Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    04.03.2009
    Beiträge
    3.379


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Brüno bedroht von Märtyrerbrigaden

    http://entertainment.timesonline.co....S&attr=2015164

    The Times Online weiss am 28. 7. 09 davon zu berichten:

    Terroristen drohen Sacha Baron Cohen, weil sie in "Brüno" lächerlich gemacht wurden

    The Times bietet ebenfalls einen Ausschnitt des Films mit der Szene an, in der der böse, gemeine, hinterhältige, gefährliche Brüno die Gefühle der tapferen und frommen Dschihadisten verletzt.

    Sacha Baron Cohen ist der "Filmemacher" von und Hauptdarsteller in satirischen Filmen wie Ali G. in da House, Borat und aktuell von Brüno.

    Cohen hat seine Sicherheitsmassnahmen aufgestockt, nachdem er von einer militanten Palästinensergruppe bedroht wurde. Diese war verärgert darüber, wie sie im Film Brüno dargestellt wurde.

    Ich frage mich, warum diese Terroristen überhaupt davon wissen. Haben die einen Tipp bekommen oder sich den Film selbst angesehen? Der Film dürfte doch sowieso schon haram sein.

    Die al-Aqsa Martyrerbrigaden sagten, sie seien sehr erbost darüber, wie sie dargestellt wurden.

    "Wir behalten und das Recht vor, darauf zu reagieren, wie wir es gegen diesen Mann als passend ansehen. Der Film ist Teil einer Verschwörung gegen die al-Aqsa Martyrerbrigaden."

    In Film macht Brüno die Martyrerbrigaden dadurch lächerlich, dass er versucht, während eines Treffens mit Ayman Abu Aita sich von diesem kidnappen zu lassen. "Ich will berühmt werden. Ich will dass die Besten aus der Branche mich kidnappen. Al Kaida ist so 2001-mässig."

    Dann schlägt Brüno vor, Abu Aita solle seinen Schnurrbart abnehmen: "...weil Dein König Osama wie ein schmutziger Zauberer oder ein wohnsitzloser Nikolaus aussieht."

    Die Gruppe verurteilte es, dass das Interview mit Abu Aita benutzt wurde. “Das war eine schmutzige Verwendung unseres Bruders Ayman, und wir akzeptieren nicht, dass die al-Aqsa Martyrerbrigaden ein Teil des Film sind.”

    Abu Aita behauptet, er wurde hereingelegt und er stehe nicht mehr mit den Martyrerbrigaden in Verbindung. Er drohte, Cohen zu verklagen. Sein Anwalt sagte, sein Klient könne Schwierigkeiten mit Israelis und der Homosexuellen-Vereinigung bekommen.

    Aaron Klein, der Reporter von WorldNet, der diese Drohung von den Märtyrerbrigaden erhalten hatte, sagte: “Diese Leute sind Terroristen. Sie sind gegen Feminismus, Schwulenrechte und Abtreibung. Einmal fragte ich sie, was passieren würde, wenn sie herausfänden, dass eins ihrer Mitglieder ein Homosexueller sei. Sie sagten, sie würden ihm den Kopf abschneiden."

    ***

    Ähnlich:
    Brüno wg. Unmoral in Ukraine verboten!
    http://gruene-pest.net/showthread.php?t=287239

  2. #2
    Registriert seit
    13.06.2006
    Beiträge
    1.762


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Brüno bedroht von Märtyrerbrigaden

    Zu GEIL...BRAVO BRÜNO !!

  3. #3
    Registriert seit
    04.03.2009
    Beiträge
    3.379


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Brüno bedroht von Märtyrerbrigaden

    Auch PI hat einen Beitrag dazu:

    http://www.pi-news.net/2009/07/borat...eben/#comments

    Den 40-Sekunden-Videoausschnitt, der in der Times empfohlen wird, kann man auch direkt bei YouTube ansehen:



    Der Tenor der Kommentare lautet, den ganzen Film anzusehen, lohne nicht, er sei eher langweilig.


    Hier interviewt Brüno Skinheads anlässlich des evilfest:



    Etwas Klamauk bilden die 10 (8) wichtigsten Gründe, warum man Brüno als Film sehen sollte. (in Deutschland funktioniert Grund 5 und 2 nicht wirklich)



    Ich habe es nur der Vollständigkeit aufgeführt und empfehle nicht, es anzusehen.

    Stattdessen zitiere ich: Grund Nr. 9 - Es kommen viele anzügliche Worte vor, wie "Bratwurst" und "Schnitzel". Nr. 6 - Wollen Sie nicht einen verrückten, schwulen Österreicher sehen, der nicht Gouverneur von Kalifornien ist? Nr. 3 - Harry Potter ist nicht die einzige Filmfigur, die gut mit ihrem Zauberstab umgehen kann.


    Dieses Video hat PI empfohlen:



    Darin erzählt Sacha Baron Cohen bei David Letterman, wie er den Terroristen auswählte und Details vom Interview.

    ***

    Gratis noch ein bisschen OT

    Eigentlich wollte ich ja auch noch einen Hinweis zu den weiteren Videos bei PI geben. Im Kommentarbereich treibt sich allerdings seit Wochen schon jemand herum, der meint, er brauche sich nicht selbst darum zu kümmern, welche Bedeutung das Wort "eigentlich" hat. Ihm wurden schon einige Tipps, Worterklärungen und sogar schon (mindestens) ein Link zu einer Seite gegeben, in der das Wort ausführlich erklärt wurde. Trotzdem erlaubt er sich, laufend mit Anspielungen auf das Wort "eigentlich" zu schulmeistern. Ausgerechnet dem, dem selbst dem massive Schwierigkeiten mit dem Gross- und dem Kleinschreibung und wegen dem korrekten Gebrauch von dem Dativ (u.a. -iven) hat.

    In dem seinen Nick steht wohl so etwas wie dem dead. Vermutlich dem "brain dead"

    Dem ist widerlich, eigentlich widerlich.

    Und dem ist schade für dem PI.

    Gut, dass man dem hier eigentlich schreiben kann, ohne eigentlich wegen dem gleich kritisiert zu werden.

    (Hoffentlich war dem jetzt eigentlich nicht übertrieben.)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Bruno Jonas in Viechtach - PNP Plus (Abonnement)
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.08.2017, 04:22
  2. Brüno wg. Unmoral in Ukraine verboten!
    Von Q im Forum Plauder & Spassforum
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.07.2009, 00:48

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •