• Heute meist gelesen:

    dietmar

    Maas-freie Zone in Zwickau / Maas flüchtet

    Erstellt von: dietmar





    https://mopo24.de/nachrichten/heiko-...gegangen-67858

    Letzter Beitrag von: Turmfalke Heute, 16:16 Gehe zum letzten Beitrag
    Realist59

    Grundgesetz und Islam

    Erstellt von: Realist59

    Nicht zuletzt die von der AfD losgetretene Debatte um die Vereinbarkeit von Grundgesetz und Islam haben islamische Verbände veranlasst erneut zu behaupten, dass Islam und Grundgesetz miteinander vereinbar sind. Die Gutmenschen nehmen es dankbar auf, hinterfragen aber nicht, ob diese Behauptung auch stimmt. Die Frage, ob der Islam und das Grundgesetz miteinander vereinbar sind, wird alleine dadurch beantwortet, dass dieses Grundgesetz in einem islamischen Deutschland nicht bestehen bleiben könnte.


    Damit der Artikel nicht zu lang wird, habe ich Passagen eingekürzt, oder nicht relevante Teile ausgelassen.

    -----------------------------------------------------------------


    Die Grundrechte

    Artikel 1




    Da geht es schon los, denn im Islam ist nur die Würde des Moslems unantastbar. Alle anderen Menschen sind lediglich Ungläubige, die dem Moslem zur Verfügung zu stehen haben.






    Auch dieser Punkt ist mit dem Islam nicht in Einklang zu bringen, denn die Entfaltung einer islamischen Persönlichkeit beinhaltet zwingend die Rechte anderer zu verletzen. Frauen werden

    Letzter Beitrag von: Realist59 Heute, 17:34 Gehe zum letzten Beitrag
    Turmfalke

    Zucker: Wie die Lebensmittelindustrie die Verbraucher betrügt

    Erstellt von: Turmfalke

    http://www.heilpraxisnet.de/naturhei...-2016043064759

    Letzter Beitrag von: Realist59 Heute, 15:51 Gehe zum letzten Beitrag
  • Islam fundiertes RSS-Feed

    von Veröffentlicht: 15.01.2016 16:28  Seitenaufrufe: 358 
    Vorschau

    Mazyek lügt frech in die Kamera. Ab 1:11:16 behauptet er dreist, dass weder er noch der Verband "Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V." in irgendeinem Zusammenhang mit der Webseite islam.de stünden. Eine kurze whois Abfrage bei http://denic.de entlarvt ihn:



    ...
    von Veröffentlicht: 24.01.2014 01:00

    Eine Frage zu Beginn: Wie viele Muslime sind Ihnen bekannt, die nennenswerte Erfolge in Kultur oder Wissenschaft erbracht haben? Wenn Ihnen so viele einfallen, wie mir, haben wir durchaus was gemeinsam. Ist es blanke Tatsache oder werden Muslime in dieser Hinsicht wirklich diskriminiert, sodass deren Errungenschaften unter den Teppich gekehrt werden?

    Der Hang nach künstlerischer Entfaltung ist dem Menschen mehr oder weniger angeboren, sowie die Neugier Neues zu erforschen und zu entdecken. Zwar entspricht nicht jeder Mensch diesem idealistischen Bild, sonst hätten wir es ringsherum nur mit Genies zu tun, aber man kann dieses Bild ...
    von Veröffentlicht: 05.10.2013 20:05  Seitenaufrufe: 722 

    Die Mehrzahl der Bewohner der muslimischen Hölle sind Frauen. Wen wundert das? Denn die Männer sind ja bei bekanntlich bei den Jungfrauen im Paradies. Was sollen die Frauen da auch?

    Ich wundere mich nur immer wieder, dass es Leute gibt, die das wirklich ernst nehmen...

    Hier die einleuchtende Erklärung von meinem Lieblingsdeutschen

    ...
    von Veröffentlicht: 25.09.2013 12:24  Seitenaufrufe: 814 
    Vorschau

    1928 in Ägypten gegründet, 1948 erstmals verboten, 1950 rehabilitiert, 1954 verboten, 8 Wochen später erneut zugelassen, im gleichen Jahr aufgrund eines missglückten Attentats auf Nasser massiv verfolgt, zwischenzeitlich Kreide gefressen und sich demokratisch gebend, wurde die Muslimbruderschaft heute erneut verboten. Die Besitztümer konfisziert.


    Er gründete die Muslimbrüderschaft




    Al-Banna formulierte die Grundüberzeugungen der Muslimbrüder in fünf Sätzen: „Gott ist unser Ziel. Der Prophet ist unser Führer. Der Koran ist unsere Verfassung. Der Dschihad ist unser Weg. Der Tod für Gott ist unser nobelster Wunsch.“

    Quelle: Wikipedia
    ...
    von Veröffentlicht: 19.02.2012 19:07



    Bitte betrachtet dieses Video bis zur letzten Minute!
    von Veröffentlicht: 09.02.2012 03:11  Seitenaufrufe: 4128 
    Vorschau

    Ex-Muslim Tutorial

    Der Weg zum Ex-Muslim

    a.k.a. Ex-Muslim Tutorial

    Yunus bin Osama al-Gaznavi Erkenne dich zunächst selbst in dem du dich selbst hinterfragst. Woran glaubst du? Was ist der Glaube? Wie ist er definiert? Was muss ein Glaube haben? Was ist der Islam? Höre auf dir die „Fabeln der Alten“, die dauernden Göttlichkeiten und deren Begriffe einreden zu lassen. Höre auf, dich im Kreis zu bewegen. Höre auf ignorant zu sein. Befreie dich von alldem. Stelle dir die Fragen insbesondere in Bezug auf die folgenden Punkte:


    Die Freiheit: Hast du wirklich die Freiheit in deiner Umgebung, ein Nicht-Muslim zu sein, wenn du in muslimischer Tradition und Umständen aufgewachsen bist? Was hätten dir deine Familie, engsten Verwandten oder Freunde gesagt, wenn du kein Muslim wärest? Wie würden sie darauf reagieren? Hast du den Mut dazu? Stelle dir das einmal vor und schätze den Toleranzbereich ein. Frage dich, ob du überhaupt eine andere Wahl hättest?

    Das Vertrauen: Höre auf, den anderen zu vertrauen, werde scharfsinnig und siehe selbst nach. Glaubst du, du bekommst die Antworten von Leuten, die sich selbst im System befinden und unter Strom sind? Untersuche deren Antworten objektiv.
    Die Ablenkung: Lass dich nicht von kritischem Hinterfragen abhalten ...
    von Veröffentlicht: 05.01.2012 00:30
    Vorschau

    Orginal erschienen auf http://www.familysecuritymatters.org...pub_detail.asp
    Übersetzt von Reinhard Lewke für open-speeech.com
    Überarbeitet von dwM

    Als Präsident Obama seine bereits im Vorfeld gepriesene Rede an die moslemische Welt in der Universität von Kairo im Juni 2009 hielt, bangte die gesamte freie Welt, während die OIC (Dachorganisation der islamischen Staaten) voll des Lobes war und umgehend um ein Treffen mit Außenministerin Hillary Clinton bat.
    Die OIC ist die größte Dachorganisation der islamischen Staatsoberhäupter in der Welt nach den Vereinten Nationen (UNO) und umfasst 56 moslemische Länder, sowie die Palästinenser. Man behauptet, die „kollektive Stimme der moslemischen Welt zu sein,“ d.h., das Ummah (die religiöse Gemeinschaft aller Muslime) und bezeichnet sich selbst als wahren Sitz des zukünftigen islamischen Kalifats. 1990 verabschiedeten die OIC-Mitglieder die so genannte „Kairo-Erklärung“, die offiziell alle moslemischen Länder von der Befolgung der UN-Menschenrechtskonvention freistellte, und diese durch das islamische Gesetz (Shariah) ersetzte.

    Eines der grundlegenden Gesetze des Islam beschäftigt sich mit dem Tatbestand der „Verleumdung oder Beleidigung“, der in der Shariah als ein Reden definiert wird, „das hinsichtlich einer Person [einem Moslem] geführt wird und zu seiner Ablehnung oder Diffamierung führt.“

    Bei der dritten außerordentlichen Konferenz der OIC, abgehalten im Saudischen Mekka im Dezember 2005, verabschiedete die Organisation ein „zehnjähriges Arbeitspapier, um den Herausforderungen entgegenzutreten, mit der die moslemische Ummah im 21. Jahrhundert konfrontiert wird.“ Ein Kernpunkt in der Tagesordnung dieser Konferenz war die Notwendigkeit, der so genannten „Islam-Phobie“ entgegenzuwirken unter Mitwirkung der UN „… durch die Verabschiedung einer internationalen Resolution, in welcher der Islam-Phobie widersprochen wird, und in der alle Staaten aufgerufen werden, Gesetze zu erlassen, die sich gegen Islam-Phobie richten, einschließlich entsprechender Strafmaßnahmen zur Abschreckung.“
    ...