," said Khalil.

    The latest fraud mentioned on the TV program is that Muslim gangs who dress as Coptic priests, offer a car lift to Christian girls and then abduct them. "The Coptic Church has warned its congregation against letting any unknown person dressed as a priest into their homes or accepting a lift," said Khalil.

    Several international organizations have criticized Egypt regarding forced Islamization of minors, among which is the International Religious Freedom report from 2005 to 2009, the Helsinki Commission Report of November 9th, 2006, Human Rights Watch Report of November 12th, 2007, and on November 10th, 2009, Christian Solidarity International issued a report quoting 25 cases of forced Islamization of minors.

    H.H. Pope Shenouda protested as far back as December 17th, 1976, during a conference held in Alexandria, saying: "There is a practice to convert Coptic girls to embrace Islam and marry them under terror to Muslim husbands." He demanded that the abducted girls be returned to their families.

    Sheikh Fawzy al-Zafzaf, former head of the Azhar committee for inter-religious dialogue told Al-Destoor Newspaper on November 17th, 2009, that he did not deny the existence of cases of abduction and forced Islamization of Coptic girls in Egypt. He called on the government to intervene to stop such acts by imposing just penalties on people who commit them.

    Pope Shenouda warned during a lecture on March 17, 2004 that he received thousands of letters of abduction of Christian girls through certain Islamic store chains which lure them away by being told they won a prize and have to go to an upper floor in the building to collect it.

    "Christian activists who work in cases of abductions and forced Islamization have a good idea about who the organizations, State Security officers and businessmen supporting the Islamization gangs," he explained.

    According to Ms. Rasha Nour, chief of Egypt4Christ, which specializes in abductions of minors, funding for Islamization comes from a financial network of dozens of companies, charities, and banks such as Bank of Islamic Solidarity, Faisal Islamic Bank, Dubai Islamic Bank, and Islamic Relief Organization, as well as numerous companies created through money-laundering operations, and which are supervised by the Muslim Brotherhood.

    Explaining the difficulty in tackling this issue by human rights organizations, Khalil said "Unfortunately no one can discuss this issue, not the Egyptian Family Minister Mosheera Khattab or any research institute, as they would be told 'this issue belongs to the State Security which manages the Coptic Portfolio the way they like." He sees no prospects of any improvement on the Coptic portfolio before it is taken away from State Security and handled as a political issue.

    Khalil accused the Egyptian State, with its executive, legislative and judicial authorities of being an accomplice.

    The role of the State Security is evident and vital in all abduction cases "They know where the girls are, and withhold information from their families."

    Despite the existence of laws in Egypt setting the minimum age of conversion to Islam at 21, as well as legally forbidding marriage of a girl younger than 18 without the consent of her parent or guardian, "we still find fatwas (religious edicts) being issued to justify those criminal acts," says Khalil.

    The Chairman of the Al-Azhar Fatwa Committee, Sheikh Abdulah Mogawer, talking to Al-Arabya-net justified the marriage of two underage Christian girls (15 and 17 when abducted) by saying that they accept Islamization at the age of 16 . "According to Sharia, the main criteria for marriage to be valid is for the girl to reach puberty and is not tied to a specific age. Aisha married [consummated] the Prophet at the age of 9. Some girls might reach puberty at 14 or 15 years old, depending on her physical growth," said Mogawer.

    "In spite of international and local condemnation, still nothing is being done about this by the State. It is a big shame on the Egyptian government to be an accomplice to these crimes against humanity," commented Khalil .

    By Mary Abdelmassih

  2. #2
    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    463


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Forced Islamization of Christian Girls Supported By Egyptian State

    Wenn Du das irgendwie übersetzen könntest - wäre es schon deshalb gut, weil es besser als alles andere die wahre Fratze des Islam zeigt!

    Heavy,wirklich heavy!

  3. #3
    Registriert seit
    20.04.2007
    Beiträge
    2.097


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Forced Islamization of Christian Girls Supported By Egyptian State

    Das ist so krank, dass es nur einem Moslemhirn entspringen kann. Man kann das gar nicht fassen. Wann werden wir von dieser gottlosen Gehirnseuche endlich befreit. Das ist so wiederwärtig, dass man sich so etwas überhaupt ausdenken kann. Aber wenn man bedenkt dass das Realität ist, dann bleibt einem der Atem stocken.

    - Nuke Mekka -

    p.s. hast du noch einen Link zum original-Text?

  4. #4
    Registriert seit
    15.11.2007
    Beiträge
    3.277
    Blog-Einträge
    2


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Forced Islamization of Christian Girls Supported By Egyptian State

    Ja, habe ich vergessen zu posten:

    http://www.aina.org/news/20091223164421.htm

  5. #5
    Registriert seit
    04.03.2009
    Beiträge
    3.379


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Forced Islamization of Christian Girls Supported By Egyptian State



    http :// www . youtube . com/watch?v=8zk9lhwq8X8



    http :// www . youtube . com/watch?v=IvXLTHLuZKs



    http :// www . youtube . com/watch?v=yuoY2_TEgQE




    http : // www . youtube . com/watch?v=niVL_LQEpco



    http :// www . youtube . com/watch?v=HCjF0oYhw-0&feature=related


  6. #6
    Registriert seit
    04.03.2009
    Beiträge
    3.379


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Forced Islamization of Christian Girls Supported By Egyptian State

    Zwangsislamisierung christlicher Mädchen vom ägyptischen Staat unterstützt

    Von Mary Abdelmassih, Kairo (Assyrian International News Agency, AINA)

    Das Phänomen der Entführung christlicher Mädchen in Ägypten, deren Vergewaltigung und erzwungene Bekehrung zum Islam wurde zum ersten Mal im christlichen Fernsehkanal "Life TV" gezeigt. "Life TV" sendet von außerhalb Ägyptens und hat nahezu 60 Millionen Arabisch sprechende Zuschauer in Ägypten und weltweit.

    Die Zeugenaussagen der Opfer und von deren Familien schockierten viele Menschen, unter anderem auch ägyptische Christen, da dieses Thema für die ägyptischen Medien tabu ist. "Unsere Rolle ist es, diejenigen bloßzustellen, die hinter diesen Verbrechen stehen," sagte Rasheed El Maghreby, der Moderator dieses Programms.

    Dieses Programm wurde Mitte November 2009 ausgestrahlt. In ihm wurde Herr Magdi Khalil, eine Autorität in Bezug auf Angelegenheiten der Kopten interviewt, der eine vollständige Feldstudie über Zwangsislamisierung minderjähriger Christen in Ägypten durchgeführt hat. Khalil erklärte, dieses Phänomen in seiner jetzigen Form sei beinahe 40 Jahre alt, und die meisten dieser Bekehrungsverbrechen, mit wenigen vereinzelten Ausnahmen, würden von organisierten Islamisierungsbanden oder einer 'Islamisierungs-Mafia' - ein Begriff, der von ihm geprägt wurde - begangen, die ganz vom Staat finanziert und von den staatlichen Sicherheitsbehörden unterstützt werden.

    "Diese hochgradig organisierten Banden führen systematische Pläne aus," sagt Khalil. Neben Entführungen umfassen andere hinterhältige Methoden Verlockungen, Täuschungen, psychologischen Druck, finanzielle Anreize, gefühlsmäßige Beziehungen, die mit Vergewaltigung und Fotos enden, mit denen die Opfer zur Konversion erpresst werden sollen, sowie der Verbreitung von Angst in den Herzen ihrer Familien. Diese verwandeln die Jugendliche in eine zerbrochene, demütige und unterwürfige Person, die einen Weg entlangtreibt, der ihr unter normalen Umständen oder in einer Atmosphäre familiären und rechtlichen Schutzes und ihres eigenen freien Willens unmöglich gewesen wäre, ihn zu gehen.

    Das Fernsehprogramm strahlte 3 Fälle von Opfern aus, die Licht auf die völlige Benachteiligung der betroffenen Familien gegenüber der "Islamisierungsmafia" warfen, angesichts des völligen Fehlens von Unterstützung durch die Behörden, wenn diese nicht sogar die Fälle verschleierten.

