Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    18.02.2009
    Beitrge
    65


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Vier persnliche Grnde fr einen Deutschen, den Islam anzunehmen

    Von der Schnheit

    Vier persnliche Grnde fr einen Deutschen, den Islam anzunehmen. Von Rashid Neusner




    Warum geht ein Mensch, der 50 Jahre im westlichen Kulturkreis lebte, eines Tages in die Moschee und wird Muslim? Um es mit Einem Wort zu sagen: es war die Schnheit des Islam, die mich berzeugte. Ich entdeckte, dass Islam gar nichts absolut Fremdes ist, gar nicht diese finstere Rckstndigkeit, die man uns immer vormalt sondern ein wunderbarer Ausdruck fr das, was auch uns im Herzen bewegt, aber in den industriellen und kirchlichen Mustern des Abendlandes keinen Ausdruck mehr findet. Was ich mit Schnheit des Islam meine, das mchte ich durch vier Grnde genauer erklren.

    1.Islam steht fr Einheit in der Vielfalt

    Die westliche Kultur ist gerade dabei, sich vllig zu atomisieren. Spaltungen wie die zwischen Seele und Leib zerschneiden schon seit Jahrhunderten die Welt. Heute zerfllt das Weltbild in tausende Splitter, die keine Orientierung geben und nur mhsam vom Wirtschaftsdiktat zusammengehalten werden. Dagegen setzt das La ilaha illallah ganz klar Einen Gott - Einen Schpfer der Welten. Der Welten! Das ist das Schne: Er lsst viele Welten zu. Kein Chaos, aber auch keine starres Diktat, sondern Einheit in der Vielfalt. Es gibt viele Propheten, die im Islam Brder sind. Vor Allah sind alle Menschen gleich, egal welchen Geschlechts, welcher Hautfarbe, Sprache, Nation oder Klasse. Diese schne, reiche Einheit des Vielfltigen und Verschiedenen wurde schon frh von islamischen Knstlern geschildert. Wenn ich diese Bilder sehe, ist fr mich ganz klar: Islam ist der friedliche Weg in die Zukunft - One God, many worlds.

    2.Islam ist praktisch

    Glaube ist etwas fr sonntags, einige fromme Gedanken im Kopf, die aber nichts mit dem Alltag zu tun haben. So haben die Lehrer uns das in der Schule beigebracht. Der Islam berwindet diese Spaltung: So wie sich Gott in der Natur zeigt, so zeigt sich der Gottes-Glaube im praktischen Alltag. Daher die fnf Gebete, daher die lebendige Gemeinschaft im Islam. berall und stets ist das Wirken des Barmherzigen gegenwrtig. Das Leben ist schn.

    3.Islam heit Freude am Leben statt an toten Gtzen

    Die vielleicht grte Leidenschaft Muhammads, Friede sei mit ihm, galt der Zerstrung der Gtzenbilder. Mich hat das fasziniert denn sind wir nicht heute wieder von Gtzenkulten umstellt? Das perfekte Ich, das strkste Auto, die tolle Figur, der dickste Profit (und frher die Nation, die Partei): diese Idole versklaven aufgeklrte Menschen. Rumt Leistungswahn und Drogenschte weg, und ihr habt wieder Raum fr menschlichen Umgang, fr freundliches Geben und Nehmen! Die Befreiung des Lebens von allen Gtzen, Mchten, Autoritten und Zwngen, die nicht Gott sind, das ist im Islam Programm. Anstatt irgendwelche Gemchte anzubeten, freuen sich Muslime des lebendigen Schpfers, der grer ist und viel schner.

    4. Islam erffnet Wandlung und Entwicklung

    Trotz hektischer Innovationen ist die westliche Kultur in Erstarrung gefallen (Krise). Mit Scheuklappen starren Menschen und Medien auf Wirtschaftswerte und Konsum-Idole. ber andere Wege wird nicht einmal mehr nachgedacht. Die Welt des Islam ist heute eine Blick-Erweiterung, ein Weg aus der Sackgasse. Die Natur des Menschen ist nicht, Geld zu zhlen. Die Natur des Menschen ist seine Weiterentwicklung. Schon Goethe wusste, dass der Orient nicht Feind des Okzidents ist, sondern beide eine Entwicklungsgemeinschaft bilden. Das alte Feindbild propagiert nur, wer sich nicht menschlich entwickeln und wandeln will. Wer aber seine Angst vor Neuland berwindet, den wird die Schnheit des Islam belohnen.

  2. #2


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Vier persnliche Grnde fr einen Deutschen, den Islam anzunehmen

    Zitat Zitat von Bll Beitrag anzeigen
    Von der Schnheit

    Vier persnliche Grnde fr einen Deutschen, den Islam anzunehmen. Von Rashid Neusner




    Warum geht ein Mensch, der 50 Jahre im westlichen Kulturkreis lebte, eines Tages in die Moschee und wird Muslim? Um es mit Einem Wort zu sagen: es war die Schnheit des Islam, die mich berzeugte. Ich entdeckte, dass Islam gar nichts absolut Fremdes ist, gar nicht diese finstere Rckstndigkeit, die man uns immer vormalt sondern ein wunderbarer Ausdruck fr das, was auch uns im Herzen bewegt, aber in den industriellen und kirchlichen Mustern des Abendlandes keinen Ausdruck mehr findet. Was ich mit Schnheit des Islam meine, das mchte ich durch vier Grnde genauer erklren.

    1.Islam steht fr Einheit in der Vielfalt

    Die westliche Kultur ist gerade dabei, sich vllig zu atomisieren. Spaltungen wie die zwischen Seele und Leib zerschneiden schon seit Jahrhunderten die Welt. Heute zerfllt das Weltbild in tausende Splitter, die keine Orientierung geben und nur mhsam vom Wirtschaftsdiktat zusammengehalten werden. Dagegen setzt das La ilaha illallah ganz klar Einen Gott - Einen Schpfer der Welten. Der Welten! Das ist das Schne: Er lsst viele Welten zu. Kein Chaos, aber auch keine starres Diktat, sondern Einheit in der Vielfalt. Es gibt viele Propheten, die im Islam Brder sind. Vor Allah sind alle Menschen gleich, egal welchen Geschlechts, welcher Hautfarbe, Sprache, Nation oder Klasse. Diese schne, reiche Einheit des Vielfltigen und Verschiedenen wurde schon frh von islamischen Knstlern geschildert. Wenn ich diese Bilder sehe, ist fr mich ganz klar: Islam ist der friedliche Weg in die Zukunft - One God, many worlds.

    2.Islam ist praktisch

    Glaube ist etwas fr sonntags, einige fromme Gedanken im Kopf, die aber nichts mit dem Alltag zu tun haben. So haben die Lehrer uns das in der Schule beigebracht. Der Islam berwindet diese Spaltung: So wie sich Gott in der Natur zeigt, so zeigt sich der Gottes-Glaube im praktischen Alltag. Daher die fnf Gebete, daher die lebendige Gemeinschaft im Islam. berall und stets ist das Wirken des Barmherzigen gegenwrtig. Das Leben ist schn.

    3.Islam heit Freude am Leben statt an toten Gtzen

    Die vielleicht grte Leidenschaft Muhammads, Friede sei mit ihm, galt der Zerstrung der Gtzenbilder. Mich hat das fasziniert denn sind wir nicht heute wieder von Gtzenkulten umstellt? Das perfekte Ich, das strkste Auto, die tolle Figur, der dickste Profit (und frher die Nation, die Partei): diese Idole versklaven aufgeklrte Menschen. Rumt Leistungswahn und Drogenschte weg, und ihr habt wieder Raum fr menschlichen Umgang, fr freundliches Geben und Nehmen! Die Befreiung des Lebens von allen Gtzen, Mchten, Autoritten und Zwngen, die nicht Gott sind, das ist im Islam Programm. Anstatt irgendwelche Gemchte anzubeten, freuen sich Muslime des lebendigen Schpfers, der grer ist und viel schner.

    4. Islam erffnet Wandlung und Entwicklung

    Trotz hektischer Innovationen ist die westliche Kultur in Erstarrung gefallen (Krise). Mit Scheuklappen starren Menschen und Medien auf Wirtschaftswerte und Konsum-Idole. ber andere Wege wird nicht einmal mehr nachgedacht. Die Welt des Islam ist heute eine Blick-Erweiterung, ein Weg aus der Sackgasse. Die Natur des Menschen ist nicht, Geld zu zhlen. Die Natur des Menschen ist seine Weiterentwicklung. Schon Goethe wusste, dass der Orient nicht Feind des Okzidents ist, sondern beide eine Entwicklungsgemeinschaft bilden. Das alte Feindbild propagiert nur, wer sich nicht menschlich entwickeln und wandeln will. Wer aber seine Angst vor Neuland berwindet, den wird die Schnheit des Islam belohnen.
    Von so einem Text wird einem richtig bel. Es gibt nur einen einzigen Grund diese "schne" - fr die Moslems schn, fr die anderen malos, pervers, verkrppelt, sadistisch - Religion anzunehmen. Es ist derselbe Grund, die manche seelisch kranke Menschen in die Fnge der blen Sekten treibt, wie die Scientologen, die Zeugen Jehovas oder die Moon Sekte.
    [URL="http://www.kybeline.com/"]Europische Werte[/URL]
    [CENTER][B][COLOR=DarkGreen]"Ich darf Beute machen und Nutzen daraus ziehen, den frheren Propheten war dies nicht gestattet" [/COLOR][/B]- das sind Mohammeds eigene Worte (Sahih Al-Bucharyy Nr. 0438)[/CENTER]

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gste: 1)

hnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.06.2016, 17:01
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.06.2016, 16:08
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.09.2015, 23:54
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.09.2015, 23:10
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.12.2009, 12:30

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •