Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12
  1. #1
    Avatar von der wache Michel
    Title
    Forum Psychologe
    Registriert seit
    15.11.2007
    Beiträge
    3.152
    Blog-Einträge
    2


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Bezness - aus einer SEINER Sicht

    Entscheidung für den Tourismus - aus einer SEINER Sicht

    „Der Job an sich ist leicht, die Qualifikationen sind nicht erwähnenswert.... aber die Bezahlung ist extrem gering, ZU gering um akzeptabel zu leben, und sie ist der langen Arbeitszeit nicht im mindesten angemessen. Doch es gibt etwas, das die Sache trotzdem lohnenswert machen kann: Die Touristinnen.

    Als Beschäftigter sieht man es jeden Tag:
    Diese Frauen sind reich. Eine Reise für soviel Geld, wie man selber in ein paar Monaten verdient... Kameras und Digicams, für dessen Preis man die eigene Familie monatelang ernähren könnte, man sich selber aus dem Gröbsten befreien könnte...

    Die „Kultur“ erlaubt viel. Und diese Frauen haben keine Hemmungen, dies zu nutzen. Sie sind einfach aufzureißen und gehen sehr leichtsinnig mit allem was sie haben um. Auf Grund ihrer offensichtlichen Wertlosigkeit ist es kein Verbrechen, sie zu benutzen.
    Es sind Chancen. Auf Sex, auf Geld, auf den Pass. Diese Chancen werden häufig ergriffen. Dass es funktioniert und man keinerlei Bedenken haben braucht, auch keine moralischen, sieht man jeden Tag- alle tun dies, und selbst wenn mal eine abspringt,was solls, die Auswahl ist groß. Manche Dinge sind schlicht und ergreifend nötig.

    Das Wichtigste ist das Geld. Mit Geld kann man nicht nur sich selber, sondern auch seine Familie aus dem Elend ziehen. Es geht entweder darum, dir und den Leuten die dir wichtig sind ein angenehmes, auf jeden Fall BESSERES Leben zu ermöglichen, eine Zukunft aufzubauen. Oder nur darum, seinen Spaß zu haben, egal- die Touristinnen machen es einem so lächerlich einfach, dass man es schon fast aufdrängen nennen könnte. Verfügt man auch nur über ein geringes charismatisches Geschick hat man schon gewonnen. Logisch, dass jede Möglichkeit genutzt wird. Es geht um das Überleben, um den Traum ein gehobenes und sorgenfreies, BESSERES Leben führen zu können, wie es alle Touristen bereits tun- die Frauen selbst haben den Betrug in vielen Fällen sogar verdient- sei es auf Grund ihrer Überheblichkeit, ihres Prahlens, dem Verlust jeglicher Ehre... und ansonsten ist es egal- manchmal müssen Opfer gebracht werden. Nur der Stärkste überlebt, Manche bleiben auf der Strecke zurück. Das Leben ist hart.“

    So oder so ähnlich könnten viele der Männer, die im Tourismus beschäftigt sind, denken.

    Ziele und deren Nutzen
    Es gibt drei Arten von Zielen, die diese Männer mit europäischen Frauen erreichen wollen:
    1. Sex
    2. Geld
    3. Der Pass

    Sex mit ausländischen Frauen - natürlich in erster Linie wegen der Sache selbst. Schneller Spaß. Die Hörner abstoßen. Mit den Frauen des eigenen Landes ist dies schwieriger. Man(n) denkt und handelt nach diesem Prinzip denken: der Preis bestimmt den Wert.

    Kleiner Einschub an dieser Stelle:
    Viele oder sogar die Meisten sammeln ihre ersten sexuellen Erfahrungen mit Touristinnen. Es stark hängt von der religiösen Strenge ihrer Heimat ab, ob sie vorher überhaupt einmal Kontakt hatten, den man als sexuell bezeichnen kann.
    Die Männer haben GELERNT, dass europäische Touristinnen absolut wertlos sind; dieses ist tief in ihrer Erziehung, d.h. auch in ihrem Wesen, verankert.
    Das äußerlich komplett gegensätzliche Verhalten der Landesfrauen, die Taburisierung des Sex und die extreme Wichtigkeit der weiblichen "Ehre" und "Reinheit" scheinen der beste Beleg dafür zu sein, dass Europäerinnen dank ihrem offenen Umgang mit Sexualität und überhaupt mit dem anderen Geschlecht (dazu zählt auch fremde Männer Anlächeln und freizügige Kleidung Tragen) einfach nur wertlos sind. Es scheint sich zudem jeden Tag aufs neue zu bestätigen, es verfestigt sich in ihren Augen immer mehr zu einer unanfechtbaren Tatsache. Nur Jemand mit einer gewissen Intelligenz und Bildung KANN das Prinzip seiner eigenen Erziehung verstehen und dessen Grenzen überwinden.

    Geld - braucht man einfach, um möglichst (angenehm) durchs Leben zu kommen. Geld ist leider für viele Menschen der Lebenssinn und ein Grund, jegliches Mitgefühl abzulegen.

    Der Pass - die Freikarte für dauerhafte und regelmäßige Geldzufuhren verbunden mit einem allgemein gehobenen Lebenstandart. Und Freiheit. Die Welt steht offen,er kommt raus aus dem Gefängnis der eigenen finanziellen und vom Staat gegebenen Grenzen. Selbst wenn er viel opfert, ist der letzendliche Preis um den Pass zu erhalten nicht hoch- schließlich sind die Strategien wirksam und je mehr Frauen Mann hat, desto größer ist die Chance, dass sie bei Einer einschlagen. Und wenn sie nicht einschlagen, bleibt letztendlich der Spaß.

    Diese Ausbeutung gehört zum Tourismus, sie ist ein fester Bestandteil des Gewerbes und so normal wie beim Kellnern das Tellerabräumen. Manche benutzen sie nur als Sprungbrett und widmen sich danach der Familiengründung mit einer Landesfrau. Oder sie haben bereits eine Familie, bleiben aber auf Grund der sexuellen Abwechslung und dem zusätzlichen Verdienst so lange wie möglich im Geschäft.

    " Liebes" - Strategien
    Um konsequenzenlosen Sex genießen zu können, müssen viele Frauen gar nicht erst von intensiver Verliebtheit seinerseits überzeugt sein. Dennoch stellt diese Strategie eine gute Basis da; hat er die Frau von seiner Liebe überzeugt und selbst Gefühle in ihr geweckt, stehen ihm alle Möglichkeiten , d.h. alle drei Ziele offen. " Liebe" ist ein wichtiger Bestandteil des europäischen Sozialnetzes. Die Gesellschaft wirkt kalt und rücksichtslos, der Alltag trist und einsam, deswegen sehen es viele der Touristinnen im Inneren als DEN Lebenssinn an, DIE Liebe zu finden. Das Resultat ist, dass die Liebenden alles füreinander tun.

    VORAB: Die seelische Verfassung der Frau ist sehr wichtig- diese Männer finden heraus, ob sie sich einsam, minderwertig, hässlich, zärtlichkeitsbedürftig u.s.w. fühlt. Das wird entsprechend ausgenutzt. Wenn sie verzweifelt ist, Angst hat niemanden mehr zu finden oder auch keine körperliche Liebe mehr erfährt, macht dieses die Situation einfacher. Auch wenn sie blutjung ist, denn dann glaubt sie ihm jedes Wort. Er muss bei weitem nicht so vorsichtig vorgehen wie unten beschrieben. Je nach Naivität reichen auch ein paar sehr blumige Phrasen aus Gedichten oder Songtexten, am Besten in ihrer Muttersprache, Deutsch. Verbunden mit einem falschen Ehrgeiz und einer falschen Anbetung, falschen Gefühlen... Trauer bei Abweisung etc hat dieses einen großen Effekt. Aufrichtig verzweifelten Frauen überprüfen die Situation nicht genau genug, weil sie im Prinzip gar nicht feststellen WOLLEN, dass alles nur abgekartet ist, sie sich an jede Möglichkeit dass er es ernst meint klammern WOLLEN
    .... oder sie bereits wissen wie es wirklich aussieht und es in Kauf nehmen.

    Die folgenden Strategien sind zur Entwicklung von Liebe geeignet. Wie und wann die Bitte nach Geld einsetzt wird unter "Geldbitten" erklärt; wenn er NUR an denn Pass will, wird der Clevere die Taktik bis hin zum 5.Jahr der Ehe durchhalten oder zumindest phasenweise wieder anwenden, um eine Scheidung zu verhindern.

    a) Das Gespräch
    Für den erfahrenen Betrüger muss ein normales Gespräch über Freizeitgestaltung, Freunde, Beruf, das Land etc. Grundlage sein, damit die wirklichen Strategien erfolgreich, d.h. unbemerkt aber wirkungsvoll, in die Konversation einwebt werden können.
    Z.B. die Gefühlsdarstellung. Es sollte des öfteren die umwerfende Wirkung der Frau, ihrer Schönheit oder des Charakters, auf einen selbst betont werden. Verbunden mit einem intensiven Blick und einer zärtlichen Berührung kann allein dies schon Wunder wirken.
    Es kommt ganz auf den Ehrgeiz des jeweiligen an- irgendeine beißt nämlich immer an, von daher können manche auch anfängliche Verluste wegstecken und kämpfen nicht allzu sehr.
    Ein paar Sätze in der Muttersprache und das oben beschriebene Verhalten sind oft genug. Auffallend ist, dass ausschließlich alle Männer in den Touristengebieten über einen großen Wortschatz in diesem "Liebes-"Bereich verfügen. Sie bringen sich die Wörter und Sätze gegenseitig bei, reichen sie untereinander weiter. Ihre Wirkung ist gewährleistet.
    Das Schlüsselwort ist „Begehren“- sie muss sich von ihm begehrt fühlen, egal wie verabscheuenswürdig er sie in Wirklichkeit findet.
    Aber Man(n) kann bekanntlich ALLES schauspielern, je nach Bedarf.
    Sollte sie eher nüchtern sein, wird er sich auch mit seinen Liebesbekundungen zurückhalten und einen realistischen Eindruck vermitteln.
    Die Männer wissen um ihr Charisma (es wird schließlich oft genug bestätigt), besonders die Wirkung der Augen; dieses wird sehr gezielt eingesetzt. Jeder von ihnen hat DEN Blick drauf, um alle auch nur leicht sensitiven Frauen zum schmelzen zu bringen.

    Tiefere Themen dürfen immer gerne angeschnitten werden, besonders, wenn er das dritte Ziel verfolgt. Durch Gespräche oder gescheiterten Beziehungen mit anderen Europäerinnen weiß er, welche Werte für sie generell von Bedeutung sind und was sie gerne hören will. Da solche Gespräche aber einen gewissen Aufwand erfordern und nicht bei jeder Frau eine Notwendigkeit darstellen, ist die Anwendung jedoch unterschiedlich.
    Oftmals sind sie nicht nötig; es ist oft schon "tief" genug, immer und immer wieder seine Gefühle zu beteuern.
    Erst gilt es sie einzuschätzen und dann seine eigenen Aussagen an ihr Wesen anzupassen. Stellt er z.B. fest dass sie an die Existenz DES Traumpartners glaubt, kann er selbst auch sagen, dass er daran glaubt etc. Ist sie naiv oder misstrauisch? Optimistin oder Pessimistin? Hier ist Menschenkenntnis gefragt. Je früher er ihre Ideale einschätzen kann, desto besser. Anschließend stellt er ihr Fragen um Interesse zu heucheln.
    Es kommt ganz auf sie an. Diese Reihenfolge ist jedenfalls besser; wenn man selber mit einem schwierigeren Thema anfängt, erscheint es echter. Er findet auf diese Art und Weise viel über ihre Wünsche, ihren Charakter und damit auch über ihre Schwächen hinaus.
    Die Grundvorraussetzungen für eine erfolgreiche Manipulation.
    Im Wesentlichen sind die Werte bei vielen Touristinen gleich- Gleichberechtigung, eine Beziehung die aus Nehmen UND Geben besteht, Verständnis, Füreinander da sein, Zusammen durch Dick und Dünn gehen, manchmal auch beschützt zu werden.
    Besonders der besorgte Beschützer wird gerne gespielt-
    „ Lässt du noch einmal durchklingeln wenn du sicher angekommen bist...“ etc.
    Er lernt, was er sagen sollte, um ihre Liebe zu erhalten; was er heucheln sollte, um ihre völlige Hingabe zu erreichen. Um sie zu Kontrollieren. Die meisten Frauen verbinden tiefe Gespräche mit Geborgenheit. Je besser die Gespräche sind, desto größer ist die Überzeugung der Frau, evtl. eine Ausnahme zu haben. Sie führen dazu, dass die Frau überzeugter ist und sich selbst vielsagenden Erfahrungsberichten widersetzt und zu der Beziehung hält. Wenn er dazu noch ihre tiefsten Wünsche und ihre charakterlichen Vorraussetzungen an ihren Traumpartner schauspielerisch annimmt, ist der Effekt entsprechend hoch. Die Wunscherfüllung muss jedoch einfühlsam vonstatten gehen, damit es einigermaßen mühsam erscheint und nicht als Routine angesehen wird. Aber wie immer- es kommt auf die Frau an; Manche haben schon immer von solch einer unrealistischen Anbetung geträumt und honorieren es entsprechend.

    b) ihr Selbstvertrauen geben
    Viele Frauen fühlen sich in ihrem Heimatland in ihrem weiblichen Dasein ignoriert. Im schlimmsten Fall haben sich Minderwertigkeitskomplexe gebildet, was für ihn natürlich das Beste darstellt. Die Meisten Frauen in so einer Situation nehmen diesbezügliche Tipps und Komplimente auf wie trockene Erde Wasser. Gierig aufgrund das Bedürfnisses, am Anfang aber vielleicht noch langsam. Wie immer spielt hier Einschätzung eine Rolle- wie „nötig“ hat sie es?
    Zärtlichkeit ist ein zentraler Begriff. Es ist sehr einfach, eine europäische Frau damit an sich zu binden-so wird zumindest gedacht.
    Daher werden besonders übergewichtige oder ältere Frauen bevorzugt.
    Ä ltere bringen ebenfalls häufig den Vorteil der finanziellen Unabhängigkeit mit.
    Die Cleveren unter den Beznessern versuchen sich allerdings auch an "nomalen" Frauen, in einer akzeptablen Alterklasse, mit normalem Selbstwertgefühl- denn diese Frauen ordnen sich selber nicht so schnell der Opferrolle zu und geben der Ernsthaftigkeit der Beziehung eine Chance.

    Anfangen kann er mit Komplimenten über Schönheit - natürlich nur mit denen, die auch sie einigermaßen glauben kann. Es ist eine Kunst, herauszufinden, wovon die Frau selbst überzeugt ist. "Schöne Augen" könnte er z.B. immer sagen, es wirkt aber abgedroschen und unglaubwürdig, wenn nicht zumindest ein bisschen Wahrheit in diesen Worten steckt. Stattdessen kann man z.B. Komplimente über Haare, Lippen, Ausstrahlung, Lächeln machen, selbst wenn die Frau im allgemeinen nicht dem Ideal entspricht- solange die jeweiligen Bereiche stimmen und er ernsthaft den Eindruck vermitteln kann, dass einem die anderen Bereiche nicht ganz so wichtig sind, hat er einen Pluspunkt.
    Wie immer ist alles nur eine Frage der Cleverness und der Ausdauer.

    Sobald er in der Lage ist ihren Charakter einzuschätzen, kann er entsprechend darauf eingehen. Sollte sie eine humorvolle Tendenz haben oder es zumindest versuchen? Dann heißt es, an den richtigen Stellen zu lachen. Das Prinzip ist Bestätigung und Anerkennung. Wenn er sieht, dass sie einen bestimmten Charakterzug an sich wahrnimmt oder stolz darauf ist, dann gilt es, diesen zu bestätigen und zu vergöttern, egal ob er aus eigener Sicht zutrifft. Angenommen sie hält sich für einen guten Menschen. Dann wird er erst ihr gutes Herz erwähnen, und es hinterher als Grund für seine Liebe nennen, falls sie fragen sollte.

    Wie schon erwähnt, betörende Zeilen aus Songtexten eignen sich aus seiner Sicht erstaunlich gut, um sie einzuwickeln. Etwas, was meistens einen großen Effekt erzielt, ist, das persönliche Leid zu betonen.
    „ Ich vermisse dich so sehr“
    Bewährt ist dieses auch in Verbindung mit Komplimenten.
    „ Warum bist du so süß/hübsch/etc. Kannst du mir eine Antwort geben?“
    oder ihre Besonderheit hervorzuheben.
    Oder so etwas wie
    „ Du weißt nicht wie sehr ich dich liebe, kein anderer kann dich so lieben wie ich.“ Natürlich spielt dabei der Zeitpunkt eine Rolle.

    Und es gilt, sie zumindest nach außen hin in jeder Lebenssituation zu unterstützen. Wenn er dieses nur allein mit Worten erreichen kann, ist es umso besser. Dadurch steigt sowohl die Liebe zu als auch die Abhängigkeit von ihm.

    Zuletzt, nach einer gewissen Kennenlernphase, die unterschiedlich lang ist und in der er sich meistens etwas zurückgehalten hat, kann er ganz entspannt auf Standardsprüche zurückgreifen, wenn er den Pass oder auch nur etwas Fernbeziehungen-Geld will.
    " Du hast mir gezeigt, was es bedeutet zu lieben"
    " Noch nie hat mir eine Frau ein so wunderbares Gefühl gegeben, noch nie hat mich eine Frau so wunderbar behandelt...Ich habe noch nie eine Frau so sehr geliebt wie dich"
    " Du bist etwas besonderes. Es gibt nicht viele Menschen wie dich auf der Welt, und deswegen möchte ich dich nicht verlieren"
    " Du bist anders als all die anderen Touristinnen, du hast Ehre. Du verdienst nur das Beste und genau das werde ich immer versuchen dir zu geben..."
    " Ich brauche dich, ich kann ohne dich nicht mehr leben..."
    " Ich würde alles für dich tun, ich würde dir mein Leben geben ohne eine Sekunde darüber nachzudenken...." etc.

    für wahre Könner:
    " Ich muss dir etwas gestehen. Du hast es vielleicht schon vermutet. Am Anfang wollte ich nur Geld. Wie fast jeder, der hier im Tourismus beschäftigt ist. Ich habe schon viele Touristinnen kennen gelernt, aber du bist anders. Du hast es zum ersten mal geschafft, wirkliche Gefühle in mir zu wecken etc...."

    c) Opfer bringen/Tests
    Natürlich hat Mann öfters noch das Glück Frauen zu finden, die so naiv sind dass sie sich sofort ausnehmen lassen.
    Aber in der heutigen Zeit der Aufklärung wird man schon mal getestet.
    z.B. dass MANN immer anrufen soll, dass MANN die Drinks bezahlen soll, dass MANN Geld schicken soll...
    Jetzt kommt es darauf an, wie sicher die Frau ist. WILL sie die Bestätigung, GLAUBT sie daran, möchte sie etwas anderes gar nicht sehen? Dann wird immer hübsch mitgespielt, denn hinterher, bei dem Pass oder einer großen Geldüberweisung, waren es die Opfer wert.
    Ansonsten kann auch das Risiko eingegangen werden, sie anzufahren-
    „ Warum, vertraust du mit etwa nicht?“
    „ Ich bin von dir enttäuscht, dreht sich bei dir etwa alles nur ums Geld... Du bist genau wie alle anderen Deutsche“
    „ Ich würde alles geben für die Leute die ich liebe/Ich würde alles für dich geben/Ich würde mein Leben für dich geben aber du machst selbst wegen ein bisschen Geld solche Probleme, es ist eine Schande..."
    Dies ist auch gleichzeitig ein Test, wie unterwürfig SIE ist. Im allgemeinen probiert er dieses in einer Fernbeziehung von Zeit zu Zeit mal- um zu testen, wie sicher sie ist und wie viel man noch investieren sollte.
    Und für sie kann Streit wiederum ein Zeichen dafür sein, dass er es ernst meint, da er sonst das Risiko eines Streits nicht eingehen würde.

    Generell gesehen will er auch so den Eindruck erwecken, für das Zusammensein mit IHR viel geopfert zu haben. Durch die richtigen Beziehungen kann man verhindern, dass es letztendlich wirklich ein Opfer ist. Z.B. Schmuck, der teuer aussieht und es für Touristen, NICHT aber für Einheimische, auch ist, oder Anrufe, die er angeblich bezahlt, er jedoch von dem "Arbeits"Telefon aus tätigt. etc. Das wird häufig als ein Liebesbeweis betrachtet.

    Als Test kann man es auch verstehen, dass er von ihr mit den eigenen Strategien konfrontiert wird. Er zwingt sich dazu auf jeden Fall die Fassung wahren, egal wie zutreffend sie ihr eigenes Opferdasein schildert. Meistens reagiert er verletzt, sauer; aber jeder muss eine immer anwendbare Verteidigung parat haben. In diesem Moment ist es wichtig, dass sie ihre Zweifel aufrichtig bereut, schlimmste Gewissensbisse bekommt und vom Thema an sich abgelenkt wird.
    „ Wenn du denkst dass ich eine so schlechte Person bin, schau mich nie wieder an. Habe viel Glück in deinem Leben.......
    ........ du enttäuschst mich, ich dachte du wärst anders als die anderen Touristinnen und würdest es ernst meinen. Du hast mir das Herz gebrochen.
    ........ warum habe ich dir vertraut? Alle anderen haben mich gewarnt, aber ich habe immer zu dir gehalten.
    .....es tut mit Leid dass du kein Vertrauen zu mir fassen konntest. Ich habe dich geliebt.

    ODER
    „ Wie soll unsere Beziehung funktionieren wenn du solche Zweifel hast? Ich habe auch Berechtigung dazu, aber belaste ICH dich damit?!“
    etc.
    Bei allen Frauen benutzbar und wirksam, vielleicht sogar die bessere Strategie als die "Gewissensbiss-Erregung", ist folgende Aussage:

    "Ich kann nicht mehr tun, als dir immer wieder zu sagen, dass ich es ernst ´meine/ich anders bin/ich dich wirklich liebe/du etwas Besonderes für mich bist etc. Es liegt an dir, ob du es glaubst oder nicht."

    Oder man versucht sich zu verteidigen, wobei dies ziemlich schwer ist. Aufbauen kann er die Verteidigung auf folgenden Punkten:

    Ich möchte nicht nach Deutschland/Schweiz etc. WEIL
    - meine Ausbildung da nichts wert wäre und ich dort arbeitslos wäre
    - weil die Lebensumstände in DE auch immer schlechter werden Wirtschaftskrise etc.
    - weil ich mein Heimatland liebe und hier bei meiner Familie und meinen Freunden mit der Frau die ich liebe mein Leben verbringen möchte
    - ich viele Leute kenne bei denen es nicht geklappt habt und die unzufrieden in Deutschland leben, weil die Gesellschaft und die Lebensumstände anders als erwartet sind
    - ich sehr dumm sein müsste um all meine jahre für das Kämpfen um einen Pass zu verschwenden

    Berühmt sind auch Aussagen àla
    " Ich habe genug von dem Tourismus und den Touristinnen, ich bin auf der Suche nach etwas Ernstem..."
    " Auch wenn sich hier im Tourismus alles nur um Sex dreht, kann es doch passieren dass man irgendwann eine Person trifft, mit der man wirklich zusammensein kann und die man wirklich liebt..."
    " Wenn du willst kannst du mit einigen meiner Ex-Freundinnen sprechen, ich habe nie eine ausgenutzt..."
    Hierzu muss man sagen, dass er selbstvertändlich nur die Nummern derjenigen Exfreundinnen hergibt, die nicht mitbekommen haben, dass sie nur benutzt wurden und aus anderen Gründen Schluss gemacht haben....

  2. #2


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bezness - aus einer SEINER Sicht

    Ja, das klingt so aus seiner Sicht. Aber diese Frauen sind nicht reich. Die sind ganz normale Durchschnittsfrauen und sie werden genau so eingewickelt, wie die Männer von den kleinen Asiatinnen in Thailand, Philippinen, oder auch in der Ukraine u. ä.

    Viele von diesen Männer und Frauen sehnen sich nach ein wenig Gefühle und das wird ihnen vorgegaukelt. Wenn eine Sekretärin mit durchschnittlichem Aussehen und im mittleren Alter auf einmal von einem Kerl, der so aussieht, wie ein latin lover in einer "traumhaften" Urlaubsumgebung so behandelt wird, wie eine junge Märchenprinzessin, fällt sie leicht rein. Dasselbe passiert doch diesen Männern im mit den süßen hübschen jungen Lotosblüten dort.

    Nun, was man/frau mit seinem Geld oder ihre Digitalkameras macht, das ist seine/ihre Sache.

    Aber ich würde an eine Stelle eine Gesetzesänderung fordern:

    Eine Ehe hält nach heutigen Maßstäben durchschnittlich 10 Jahren. Mischehen mit Ausländern noch viel weniger.
    Damit sollte die Ehe keine Möglichkeit mehr sein, die Staatsbürgerschaft zu erwerben. Die derzeitigen Gesetze sind veraltet, aus einer Zeit, wo die Ehe in unserer Gesellschaft einen ganz anderen Stellenwert hatte.

    Man könnte z. B. den ausländischen Partnern einen Aufenthalt auf ein paar Jahren begrenzt geben. Wenn der Scheidungsfall eintritt (in der Regel) dann können sie noch 2-3 Jahre bleiben, evtl. ihren neuen Prinzen/Prinzessin heiraten. Aber sollte der neue Eheparnter aus dem Ausland kommen, dann keine Familienvereinigung auf dt. Boden, wie im Falle der Berliner Terroristen. Wie war nochmal die Geschichte: Islamist heiratet dt. Frau, schikaniert sie jahrelang, sie läßt sich scheiden, er - inzwischen glücklicher Besitzer der dt. Staatsbürgerschaft - holt sich Importkopftuch nach Berlin, hält sie dauerschwanger und betreibt fleißig den Fundi-Jihad auf dt. Hartz IV u. Kindergeld.

    So was darf nicht sein. Vielleicht nach 25 Jahren sollte die Staatsbürgerschaft erteilt werden können(!) Und natürlich, wenn der Witwer wird und Kinder da sind, sollte er den Kindern zu liebe einen Aufenthalt bekommen, aber keine Einbürgerung.

    Denn nochmal: Vor 50 Jahren heirateten die Menschen und meinten es so. Heute heiraten die und lassen sich scheiden. Manche gar 2-3 mal.
    [URL="http://www.kybeline.com/"]Europäische Werte[/URL]
    [CENTER][B][COLOR=DarkGreen]"Ich darf Beute machen und Nutzen daraus ziehen, den früheren Propheten war dies nicht gestattet" [/COLOR][/B]- das sind Mohammeds eigene Worte (Sahih Al-Bucharyy Nr. 0438)[/CENTER]

  3. #3
    Falke26


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bezness - aus einer SEINER Sicht

    In einer Hinsicht kann ich deren Frauenbild sogar nachvollziehen

    der Preis bestimmt den Wert
    Das ist so, das war so und wird auch immer so bleiben, überall !

    Eine Frau die sich solchen Typen an den Hals wirft braucht sich sicher nicht zu wundern wenn sie entsprechend behandelt wird.
    Ich will damit das handeln dieser Männer nicht gutheißen, aber alleine der Blick auf die vielen jungen Frauen in Deutschland, die sich mit Orientalen einlassen reicht doch schon.
    Vor allen Dingen hinterher das ganze Gejammer: "Immer gerate ich an die falschen Männer", und schon wird sich dem nächsten Orientalen an den Hals geworfen.

    Früher hieß es so schön, Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung, aber heute wird auf dem selben Weg immer weiter gegangen.
    Wir sind ja so politisch korrekt, es sind sowieso die (deutschen) Männer schuld, das hat alles nichts mit dem Islam zu Tun, die (Orientalen) sollen doch so zärtlich sein, wenn ich nein sage könnte man mich vielleicht als Nazi beschimpfen, blablabla.

    Das ist allerdings nicht geschlechtsspeziefisch, ich kenne einen Mann der bereits 5(!) mal mit osteuropäischen Frauen verheiratet war und jetzt kurz vor der 6ten Ehe steht. Natürlich wieder eine Osteuropäerin, diesmal Russin oder Ukrainerin, keine Ahnung. Aber diesmal ist es ja die einzig Wahre, jaja.
    Aber die anderen die waren alle sooooooo böse die wollten ihn ja nur ausnutzen.

    Lange Rede, kurzer Sinn, ich wundere mich immer wieder warum denn die Eltern dieser Menschen keinen Wert bei der Erziehung darauf gelegt haben, wie man einen Partner wählt.
    Bei älteren Frauen/Männer so ab 50 sage ich, selbst schuld.
    Aber was ist mit den Jungen? Glauben die denn alle, daß wäre nur ein Spiel?

    Gruß Falke

  4. #4

    Title
    Registrierte Benutzer
    Registriert seit
    17.02.2009
    Beiträge
    170


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bezness - aus einer SEINER Sicht

    Dieser Beitrag sollte ausgedruckt und verteilt werden. Und zwar in allen Reisebüros und Flughäfen.

  5. #5

    Title
    selten da
    Registriert seit
    06.11.2007
    Alter
    54
    Beiträge
    1.924


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bezness - aus einer SEINER Sicht

    Wenn ich mir auf 1001 Nacht die Geschichten durchlese kommt mir manchmal der Gedanke, dass es sich doch nur um ausgleichende Gerechtigkeit handelt. Wer geschieden ist wird wissen was ich meine.

  6. #6

    Title
    Registriert
    Registriert seit
    04.03.2009
    Beiträge
    3.379


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bezness - aus einer SEINER Sicht

    Zitat Zitat von Türspalt Beitrag anzeigen
    Dieser Beitrag sollte ausgedruckt und verteilt werden. Und zwar in allen Reisebüros und Flughäfen.
    Ja, das wäre mal etwas mit hohem Potenzial an Praxisnutzen.

    Vielleicht könnte man noch etwas von Sie wollte Liebe, 26 Jahre jüngerer Kenianer nur den Pass einfließen lassen.
    Es gibt bereits Seiten, die über Scheinehen und Bezness informieren.

    Um sich dort informieren zu lassen, müssten die betroffenen späteren Ehefrauen aber erst einmal wissen, dass Scheinehen zum Erschleichen der Staatsbürgerschaft keine Seltenheit sind und dass man Informationen dazu auf Portalen wie dem schweizerischen Against Bezness finden kann - ja wenn man diese Informationen eben vorher hat und nach 'bezness' googelt - und wenn man nicht der Illusion erliegt, der potenzielle Ehemann sei 'ganz anders' als all die anderen und einem selbst könnte so etwas nie passieren...

    Am 14. Juli um 22.15 Uhr soll folgender Fall in «Stern TV» auf RTL behandelt werden. [...]
    ***

    fact-fiction: Schweiz: Die Geschäfte der Nigerianer - Swiss girls are very nice!

    open-speech: Afrika gibt niemandem etwas - abgesehen von AIDS

  7. #7

    Title
    selten da
    Registriert seit
    06.11.2007
    Alter
    54
    Beiträge
    1.924


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bezness - aus einer SEINER Sicht

    Die Frage, die sich stellt ist aber ob das die Damenwelt überhaupt interessiert. Um sich in solchen Regionen oder eben unter jenen herzlichen Menschen mit ihrer bunten Kultur einen Partner auszusuchen bedarf es sicherlich einer bestimmten Lebenseinstellung und diese läuft eben einer Aufklärung über bestimme Phänomene zu wider.

    Auch dürfen wir nicht vergessen, dass gerade Frauen, mit einem bestimmten weltanschaulichem Hintergrund nicht müde werden zu beteuern, dass "wir" (womit sie sich wohl selbst meinen) auf die Fähigkeiten und Kenntnisse dieser Zuwanderer nicht verzichten können. Womit eigentlich schon alles gesagt ist.

  8. #8
    Avatar von Realist59
    Title
    Moderator
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    29.378


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bezness - aus einer SEINER Sicht

    Mitleid habe ich ehrlich gesagt mit den betrogenen Damen nicht. Inzwischen dürfte doch jeder Frau klar sein, welchen Zweck diese Art Kontakt hat. Sauer werde ich aber, wenn so eine Ehe nach zwei Jahren geschieden wird, weil dann der Aufenthaltsstatus des zugezogenen Partners ein Verbleiben in Deutschland ermöglicht und da dieser auf Dauer beschäftigungslos sein dürfte, der Steuerzahler einspringen darf. Die Touristinnen sind für diese Männer nicht mehr wert als Prostituierte, dabei vergessen sie völlig wer sich da eigentlich prostituiert
    Wer Seine Vergangenheit nicht schätzt und respektiert, ist Respekt der Gegenwart nicht würdig, und hat kein Recht auf die Zukunft...
    20 Februar 1920 Marschall Józef Piłsudski

  9. #9

    Title
    Registriert
    Registriert seit
    04.03.2009
    Beiträge
    3.379


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bezness - aus einer SEINER Sicht

    Beziehungsstreit

    oe24.at: Rentnerin (72) in Feld angezündet

    10 Tage lang hielt der Mord an einer Unbekannten die Polizei in Atem. Jetzt ist ihre Identität geklärt, ein Tatverdächtiger wird einvernommen.

    Der mysteriöse Mord an der verbrannten Frauenleiche dürfte geklärt sein. Es war vermutlich kein Serienkiller.

    Vor zehn Tagen schlug der Killer zu: Bei Nickelsdorf (Burgenland) wurde eine verkohlte Frauenleiche gefunden. Ihr Mörder schlug ihr zuerst den Kopf ein und verbrannte sie anschließend neben einem Maisfeld. Bis jetzt stand die Polizei vor einem großen Rätsel: Sie wussten nicht einmal, wer die Verstorbene ist, hatte keine Spur zu dem Mörder.

    Doch jetzt konnte die Frau identifiziert werden: Lydia Dobija, eine 72-jährige Pensionistin aus Wien mit polnischer Herkunft.

    Einen dringenden Tatverdächtigen fanden die Ermittler bereits. Es ist ihr um 20 Jahre jüngerer Lover aus Südamerika.

    Der Liebhaber wurde bis Samstag Abend mehrere Stunden lang einvernommen, ein Geständnis liegt noch nicht vor. Er lebte seit vielen Jahren in Österreich, zog vor Langem in die Wohnung von Lydia Dobija in Wien-Brigittenau.


    Streit wegen Geld.

    Es war keine besonders harmonische Beziehung, es soll sehr häufig zu Streitereien gekommen sein. Grund war meistens das Geld.

    Die Ermittler versuchen jetzt, den Todestag zu rekonstruieren: Am 20. Juli war Lydia Dobija zu Mittag noch in ihrer Wohnung in der Stromstraße. Die Polizei vermutet, dass sich die Frau bis zum frühen Nachmittag des 20. Juli – also einige Stunden, bevor ihre Leiche auf einem Acker bei Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl am See) entdeckt wurde – noch in Wien oder im niederösterreichisch-burgenländischen Grenzgebiet zur Slowakei aufhielt. Die rüstige Rentnerin war viel mit ihrem Fahrrad unterwegs. Zu diesem Zeitpunkt dürfte die Frau bereits in Begleitung des Täters gewesen sein.

    ***

    1001Geschichte - Europas größte Plattform im Kampf gegen Bezness

  10. #10

    Title
    Registriert
    Registriert seit
    04.03.2009
    Beiträge
    3.379


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Bezness - aus einer SEINER Sicht


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.09.2016, 14:21
  2. US-Think Tank: „Deutschland ist von einer Organisation seiner Feinde übernommen worden.“
    Von open-speech im Forum Migration und die Folgen der verfehlten Politik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.05.2016, 01:29
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.04.2010, 18:30

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •