"Fttere deinen Angreifer nicht" knnte man dem Mesner von St. Plten raten. Leider kommt jeder Rat zu spt. Der 73-Jhrige nahm seinen Tter mit nach Hause, wollte ihn ganz christlich-gutmenschlich behandeln, an seinen Tisch setzen, bewirten, mit Geld beschenken:
Am Domplatz soll der Tter sein spteres Opfer vor zwei Wochen angesprochen haben. Der Mesner nahm den Mann nach eigenen Angaben mit in seine Wohnung und gab ihm Essen, Trinken und etwas Geld.
Das gefiel dem Tter, so kam er wieder. Aber das gefiel dann wieder dem Mesner nicht, so schickte er ihn weg. Es kam, wie es kommen mute, wenn man seine christliche Gefhle an unchristliche Leute verschwendet:
Unbekannter schlug mit Fusten auf ihn ein
Daraufhin drngte der unbekannte Tter den Mann in seine Wohnung. Dort entriss er ihm seine Geldbrse sowie die Bankomatkarte und forderte noch mehr Geld.


Was man noch unbedingt wissen mu, damit die Geschichte rund ist:

Der etwa 25-Jhrige soll etwa 175 cm gro sein, kurze schwarze Haare haben und gebrochen Deutsch sprechen. Besonders auffllig seien seine ttowierten Unterarme. ORF.at