    Ingy Adel, jetzt 16 Jahre alt, wurde im Alter von 12 auf dem Schulweg entführt, indem man sie betäubte und in ein Auto packte. "Ich wurde von einem Mann namens Sultan in einen Raum gebracht, der mir die Hände hinter dem Rücken fesselte und mich vergewaltigte", sagte Ingy. Vier Männer folgten Sultan darin nach, sie zu vergewaltigen. "Ich empfand dabei, als mich jeder von ihnen vergewaltigte, dass ich ihr Feind war. Sie haben mich grausam geschlagen." Sie sagte, sie sei einen ganzen Monat lang unter Drogen gesetzt und vergewaltigt worden, "mehr als 50 Männer vergewaltigten mich." Nach zwei Monaten und nur durch die Bemühungen ihres Vaters wurde sie gefunden und nach Hause zurück gebracht. Als sie das Verbrechen der Staatssicherheit meldete, wurde sie vom Beamten geschlagen, so dass sie ihre Aussage ändern und sagen sollte, sie sei freiwillig von ihrer Familie fortgelaufen. "Bis heute wurde nichts deswegen unternommen und ich werde nichts tun, weil ich eine Christin bin", schluchzt Ingy. [siehe Video]

    Ein weiteres Opfer war Amal Zaki aus Mahalla el-Kubra. "Ich bekam an der Arbeitsstelle einen Telefonanruf, in dem ich informiert wurde, mein Vater sei krank geworden und läge im Krankenhaus und er wolle mich dringend sehen. Eine Arbeitskollegin mit einer Burka bot mir an, mich zu begleiten. Draußen stand ein Auto voll mit Scheichen, und als ich mich weigerte einzusteigen, wurde ich ins Auto gestoßen und wachte in einem dunklen Raum der Dar el Eftah [eine der Al-Azhar angehörigen islamischen Gesetzgebungsbehörde] auf. Ich wusste [noch], dass ich mit einem gewissen Ahmed Ramadan verheiratet wurde, dem Vetter meiner Kollegin, die eine Burka trug. Er fesselte mich ans Bett, nach drei Stunden wurde ich ins Krankenhaus gebracht und litt unter einer Blutung." Amals Vater erzählt die Geschichte weiter: "Ich ging zur Staatssicherheit und dort versicherten sie mir, dass ich sie zurückbekommen würde, aber sie hielten mich bloß zum Narren; sie alle wussten die ganze Zeit, wo meine Tochter war. Als ich Ahmad Ramadan bei der Polizei meldete, sagte er laut Polizeibericht dass die Staatssicherheit ihn angewiesen hätte, Amal zu heiraten, sie nach Kairo zu bringen, damit sie sich dort zum Islam bekehren sollte, und nach 9 Tagen sagten sie ihm, er solle sich von ihr scheiden lassen. Er wies Dokumente vor, die seine Aussagen stützen sollten." Amal wurde 9 Monate später, nachdem ihr Vater ihren Entführern ein Lösegeld gezahlt hatte, wieder zurückgebracht. Obwohl sie nie zur Al-Azhar ging, um sich zum Islam zu bekehren, bekam sie trotzdem eine Konversionsurkunde.

    Ein weiterer Zwischenfall wurde von einem Dorfbewohner beschrieben, der sagte, seine Tochter die jünger als 16 war, sei entführt worden, als sie zum nahegelegenen Lebensmittelladen ging. Als er dies bei der Polizei meldete, wurde ihm gesagt, er würde 'sektiererischen Streit' verursachen. Er sagte: "Ich bat, meine Tochter nur für 10 Minuten zu sehen, aber sie weigerten sich. Ich wurde auf der Polizeistation festgehalten, bis der Beamte einen Anruf erhielt, meine Tochter sei weggebracht worden." Er sagte, die Polizei hätte ihn dazu gezwungen, das Dorf zu verlassen. "3 Tage, nachdem ich das Dorf verlassen hatte, kehrte meine Tochter zurück. Sie haben mein Haus beschlagnahmt, und jetzt lebt meine Tochter mit ihrem muslimischen Ehemann darin [siehe Video].

    Das ist Rowdytum. Solange es dem Islam nutzt, arbeiten alle Behörden zusammen, als wäre es eine 'bewaffnete Invasion'. Scharia über das Gesetz und Islam über den Staat." sagte Khalil.

    Der neueste Betrug, der im Fernsehprogramm erwähnt wurde, ist der, dass muslimische Banden sich als koptische Priester verkleiden, es christlichen Mädchen anbieten, sie mit dem Auto mitzunehmen und sie dann entführen. "Die koptische Kirche hat ihre Mitglieder gewarnt, irgendeine unbekannte Person, die wie ein Priester gekleidet ist, in ihre Wohnungen zu lassen oder sich von ihnen mitnehmen zu lassen,“ sagte Khalil.

    Einige internationale Organisationen haben Ägypten in Bezug auf Zwangsislamisierung Jugendlicher kritisiert. Darunter ist auch der International Religious Freedom report [A.d.Ü.: des amerikanischen Außenministeriums] von 2005 bis 2009,

    [ Z.B. 2005: http://www.state.gov/g/drl/rls/irf/2005/51598.htm ]

    der Bericht der Helsinki-Kommission vom 9. November 2006, der Human Rights Watch Report vom 12. November 2007, und am 10. November 2009 gab Christian Solidarity International einen Bericht heraus, der 25 Fälle zwangsweiser Islamisierung von Jugendlichen nannte.

    [Seine Heiligkeit, der koptische] Papst Shenouda protestierte bereits am 17. Dezember 1976 während einer Konferenz in Alexandria, als er sagte: "Es gibt eine Praxis, koptische Mädchen zum Annehmen des Islam zu konvertieren und sie unter terrorisieren, einen muslimischen Ehemann zu heiraten." Er verlangte, dass die entführten Mädchen zu ihren Familien zurückgebracht werden sollten.

    Scheich Fawzy al-Zafzaf, der ehemalige Leiter des Azhar-Komitees für interreligiösen Dialog, sagte gegenüber der Zeitung Al-Destoor am 17. November 2009, dass er die Existenz von Fällen von Entführungen und Zwangsbekehrungen koptischer Mädchen in Ägypten nicht abstreite.

    Er rief die Regierung dazu auf, zu intervenieren um solche Taten zu stoppen, indem man einfach denen Strafen auferlegt, die diese verüben.

    [Kopten-]Papst Shenouda warnte bei einem Lehrvortrag am 17. März 2004 damit, dass er Tausende Briefe erhielt, [in denen] von Entführungen christlicher Mädchen durch bestimmte islamische Ladenketten [berichtet wurde], die sie dadurch anlocken, dass sie einen Preis gewonnen hätten und in ein oberes Stockwerk des Gebäudes kommen sollten, um ihn abzuholen.

    "Christliche Aktivisten, die an Fällen von Entführungen und erzwungenen Bekehrungen zum Islam arbeiten, haben klare Vorstellungen von den [Personen und] Organisationen, Beamten der Staatssicherheit und Geschäftsleuten, die die Islamisierungsbanden unterstützen," erklärt er.

    Nach Frau Rasha Nour, der Vorsitzenden von Egypt4Christ, [einer Organisation,] die sich auf Entführungen Minderjähriger spezialisiert, kommt die Finanzierung der Islamisierung von einem finanziellen Netzwerk Dutzender Unternehmen, Wohltätigkeitsverbänden und Banken wie der Bank der islamischen Solidarität (Bank of Islamic Solidarity), der Faisal Islamic Bank, der Dubai Islamic Bank, und der islamischen Wohltätigkeitsorganisation Islamic Relief Organization, wie auch zahlreichen Unternehmen, die durch Geldwäsche-Operationen entstanden und die von der Muslim-Bruderschaft überwacht werden.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Interna...f_Organization


    Khalil erklärte die Schwierigkeit dabei, dieses Thema durch Menschenrechtsorganisation zu behandeln: "Unglücklicherweise kann niemand dieses Thema diskutieren, nicht die ägyptische Familienministerin Mosheera Khattab oder irgendein Forschungsinstitut, weil man ihnen sonst sagen würde "dieses Thema gehört zur Staatssicherheit, die das Ressort 'Kopten' so behandelt, wie sie will." Er sieht keine Aussichten auf irgendeine Verbesserung bezüglich des 'Kopten'-Ressorts, bevor es nicht der Staatssicherheit weggenommen und als ein politisches Thema behandelt wird.

    Khalil beschuldigte den ägyptischen Staat, einschließlich seiner Exekutive, Legislative und Justizbehörden, ein Komplize [bei den Entführungen und Zwangsbekehrungen] zu sein.

    Die Rolle der Staatssicherheitsbehörden sei in allen Entführungsfällen offensichtlich und bedeutend. "Sie wissen, wo die Mädchen sind, und halten Informationen vor deren Familien zurück."

    Trotz der Existenz von Gesetzen in Ägypten, die das Mindestalter für Bekehrungen auf 21 Jahre festlegen sowie die Heirat eines unter 18-jährigen Mädchens ohne Zustimmung eines Elternteils oder eines Vormunds verbieten, "finden wir immer noch Fatwas (oder Fatawas), die dazu erlassen werden, diese kriminellen Handlungen zu rechtfertigen", sagt Khalil.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Fatwa


    Der Vorsitzende des Al-Azhar Fatwa-Komitees, Scheich Abdulah Mogawer, rechtfertigte gegenüber Al-Arabya-net die Heirat minderjähriger christlicher Mädchen (die zum Zeitpunkt ihrer Entführung 15 bis 17 Jahre alt waren), indem er sagte, dass sie die Islamisierung mit 16 Jahren empfangen. "Gemäss der Scharia ist das Hauptkriterium dafür, dass die Heirat gültig ist, dass das Mädchen in der Pubertät ist, und dies ist nicht an ein bestimmtes Alter gebunden. Aische (Aischa, Ayshe, Ayse, ...) vollzog die Ehe mit dem Propheten im Alter von 9 Jahren. manche Mädchen können mit 14 oder 15 Jahren in die Pubertät kommen, abhängig von ihrem Körperwachstum," sagte Mogawer.

    "Trotz internationaler ... Verurteilung [und der Verurteilung in Ägypten] wird vom Staat immer noch nichts deswegen getan. Es ist eine große Schande für die ägyptische Regierung, dass sie eine Komplizin bei diesen Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist,“ kommentierte Khalil.

    ***

    Ähnlich:
    Zwangsehen mit Muslimen
    http://www.csi-schweiz.ch/aegypten_z...sId=1264428153

    ( http://www.islamexplained.com/ )

  7. #7


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Forced Islamization of Christian Girls Supported By Egyptian State

    Ägypten ist ein zutiefst islam-faschistisches Land. Menschrechte zählen dort so gut wie nichts. So sehr mich die alte ägyptische Kultur auch interessiert (und die hat nun aber mal wirklich nichts mit dem Islam zu tun) ich flieg dort nicht hin.

  8. #8
    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    463


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Forced Islamization of Christian Girls Supported By Egyptian State

    Zitat Zitat von Störtebekker Beitrag anzeigen
    Ägypten ist ein zutiefst islam-faschistisches Land. Menschrechte zählen dort so gut wie nichts. So sehr mich die alte ägyptische Kultur auch interessiert (und die hat nun aber mal wirklich nichts mit dem Islam zu tun) ich flieg dort nicht hin.
    Ja ja, die altägyptische Hochkultur - Ihr habe ich in meinem Buch,
    "Die Pest des 21ten Jahrhunderts", ein ganzes Kapitel gewidmet!
    Was vor etwa 5000 Jahren dort geschah, sollte uns eigentlich als
    Warnung dienen, denn hätten die Ägypter damals nicht die Idee
    gehabt den Süden ihres Landes durch, vom Nil abgeleitete Kanäle
    zu bewässern; und wären sie nicht auf den verhängnisvollen Ge-
    danken gekommen den Mangel an dafür notwendige Arbeitskräfte
    mit nubischen Sklaven auszugleichen - es würde die ägyptische
    Hochkultur vielleicht Heute noch geben! Denn letztendlich fand
    eine Vermischung beider Völker statt deren Endergebniss eine
    Hybrid-Form war,welche von beiden Herkunft-Spezies - warum
    auch immer - nur die negativen Eigenschaften erbte.Mit anderen
    Worten; der Araber war entstanden - und damit der Untergang
    der ägyptischen Hochkultur eingeleitet! (und nicht nur Dieser!)
    Tagtäglich dürfen wir mitverfolgen wie der Zerstörungs-Drang
    dieser Hybrid-Spezies unverändert wervolle Kulturen zerstört -
    neuerdings unter dem Namen ISLAM - aber letztendlich war, ist
    und bleibt es eine (von der Natur ungewollte) Mutation!

  9. #9
    Registriert seit
    04.03.2009
    Beiträge
    3.379


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Forced Islamization of Christian Girls Supported By Egyptian State

    Seit der Revolution hat sich die Lage der koptischen Christen in Ägypten nicht verbessert. Ein koptischer Priester in Kairo schätzt, dass seit den Aufständen mindestens 21 Mädchen, mache sogar 14 Jahre jung, alleine in seiner Pfarrei verschwanden.
    Bare Naked Islam: EGYPT: For Christian girls, the Arab Spring means more kidnappings, rapes, and forced conversions to Islam
    Women as chattel. Women as a commodity. Women as slaves, as garbage. Christian Women as dead unless they convert. Welcome to the Arab Spring.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.08.2014, 07:01

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •