Internationale Gemeinschaft ignoriert Genozid an Christen in Nigeria

  • Damit beträgt die Zahl der Todesopfer seit Anfang 2018 mehr als 6.000.
  • „Die Islamisten im Norden Nigerias scheinen entschlossen, Nigeria in ein islamisches Sultanat zu verwandeln und die liberale Demokratie durch die Scharia als nationale Ideologie zu ersetzen. Das Ziel ist natürlich, die Verfassung durch die Scharia als Quelle der Gesetzgebung zu ersetzen.“ – Nationales Christliches Ältestenforum, ein Flügel des Christenvereins Nigerias.
  • Die nigerianische Regierung und die internationale Gemeinschaft haben jedoch von Anfang an wenig getan, um der Situation zu begegnen. Dieser Mangel an Beteiligung ist nicht verwunderlich: Sie können noch nicht einmal ihren Ursprung anerkennen, nämlich die intolerante Ideologie des Dschihad.

Mehr unter https://de.gatestoneinstitute.org/12681/nigeria-genozid-christen

2 Kommentare

    • Das sind ausgerechnet diejenigen, die bei Antritt ihres Amtes gelobt hatten, für ihren Glauben den Märtyrertod erleiden zu wollen.
      Vielleicht meinen sie, dieses Versprechen delegieren zu können, ähnlich einem Ablaß.
      Schließlich schlachten auch Hirten gelegentlich eines oder mehrere der ihnen anvertrauten Schafe.

Kommentar hinterlassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.