Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Avatar von dietmar
    Title
    VIP
    Registriert seit
    09.04.2015
    Beiträge
    4.846


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Bedrohte Chinesen in Migrantenvier.teln

    Asiatische Einwanderer in Paris werden von Jugendlichen aus anderen Migrantenfamilien überfallen.

    Nur wenige wissen es, aber Paris ist auch die größte so genannte „chinesische Stadt“ Europas: gleich mehrere innerstädtische Viertel und Teile der Vororte wurden von alten und neuen Einwanderungswellen aus China, Vietnam, Kambodscha und Laos geprägt. In der Öffentlichkeit sorgen diese „asiatischen Migranten“ (wie sie in Frankreich bezeichnet werden) meistens für wenig Aufsehen. Neuerdings aber rücken sie ins Rampenlicht, weil sie in einem bisher unbekannten Ausmaß zu Opfern von immer brachialeren kriminellen Angriffen werden.

    Am vergangenen Sonntag entlud sich ihre Empörung und Angst in einem Mega-Aufmarsch zehntausender Personen in Paris. Die Demo stand unter dem Slogan „Sicherheit für alle“. Frankreichs Flagge wurde tausendfach hochgereckt, aber es gab fast nur asiatische Teilnehmer.

    Gewaltorgien

    „In meinem Bekanntenkreis gibt es niemanden, der nicht schon überfallen wurde“, erzählt ein Demonstrant, der 25 jährige Informatik-Student Laurent Phung, der wie die meisten Kinder oder Kindeskinder asiatischer Einwanderer einen französischen Vornamen trägt. Eine neben ihm marschierende Ärztin berichtet: „Ich muss täglich Opfer von Angriffen versorgen. Schwangere Frauen, Kinder, alte Leute, die misshandelt wurden. Früher wollten die Angreifer nur an Handtaschen, Handys und vermutetes Bargeld heran. Aber jetzt kommt es zu Gewaltorgien“. Und eine junge Frau ergänzt: „Ich gehe Abends nicht mehr aus und meine Kinder lasse ich auch nicht mehr alleine auf die Straße“.

    Das Fass zum Überlaufen brachte der Tod eines 49 jährigen Schneiders, Schaolin Zhang, Anfang August. Der Mann war mit einem Freund im Vorort Aubervilliers zu Fuß unterwegs, als sie von drei – inzwischen festgenommenen – Jugendlichen angegriffen wurden. Diese schlugen auf den Freund ein und versuchten ihm seine Umhängetasche zu entreißen. Zhang ging dazwischen, ihm wurde ein Fußtritt gegen das Brustbein versetzt und er schlug hart auf dem Boden auf. Er verschied nach fünf Tagen im Koma. In der erbeuteten Umhängetasche befanden sich eine Packung Bonbons, Brillen und Zigaretten. Der Sohn von Zhang war seit seiner Ankunft in Frankreich 2004 bereits vier Mal überfallen worden, das letzte Mal entriss ihm eine fünfköpfige Gruppe seine Brieftasche, die zehn Euro enthielt.
    http://kurier.at/politik/frankreich-...ln/219.822.394

  2. #2

    Title
    VIP
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beiträge
    3.214


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bedrohte Chinesen in Migrantenvier.teln

    Dass sich aber die asiatischen Migranten derartig bedroht sehen und dabei fast ausschließlich von Jugendlichen und Halbwüchsigen aus maghrebinischen und afrikanischen Familien (ihre Nachbarn) angegriffen werden...
    Was auch sonst!? Dieses Dreckspack macht überall nur Ärger! Hoffentlich schließen sich die Chinesen zu Bürgerwehren zusammen und geben denen ordentlich eins auf die Fresse!
    "Die IS sind nur die Würmer die aus dem Koran gekrochen sind."

  3. #3

    Title
    schaut manchmal vorbei
    Registriert seit
    05.09.2016
    Beiträge
    196


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bedrohte Chinesen in Migrantenvier.teln

    Da ist es verständlich, dass viele Länder keine ( muslimischen ) Flüchtlinge mehr wollen.

  4. #4
    Avatar von Realist59
    Title
    Moderator
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    29.703


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bedrohte Chinesen in Migrantenvier.teln

    Asiaten werden auch in der Türkei massiv bedrängt und angegriffen. Touristen aus Korea sind oft das Ziel von Attacken. Man hält sie dort für Chinesen und die staatliche Hasspropaganda hetzt die Türken auf. Der Grund sind die Brüder vom Turkvolk der Uiguren, die in der türkischen Märchenwelt von Chinesen unterdrückt werden.
    Wer Seine Vergangenheit nicht schätzt und respektiert, ist Respekt der Gegenwart nicht würdig, und hat kein Recht auf die Zukunft...
    20 Februar 1920 Marschall Józef Piłsudski

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Chinesen aufgepasst
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16.09.2016, 19:31
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.11.2010, 18:12
  3. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.04.2010, 06:57
  4. Islam:Islamist bedrohte Mohammed-Karikaturist
    Von Dolomitengeist im Forum Politik Österreich
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.01.2010, 10:40
  5. Bedrohte Polizei = bedrohter Staat!
    Von IBLIS/AZAZIL im Forum Deutschland
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.03.2009, 12:47

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •